Vocal-Remix-Contest 20: Das Voting


Turquoise
Turquoise
Registriert
21.04.16
Beiträge
4.039
Punkte Reaktionen
3.304
Ort
Germanistan
Punkte
14.653
das würde ich so nicht behaupten.
auch wenn die unteren noten der skala nicht bewertet werden, heißt das nicht, dass die skala nicht genutzt wird -
ganz im gegenteil,
hier wird ja eine aussage getroffen - zb. keiner ist schlechter als 5 Punkte (wenn 1-4 nicht verwendet wird)
Sehe ich auch so. Man braucht den unteren Anteil der Skala, um genau dort keine Punkte zu vergeben. Das fühlt sich einfach besser an.
Popnapp sagt z.B., dass er nur 4 Punkte braucht - 7,8,9 und 10. Ich glaube aber nicht, dass er tatsächlich jemandem 1 Punkt geben würde, wenn es nur 1,2,3,4 Punkte geben würde. Man braucht den Abstand zur Null, den man dem zu bewertenden Song als Gutes grundsätzlich zugesteht. Weil 7 sich zu 10 einfach anders verhält (70%) als 1 zu 4 (25%).
 
muffy
muffy
Moderator
Hippie
Teammitglied
Registriert
18.12.16
Beiträge
25.750
Punkte Reaktionen
19.769
Punkte
85.396
hier wird ja eine aussage getroffen - zb. keiner ist schlechter als 5 Punkte (wenn 1-4 nicht verwendet wird)

Oder man ist zu höflich, diese Punkte zu ziehen, weil ja teilweise veröffentlicht wurde, wer was gestimmt hat.

Ich muss aber ganz ehrlich sagen, ich verstehe das Problem nicht? Geht es darum, sanft Letzter zu werden?
 
Zuletzt bearbeitet:
sts
sts
Registriert
09.09.08
Beiträge
12.037
Punkte Reaktionen
10.280
Punkte
42.980
auch wenn die unteren noten der skala nicht bewertet werden, heißt das nicht, dass die skala nicht genutzt wird
Dann ersetze von mir aus "nicht genutzt" durch "nicht vollständig ausgeschöpft". Auf welche Weise sich die nicht vergebenen Werte nur durch ihr Vorhandensein in der vorgegebenen Skala auf das Zustandekommen der tatsächlich vergebenen Werte auswirken, vermag ich nicht zu beurteilen. Ich könnte darüber spekulieren, aber das lasse ich lieber sein.
 
muffy
muffy
Moderator
Hippie
Teammitglied
Registriert
18.12.16
Beiträge
25.750
Punkte Reaktionen
19.769
Punkte
85.396
Man braucht den unteren Anteil der Skala, um genau dort keine Punkte zu vergeben. Das fühlt sich einfach besser an.

Das ist ziemliches "Weich-Wasching" und passt wunderbar in diese Zeit. Zu meiner Schulzeit gabs bei den Bundesjugendspielen Sieger- und Ehrenkurkunden. Wer unter einer bestimmten Punktezahl bliebt (das war u.a. auch vom Jahrgang abhängig), bekam gar nichts. Ich habe regelmässig keine Siegerurkunde bekommen. War nicht super, dient aber immens der Charakterbildung.

Seit den 90ern werden jetzt auch Teilnahmeurkunden verteilt, damit jeder was in der Hand hat. Aber im Ernst - das durchschaut man doch spätestens ab der 3. Klasse.

Man stellt sich nach meinem Verständnis einem Wettbewerb nicht um sich besser zu fühlen, sondern um die Leistung bewerten zu lassen. Wenn man das nicht aushält, sollte man Wettbewerbe meiden.
 
Beyolie
Beyolie
Triangelspieler
Registriert
27.03.11
Beiträge
1.242
Punkte Reaktionen
2.469
Punkte
10.614
auch wenn die unteren noten der skala nicht bewertet werden, heißt das nicht, dass die skala nicht genutzt wird -
ganz im gegenteil,
hier wird ja eine aussage getroffen - zb. keiner ist schlechter als 5 Punkte (wenn 1-4 nicht verwendet wird)

Genau so isses - also ma äääährlich - numma aus meina Sicht: ich hätte nicht gewusst, wessen Beitrag ich bei diesem Contest (bei einer 1-10 Punktwertung) 1, 2, 3 Punkte hätte geben sollen? Das ist der alte Zank zwischen den "Die Skala muss ausgenutzt werden" - Verfechtern und den "Ich fand aba keinen soo dramatisch übel, dass nur 3 Punkte" - Votern. Das werden wir nie klären können.
(4. Klasse, 80g Schlagball - 38 Meter ...noch Fragen hähä ...:D)
 
Zuletzt bearbeitet:
Turquoise
Turquoise
Registriert
21.04.16
Beiträge
4.039
Punkte Reaktionen
3.304
Ort
Germanistan
Punkte
14.653
Das ist ziemliches "Weich-Wasching" und passt wunderbar in diese Zeit. Zu meiner Schulzeit gabs bei den Bundesjugendspielen Sieger- und Ehrenkurkunden. (...)
Man stellt sich nach meinem Verständnis einem Wettbewerb nicht um sich besser zu fühlen, sondern um die Leistung bewerten zu lassen. Wenn man das nicht aushält, sollte man Wettbewerbe meiden.
Hier geht es nicht (nur) um eine Leistung, weil eine (reine) Leistung objektiv gemessen werden kann. ich habe früher auch viel Sport gemacht, z.B. aktiv Weitsprung. Ein cm kann entscheidend sein. Und das wird auch jeder akzeptieren, wenn er um einen cm überboten wurde.

In der Musik geht es viel stärker um subjektive Kriterien, die man einfach schlecht mit objektiven Messmethoden bewerten kann. Eine Punkteskala ist da nur eine notdürftige Lösung. und je unterkomplexer diese Skala ist - das wird jetzt deutlich, zumindest für mich - desto schlechter kann sie subjektive Kriterien berücksichtigen.

Indem man (bei 1-10) keinen schlechter als z.B. 4 bewertet erkennt man schon einmal des anderen Mühe an, sich hingesetzt zu haben, sich Gedanken gemacht zu haben, sich die Zeit genommen zu haben, sich nach seinen Möglichkeiten in den Contest eingebracht zu haben. Die kreative Grundleistung, einen Struktur gefunden zu haben usw.

Jeder, der Musik macht, weiß, dass solche Dinge mit Mühe und Gehirnschweiß verbunden sind. Die untersten Punkte in der Skala dienen genau dazu, das anzuerkennen - wie die untersten Stufen auf der Bedürfnispyramide.
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
17.353
Punkte Reaktionen
7.910
Punkte
41.139
Das Gute ist, wir haben jetzt noch rund 10 Monate, um das Thema ausgiebig zu eruieren.

Und die ersten 2 Monate fangen ja auch schon gut an, weil man ja in einem Contest-dessen-Name-nicht-genannt-werden-kann keine Previews posten darf. Da kann man die gewonnene Zeit effektiv nutzen, um sich mal ausgiebigst über Wahlsysteme zu unterhalten.
Und überhaupt: Wie fälschungssicher ist das System eigentlich? Sollte man nicht doch auf voll-analoge Urnengänge setzen?
 
Beyolie
Beyolie
Triangelspieler
Registriert
27.03.11
Beiträge
1.242
Punkte Reaktionen
2.469
Punkte
10.614
weil man ja in einem Contest-dessen-Name-nicht-genannt-werden-kann keine Previews posten darf
Würdest Du das gerne in dem nicht zu nennenden Contest tun oder bist Du da eher dagagen (nur interessehalber gefragt...)?
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
17.353
Punkte Reaktionen
7.910
Punkte
41.139
Würdest Du das gerne in dem nicht zu nennenden Contest tun oder bist Du da eher dagagen (nur interessehalber gefragt...)?

Weder noch. Ich wollte es einfach nur erwähnen. Weil Zeitüberschuss. Und weil keine Muße/Muse.
 
Percy_Pösch
Percy_Pösch
PlugIn-Fetischist
Registriert
03.06.18
Beiträge
1.733
Punkte Reaktionen
1.049
Ort
Hamburg
Punkte
5.138
Das Gute ist, wir haben jetzt noch rund 10 Monate, um das Thema ausgiebig zu eruieren.

Und die ersten 2 Monate fangen ja auch schon gut an, weil man ja in einem Contest-dessen-Name-nicht-genannt-werden-kann keine Previews posten darf. Da kann man die gewonnene Zeit effektiv nutzen, um sich mal ausgiebigst über Wahlsysteme zu unterhalten.
Und überhaupt: Wie fälschungssicher ist das System eigentlich? Sollte man nicht doch auf voll-analoge Urnengänge setzen?

Ich melde mich freiwillig zur Stimmenzählung.
 
muffy
muffy
Moderator
Hippie
Teammitglied
Registriert
18.12.16
Beiträge
25.750
Punkte Reaktionen
19.769
Punkte
85.396
Das ist ziemliches "Weich-Wasching" und passt wunderbar in diese Zeit. Zu meiner Schulzeit gabs bei den Bundesjugendspielen Sieger- und Ehrenkurkunden. (...)
Man stellt sich nach meinem Verständnis einem Wettbewerb nicht um sich besser zu fühlen, sondern um die Leistung bewerten zu lassen. Wenn man das nicht aushält, sollte man Wettbewerbe meiden.
Hier geht es nicht (nur) um eine Leistung, weil eine (reine) Leistung objektiv gemessen werden kann. ich habe früher auch viel Sport gemacht, z.B. aktiv Weitsprung. Ein cm kann entscheidend sein. Und das wird auch jeder akzeptieren, wenn er um einen cm überboten wurde.

In der Musik geht es viel stärker um subjektive Kriterien, die man einfach schlecht mit objektiven Messmethoden bewerten kann. Eine Punkteskala ist da nur eine notdürftige Lösung. und je unterkomplexer diese Skala ist - das wird jetzt deutlich, zumindest für mich - desto schlechter kann sie subjektive Kriterien widergeben.

Indem man (bei 1-10) keinen schlechter als z.B. 4 bewertet erkennt man schon einmal des anderen Mühe an, sich hingesetzt zu haben, sich Gedanken gemacht zu haben, sich die Zeit genommen zu haben, sich nach seinen Möglichkeiten in den Contest eingebracht zu haben. Die kreative Grundleistung, einen Struktur gefunden zu haben usw.

Jeder, der Musik macht, weiß, dass solche Dinge mit Mühe und Gehirnschweiß verbunden sind. Die untersten Punkte in der Skala dienen genau dazu, das anzuerkennen - wie die untersten Stufen auf der Bedürfnispyramide.

Das ist eine sehr inkludierende, geradewegs sozialistische Betrachtungsweise. Kann man so sehen, geht für mich fast in Richtung BGE, jeder der zufällig gezeugt wurde, bekommt einfach 1500 EUR, bitte sehr.

Ich sehe das deutlich wettbewerbsorientierter, ist aber beides kein Problem. Ich denke, dass beide Ansichten legitim sind.

Es ist ein bisschen wie bei der Inflation 1000 Lire oder 1 Mark - mit beidem kann man nur eine Kugel Eis kaufen. Und wenn es jetzt so gelebt wird, dass niemand weniger als 5 Punkte vergibt, dann hat der am wenigsten populäre Song bei 20 Votes halt 100 und der Sieger 200. "Fühlt" sich das so viel besser an?

Bei beiden Ansätzen wird dennoch der Titel gewinnen, der bei den meisten Leuten am besten ankam. Wie weich man das "Feld" mit Teilnahmeurkunden bettet, wird nichts daran ändern.
 
Percy_Pösch
Percy_Pösch
PlugIn-Fetischist
Registriert
03.06.18
Beiträge
1.733
Punkte Reaktionen
1.049
Ort
Hamburg
Punkte
5.138
Ich hätte kein Problem damit 21 Teilnehmern Punkte zu geben. Durchhören muss ich sie ja sowieso und dann kann ich auch Punkte von 1-21 verteilen.
 
Turquoise
Turquoise
Registriert
21.04.16
Beiträge
4.039
Punkte Reaktionen
3.304
Ort
Germanistan
Punkte
14.653
Das ist eine sehr inkludierende, geradewegs sozialistische Betrachtungsweise. Kann man so sehen, geht für mich fast in Richtung BGE, jeder der zufällig gezeugt wurde, bekommt einfach 1500 EUR, bitte sehr.

Ich sehe das deutlich wettbewerbsorientierter,
Es ging nicht darum, jedem erst einmal etwas leistungsfrei zu schenken. Das hast Du missverstanden.
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
17.353
Punkte Reaktionen
7.910
Punkte
41.139
Ich hätte kein Problem damit 21 Teilnehmern Punkte zu geben. Durchhören muss ich sie ja sowieso und dann kann ich auch Punkte von 1-21 verteilen.

Hätte ich deutlich schwieriger gefunden. Ich habe für mich gewisse Kriterien gesetzt und danach "die guten ins Töpfchen, die schlechten ins Kröpfchen" gespielt. Und als dann 16 im Kröpfchen waren, musste ich nur noch zwischen den verbleibenden Songs entscheiden, andernfalls hätte ich noch bei 16 weiteren Kandidaten sehr viel genauer nachhören müssen.
Hätte ich auch vollkommen ok gefunden, meine Aussage soll nicht wertend verstanden werden. Nur zeitaufwändiger wäre die "alle bekommen Punkte" Variante auf alle Fälle gewesen.
 
Percy_Pösch
Percy_Pösch
PlugIn-Fetischist
Registriert
03.06.18
Beiträge
1.733
Punkte Reaktionen
1.049
Ort
Hamburg
Punkte
5.138
Ich hätte kein Problem damit 21 Teilnehmern Punkte zu geben. Durchhören muss ich sie ja sowieso und dann kann ich auch Punkte von 1-21 verteilen.

Hätte ich deutlich schwieriger gefunden. Ich habe für mich gewisse Kriterien gesetzt und danach "die guten ins Töpfchen, die schlechten ins Kröpfchen" gespielt. Und als dann 16 im Kröpfchen waren, musste ich nur noch zwischen den verbleibenden Songs entscheiden, andernfalls hätte ich noch bei 16 weiteren Kandidaten sehr viel genauer nachhören müssen.
Hätte ich auch vollkommen ok gefunden, meine Aussage soll nicht wertend verstanden werden. Nur zeitaufwändiger wäre die "alle bekommen Punkte" Variante auf alle Fälle gewesen.

Zeitaufwändiger schon, aber ich finde die Zeit kann man sich nehmen. Hätte vielleicht 10 Minuten länger gedauert. Ich bin recht schnell mit meiner Rangliste.
 
jet2
jet2
Tonträger
Registriert
07.09.11
Beiträge
10.353
Punkte Reaktionen
6.815
Ort
Berlin
Punkte
34.846
Man braucht den unteren Anteil der Skala, um genau dort keine Punkte zu vergeben. Das fühlt sich einfach besser an.

Das ist ziemliches "Weich-Wasching" und passt wunderbar in diese Zeit. Zu meiner Schulzeit gabs bei den Bundesjugendspielen Sieger- und Ehrenkurkunden. Wer unter einer bestimmten Punktezahl bliebt (das war u.a. auch vom Jahrgang abhängig), bekam gar nichts. Ich habe regelmässig keine Siegerurkunde bekommen. War nicht super, dient aber immens der Charakterbildung.

