Information ausblenden

Wie am besten Gitarre lernen und welche Gitarre?

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von Amerikaner, 23.02.21.

  1. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    35.275
    35275
    Es gibt auch 1 Watt-Amps von Blackstar? Welcher ist das denn?
     
    sts, 26.02.21
  2. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    6.729
    6729
    Ich darf doch bitten....

    [​IMG]
     
    moon-dog, 26.02.21
    Amerikaner, Entone und sts bedanken sich.
  3. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    35.275
    35275
    Danke.

    Ich muss ja nicht den ganzen Verstärkermarkt auswendig kennen, vor allem, wenn ich gerade keinen suche. Ist aber gar nicht so uninteressant, das Teil. ;)
     
    sts, 26.02.21
  4. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    14.448
    14448
    Bei der Kombi kleiner Amp, kleines Gehäuse, kleiner Lautsprecher finde ich 6V6 einen Deut wärmer und weniger schneidend.
    Ich spiele sonst fast ausschließlich EL84er Amps, aber hier passt das amerikanische Setting einfach besser.
     
    Kassette, 26.02.21
    Entone bedankt sich.
  5. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    27.681
    27681
    @Amerikaner, nochmal zum Amp: Ich sagte ja bereits ein paar Worte dazu, aber wie dem auch sei, mMn solltest du vor dem Kauf von wasauchimmer unbedingt darüber nachdenken, a) wo du das Teil spielen willst und b) was du damit anstellen möchtest.

    Wenn du so richtig mobil sein willst, das vielleicht auch ohne Kopfhörer, dann ist ein Amp (welcher es jetzt auch sein mag) vermutlich die beste Lösung.

    Wenn du allerdings eh nur da spielst, wo dein Recording-Zeux aufgebaut ist, spielt die Mobilität keine Rolle mehr. Ferner ist dann so ein Amp, der irgendwo in der Ecke steht, vielleicht auch einfach keine allzu große Freude, da kommt dann die Begleitmusik aus den Monitoren und der Amp beschallt deinen Nacken, kommt nur von rechts/links, etc. Es sei denn, du hast einen dezidierten Recording Room, in dem der Amp abgenommen und isoliert steht (wonach es sich für mich nicht liest).

    Was dann (b) angeht, so könnte ich mir vorstellen, dass du deine Ergüsse vielleicht auch mal aufnehmen willst. Dann muss der Amp einen Recording-Out bieten (klingen meist so la-la, zumindest im günstigeren Bereich). Oder es muss ein Mic davor. Und *schwupps* biste mitten drin im Dilemma. Bei Wohnzimmerlautstärke wird es vermutlich nicht ganz so geil klingen, ferner fängste dir über das Mic natürlich auch andere Geräusche ein. Dann kann man sich einen isolierten Aufnahmeraum bauen, eine Iso-Box (ein extrem gut verpackter Speaker inkl. Mic davor) basteln oder eine Loadbox (Lastwiderstand, mit dem man den Amp auch ohne Speaker betreiben kann) besorgen. Aufwändig und/oder teuer.

    Für all das ist ein kleiner Modeler mMn die ideale Lösung. Steht bedienbereit neben dir (oder ist per Editor-Software verbunden), klingt bei jeder Lautstärke gleich, läuft über deine Monitore/Kopfhörer und lässt sich unverzüglich aufnehmen. Und wenn man tatsächlich aufnehmen will, bekommt man so für recht wenig Geld auch die besten Resultate, denn ein günstiger Amp unter ungünstigen Bedingungen suboptimal mikrofoniert wird nicht so sagenhaft geil klingen.
     
    Sascha Franck, 26.02.21
    Amerikaner bedankt sich.
  6. Amerikaner

    Amerikaner Themenersteller

    Registriert seit:
    10.12.13
    Punkte:
    2.415
    2415
    Weiß ich ehrlich gesagt nicht.
    Nein. Wenn ich mal woanders spiele konnte ich mich immer wo anstöpseln und zum jammen reicht mir das.

    Ich bin von der Amp Vorstellung nicht sonderlich angetan, weil ich fürchte eben genau das, dass das in der wohnung einfach nix ist.

    Modeler... musste erst mal kucken was das ist. Klingt interessant.
    Was gibts denn da für passende Modelle?
     
    Amerikaner, 27.02.21
  7. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    27.681
    27681
    Hängt von deinem Budget ab.

    Anm.: Du könntest auch, da du ja bereits DAW-affin bist, auch mit Plugins anfangen, aber da muss die Latenz sehr klein sein und das Interface braucht einen gescheiten hochohmigen Eingang. Ferner ist dann die Mobilität komplett beim Teufel und man muss immer Rechner und DAW anwerfen. Ich würde da wie gesagt persönlich eher zu einem kleinen Modeler raten. Was uns dann zurück zum Budget bringt.

    Ich denke, dass dieses Teil eine ziemlich gute Wahl sein könnte:
    https://www.thomann.de/de/nux_mg_300.htm
    Kostet gerade einmal €129 und hat sogar ein eingebautes Expression-Pedal, dass du dann bspw. für Wahwah-Sounds nutzen könntest, die man für funky Kram ja gerne mal hernimmt. Funktioniert sogar als Audio Interface, sehr praktisch, wenn man einen Laptop nutzt.
    Leider gibt's für cleane Sounds immer keine dezidierten Videos, hier ist ein bisschen aus einem längeren Video (sollte hingespult sein), das Video kann man sich aber auch in Gänze anschauen, erklärt etliche Dinge zur Handhabung und Co.

    MMn aktuell einer der heißesten Kandidaten für das beste Preis/Leistungs-Verhältnis.
    Nach oben sind natürlich keine Grenzen gesetzt, man kann auch 3k ausgeben. Aber für €129 kann man wenig falsch machen, das passt auch ins Gigbag, da kann man's dann überall hin mitnehmen, das Smartphone an den Aux-In hängen und mit KH rumzeistern.
     
    Sascha Franck, 27.02.21
    Amerikaner bedankt sich.
  8. BenHalen

    BenHalen

    Registriert seit:
    29.01.12
    Punkte:
    27.809
    27809
    Dann braucht er aber einen PC mit Lautsprechern, die ganz ok sind.

    Wenn man sonen kleinen Amp direkt im Wohnzimmer stehen hat, dann spielt man auch eher mal und muss nicht immer erst zum Büro laufen :)

    Man kann sowas schon machen, fühlt sich aber etwas anders an, als ein kleiner Amp, der direkt im Raum steht und hat vor allem super viele Möglichkeiten, die man eh nie braucht.

    Ich bin ja der Meinung, dass es am wichtigsten ist, einfach anzufangen :) Einfach machen, irgendnen kleinen Amp und vor allem eine Gitarre kaufen, die sich vernünftig und leicht spielen lässt. Und nein, da müssen keine 11er Saiten oder sonstwas drauf. Einfach auspacken, stimmen und spielen :) Der Amp sollte Reverb haben, das macht die Sache etwas angenehmer.

    Wenn die Sache Bock macht, kauft man sich früher oder später eh anderes Zeug :)
    Und wie gesagt, wenn man den Kram gebraucht kauft, kann man nicht viel bei der Sache verlieren...
     
    BenHalen, 28.02.21
    kerninger, tomric und Amerikaner bedanken sich.
  9. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    27.681
    27681
    Ist ja vorhanden. Der Amerikaner produziert doch schon rum - und zwar ziemlich ausgechecktes Zeug, wie ich finde. Technische Kenntnisse sind also auch da. Und jeder, der einen Sequenzer bedienen kann, kommt auch mit dem Editor eines Modelers klar.
     
    Sascha Franck, 28.02.21
    Amerikaner und BenHalen bedanken sich.
  10. BenHalen

    BenHalen

    Registriert seit:
    29.01.12
    Punkte:
    27.809
    27809
    Na dann macht sowas schon Sinn, ja :)
     
    BenHalen, 28.02.21
  11. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    27.681
    27681
    @BenHalen, ich wäre ansonsten übrigens bei dir (und den anderen, die einen kleinen Amp welcher Art auch immer empfohlen haben) gewesen. Irgendwelchen Schülern empfehle ich üblicherweise auch einen kleinen Amp, der ihre Bedürfnisse abdeckt (ich finde übrigens die Palette kleinerer Blackstar Modelle wirklich ganz geil, hätte mir fast mal selber das von @sts bereits erwähnte Fly Modell geholt). Direkt greifbare Knöpfe sind schon nett, wenn man nicht so Rechner- bzw. Plugin-affin ist. Aber wenn man sich damit eh schon gut auskennt, ist der Editor von so'nem Modeler eben halber Hahn, den kapiert man mit links.
     
    Sascha Franck, 28.02.21
    BenHalen bedankt sich.
  12. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    6.729
    6729
    Also mir persönlich gehen hier etliche Überlegungen einfach viel zu weit. Das hilft dem TE auch nicht wirklich weiter. Gefragt war nach einem Set zum Einstieg / Üben.

    Und da bleibe ich dabei: Bei den Vorstellungen des TE wäre eine Classic Vibe passend. Und dazu einen kleinen Übungsamp. Der kostet nicht die Welt. Und dann los, anschalten spielen, üben. Und nicht lange ewige Gedanken machen.

    Und nur weil er einen kleinen Übungsamp hat, muss er bei (denn irgendwann einmal kommenden) Aufnahmen diesen dann keineswegs unbedingt mikrofonieren. Da kann er es doch über Interface und Amp Sim probieren. Das schließt sich ja nicht aus... .

    Also, da ein Interface ja offenbar vorhanden ist:

    - Classic Vibe bestellen
    - kabel bestellen
    - Saiten 0.09 (am Anfang bei einer Strat)
    - und einen kleinen Übungsamp.(z.B. den hier: https://www.thomann.de/de/fender_champion_20.htm oder eine Nummer größer https://www.thomann.de/de/fender_champion_40.htm?sid=c99b0d6abf51f33f7cdc465cb1f48aa0 )

    Den kann er ja gegen eine Software- / Computerlösung 30 Tage testen. Ob er lieber verkabelt und mit Latenzen üben will, oder locker auf dem Sofa mit einem Amp.

    Von irgendwelchen Hardware (billig) Modellern rate ich dringend ab. Die klingen exakt wie ihr Preis: billig.
     
    Zuletzt bearbeitet: 28.02.21
    moon-dog, 28.02.21
  13. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    27.681
    27681
    Tja, nur klingt's bei Wohnzimmerlautstärke dann eben schütter. Und per KH geht auch nix (oder es klingt noch schütterer).

    Haste das Video von Leon Todd angeschaut bzw. angehört? Und glaubst du allen Ernstes, die von dir vorgeschlagenen Fender-Kisten klingen besser?
     
    Sascha Franck, 28.02.21
  14. Amerikaner

    Amerikaner Themenersteller

    Registriert seit:
    10.12.13
    Punkte:
    2.415
    2415
    Ich habe mir letztens den Kuassa Vermillion geholt und würde mit dem einfach anfangen. Latenz ist gut mit angeschlossenen Keyboards. Mein Interface ist ein UR22 mit Hi-Z Eingang.

    Hab mir schon 1 Squier angekuckt und fand die gut. Wegen Amp nehm ich erstmal Software und dann sehe ich weiter.
     
    Amerikaner, 28.02.21
  15. Amerikaner

    Amerikaner Themenersteller

    Registriert seit:
    10.12.13
    Punkte:
    2.415
    2415
    Was noch?

    -Ständer/Aufhängdings
    -Gurt?
    -Plektron?
    Vom Gefühl her kann man da doch auch SW nehmen. Find den Vermillion ganz cool. Zumindest mit Epiano geht da schon die Sonne auf.
     
