realistische Drums programmieren


SteinHal
SteinHal
Musikmacher
Registriert
11.05.21
Beiträge
1.164
Punkte Reaktionen
586
Punkte
2.981
😆

Um nochmal auf das Programmieren und den "Problemen" zu kommen:
Beim Programmieren von Drums setzt man die Pünktchen und Striche auf das Raster. (Wie auch sonst ?)
So spielt aber niemand, ok zumindest sehr wenige.

Bei Cubase kann man lose Quantisierung wählen. Zum Beispiel 10Ticks.
Danach alle Noten auswählen mit Strg A und dann Q drücken.
Edit, Noten, die vorher exakt auf dem Raster waren, sind nun ein wenig verschoben.
Natürlich kann man jede Note auch nach Bedarf manuell ein wenig verschieben.
Wenn man Strg drückt und dann die Note verschiebt, ist das Raster ausgeschaltet.


1669386435949.png
 
Zuletzt bearbeitet:
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
17.933
Punkte Reaktionen
8.183
Punkte
42.544
Es gibt ja diverse Tricks, wie man zu steifes, durchquantisiertes Timing auflockern kann. Etwas, das ich gelegentlich mal mache, ist, irgendeine Art Pattern auf der Tischplatte mitzuklopfen und das dann aufzunehmen. Daraus erstelle ich mir dann ein "Audio to MIDI Groove Template" (kann auch fast jede DAW heutzutage), damit lässt es sich dann munter komplett oder prozentweise Quantisieren.
Man kann dafür natürlich alles Audiomaterial benutzen, welches einem so in die Hände fällt.
Sinnvoll ist es oftmals auch, bevor man damit anfängt, bspw. Kick und Snare vom Rest zu separieren. Ich weiß nicht mehr genau, wie das geht, aber da ist, soweit ich mich entsinne, der Drum-Editor in Cubase super, denn damit kann man, ohne die tatsächlichen Regionen zu "entmixen" (per "demix by note pitch", oder wie auch immer das heißt), jeden Einzelsound separat quantisieren. Was echt geil ist.
 

Ähnliche Themen

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben