Information ausblenden

Wie am besten Gitarre lernen und welche Gitarre?

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von Amerikaner, 23.02.21.

  1. Krayzie

    Krayzie

    Registriert seit:
    16.10.06
    Punkte:
    462
    462
    Mit Youtube :)
     
    Krayzie, 01.03.21
  2. the duke

    the duke Musikmacher

    Registriert seit:
    29.10.19
    Punkte:
    739
    739
    Egal ob Akustik oder E Gitarre....
    Die Bücher von Peter Bursch haben sich über Jahre bewährt.
    Ne billige Gitarre von Thomann tut‘s....
    Bei ner E Gitarre wirst du klanglich als Anfänger mit einem Boss Katana Mini für um die 90 Euro klanglich die ansprechendsten Sounds kinderleicht finden.
    Viel Spaß :)
     
    the duke, 01.03.21
  3. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    27.673
    27673
    Er möchte gerne Funk und Jazz spielen, da sind das leider alles keine zielführenden Tipps.
     
    Sascha Franck, 01.03.21
  4. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    27.673
    27673
    Naja, nicht für Funk/Jazz.
     
    Sascha Franck, 01.03.21
  5. hanselmann

    hanselmann Individualist

    Registriert seit:
    27.11.18
    Punkte:
    637
    637
    Das glaube ich auch eher nicht ;-)
     
    hanselmann, 01.03.21
  6. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    14.313
    14313
    Geht. Geiler ist...
    Ansonsten, einfach loslegen, wenn du Bock drauf hast. Nicht so viel fragen.
     
    Kassette, 01.03.21
    oliveramberg bedankt sich.
  7. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    35.193
    35193
    Da ist was Wahres dran. Sicher ist es nicht verkehrt, sich im Vorfeld zu informieren, um nicht von Anfang an in die ganz falsche Schublade zu greifen. Aber andererseits ist es ohnehin nicht unwahrscheinlich, dass sich Vorlieben und Ansprüche in Bezug auf das Instrument in zwei, drei Jahren wieder ändern werden. Dann ist das halt so. Aber dann hat man diese zwei, drei Jahre schon mal mit Gitarrespielen verbracht, was ich eindeutig als Vorteil betrachte. ;)
     
    sts, 02.03.21
  8. TheTick

    TheTick

    Registriert seit:
    20.02.10
    Punkte:
    6.137
    6137
    Er wird aber kaum „direkt“ mit Jazzkram einsteigen können. Daher auch von mir +Peter Bursch, wenn man eine gewisse Grundlage bilden will und autodidaktisch veranlagt ist.
     
    TheTick, 02.03.21
  9. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    27.673
    27673
    Generell "jein" und zu Peter Bursch ein sehr klares "nein".
    Man kann schon mit anderen Dingen als "Lady In Black" oder "Get Back" mit Einfachstschrabbeleien anfangen, wenn das nicht die Stilistik ist, die man geil findet. Besseres Einsteigermaterial bietet da mMn bspw. Justin Sandercoe ("Justinguitar" auf YT), das auch noch größtenteils für lau. Und man hat auch noch gleich Videoanschauungsmaterial. Bursch ist nach heutigen Maßstäben halt so old-fashioned, wie es nur geht, da hat sich doch sehr viel getan. Und vor allem: Selbst wenn man die Bursch-Bände komplett durch hat, hat man noch exakt *gar nix* mit weder Jazz noch Funk am Hut, das ist im Bursch'schen Universum komplett nicht-existent, selbst in den Songbüchern findet man exakt null.
    Da sitzt man dann also 1-2 Jahre am Bursch und hat nicht einmal Musik gemacht, die man eigentlich machen will. Sorry aber nee.
     
    Sascha Franck, 02.03.21
  10. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    7.734
    7734
    Da ein klares Plus von mir. Jeder Gitarrist entwickelt über die Jahre Vorlieben zu Saiten(lage), Hals, Gewicht, Pickups,... Das kann jetzt zu Beginn noch keiner wissen.

    Ich würde Peter Bursch auch eher kritisch sehen. Fürs erste Klimpern und die ersten Akkorde geht das klar, da ist aber der Autor auch wirklich völlig egal. Aber danach ist Bursch eher so für Wander-, Rock- und Bluesgitarre da. Erste Schülerband->Ja! Funk/Jazz->Nein!
     
    FredTadge, 02.03.21
  11. boogie2266

    boogie2266

    Registriert seit:
    26.10.20
    Punkte:
    1.272
    1272
    Ich weiss grad gar nicht, ob ich die Aussage, die ich gar nicht inhaltlich in Frage stellen will, witzig oder traurig finden soll.
    Wie glücklich wäre ich damals gewesen, einen Peter Bursch zu haben, mein erstes Lied auf der Gitarre war "Wir lagen vor Madagaskar", und ich hatte schon Glück, dass mein Lehrer in einer Top40-Band spielte, sonst hätte ich wohl solche Songs bis zum Erbrechen spielen müssen. Bin ich tatsächlich so alt?:confused:

    Bei der Gelegenheit, gibt es auch eine YT Empfehlung für Anfänger in Deutsch?
     
    boogie2266, 02.03.21
  12. kerninger

    kerninger Flötenspieler

    Registriert seit:
    16.09.20
    Punkte:
    1.309
    1309
    Ja, die gibt es. Suche mal nach Bernd Kiltz. Meine persönliche Meinung ohne hier groß Werbung machen zu wollen: Ausgezeichneter Gitarrenlehrer mit sehr viel Erfahrung und breiter Aufstellung (von Jazz bis Metal).
    Er hat auch eine eigene Online-Plattform über die man Kurse kaufen kann (oder abonnieren) mit Videofeedback. Es gibt auch kostenlose Kurse, die absolut zu empfehlen sind. Ich habe schon einiges durch, aber dort bin ich hängen geblieben :)

    @Amerikaner Das Wichtigste beim Gitarrelernen (oder bei jedem anderen Instrument) ist, dass man sich nicht aus Versehen die falschen Techniken angewöhnt, die man nur schwierig wieder losbekommt und die dich später daran hindern weiter zu kommen. Das geht schon los mit dem richtigen Halten der Gitarre. Deswegen würde ich am Anfang für die Basics einen Gitarrelehrer nehmen, der dir das zeigt und dich direkt korrigiert, wenn er dir auf die Finger schaut oder auch per Videochat. Nach den Basics finde ich einen gut gemachten Videokurs sogar effizienter als Gitarrestunden "vor Ort", da man sich so ein Video zu jeder Tages- und Nachtzeit ansehen kann und nicht die Hälfte der Zeit mit dem Lehrer über irgendwelches Zeug quatschen kann. Das ist aber sicher Geschmackssache.
     
    kerninger, 02.03.21
    boogie2266 bedankt sich.
  13. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    27.673
    27673
    Ich will Peter Bursch gar nicht schlechtreden - aber nach heutigen Maßstäben ist das einfach in vielerlei Hinsicht komplett überholt und streckenweise eben dadurch veraltet.
    Das gilt im Übrigen auch für Werke auf hochprofessionellem Niveau, wie bspw. "A Modern Method For Guitar" von William Leavitt, seines Zeichens damals Chairman am Berklee College of Music. Das sind 3 echt dicke Wälzer, seinerzeit *die* Bibel für jeden, der sich ernsthaft mit professionellem Gitarrespiel beschäftigen wollte. Nach heutigem Maßstab aber eben in sehr vielen Bereichen vollkommen überholt, sowohl musikalische Inhalte wie auch die methodische Darbietung sind halt alles andere als stehengeblieben. Und der Peter Bursch Kram wurde eben seit 30-40 Jahren auch so gut wie nicht überarbeitet.
     
    Sascha Franck, 02.03.21
  14. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    10.400
    10400
    Das sehe ich genauso. Ich habe auch mit Peter Bursch Heavy Metal Guitar 2 Special damals gelernt ;-) Das war für die damalige Zeit echt ok, aus heutiger Sicht imo aber völlig überholt. Für die Basics jemand in Person und danach gute Video Tutorials wäre auch meine Rangehensweise, wenn ich nochmal anfangen müsste. Ergänzend dazu Guitar Pro, um Songs zu lernen. Spitzen Software, sowas hätte ich mir damals gewünscht.
     
    tylerhb, 02.03.21
    kerninger bedankt sich.
  15. TheTick

    TheTick

    Registriert seit:
    20.02.10
    Punkte:
    6.137
    6137
    Ja, wahrscheinlich habt ihr Recht. Zeitgemäß ist das tatsächlich nicht mehr in vielerlei Hinsicht. Ich ziehe meine Empfehlung zurück ;)
     
    TheTick, 02.03.21
  16. the duke

    the duke Musikmacher

    Registriert seit:
    29.10.19
    Punkte:
    739
    739
    Ok ok - geb mich geschlagen :):):)
    ...ich dachte an schnellen Erfolg um ein Lied zu klimpern....
    Zeitgemäss ist es nicht....aber wenn man auf Klassiker steht und schnell nen ersten Song spielen möchte find ich’s klasse.
    Feintuning kommt nach den Grundgriffen...
    Packe auch immer noch gern zwischendurch die Reinhard Mey tabs von ihm aus....
     
    the duke, 02.03.21
  17. mWermut

    mWermut

    Registriert seit:
    05.08.16
    Punkte:
    3.873
    3873
    Hi @Amerikaner,

    ..Jazz und Funk haben ja viele Gesichter..nenn vielleicht mal ein paar Stücke, die du gerne spilen würdest..da finden sich sicherlich einfache Stücke, die auf dem weg liegen..

    ..bei 'Take Five' kannst du z.B. den ersten Akkord von 'Lady in Black' aus dem Bursch-Buch nutzen..

    Viele Grüße, m
     
    mWermut, 02.03.21
  18. Amerikaner

    Amerikaner Themenersteller

    Registriert seit:
    10.12.13
    Punkte:
    2.408
    2408
    Danke Leute für die vielen guten Tips. Hilft echt viel und ich habe mir schon 2 Gitarren angeschaut. Bin stark motiviert.
    Werde bald Klampfe haben.
    Für den Anfang will ich mit dem Kuassa Amp starten. Es taugt mir schon am Rechner zu hocken, YT Tutorials zu glotzen und zu pauken.

    Ja klar Lehrer muss sein. Wills schon richtig machen.


    Hier 2 Beispiele, wie ich gerne spielen würde. Ich muss garnicht virtuos spielen können, eher so für den Flavour im Hintergrund. So Geschrabbel einfach. Bis jetzt mit Playmobil Midi Gitarre.
    Ich weiß dass das wohl nicht so schnell geht, aber ich plane auf Jahre und stell mich halt hinten an. Kein Problem mit Knockin on heavens door...


     
    Amerikaner, 02.03.21
    mWermut bedankt sich.
  19. boogie2266

    boogie2266

    Registriert seit:
    26.10.20
    Punkte:
    1.272
    1272
    Mein Nachbar möchte jetzt mit 60 auch noch Gitarre lernen und hat sich, natürlich ohne mich vorher zu fragen, das hier bestellt:

    https://www.otto.de/p/clifton-e-git...-komplettset-474947989/#variationId=474947990

    Nach kurzem Testen musste ich meine Meinung, dass es heute keine Gitarren mehr gibt, die nicht mal als Feuerholz zu empfehlen sind, zurücknehmen! :D

    Da er erst mal sehen will, ob er Spass dran hat, habe ich ihm gesagt, er kann leihweise meinen ungenutzten Vox Übungsamp haben und sich erst mal nur ne Gitarre fürs Geld kaufen. Hat mal einer die Squier Affinity probiert, da könnte ich aktuell eine gebrauchte für nen Hunni kriegen, dann hätte er noch Geld für ein Stimmgerät übrig!
     
    boogie2266, 05.03.21
  20. hanselmann

    hanselmann Individualist

    Registriert seit:
    27.11.18
    Punkte:
    637
    637
    Sollen eher so la la sein, hatte mal die und die ganz billigen in der Hand und....naja.
    Ich habe aber fürs Wohnzimmer noch für 80.- ne gebrauchte „vintage modified“ gekauft vor einiger Zeit - pickups klingen nicht gut, aber die spielt sich super und ist gut verarbeitet (made in India !!!)
    Also die kann ich als billig-Gitarre empfehlen, ev. später mit anderen pickups
     
    hanselmann, 05.03.21