Seit den 90ern werden jetzt auch Teilnahmeurkunden verteilt, damit jeder was in der Hand hat. Aber im Ernst - das durchschaut man doch spätestens ab der 3. Klasse.

Man stellt sich nach meinem Verständnis einem Wettbewerb nicht um sich besser zu fühlen, sondern um die Leistung bewerten zu lassen. Wenn man das nicht aushält, sollte man Wettbewerbe meiden.

in der psychologie ist es anerkannt, dass das modell "lernen am erfolg" zu besseren leistungen führt,
als das modell "lernen durch vermeidung von misserfolg".
werden in einer gemeinschaft misserfolge zu sehr herausgestellt,
wird immer eine gewisse anzahl von mitgliedern mit potential, aber fehlendem erfolg,
diese gemeinschaft verlassen und sich einen anderen weg suchen.
damit tut sich die gemeinschaft unter dem strich keinen gefallen.
 
Zuletzt bearbeitet:
muffy
muffy
Moderator
Hippie
Teammitglied
Registriert
18.12.16
Beiträge
25.750
Punkte Reaktionen
19.769
Punkte
85.396
in der psychologie ist es anerkannt, dass das modell "lernen am erfolg" zu besseren leistungen führt,
als das modell "lernen durch vermeidung von misserfolg".
jeder mensch hat eine andere definition von misserfolg und einen anderen umgang damit.
werden in einer gemeinschaft misserfolge zu sehr herausgestellt,
wird immer eine gewisse anzahl von mitgliedern mit potential aber fehlendem erfolg,
diese gemeinschaft verlassen und sich einen anderen weg suchen.
damit tut sich die gemeinschaft unter dem strich keinen gefallen.

Also, eins muss man diesem Forum wirklich lassen - so hart hier über Politik debattiert wird, so fast übergriffig über Samplerates und Dithering diskutiert worden ist - bei der Beurteilung des Schaffens von anderen, v.a. in den Contests - herrscht hier m.E. ein nahezu vorbildlicher und respektvoller Umgang mit dem Schaffen von anderen (klar, es gibt Ausnahmen).

Ich habe v.a. noch nie erlebt, dass hier ein "Hintenplatzierter" in irgend einer Weise ausgelacht oder angemacht worden ist. Daher herrscht hier definitiv keine Kultur, in der Misserfolge herausgestellt werden.

Selbst wenn - dir sind ja als IT-ler sicherlich die "Fail Nights" oder "Fail Culture" bekannt, die gerade von den Unternehmen "im Valley" polularisiert worden sind - der offene, spielerische Umgang mit eigenen Misserfolgen ist auch hier immer ein Weg zur Verbesserung. Ich erinnere mich noch ungerne daran, wie ich in den ersten Mixingcontests 1 und 2 Punkte bekommen habe. Danke flipnaut! :D Aber das hat mich motiviert, besser zu werden. Sich an den besseren zu messen und sich nicht verpissen und sagen, ich mische nur noch für mich, in meinem Raum klinge ich am geilsten. Bullshit, man muss raus da und sich messen.


wird immer eine gewisse anzahl von mitgliedern mit potential aber fehlendem erfolg,
diese gemeinschaft verlassen und sich einen anderen weg suchen.

Das erinnert mich an die Leute, die ihre Kinder bei den leichtesten Widerständen sofort auf eine andere Schule schicken und sich irgendwann jeglichem etablierten Wettbewerb komplett entziehen und die dann frustriert mit 50 in der Bude hocken und immer waren die anderen Schuld.

Ich sehe das in unserem Kindergarten, wenn die Eltern ihren Kindern alles abzunehmen versuchen, Konflikte, Frust, unerwiderte Zuneigung... am Ende kommen da ein Haufen Penner mit immensem Anspruchsdenken raus, die aber nichts geleistet haben und bei jeder leichten Erschütterung der Macht sagen, fuck this, dafür bin ich mir zu schade.

