Information ausblenden

Veränderungen bei der Musikproduktion

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von BodoH, 03.09.20.

  1. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    1.029
    1029
    Das nennt sich Arbeitsteilung, Merkmal einer hochentwickelten Industriegesellschaft, der eine macht die Loops, der andere setzt sie in der optimalen Reihenfolge hintereinander.

    Dafür sollte es aber auch ein Plugin geben demnächst.

    Im Bundle mit Kaleidoscope. :D
     
    Graham, 10.09.20
    #61
  2. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    1.029
    1029
    @BodoH

    Schau, extra für Dich. :D

     
    Graham, 10.09.20
    #62
    enviousgrey bedankt sich.
  3. djstean

    djstean Sample Schubser

    Registriert seit:
    22.03.10
    Punkte:
    1.380
    1380
    Wir können heute also besser so tun als wäre gestern?
     
    djstean, 10.09.20
    #63
    muffy bedankt sich.
  4. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    1.029
    1029
    Wir können heute billiger so tun als wäre gestern. :)
     
    Graham, 10.09.20
    #64
    Noise Inc. und djstean bedanken sich.
  5. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    5.413
    5413
    Dürfte denen mit z.B. einer Gitarre aber auch nicht anders gehen. Ohne Hilfmittel stimmen? Oder gar etwas ernsthafter etwas spielen?
     
    moon-dog, 10.09.20
    #65
  6. BodoH

    BodoH Themenersteller Produzent

    Registriert seit:
    09.04.20
    Punkte:
    1.569
    1569
    Ich bin der Meinung, dass man als "Musiker" auch einige echte Instrumente spielen können sollte, es muss dabei kein fortgeschrittenes Niveau sein. Genauso wie jeder die Grundlagen der Harmonielehre beherrschen sollte, auch ohne die Notenschrift lesen und schreiben zu können.
    Muss doch peinlich sein, wenn jemand sagt "du bist doch Musiker, spiel mal was" und du nicht kannst, weil kein Strom da ist.
    Die Veränderung in Richtung "Smartphone mit Musik App" missfällt mir, wohl schon zu alt für diesen Kram.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10.09.20
    BodoH, 10.09.20
    #66
    vanHelsing und Loftone bedanken sich.
  7. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    13.657
    13657
    Schön beschrieben, so haben bestimmt alle angefangen die vor 1980 geboren wurden.Etliche Nostalgietools hier gelistet wird einem warm ums Herz.
    Den heutigen Komfort möchte ich nicht mehr missen. Angenehmer, schneller, mehr Vielfalt.
    Was aber damals Fluch und Segen war: Es gab kein Autotune :)
     
    Loftone, 10.09.20
    #67
  8. koffein-junky

    koffein-junky Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    3.171
    3171
    Früher musste man es können, um es zu machen.

    Das sorgte automatisch für ein musikalisch ansprechenderes Niveau.

    Aber heute ist ja die DAW das Instrument.
    Gleichwertig dem virtuosen Spiels eines echten Instruments...So hält man es in Technokreisen.
     
    koffein-junky, 10.09.20
    #68
  9. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    36.445
    36445
    Wat ein Thread. Wie der Physik Prof auf seiner Pensionierungs Feier, der am erzählen war wie sie damals Waschkörbe voller Lochkarten in ihre damaligen Supercomputer gefüttert haben.

    Nee aber beim Thema Musik isses ja doch interessant. Finde vor allem extrem erstaunlich was in den 80ern so qualitativ rausgeholt wurde aus dem ganzen 8 Bit Schrott.
     
    ModulationMatrix, 10.09.20
    #69
    Loftone bedankt sich.
  10. BodoH

    BodoH Themenersteller Produzent

    Registriert seit:
    09.04.20
    Punkte:
    1.569
    1569
    Es schadet ja auch nicht, wenn man heute noch weiß was LSB/MSB ist, bzw. sich mit Midi auskennt.
    Warum Midi In an Midi Out gehört....Oder mich mit den Spezifikationen einer Soundkarte auskenne.
    Genauso wie ich auch heute noch hin und wieder mal DOS Befehle brauche.
    Ich finde, dass viel Wissen bei den heutigen jüngeren Leuten nicht mehr vorhanden ist.
    Sie wissen sich dann oftmals nicht zu behelfen und sind viel zu abhängig von ihrer Technik.
     
