Information ausblenden

Veränderungen bei der Musikproduktion

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von BodoH, 03.09.20.

  1. koffein-junky

    koffein-junky Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    3.171
    3171
    Heutzutage wird sehr vorschnell mit Superlativen um sich geschmissen und gethront wo es nur geht.

    Auch wenn ein Frickler wie Aphex Twin in seinem Bereich genial ist, manchmal auch musikalisch sehr abstrakt und komplex, ist er dennoch weit von Mozart entfernt, auch wrnn er gerne als "Mozart des Techno" betitelt wird.

    ACDC wird niemals die Tiefe von Pink Floyd erreichen, auch wenn es Leute gibt, die beide genial finden und ein Kurt Cobain wird niemals ein Steve Vai.

    Genialität ist nicht populär und wie sagt man so schön:

    "Auf dem Schrottplatz wird ein Genie niemals zu Einstein"
     
    koffein-junky, 11.09.20
    #81
  2. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    50.955
    50955
    Genialität ist kein definierter Wert, es gibt sie nicht als beweisbare Gleichung.

    ich zb finde Powerage von AC DC genial, weil die Musik in mir unglaublich tief etwas bewegt, was sich nicht benennen/erklären lässt. zudem bete ich Wish you were here an, aus denselben Gründen.

    manch einer findet es genial, wie ein DJ arbeitet, es gibt je keine Behörde die dies hinterfragt :-D
     
    holgi, 11.09.20
    #82
    SoulFrontier bedankt sich.
  3. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    4.640
    4640
    besonders dem Q10 hat das enorm gut getan! den nutze ich wirklich gern. außerdem wurde ihm in dem Rutsch Oversampling spendiert, der L1 hat eine True-Peak Limiter Funktion dazu bekommen, die Renaissance Sachen einen Analyzer.

    Die Dinger sind wirklich echt gut und auch heute noch absolut uneingeschränkt nutzbar.
    Nagut, den L2 mag ich nicht.
     
    rocking.xmas.man, 11.09.20
    #83
    rkdk bedankt sich.
  4. koffein-junky

    koffein-junky Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    3.171
    3171
    Wiki: Genie

    Unterpunkt "Psychologische Definition"
     
    koffein-junky, 11.09.20
    #84
  5. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    40.170
    40170
    ja, voll toll, nicht wahr!

    dito...
     
    rkdk, 11.09.20
    #85
    rocking.xmas.man bedankt sich.
  6. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    21.878
    21878
    Was hier für altbackene Definitionen vom Begriff des Musikers feil geboten werden, ganz erstaunlich.

    Erinnert mich daran, als ich erstmals Gitarrenunterricht bekommen sollte und mir gesagt wurde, ich müsse erst einmal mit klassischer Gitarre anfangen. Und anstelle ein paar schmackiger Rockriffs gab's dann "Sur le pont Avignon", mit Kuppenanschlag und einstimmig. Schlimmer hätte es nicht kommen können.
    Zum Glück sind derartige Vorstellungen heutzutage in jeder methodischen Hinsicht vom Platz gefegt und Gitarrenlehrer, die so daherkommen, können sich gleich beim Jobcenter melden.
    In gewissen Foren scheint die Zeit hingegen stehengeblieben zu sein.
     
    Sascha Franck, 11.09.20
    #86
    stonyroad, SoulFrontier und moon-dog bedanken sich.
  7. koffein-junky

    koffein-junky Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    3.171
    3171
    Clever.

    Ändert man die Definition, würde es so manchen Gitarristen mit Powerchords und Pentatonik zum Virtuosen machen.

    Man sollte mal Newton neu definieren und an mein Gewicht anpassen.
     
    koffein-junky, 11.09.20
    #87
  8. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    21.878
    21878
    Die Definition wird überhaupt nicht geändert. Ein Musiker ist, wer Musik macht. Ziemlich einfach und an sich recht universell gültig. Und Virtuosität ist ohnehin vollkommen egal bzw. nur eines von vielen Betätigungsfeldern innerhalb der Musik.
     
    Sascha Franck, 11.09.20
    #88
    moon-dog bedankt sich.
  9. koffein-junky

    koffein-junky Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    3.171
    3171
    Dann haben wirs ja.

    Mozart gegen Bushido, da kann sich Mozart in Sachen Genialität unf Einzigartigkeit warm anziehen.
     
    koffein-junky, 11.09.20
    #89
  10. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    5.413
    5413
    Ich glaube wirklich nicht, dass das einer hier so meint ... .
     
    moon-dog, 11.09.20
    #90
  11. koffein-junky

    koffein-junky Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    3.171
    3171
    Ich halte Sarkasmus und Ironie auch nur für einen Mythos.
     
    koffein-junky, 11.09.20
    #91
  12. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    21.878
    21878
    Dann darf man folglich außer Musik in der "Qualitätstufe Mozart" nichts anderes hören? Oder hört man das dann vielleicht schon, es handelt sich in Wahrheit aber lediglich um (deiner Logik zufolge unmusikalische) Geräusche?
    Andernfalls ergibt dein Statement ja, egal wie man es betrachtet, rein gar keinen Sinn.