    Amerikaner, 28.02.21
  16. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    6.729
    6729
    Ein Plek brauchst du schon, auch gleich am Anfang. Ständer kannst du auch später kaufen, wenn du eine Gitarre gefunden hast. Gurt ist so eine Sache, könnte dir auch im Sitzen eventuell für die Balance des Instruments helfen.
     
    moon-dog, 28.02.21
  17. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    27.681
    27681
    Ich sehe das mit den Software-Amps ja als zweischneidige Sache, gerade in punkto Latenz. Und das eben nochmal gerade dann, wenn man anfängt, sich ernsthafter damit zu befassen. Ohne überhaupt auf das Thema Timing eingehen zu wollen (sowieso ein Buch mit sieben Siegeln), ist einfach das Spielgefühl bei höheren Latenzen anders. Das ist noch nicht einmal zwingend wertend gemeint, es ist eben nur anders (mich persönlich nervt das in gewissen Konstellationen, aber auch das müssen wir nicht vertiefen).
    Das UR-22 schlägt sich in punkto Latenz zwar nicht schlecht, aber auch nicht besonders gut. Hinzu mag dann kommen, dass man, wenn der Mix voller wird, vielleicht mal die Puffer hochdrehen muss - und dann geht ab einer bestimmten Roundtrip-Latenz eben gar nix mehr, wenn man nochmal schnell 'ne Gitarre einspielen will.
    Ferner fügen einige Plugins noch eigene Puffer hinzu, noch eine Sache, die man beachten muss.
    Ok, Modeler kommen auch mit gewissen Latenzen, aber idR sind die deutlich kleiner als das, was selbst leistungsfähige Rechner ermöglichen, außerdem bleiben die immer gleich.

    Ich will all das übrigens nur als Anmerkung verstanden wissen. Um erstmal Geld zu sparen, sind Plugins natürlich 'ne ganz feine Sache. Aber man sollte sich der möglichen Implikationen eben bewusst sein.
     
    Sascha Franck, 28.02.21
  18. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    26.669
    26669
    Am besten mehrere verschiedene in unterschiedlichen Stärken und Größen.
     
    Entone, 28.02.21
  19. der_wahre_Noplan

    der_wahre_Noplan

    Registriert seit:
    12.08.08
    Punkte:
    4.707
    4707
    Drop D und gib ihm.
     
    der_wahre_Noplan, 01.03.21
    BenHalen bedankt sich.
  20. danielgoetz

    danielgoetz Musikmacher

    Registriert seit:
    27.01.21
    Punkte:
    19
    19
    Kaufe dir eine "Einsteiger" Gitarre, am besten im Bundle mit allen nötigen, um anfangen zu können - du kannst danach immer noch zum besten wechseln. Habe diese hier schon zweimal Zuhause (https://www.thomann.de/at/yamaha_c40_bl_bundle.htm), klingt gut und ist perfekt zum erlernen, da einfache Konzertgitarre.

    Nun wie geht es am besten weiter? Kommt ganz auf deinen Lernstil und deinen anstrebenden Ziel an. Ich lerne liebend gerne mit Büchern. Dafür kann ich dir die Bücher von Voggenreiter sehr empfehlen. Der Verlag hat super Bücher zu allen, z.B. "Gitarre - Der Komplettkurs", nachfolgend dann "Fingerpicking - Der Komplettkurs" oder auch, habe ich selber im Besitz, die "Fotogrifftabelle". Alternativ natürlich klassisch in der nächstgelegenen Musikschule einen Gitarren Unterricht nehmen.

    Wobei das alles sehr eintönig wird ohne Grundlagen zur Musiktheorie, um Notenbücher lesen zu können oder auch die gelernten Akkorde danach sinnvoll musikalisch aneinander setzen zu können :D Wird oft unterschätzt und öffnet dir viele neue Möglichkeiten, wie ich finde. Habe mir erst letztens den Klassiker "Harmonielehre und Songwriting" bestellt, super Inhalt von A-Z!

    Die Gitarre danach wie ein "Werkzeug" zum Musik machen zu sehen und nicht wie ein Hindernis ist wahrhaft goldwert :)
     
    danielgoetz, 01.03.21