    BodoH, 10.09.20
    #70
  11. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    50.955
    50955
    ich hab mich in den 90ern mit meinen HW Synths und Sequencern richtig eingehend beschäftigen müssen, das aus alledem etwas raus kam , was sich wie Musik anhörte, nebenbei ging damals nix, im gegenteil, ich musste echt büffeln.

    somit war ein leichtfertiges nebenbei Mucke machen unmöglich, und ich habe mich echt reingekniet.
    und teurer wie Sau war es damals auch, da hat man alleine aus Kostengründen den Ball in der Luft behalten
     
    holgi, 10.09.20
    #71
  12. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    21.878
    21878
    Ich finde es übrigens überhaupt nicht schlimm, wenn jemand, der Musik macht, kein Instrument im klassischen Sinne spielen kann. So lange die Musik, die am Ende rauskommt, mir (oder wem auch immer) gefällt, ist jegliche Art und Weise, wie sie entstanden ist, legitim. Und ich wüsste überhaupt nicht, was man dagegen einwenden sollte bzw. könnte. Dass sich jemand, der kein Instrument spielt und womöglich auch ansonsten über keine formalen Kenntnisse verfügt, für gewisse Arten der Zusammenarbeit nicht eignet - so what?
    Klar, es gibt dann auch viel Zeug, wo ich selber mit den Augen rolle, Sachen, die ich mir ums Verrecken nicht anhören mag, aber ganz ehrlich? Geschenkt!
    Dann kann eben jemand "nur" virtuos mit dem Sequenzer, dem Rumfummeln mit Loops und Co. umgehen - macht doch überhaupt nix, solange es demjenigen Spaß macht. Und wenn man dann noch Leute findet, die das anhören wollen, umso besser.

    Für mich persönlich wäre das nix, ein Großteil meiner Befriedigung am Musikmachen erlange ich a) über das Spielen eines Instruments und b) über das direkte Zusammenspielen mit anderen Leuten (also in Echtzeit). Und ja, ich bin so herkömmlich ausgebildet wie es nur geht, hab' das Zeugs sogar studiert, etc.
    Aber wer wäre ich, mir darüber zu erlauben, irgendeine Art von "superiority complex" zu entwickeln? In recht absehbarer Zeit wird es Musik geben, die ausschließlich von KIs gemacht wurde (bzw. gibt's das z.T. ja jetzt schon). Naja, wenn's mir gefällt, höre ich das eben einfach auch.

    Ist irgendwie auch "..., der werfe den ersten Stein", oder? Wo sind denn die Leute, die wirklich *nie* die Q-Taste drücken? Die niemals Audio schnippeln? Im Endeffekt ist das nix anderes, als sein Instrumentarium nicht ordentlich zu beherrschen. Oder eben, gar kein Instrument zu beherrschen. Ist mir aber auch egal, weshalb ich munter weiter Q drücke und mir 'nen Wolf editiere - und Musik von Leuten höre, die kein Instrument spielen können. Der nächste Track auf der Playlist mag dann von Leuten sein, die tatsächlich nie die Q-Taste benutzen oder irgendwas editieren müssen, schlicht und ergreifend weil's die wandelnde Perfektion ist. Geht beides ganz prima Hand in Hand.
     
    Sascha Franck, 10.09.20
    #72
    Langfingerli bedankt sich.
  13. koffein-junky

    koffein-junky Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    3.171
    3171
    Natürlich, auf den Einzelfall bezogen mag das hinkommen, aber Musik ist auch was, was man als Konsument genießen möchte und als Musiker soll sie noch interessant und inspirierend sein.

    Das musikalische Niveau sinkt, wenn man seine Idole Heute sucht, völlig unabhängig von der Musikrichtung.
     
    koffein-junky, 11.09.20
    #73
  14. NurEinPing

    NurEinPing Master of Desaster

    Registriert seit:
    22.06.16
    Punkte:
    6.256
    6256
    Mit micrologic ging bei mir damals die Sonne auf, trotz endlicher Hardware mal ohne Overdubbing was komponieren. Logic Platinum, whow, mit einem Mausklick ein Sample rückwärts abspielen, genial! Gesynctes Delay! Das CopyCat hatte ausgedient.
    Damals empfand ich diese DAW-Welt grenzenlos, heute "grenzenloser". Heute kann ich fünf Minuten lang eine Taste drücken und das als Om-Musik verkaufen. Ne, mache ich nicht, aber es wäre möglich.
     
    NurEinPing, 11.09.20
    #74
  15. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    21.878
    21878
    Ob man als Konsument Musik genießen kann, ist ja nicht zwingend damit verbunden, wie diese Musik produziert wurde. Und ob das für Musiker interessant und inspirierend ist, entscheidet ja a) der betreffende Musiker, b) ist aber auch das vollkommen unabhängig davon, ob man ein Instrument spielen kann.

    Ich habe mit dem "Konzept" von Idolen schon seit jeher nichts am Hut, wüsste aber nicht, warum es heute weniger geben sollte. Das sind andere Typen und vielleicht muss man auch länger suchen.
    Abgesehen davon wüsste ich aber gerne mal, wo du sinkendes Niveau beobachtest. Es gibt insgesamt mehr Masse (aus vollkommen verständlichen Gründen), dadurch gibt es nattürlich mehr Schrott, aber man findet auch eine unfassbare Anzahl von qualitativ extrem hochwertiger Musik jeglicher Couleur. Man muss ja nur mal bspw. in die Tiny Desk Concerts von NPR Music reinschauen (YT Kanal: https://www.youtube.com/user/nprmusic). Da sind junge und alte Musiker ziemlich unterschiedlicher Stilistiken zu finden, einige sehr, andere weniger erfolgreich, die spielen sich komplett den Arsch ab und das musikalische wie technische Niveau ist so unfassbar hoch, dass man nur vor 20 Jahren kaum gedacht hätte, dass so etwas in einer solchen Breite überhaupt sein könne.
     
    Sascha Franck, 11.09.20
    #75
    SoulFrontier und zwar bedanken sich.
  16. koffein-junky

    koffein-junky Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    3.171
    3171
    Stimmt. Das qualitativ minderwertige Musik heute Erfolg haben kann, beweist nicht nur du mit deinen Aussagen, sondern auch die populären Playlisten.

    Das musst du mir erklären, wie Inspiration und Interesse, also zwei unbewusste Vorgänge, eine Entscheidung sein können.

    Das geht wenn nur oberflächlich,aber dann ist ja alles klar :D

    Es liegt nahe, dass die Wahrnehmung von Musik sich ändert, wenn man ein Instrument spielt.

    Jeder Musiker ist beeinflußt durch Musik eines Anderen. Auch hier ist das wohl mehr eine unbewusster Vorgang, es sei denn du bist generischer Musiker, der einfach nur kopiert.
     
    koffein-junky, 11.09.20
    #76
  17. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    21.878
    21878
    Ich glaube, wir beenden diese Unterhaltung, @koffein-junky. Ich tippe mir nicht die Finger fusselig für jemanden, der überhaupt gar nicht bereit ist, es wenigstens zu versuchen, irgendwas von dem, was ich schreibe, zu verstehen.
     
    Sascha Franck, 11.09.20
    #77
  18. koffein-junky

    koffein-junky Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    3.171
    3171
    Ja, dito. :)
     
    koffein-junky, 11.09.20
    #78
  19. zwar

    zwar

    Registriert seit:
    04.02.03
    Punkte:
    1.120
    1120
    Wenn eine Kindergärtnerin kaum Gitarre spielen kann, es aber dennoch tut, dazu ganz unausgebildet und ein bisschen schief Lieder mit geräuschen von tieren spielt, ist das dann minderwertige musik? die Kinder denken, nein. ich schließe mich da an.

    Ich bin ja selber ein handmade spacko, kann eigentlich nicht mehr, als ein paar instrumente leidlich zu spielen, mit synths kenne ich mich nicht aus, und sogut wie der ganze bereich der loopbasierten musiken liegt für mich ziemlich im nebel verborgen. hauptsächlich natürlich, weil meine musikalischen interessen anders aufgestellt sind.
    wenn aber jemand daran freude hat, solche musik zu machen, und jemand anderes mag das gerne anhören...nun, dann ist das ok.

    dann hör ich auch manchmal was, und denke, hey das ist interessant gemacht, hat was. auch in genres, die ich an sich eher meide.

    Meine Kriterien zur beurteilung von musik haben sich schon oft verändert, und tun es noch, gerade auch im dialog mit anderen musikern, deswegen bin ich eher vorsichtig geworden beim schimpfen.
     
    zwar, 11.09.20
    #79
    Loftone, SoulFrontier und Sascha Franck bedanken sich.
  20. BodoH

    BodoH Themenersteller Produzent

    Registriert seit:
    09.04.20
    Punkte:
    1.569
    1569
    Man darf da ja unterschiedliche Ansichten haben und "Musiker" unterschiedlich definieren, warum auch nicht.
    Ich habe persönlich das Recht "Musiker" die weder ein Instrument spielen, noch Grundlagen der Harmonielehre beherrschen, gedanklich abzuwerten. Auch wenn diese durch Blöcke schieben, Knöpfchen drücken usw. etwas schaffen, was andere als "Musik" definieren, für mich sind das keine echten Vollblutmusiker, sondern eher so was wie "Techniker". Dass es okay ist, sie ihren Spaß haben dürfen usw., ist ja klar.
    Wahrscheinlich geht es mir dabei wirklich um das "unplugged". Echte Musiker können auch ohne Strom.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.09.20
    BodoH, 11.09.20
    #80
    NurEinPing und koffein-junky bedanken sich.