Information ausblenden

Wie am besten Gitarre lernen und welche Gitarre?

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von Amerikaner, 23.02.21.

  1. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    27.623
    27623
    Kurz zum Thema Amp: Wenn man das erstmal nicht als Bandspieler betreiben will und ohnehin sein Homerecording-Setup am Start hat (würde bei @Amerikaner bei beidem ein "check" setzen), dann würde ich eher auf eine kleine Modeling-Kiste setzen. Da bekommt man heute für sehr wenig Geld schon sehr anständigen Sound, üblicherweise zig mal besser, als das, was aus so kleinen Combos kommt. Ab ca. €150 wird's fast schon richtig geil (bspw. per NUX MG-300).

    Was die Gitarre angeht, so werfe ich nochmal Harley Benton in den Ring. Unfassbar viel Gitarre für's Geld. Ansonsten finde aber auch ich die Pacificas sehr geeignet. MMn bekommt man deutlich mehr für's Geld als bei Fender/Squier.

    Und zum Unterricht: Da ich stilistisch auch grob in der Ecke unterwegs bin, kann ich anbieten, mal 'ne Zoom-Konferenz zu machen. Kostenlos natürlich. Gerne auch ein paar Mal kostenlos. Hab' gerade eh Berufsverbot und von daher Zeit. Dann könnte man zumindest checken, welcher Lehrer (ob per Stream oder als Video-Tutorial) am besten passt.
    (Edit: Ich habe jahrzehntelang unterrichtet, ein bisschen weiß ich wahrscheinlich, wie ein paar Sachen gehen.)
     
    Sascha Franck, 26.02.21
    #81
    markrec, tomric, Amerikaner und 2 andere bedanken sich.
  2. BenHalen

    BenHalen

    Registriert seit:
    29.01.12
    Punkte:
    27.809
    27809
    Na das ist doch ein super Angebot!
     
    BenHalen, 26.02.21
    #82
  3. RudeRudi

    RudeRudi Vergeiger

    Registriert seit:
    26.11.19
    Punkte:
    3.299
    3299
    Mal ganz was anders ...
    Ich habe hier neben meinem Schreibtisch ne super bequem zu spielende olle 80er Washburn J-6 Jazz-Berta.
    So eine hier (click). Da einen Satz fingerkuppenschonende 11er Flatwounds drauf und dann die Gitarre immer schön griffbereit in der Wohnung platzieren.
    Die macht nen schlanken Fuß, klingt schön, hat ein super Halsprofil und man kann ohne die Nachbarn zu ärgern und ohne Amp akustisch auf dem Sofa üben... Recording geht dann über PC und Interface, wenns denn sein muss.
    Und wenn man will und es dann kann, kann man damit nice Jazz'n funky und groovy zuppeln
     
    RudeRudi, 26.02.21
    #83
  4. BenHalen

    BenHalen

    Registriert seit:
    29.01.12
    Punkte:
    27.809
    27809
    11er Saiten für e Tuning und einen Anfänger würde ich nicht empfehlen. Da vergeht einem schnell die Lust...
     
    BenHalen, 26.02.21
    #84
  5. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    27.623
    27623
    Sehr viele ältere Funk-Nummern sind mit halbakustischen Gitarren eingespielt, so etwa vermutlich die Hälfte aller James Brown Sachen. Ich benutze da auch oft meine Ibanez (quasi 'ne 335 Kopie bevor die Artist hießen).
     
    Sascha Franck, 26.02.21
    #85
    RudeRudi bedankt sich.
  6. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    27.623
    27623
    Naja, kommt halt sehr auf die Einstellung an. Ich persönlich finde quasi jede Nylongitarre deutlich mühseliger zu spielen als meine elektrischen (durchgehend mit 11ern versehen). Die Intonation ist halt deutlich weniger wackelig als bei dünneren Saiten.
    Für Anfänger würde ich normalerweise aber auch 9er oder 10er empfehlen, klanglich tut sich das wenig, aber wenn's in Richtung Funk gehen soll, braucht man auch belastbare Saiten, deshalb kann man sich auch von vornherein an die etwas dickere Variante (also 10er) gewöhnen.
     
    Sascha Franck, 26.02.21
    #86
    RudeRudi bedankt sich.
  7. RudeRudi

    RudeRudi Vergeiger

    Registriert seit:
    26.11.19
    Punkte:
    3.299
    3299
    Ne. Die von mir genannte Gitarre hat ein super Halsprofil, wenn die sauber eingestellt ist spielt die sich wie Butter. Und im Gegensatz zu vielen Standard Akustikgitarren mit 11er Saiten ist das das reinste Vergnügen.
    Ich könnte mir vorstellen, dass so eine Schrammel in des Amerikaners Beuteschema passt, denn ich habe mir ein paar seiner Produktionen angehört.
    Eine halbakustische Ibanez AS irgendwas mit Centerblock wäre sicher auch nicht verkehrt... aber irgendso eine Ibanez Heavygeige oder ein anderer chinesischer Zackenbarsch passt m.E. nicht zu ihm.
    Ich bleibe bei meiner Empfehlung: er soll sich eine Gitarre kaufen die er geil findet.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.02.21
    RudeRudi, 26.02.21
    #87
  8. BenHalen

    BenHalen

    Registriert seit:
    29.01.12
    Punkte:
    27.809
    27809
    Naja, da kann der Hals noch so toll sein, 11er Saiten sind in einem e standard Tuning halt ziemlich straff.
    Ich würde auf jeden Fall 9er, oder 10er Saiten empfehlen.
    Es ist einfach wesentlich anstrengender, nen Akkord oder ein Bending mit ner 11er Saite zu spielen.
    Ein guter Kompromiss wäre ein 10er Satz, jo.