    Vielleicht solltest du einen Qualitätskatalog entwerfen. Was darf man als Musik bezeichnen und was nicht. Da würden gewiss ein paar interessante Diskussionen entbrennen. Ist Wagner schon Musik oder ist der bereits zu weit von Mozart entfernt?

    Außerdem: Wenn die BBC sagt, dass Bach unter den Top 50 der klassischen Komponisten Platz 1 einnimmt, dann war Mozart vielleicht auch gar kein Musiker. Und was ist mit Robert Schumann? Der liegt nur auf Platz 49. Oder der olle Händel - der hat's gar nicht in die Liste geschafft. Ist vermutlich das Equivalent zu den heutigen Mausklickern, definitiv also kein Musiker.

    Hm, ich bin wahrscheinlich dann ja auch kein Musiker.
    Was ist eigentlich mit dir? Taugst du für die Reinkarnation Mozarts oder bist du auch nur ein wahlloser Geräuschemacher?
     
    Sascha Franck, 11.09.20
    #92
  13. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    21.878
    21878
    Anscheinend. Es bleibt allerdings die Hoffnung, dass dann sämtliche deiner bisher abgegebenen Statements zum Thema in die Kategorie der Ironie fallen.
     
    Sascha Franck, 11.09.20
    #93
  14. koffein-junky

    koffein-junky Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    3.171
    3171
    Wenn es für dich nur Schwarz oder Weiss gibt, dann trifft das vlt für dich zu. Ich würde aber niemals darauf kommen dunkel- oder hellgrau auf gleiche Stufe zu stellen.

    Jetzt sei kein Idiot.

    Ich kann ja verstehen, dass man sich nicht gerne eingestehen möchte, gemessen am besten was die Menschheit hervorbrachte, irrelevanten Trash zu produzieren. Aber da kann man ja auch drüber stehen und die Dinge so sehen und so nehmen wie sie sind?
     
    koffein-junky, 11.09.20
    #94
  15. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    4.640
    4640
    Hier werden aber Bach und Mozart verwechselt.
     
    rocking.xmas.man, 11.09.20
    #95
  16. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    21.878
    21878
    Achso, und weil du ach so sehr gegen schwarz-weiß Vergleiche bist, hast du gerade Mozart und Bushido bemüht. Nicht schlecht.

    Was "irrelevanter Trash" und "das Beste, was die Menschheit hervorbrachte" angeht, so gehen diesbezüglich die Meinungen sehr weit auseinander. Aber du bist es, der sich in diesem Thread anmaßt, im Besitz der Deutungshoheit darüber zu sein. Und das bei einer Sache, die in so hohem Maße rein subjektiv ist. Nach allem, was du bisher hier vom Stapel gelassen hast, würdest du dich 1a in die Riege der "Der Junge muss erst einmal klassische Gitarre lernen!" Fraktion einreihen.

    In diesem Sinne vielleicht ganz interessant:
     
    Sascha Franck, 11.09.20
    #96
  17. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    21.878
    21878
    Das Schöne an dieser Diskussion ist ja, dass die "man muss ein Instrument spielen, um Musiker zu sein" Abteilung die logischen Stolperfallen gleich, quasi frei Haus, mitliefert.

    Mal ganz abgesehen davon, dass man im Prinzip ja erst einmal definieren müsste, was exakt ein Instrument darstellt (dazu gerne später mehr), stellt sich ja die Frage, wie gut man denn dieses Instrument beherrschen muss, um als Musiker durchzugehen. Unverzüglich, also sobald ich das Dingens zum ersten Mal begrabbelt habe? Oder nach der ersten Unterrichtsstunde?
    Perfektion wird ja hoffentlich niemand verlangen, denn die existiert im Rahmen des Instrumentalspiels nicht wirklich (auch dazu gerne später mehr, ist nämlich u.U. ganz interessant).
    Ergo ist jeder Instrumentalspieler immer in der Lage, sein Können noch zu verbessern. Das gilt für Marie Schulz aus der musikalischen Früherziehung nicht mehr oder weniger als für Anne-Sophie Mutter. Wo genau zwischen diesen beiden fängt man an, Musiker zu sein?
    Ist es gleich nach der ersten Unterrichtsstunde? Oder nach dem ersten Vorspiel am Halbjahresende?
    Oder geht es gar um die künstlerische Schöpfungshöhe? Muss man erst eigene Werke oder zumindest sehr eigene Interpretationen zustande bringen, um als Musiker zu gelten?

    Anscheinend ist es ja irgendeine Kombination (die mir eben unbekannt ist), bestehend aus einem gewissen instrumentalen Können und einer gewissen schöpferischen Tätigkeit. Wie man es aber auch dreht und wendet, es muss dort, wenn man solche Statements macht, zumindest einigermaßen genau bezifferbare Anhaltspunkte geben. Über genau diese wüsste ich gerne mehr. Ansonsten wäre ich nämlich geneigt, derartigen Statements weniger Wert einzuräumen als den Bits and Bytes, die dafür hier den Bach runtergehen.

    Nehmen wir für jetzt mal an, wir haben solche Anhaltspunkte. Ich denke, ich lehne mich nicht zu weit aus dem Fenster, wenn ich sage, dass jemand, der leidlich ein paar Akkorde spielen kann und Texte schreibt, daraus Songs bastelt und diese irgendwie vorträgt, durchaus als Musiker gelten darf. Da ist dann aber durchaus genug Luft nach unten für eine dergestalt als Musiker klassifizierte Person. dass diese eben wirklich auch ganz schreckliche Kakophonien, bei denen sich die Zehennägel hochrollen, hervorbringen könnte. Das ist dann eben vielleicht ein schlechter Musiker. Aber nach wie vor ein Musiker.

    So, aber die Bezeichnung als Musiker will man dann jemandem absprechen, der mit äußerster Akribie und Kenntnis von der Materie, halt eben nur per Maus- und Tastaturarbeit, Perlen der elektronischen Musik hervorbringt? Das ist dann ja angeblich kein Musiker. Während Mäxchen Mustermann, nach einem Jahr Gitarrenunterricht und einer Ausbeute von 2 Akkorden inkl. wackeligem Wechselschlag, sich aber als solcher bezeichnen darf, nur weil er in einer Punkband seine ebenso hervorragenden Fähihgkeiten als Lyriker und Sänger in Songs a la "Ich piss dir jetzt ans Bein" (ist zusammen mit "das ist ganz schön fein" auch bereits der komplette Text) umsetzt?
    Ist das eine korrekte Zusammenfassung der gemachten Statements? Wenn nein, dann bitte ich um Korrektur, speziell eben hinsichtlich dessen, ab welchem Zeitpunkt Mäxchen sich als Musiker bezeichnen darf. Und dann eben auch, warum unser Fruity Loops Vollchecker das nicht darf.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.09.20
    Sascha Franck, 11.09.20
    #97
  18. koffein-junky

    koffein-junky Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    3.171
    3171
    Dein Problem liegt in meiner Ausdrucksweise.
    Es ist nicht das was ich sage, sondern wie ich es sage.

    Ich traue dir zu, zwischen den Grenzbereichen Zwischenschritte abzuleiten und dabei mögliche Einflussgrößen einzubeziehen. Das genannte Namen Stellvertreter ihrer Zunft darstellen und nicht als absolute Größe gesehen werden sollten, dürfte klar sein oder wird sich auch beschwert, wenn zwei Pfund Rinderhack 18g zu schwer sind?

    ‐‐----

    Mal angenommen, der Verfall des Anspruches an populärer Musik sei nur der subjektiven Wahrnehmung geschuldet, welche populär erfolgreichen Bands, Musiker
    der letzten 10-20 Jahre könnten locker mit der Musik des 20. Jh. mithalten.

    Die Liste großartiger Musiker der 60er bis in die 90er ist lang.

    Ich weiss... Man muss halt suchen?
    Dann ist nicht die Musik das Problem, sondern das Publikum? Jenes Publikum, welches im letzten Jahrtausend noch selbst viel mehr Instrumente gespielt hatte oder sein Musikinteresse über eine HiFi Anlage auslebte?
     
    koffein-junky, 11.09.20
    #98
  19. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    21.878
    21878
    Weder noch.
     
    Sascha Franck, 11.09.20
    #99
  20. BodoH

    BodoH Themenersteller Produzent

    Registriert seit:
    09.04.20
    Punkte:
    1.569
    1569
    Was mich betrifft brauchst du nicht kompliziert zu denken. Ich rede von einfachem Geschrammel auf der A-Gitarre, oder davon, dass man wenigstens Akkorde aus drei Noten auf dem Keyboard greifen kann, oder die Grundakkorde der Tonarten C-Dur/A-Moll nennen kann....solche Dinge. Powerchords sollen auch keine Hürde darstellen, oder ein simpler Rhythmus am Schlagzeug. Das spielen einer Triangel würde ich nicht dazu rechnen, aber um viel mehr als das zuvor genannte geht es mir auch nicht.
    Ich definiere es mal so: Ein Musiker sollte in der Lage sein, gemeinsam mit Anderen, ohne Strom zu musizieren. Nix mit Computer, sondern echte Instrumente. Flöte, Mundharmonika, Ukulele, Bass usw....such dir was aus und los gehts. Willst du dann in der Ecke sitzen und sagen "kann ich nicht"? Ist das dann wirklich ein "Musiker"? Nix "Jazz", simpler 4 Chords Song in C oder Am, oder nen einfacher Blues...weit entfernt von Mozart, Bach...meinetwegen auch "Knockin' On Heaven's Door" u.ä.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.09.20
    BodoH, 11.09.20