Information ausblenden

Wie am besten Gitarre lernen und welche Gitarre?

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von Amerikaner, 23.02.21.

  1. BenHalen

    BenHalen

    Registriert seit:
    29.01.12
    Punkte:
    27.809
    27809
    Soll ja nicht rockig, sondern nach Jazz und Funk klingen. Da ist ne Strat auf jeden Fall die bessere Wahl. Eventuell sogar eine hss Strat, mit splitbarem Steg Humbucker, dann kann die Gitarre eigentlich alles, von Funk, über Jazz, bis Rock und sogar Metal :)

    Ich kenne diese ganzen günstigen Übungsamps halt leider nur vom Hörensagen (Internet Videos). Diese Boss Katana Dinger sollen doch auch ganz cool sein?
     
    Zuletzt bearbeitet: 24.02.21
    BenHalen, 24.02.21
    #61
  2. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.377
    35377


    Ich übe zu Hause mit einem Marshall SC20H auf 5 Watt geschalten an einer Laney IRT 1x12 Box und das geht ganz gut. Für Funk, Jazz, evtl. Blues würde ich auch zu einer (HSS-)Strat tendieren.
     
    tomric, 25.02.21
    #62
  3. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie Gruftie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    16.235
    16235
    Wer empfiehlt denn sowas? Am Anfang muss es BLUTEN!!!!
    Westerngitarre mit 13er Satz drauf! :cool:
     
    Glutamatjunkie, 25.02.21
    #63
    BenHalen bedankt sich.
  4. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    27.617
    27617
    Es gibt zwo hervorragende Ubungsamps.

    Keine Ahnung ob die hier erwähnt wurden.
    Entweder der Spark von positive grid, den gibt's online und der kommt voll gepackt mit ganz viel tollen Features für das Üben incl Anbindung an Youtube etc

    Ca 200 Euro

    Oder der yamaha THR II.
    Teurer, aber mit dem weitaus besseren Sound.
    https://www.thomann.de/de/yamaha_thr10iiw.htm?ref=search_prv_Yamaha+thr_2_6

    Beide mit Bluetooth Technologie und die klingen auch bei Zimmerlautstärke authentisch.
     
    SoulFrontier, 25.02.21
    #64
  5. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    26.695
    26695
    Stimmt. Das sind tolle Übungsamps, platzsparend und optisch auch ganz putzig.
     
    Entone, 25.02.21
    #65
    SoulFrontier bedankt sich.
  6. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    14.499
    14499
    Das ist die alte Mär, die uns früher die Altvorderen ins Ohr gesetzt haben, als die besseren Gitarren noch teuer, rar und das Geld knapp war.
    Dann haste so ne Schluppe in die Hand gedrückt bekommen, auf der sich die Großtante schon versucht und wegens nicht haltbarer Stimmung der Nylons aufgegeben hat. „Siehste, kein Talent, gut dass sie erstmal auf einer Wanderklampfe angefangen hat.“
    Nachkriegs-Ding, wir hatten ja nüscht...
     
    Kassette, 25.02.21
    #66
    Schlumpfpeter, BenHalen, tomric und eine weitere Person bedanken sich.
  7. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    7.838
    7838
    Wie gesagt, das muss jeder für sich selbst entscheiden. Je nach Empfindlichkeit kann sich das lohnen. Ich z.B. habe auf einer neuen Konzertgitarre angefangen und finde das im Nachhinein gar nicht so übel. Ich kann mich an keine Sekunde während des Gitarreübens daran erinnern, dass mir mal die Fingerkuppen weh taten. Selbst bei Umstellung auf E- und später Westerngitarre. Die (ganz leichten) Schmerzen kamen immer erst hinterher.
    Trotzdem finde ich den Ansatz "nimm sofort das, was du auch spielen willst" sehr sinnvoll. Denn es würde ja auch niemand auf die Idee kommen, dass man erstmal Rollschuh fahren lernen muss um Schlittschuh laufen zu können.
     
    FredTadge, 26.02.21
    #67
  8. hanselmann

    hanselmann Individualist

    Registriert seit:
    27.11.18
    Punkte:
    692
    692
    ich würde aus meiner Erfahrung sagen, bei Funk ist die Gitarre wichtig und das üben, nicht der amp.
    Der KANN wichtig werden, sobald man anfängt aufzunehmen und dies nicht über DI Box tun will oder natürlich in ner Band anfängt, und dann habe ich auf meiner langen Suche heraus gefunden, das diese Übungsdinger absolut keinen Sinn ergeben.

    Früher hatte ich einen Twin reverb mit JBLs, das hat für Funk genau gepasst, cleansound erstklassig, alles andere nicht...und zu groß, schwer, laut.....vor allem schwer.

    habe dann bei meinem Wiedereinstieg einen Fender Mustang Modeler gekauft für n paar Taler....schrecklich. Dann die ganzen kleinen Dinger, schrecklich.
    Für Rock geht das bestimmt, aber Funk würde ich sagen nö, denn man braucht einfach nur EINEN guten cleansound, den aber dann auch wirklich, und unter einem Deluxe reverb habe ich da nix gefunden.

    ich selbst spiele momentan hauptsächlich trocken (schön leise beim über nachts) und ansonsten einen Brunetti 50er singleman top mit einer 12er JBL df120 Box, finde aber einen 68er deluxe reverb reiss. passender (und billiger....)

    Letztenendes werde ich demnächst ein paar DI Boxen testen.

    Das soft-modeling thema ist mir noch weitestgehend unbekannt / suspekt, es wurde mir hier aber kürzlich nahegelegt, das nochmal zu testen, womöglich geht da noch was, dazu kann ich aber keine Erfahrungen vorweisen.

    Aber wenn man loslegen will in Sachen Funk, würde ich instinktiv immer erstmal eine Strat nehmen (sss), und jederzeit gerne die squier cv 50 - ich habe u.a. die cv 60, ist ok, aber für Funk in Sachen Sound ist die 50‘s DER Knaller.

    Für Jazz....naja, kann ich nich wirklich (sofern ich überhaupt was kann), aber da könnte es anders aussehen, muß aber nicht.

    und der Rest ist Feeling / hören / üben / wieder hören / üben usw., sprich: der Sound liegt in den Fingern. Dabei hilft eine Gitarre die einem liegt (sofern es eine Strat ist, hehe)


    P.S. und damit das nicht immer so luftleer im Raum hängt, hier ein kleiner Schnipsel, den ich ich neulich hier für jemanden aufgenommen habe, der Comps testen wollte...das ist der line out (in Wirklichkeit EFX Send) des Brunetti, eine noch nicht historische, aber doch altehrwürdige 80er Fender "the" Strat. Ich würde sagen, so 70% auf dem Weg zu meinem Traumsound...



     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 26.02.21
    hanselmann, 26.02.21
    #68
    Ethersis bedankt sich.
  9. BenHalen

    BenHalen

    Registriert seit:
    29.01.12
    Punkte:
    27.809
    27809
    @hanselmann warum sollte so ein kleiner Amp für Rock eher gehen, als für clean? :D Gerade bei Verzerrung wirds doch kompliziert... Eine Röhrenverzerrung zu imitieren ist doch für so ein Gerät schwieriger, als einfach nur clean zu bleiben.

    Ich finde, zu einer E Gitarre gehört auch ein Amp. Längerfristig ist in der Gitarrenwelt eh nix. Wir tauschen doch alle ständig unser Zeug :D
    Vor allem die Einstiegssachen wird man irgendwann gegen etwas besseres tauschen wollen, aber für den Anfang passt das schon.

    Ich würde etwas gebrauchtes kaufen. Das hat mehrere Vorteile. Zum einen bekommt man besseres Equipment für sein Geld und darüber hinaus, kann man das Zeug meistens ohne viel Verlust wieder verkaufen.
     
    BenHalen, 26.02.21
    #69
  10. hanselmann

    hanselmann Individualist

    Registriert seit:
    27.11.18
    Punkte:
    692
    692
    gebraucht - sehe ich genauso.

    Üamp clean - nein, sehe ich nicht so, ist natürlich nur meine Meinung und Erfahrung. Mich törnt ein mauer clean Grundsound so ab, daß ich kaum noch einen Ton spielen kann. Dann lieber trocken üben.

    üamp verzerren, keine Ahnung, ist nicht mein Spezialgebiet, glaube aber auch das ist ein schwieriges weites Feld.
    Insgesamt bun ich kein Freund von Übungsamps glaube ich gemerkt zu haben.
    Gilt natürlich nur für mich.
     
    hanselmann, 26.02.21
    #70
  11. BenHalen

    BenHalen

    Registriert seit:
    29.01.12
    Punkte:
    27.809
    27809
    Die Übungsamps sind aber in den letzten Jahren deutlich besser geworden. Ich selbst habe keinen kleinen Übungsamp, aber da hat sich einiges getan.
    Ich finde, Verzerrung ist genau das, was Amps interessant macht :)
    Aber klar, für Funk und Jazz brauchs nen vernünftigen Cleansound.

    Über einen Verstärker zu üben, ist bei e Gitarren wichtig. Eine trockene e Gitarre spielt sich anders, als eine angeschlossene. Gerade als Anfänger sollte man doch auch ein Gefühl dafür bekommen, wie die Gitarre über den Amp klingt und reagiert. Und ein Einsteiger möchte vielleicht nicht gleich einen teuren Twin reverb kaufen ;)

    Außerdem finde ich es gut, wenn der erste Amp sowohl clean als auch mehr Zerre kann. So kann man herausfinden, was man cool findet.
    Da wären wir dann auch wieder bei der HSS Strat, mit splitbarem Steg Humbucker. Die kann auch quasi alles.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.02.21
    BenHalen, 26.02.21
    #71
  12. hanselmann

    hanselmann Individualist

    Registriert seit:
    27.11.18
    Punkte:
    692
    692
    ich kann das alles verstehen, ist allround mäßig auch bestimmt der richtige Ansatz....aber für Funk sehe ich das als Ritter (naja eher Knappe) auf der Suche nach dem heiligen Gralsound nach meinen Erfahrungen doch anders. Ist halt speziell. Und da ich eh nur den Neck Pickup nehme normalerweise würde ich aus Stilgründen auch keine HSS nehmen, hehehe

    Und ob es groovt oder nicht, und ob es Unsauberkeiten gibt hört man trocken genauso (und leider erst auf Aufnahmen so wirklich) - in anderen Richtungen ist der Amp fürs Feeling viel wichtiger, weil man mit dem Amp und dem Gain den Sound im Zusammenspiel / Symbiose mit der Technik / den Fingern zaubert wie Du ja schon sagtest, und das feedback braucht um zu verstehen was passiert.

    Einigen wir uns darauf, das Funkgitarre alla Nile ein spezielles Feld ist, und das es drauf ankommt, was man genau will.
     
    hanselmann, 26.02.21
    #72
  13. BenHalen

    BenHalen

    Registriert seit:
    29.01.12
    Punkte:
    27.809
    27809
    Naja, er ist aber doch nicht auf der Suche nach dem Heiligen Gral, sondern nach dem ersten Übungsamp :D
    Ich habe auch 4x12 und Marshall und EVH Stealth und lauter Pedale und ne Custom Shop Strat, Esp Horizon, Caparison, Ibanez Prestige usw. Hatte auch Gibson Sachen und was weiß ich noch :D Aber das spielt für einen Anfänger doch erstmal keine Rolle...

    Über einen Amp hört man halt erst so richtig, was die Gitarre macht, wenn man härter, oder softer spielt, und dass es total unterschiedlich klingt, wie man sein Plek hält usw... Außerdem hört man erst über den Amp, ob man Nebengeräusche von anderen Saiten hat usw.
    Man kann auch mal ohne Amp spielen, aber zu einer e Gitarre gehört imho ein Amp :)
     
    BenHalen, 26.02.21
    #73
  14. hanselmann

    hanselmann Individualist

    Registriert seit:
    27.11.18
    Punkte:
    692
    692
    was, nicht auf der Suche nach dem heiligen Gral? Aber.....wie kann das sein? ;-)
     
    hanselmann, 26.02.21
    #74
    BenHalen bedankt sich.
  15. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.377
    35377
    Funk muss nicht immer ultraclean sein a la Nile, sondern darf auch zwischendurch mal ein bisserl britzeln und mit einem geeigneten Röhrenamp in passender Einstellung kann man wunderbar lernen, wie man das per Anschlagstärke steuern kann. Clean oder Rockzerre kann heute jeder Übeamp oder Modeller mehr oder weniger gut, aber die meisten haben mir überhaupt nicht gefallen, wenn es um ganz leichtes Ancrunchen geht.
     
    tomric, 26.02.21
    #75
    BenHalen bedankt sich.
  16. BenHalen

    BenHalen

    Registriert seit:
    29.01.12
    Punkte:
    27.809
    27809
    Doch nicht gleich am Anfang :D
     
    BenHalen, 26.02.21
    #76
  17. BenHalen

    BenHalen

    Registriert seit:
    29.01.12
    Punkte:
    27.809
    27809
    Es gibt aber ein paar coole Mini Amps. Ich habe so einen kleinen Orange micro dark. Gibt's auch noch in etwas zahmer. Meiner hat aber einen fx loop. Der Amp hat eine Röhrenvorstufe und einen Transistor Poweramp. Da kann man schon ein bisschen mit Anschlagdynamik herumspielen und der kleine Amp nimmt auch sehr gut Pedale :)

    Da müsste dann natürlich noch ne Box her...
     
    BenHalen, 26.02.21
    #77
    tomric bedankt sich.
  18. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.377
    35377
    Den kenn ich auch, nicht schlecht das kleine Teil. Aber für das Geld gibts heute eben auch schon richtige Vollröhrenamps. Der von mir verlinkte Kong hat auch gleich noch 'nen Federhall drin... hätte ich nicht schon so viele Amps, würde ich mir den glatt selbst (aber die Topteilversion, da ich ja schon Boxen habe) für zu Hause und kleine Sessions bestellen. Was hätte ich damals als ich anfing dafür gegeben, einen solchen Amp so günstig zu kriegen. Damals hat ein 12 Watt Transistor-Marshall oder 10 Watt Fender mit 10er Speaker und Reverb schon 500 Euro gekostet...
     
    tomric, 26.02.21
    #78
    BenHalen bedankt sich.
  19. boogie2266

    boogie2266

    Registriert seit:
    26.10.20
    Punkte:
    1.279
    1279
    Als Empfehlung vielleicht 2 Amps, die ich selber nutze und grundsätzlich für geeignet halte.

    Für ganz kleines Geld der Blackstar Fly 3, ein Miniamp mit 3W, batteriebetrieben und klingt für 59€ schon fast beängstigend gut, sowohl clean als auch verzerrt.

    Oder aber gebraucht nach einem Fender Super Champ XD gucken, sollte günstig zu kriegen sein, ein Vollröhren Clean Channel mit einem zusätzlichen Modelling-Channel, der auch über die Endstufenröhren läuft.
    Da muss man aufgrund 12W Röhrenleistung im Wohnzimmer aber schon den Volume gut dosieren, sonst wirds auch schnell zu laut.
     
    boogie2266, 26.02.21
    #79
  20. BenHalen

    BenHalen

    Registriert seit:
    29.01.12
    Punkte:
    27.809
    27809
    BenHalen, 26.02.21
    #80