    Von Akustik Gitarren redet ja keiner :) Wer e Gitarre lernen will, der sollte e Gitarre spielen
    ..
     
    BenHalen, 26.02.21
    #88
  9. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    35.020
    35020
    Hab ich auch seit ein paar Jahren regelmäßig im Einsatz (als Übungsamp) und finde den weiterhin klasse. Weil er so schön klein ist, steht er auch nie im Weg rum und kann ohne jeglichen Aufwand von hier nach dort gebracht werden. Und das integrierte Delay ist eine sehr gute Erfindung, weil es die leichte Neigung zum Dosensound vermindert (gefühlt zumindest), den ein Amp mit einem nun mal wirklich kleinen 3"-Lautsprecher immer ein wenig hat.
     
    sts, 26.02.21
    #89
  10. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    27.623
    27623
    Sehe ich auch so. Das, was ich in Erinnerung habe, ging recht stark in Richtung Ami-Serien mit Musik von Mike Post und Co. Und gerade bei den Mike Post Musiken fand sich bspw. auch ein Herr Larry Carlton aka "Mr. 335". Aber auch "echte" Jazzgitarren machen sich sehr gut. Die haben halt einen stark perkussiven Charakter, das kommt dem Funk zugute, der jazzigen Abteilung hilft dann das Holzige im Sound.
    Nachteil mag sein, dass es mit verzerrten Sounds zumindest "eigenartig" klingt, aber wie man spätestens seit Malcolm Young weiß, muss das kein Hinderungsgrund sein.
    Und naja, für den ganz typischen 70er/80er Funk braucht man vermutlich schon was mit Singlecoil in der Halsposition.
     
    Sascha Franck, 26.02.21
    #90
  11. RudeRudi

    RudeRudi Vergeiger

    Registriert seit:
    26.11.19
    Punkte:
    3.299
    3299
    ich wollte mit dem Vergleich zum Ausdruck bringen, dass es Heerscharen an Gitarristen gibt, die nicht mit Nylonstrumpfgitarren angefangen haben sondern mit einer schlichten "Westerngitarre".
    Und wenn auf Dauer die Finger weh tun, dann ist das eher ein Zeichen für eine falsche Grifftechnik, die man sich sinnvollerweise gleich gar nicht erst angewöhnen sollte.
    Richtig schlimm, sind Anfänger, die 9er Saiten zwischen den Bundstäbchen aufs Holz drücken oder wild in der Gegend herum ziehen.
    Daher war mein Tip mit der Gitarre und den 11er Saiten durchaus ernst gemeint, - aber von mir aus dürfen das auch 10er sein. ;)
    Btw. "Wilde Bendigs" brauchts weder beim Jazz noch beim Funk :D
    Btw. - das Angebot von Sascha ist Gold wert.
     
    RudeRudi, 26.02.21
    #91
    Sascha Franck bedankt sich.
  12. hanselmann

    hanselmann Individualist

    Registriert seit:
    27.11.18
    Punkte:
    607
    607
    Man ist das individuell alles...
    Ich habe den Eindruck, es könnte sein, daß es ein paar fundamentale Basics gibt, die sich mir aufgrund meiner trial&error Methode nie erschlossen haben (das ahne ich wenigstens seit ich letztes Jahr ein paar Stunden Unterricht nahm und mich sehr wunderte, warum mein Lehrer sich über meine Plek Haltung wunderte ;-)

    aber irgendwie werde ich den Eindruck nicht los, man muß letztenendes seinen eigenen Weg finden. Den natürlich dann beharrlich verfolgen, sonst schrammel schrammel, aber alleine bei der Frage was man z.B. unter „Funk“ versteht können sich 3 Leute 4 Tage über ihre 5 Meinungen auseinandersetzen, was?

    Der Impuls, daraus abzuleiten daß dies große Vielfältigkeiten erzeugt steht immer wiederkehrenden Methoden entgegen, die allgemein als „gut“ empfunden werden. Und die Tatsache, das wirklich gute Gitarristen oft alles mögliche eben auch wirklich gut spielen können und somit über profunde Fähigkeiten verfügen - die müssen doch irgendwo herkommen, verdammt!
    Und jeder von denen hat sicher seinen eigenen Weg hinter sich, ausser der Essenz „viel Arbeit / viel spielen teils sehr schwer vergleichbar.

    Am Ende des Tages fühle ich nur, daß ich mich ausser Stande sehe, da jemanden wirklich was zu empfehlen.

    Ausser die cv 50 vielleicht, hehe
     
    hanselmann, 26.02.21
    #92
  13. Amerikaner

    Amerikaner Themenersteller

    Registriert seit:
    10.12.13
    Punkte:
    2.408
    2408
    Wow, danke für dein Angebot, das will ich gerne annehmen.

    Es wird wohl die hier empfohlene 50s Strat oder eine Pacifica. Ich werde wohl nicht in nächster Nähe die eine oder andere anspielen können. Die Läden sind zu und in der Nähe gibts gerade nix auf Kleinanzeigen, aber ich bleibe dran. Aber wird wohl ein Blindkauf.

    Dann noch neue Saiten oder? 10er.

    Mit der Amp Sache muss ich mich noch beschäftigen, aber da waren schon interessante Vorschläge dabei. Aufdrehen ist halt nicht.
    Ich hatte mal einen JazzChorus, den großen. In der Wohnung. Viel zu laut.
     
    Amerikaner, 26.02.21
    #93
  14. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    26.275
    26275
    Der Thomann hat ja mittlerweile auch ne kleine Röhrenkiste im Angebot:
    https://www.thomann.de/de/harley_benton_tube15_celestion.htm
     
    Entone, 26.02.21
    #94
    Kassette und BenHalen bedanken sich.
  15. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    35.020
    35020
    Gut, dass der auf 1 W umschaltbar ist (0,1 W wären wahrscheinlich noch besser). Denn es hält sich ja noch immer das Gerücht, dass ein Röhrenamp mit 15 W ein "leiserer" Übungsverstärker für zu Hause ist - was leider Unfug ist.
     
    sts, 26.02.21
    #95
  16. hanselmann

    hanselmann Individualist

    Registriert seit:
    27.11.18
    Punkte:
    607
    607
    das stimmt allerdings...bei dem Brunetti wird beim Umschalten von 50 auf 2 Watt der Ton einen Tick instabiler und ebenso einen Tick leiser quasi, aber so richtig leise ist das immer noch nicht.
     
    hanselmann, 26.02.21
    #96
  17. Orboscope

    Orboscope

    Registriert seit:
    11.02.07
    Punkte:
    1.582
    1582
    Ich weiss nicht ob der Tip schon gefallen ist: aber kuck doch mal bei ebay oder ähnlichen Portalen. Da gibts gebrauchte Gitarren wie Sand am Meer und das zum Teil spotbillig. Da bräuchtest Du wohl keine 100 Euro auszugeben falls Du noch nicht sicher bist ob das ein beständiges Hobby sein wird. Wenn ja wird das eh nicht deine einzige Gitarre bleiben.
     
    Orboscope, 26.02.21
    #97
  18. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    35.020
    35020
    Ich hab einen alten Röhrenamp, der vom 30 auf 15 W umschaltbar ist. Die Beschriftung des Schalters ist aber falsch herum: In der Stellung "30" kommt die Polizei nämlich schon nach 15 Minuten, bei "15" dagegen erst nach 30 Minuten. :cool:
     
    sts, 26.02.21
    #98
  19. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    14.199
    14199
    Gibbet auch für die Hälfte mit „nur“ 5 Watt.
    Klingt aber dafür noch besser, da 6V6 drin sind.
    Laut genug ist der allemal und klingt wirklich super für zuhause/zum Üben.
    Zum Zerren bekommt man den bei Zimmer- lautstärke nur ansatzweise, zum Glück ist auch noch ein Attenuator auf 1Watt drin.
    Was genau genommen auch noch zu laut für Zimmerlautstärke ist :)

    Hab mir den kommen lassen und hänge den manchmal vor die OX, wenn ich schön von zuhause fendrige Aufnahmen machen will.
    Oder eben einfach so, zum Spielen.
    Was ich an dem mag ist, dass er nicht so schneidend klingt wie viele andere Mini-Amps.

    https://m.thomann.de/de/harley_benton_tube5_celestion.htm

    Die Yamaha THX Teile klingen großartig, geben aber leider nicht das direkte Spielgefühl wieder und egalisieren viel an Nuancen.
    Sind halt mehr so HiFi-Schönmaler.
    Wenn man anfängt, spielt das wahrscheinlich eine untergeordnete Rolle. Und man hat dafür entsprechend tolle Optionen, super Kopfhörersound usw.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.02.21
    Kassette, 26.02.21
    #99
  20. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    26.275
    26275
    Wieso sollten 6V6 per se besser als EL84 klingen?
    Das Problem sind ja auch die wirkungsgradstarken Speaker. Ich habe diesen Blackstar 1 Watter, da ist ein nicht besonders wirkungsgradstarker Noname 8 Zoll Speaker drin und den kann man schon ein wenig zu Hause aufdrehen. An einer größere Box sieht es natürlich wieder anders aus.
     
    Entone, 26.02.21