Aber das Gute ist ja - wenn man einen Contest organisiert, kann man die Rules of Engagement selbst ein wenig lenken. Daher - ich freue mich auf den von Jet und Türkis organisierten Contest 2021/2022 mit dem angorakuscheligsten Punktesystem of Laif.
 
Turquoise
Turquoise
Registriert
21.04.16
Beiträge
4.039
Punkte Reaktionen
3.304
Ort
Germanistan
Punkte
14.653
Das erinnert mich an die Leute, die ihre Kinder bei den leichtesten Widerständen sofort auf eine andere Schule schicken und sich irgendwann jeglichem etablierten Wettbewerb komplett entziehen und die dann frustriert mit 50 in der Bude hocken und immer waren die anderen Schuld.
Die andere Seite ist: wenn einem immer nur gesagt wird, wie Scheiße man ist, kommen dabei irgendwann solche Mitbürger raus, wie ich.
Das sollte wohl genügend der allgemeinen Warnung sein. :smil451c7211b9e19:

man muss raus da und sich messen (...) Daher - ich freue mich auf den von Jet und Türkis organisierten Contest 2021/2022 mit dem angorakuscheligsten Punktesystem of Laif.
He-he, Du würdest Dich wundern, wie hart ich den Wettkampfmodus hochschrauben kann...
 
jet2
jet2
Tonträger
Registriert
07.09.11
Beiträge
10.353
Punkte Reaktionen
6.815
Ort
Berlin
Punkte
34.846
Selbst wenn - dir sind ja als IT-ler sicherlich die "Fail Nights" oder "Fail Culture" bekannt, die gerade von den Unternehmen "im Valley" polularisiert worden sind - der offene, spielerische Umgang mit eigenen Misserfolgen.
die spielerischen "fail nights" kenn ich natürlich - die funktionieren nur, wenn eine organisation im vorfeld eine "fehlerkultur" adaptiert hat.
fehlerkultur an sich ist allerdings kein spielerischer umgang mit misserfolg, sondern eine klare strategie, fehler bzw. misserfolge zu reduzieren, weil man weiß, dass sie den zusammenhalt einer gemeinschaft gefährden können.

Das erinnert mich an die Leute, die ihre Kinder bei den leichtesten Widerständen sofort auf eine andere Schule schicken und sich irgendwann jeglichem etablierten Wettbewerb komplett entziehen und frustriert mit 50 in der Bude hocken und immer die anderen Schuld waren.

Ich sehe das in unserem Kindergarten, wenn die Eltern ihren Kindern alles abzunehmen versuchen, Konflikte, Frust, unerwiderte Zuneigung... am Ende kommen da ein Haufen Penner mit immensem Anspruchsdenken raus, die aber nichts geleistet haben und bei jeder leichten Erschütterung der Macht sagen, fuck this, dafür bin ich mir zu schade.
hmm, vielleicht pauschalisierst du da etwas zu sehr...

Aber das Gute ist ja - wenn man einen Contest organisiert, kann man die Rules of Engagement selbst ein wenig lenken. Daher - ich freue mich auf den von Jet und Türkis organisierten Contest 2021/2022 mit dem angorakuscheligsten Punktesystem of Laif.
:)
 
Lightshop
Lightshop
Registriert
22.12.17
Beiträge
154
Punkte Reaktionen
503
Punkte
1.730

Ähnliche Themen

muffy
Antworten
181
Aufrufe
12K
muffy
muffy
Glutamatjunkie
Antworten
114
Aufrufe
5K
Schludi
Schludi
Sascha Franck
Antworten
258
Aufrufe
14K
Lightshop
Lightshop
Sascha Franck
Antworten
33
Aufrufe
3K
Sascha Franck
Sascha Franck
Sascha Franck
Antworten
235
Aufrufe
9K
Sascha Franck
Sascha Franck

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben