Information ausblenden

Veränderungen bei der Musikproduktion

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von BodoH, 03.09.20.

  1. BodoH

    BodoH Themenersteller Produzent

    Registriert seit:
    09.04.20
    Punkte:
    1.597
    1597
    Was hat sich in den letzten 20-30 Jahren in/bei der Produktion deiner Musik geändert?
    Vergleiche deine aktuelle DAW mit älteren Versionen, die Qualität/Quantität von Plugins, deinen Workflow, deine Kreativität heute zu früher, hast du gar heute mehr Nachteile als Vorteile usw.? Nutzt du vielleicht auch heute noch lieber "alte Sachen" im Softwarebereich? Sind dir die DAWs zu "aufgeblasen" geworden? Kamst du mit alten Betriebssystemen besser klar? Wie definierst du dabei "Segen und Fluch", gibt es das für dich überhaupt?
     
    BodoH, 03.09.20
    #1
  2. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    21.744
    21744
    Heute ist alles besser.
    Alles andere wäre Quatsch.
     
    SilentWarrior, 03.09.20
    #2
    mazze, Entone, Schlumpfpeter und eine weitere Person bedanken sich.
  3. suboptional

    suboptional

    Registriert seit:
    19.01.09
    Punkte:
    8.781
    8781
    Machst du Marktforschung? :)
     
    suboptional, 03.09.20
    #3
  4. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    40.263
    40263
    Also ich hab festgestellt, dass ich heutzutage viel öfter im Internet bin als damals.
     
    rkdk, 03.09.20
    #4
    Electro-Rocker bedankt sich.
  5. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    27.989
    27989
    Jupp, das war's eigentlich auch schon.
     
    Schlumpfpeter, 03.09.20
    #5
    rkdk und SilentWarrior bedanken sich.
  6. mjmueller

    mjmueller

    Registriert seit:
    12.02.16
    Punkte:
    3.870
    3870
    In der Hinsicht ist diese Zeit die beste aller Zeiten :)
     
    mjmueller, 03.09.20
    #6
    yaneca bedankt sich.
  7. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    1.032
    1032
    Zwischen Vadder's Atari ST 1040 und meinem aktuellen Laptop?

    Die Unterschiede sind marginal.. :)




    Studio Gear für ne halbe Million auf der Festplatte und halb so viel Inspiration wie damals im Kopf.
     
    Graham, 03.09.20
    #7
    yaneca, onetwothree, dhinda und eine weitere Person bedanken sich.
  8. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    26.354
    26354
    Hast Du Langeweile? Oder suchst Bestätigung für das Credo älterer Menschen
    "früher war alles besser"?
    Denkst Du mein Trabant war mir lieber als das aktuelle Auto? :D
    Die aktuelle DAW ist besser als alles davor.
    Neue Software um Welten besser als alte.
    Windows ist seit vielen Jahren top und ich will nicht zurück auf Windows 95

    Alter, was geht bei dir ab? :p
     
    SoulFrontier, 03.09.20
    #8
    Schlumpfpeter und Loftone bedanken sich.
  9. TheButcher

    TheButcher

    Registriert seit:
    19.11.12
    Punkte:
    12.559
    12559
    Dieser thread hat Potenzial....
     
    TheButcher, 03.09.20
    #9
    yaneca bedankt sich.
  10. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    1.032
    1032
    Wir haben früher die Kippen zu Ende geraucht, die der Ami von seinem Panzer geschnippt hat, aber beklagt haben wir uns nie.
     
    Graham, 03.09.20
    #10
    djstean, der_wahre_Noplan, BaraMGB und eine weitere Person bedanken sich.
  11. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    52.205
    52205
    Vermutlich aus Jux und Trollerei... :)
     
    LM18, 03.09.20
    #11
  12. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    21.974
    21974
    Früher war mehr Lametta. Was vermutlich wahr ist (und im Falle tatsächlichen Lamettas natürlich sowieso).

    Aber abgesehen davon war früher mehr "der Weg ist das Ziel", jedenfalls bei denen, die sich irgendwas zusammenkramen mussten, was zumindest für mich, aber wohl auch für den Großteil der nicht vollkommen professionell arbeitenden Musiker zutreffen sollte.

    Da gab's eben nur 4 Audiospuren (gut, später dann 8 oder 16) MIDI-Anbindung war nicht nur schwierig (Timecode auf schrottige Tapes schreiben anyone?) sondern vor allem auch teuer, also musste man sehen, dass das, was man hatte, irgendwie ausreichte oder ausreichend gemacht wurde.

    Ich habe bspw. für eine Weile alles über meinen Gitarrenamp aufgenommen, also auch Vocals - weil nur der Gitarrenamp einen Hall hatte, und der musste ja sein.

    Auch rein technisch habe ich viel gelernt, so z.B. das Löten, denn wegwerfen und neu kaufen haute weder logistisch noch finanziell hin.

    Als Mikro wurde manchmal ein Kopfhörer missbraucht.

    Und am Atari hat man nicht so viel Blödsinn gemacht, weil man, um irgendwas zu laden, Disketten wechseln musste und man aber vor allem nicht ewig lang auf das Neuladen von Cubase warten wollte, nur damit man mal eine Runde Ballerburg (geiles Spiel) zocken konnte.

    Meine Gitarren habe ich ausschließlich selber gewartet bzw. modifiziert (mit stark wechselndem Erfolg, das beste Resultat wurde 2 Wochen nach Fertigstellung - die sich über fast 2 Jahre hingezogen hat - geklaut), Teile gab's damals eigentlich nur von Rockinger.

    Loops, Sampling? Nöö. Bzw. ja, es gab da eine Reihe LPs namens "Drum Drops", quasi der Vorläufer von Loop Libraries. Da musste einem aber der komplette Track gefallen, denn schneiden und loopen ging einfach nicht. Das Tempo hat man dann entweder am Plattenspieler selber oder per Pitchrad am Fostex passend gemacht. Oder man hat's als gegeben akzeptiert.

    Drum Programming? Bei mir das erste Mal an einem EMU Drumulator (inkl. einiger Versuche, das Dingens zum Tape zu synchronisieren, da musste aber immer ganz an den Anfang zurückgespult werden - nur damit das Teil wieder in der Mitte des Songs ausstieg, weil das Tapesignal zu schrottig war). Um da irgendwas zu reißen, musste man vorher wissen, wie der Song aussehen sollte, vor allem aber musste man mit einem rudimentären UI die ganzen Beats und Breaks vorprogrammieren. Extrapunkte gab's dafür, wenn man tatsächlich synkopierte Beats hinbekommen hat, in denen dann bspw. die "Eins" des nächsten Parts vorgezogen sein sollte. Übrigens bis zum heutigen Tag mMn einer der Hauptgründe, warum sequenzierte Musik sehr häufig volltaktig beginnt und am Anfang "großer" Formteile nur selten Vorzieher zu finden sind, viele Sequenzer konnten bis vor wenigen Jahren ja auch kaum sinnvoll mit anderen als volltaktig geschnittenen Parts hantieren (übrigens einer *der* Hauptgründe für meinen Umstieg auf Logic, welches schon immer relatives, musiklaisches Verschieben beherrschte, im Gegensatz zu bspw. Cubase, in dem man jeden Teil erst auf volles Taktmaß langziehen musste, "relative Snap" kam meiner Erinnerung nach erst in SX).

    Wenn man Übungstracks wollte, gab's schonmal sowieso keine fertigen, man konnte aber auch nicht nur mal eben 4 Takte loopen. Nee, die mussten dann eben für 5 Minuten händisch eingespielt werden. Anekdote: Es gibt irgendwo eine Aufnahme (die ich leider nicht finde), auf der ich genau so ein Übungsbacking aufnehmen wollte. War aber schon spät in der Nacht, diverse zugeführte Substanzen hatten mich (u.a.) bereits reichlich schläfrig gemacht und der Sessel war sehr bequem. So bin ich dann während des Einspielens des Takes eingepennt, auf der Aufnahme hört man original noch ein leises "Ploink" in dem Moment, wo das Plektrum meinen Fingern entgleitet und auf die Saiten fällt, danach noch kurz ominöse Saitengeräusche, vermutlich "Schnarchen trifft auf Saite".

    Etwas später gab's dann echtes MIDI, bei mir tatsächlich anfänglich mit einem MT32 und einem FB01. Boah. Shakuhachi Hell! Wurde zum Glück abgelöst von einem SoundCanvas SC155, für den ich mir noch im Atari-Cubase eine Art Editor (später dann im Logic Environment) zusammengeschraubt habe. SysEx ist aber auch ein echter Traum, nur noch getoppt von NRPNs, MSBs und LSBs. Speziell bei SysEx Fadern war dann auch gerne mal ganz einfach die Datenleitung überlastet - dass dem so war, der Fehler also gar nicht bei mir lag, habe erst Jahre später, als es dann das Internet gab, rausbekommen.

    Und dann gab's ihn, den großartigen Musikrechner. Sackteuer und es musste auch noch ein dezidiertes Interface her, in meinem Fall die hochgelobte Terrortec EWS64XL. Für die es *nie* einen gescheiten Treiber gab, von ASIO (immer vollmundig versprochen, über einen Alpha-Status nicht hinausgekommen) ganz zu schweigen. Das Resultat war ein Aufnahmeversatz der Extraklasse, glücklicherweise aber auch nicht stabil sonder pro Aufnahme unterschiedlich. Was dann streckenweise dazu führte, dass ich ernsthafte Zweifel an meiner Qualität als Spieler hatte (bis ich es wissenschaftlicher angegangen habe). Jedenfalls musste man diesen Aufnahmeversatz ja korrigieren. Nur um welchen Wert? Der änderte sich ja immer... also musste man tricksen und während des Einzählers diesen mit aufnehmen, damit man korrekt schieben konnte.

    Ich könnte da noch ewig fortfahren, zum Glück war das alles quasi erledigt, als ich mehr oder minder zufällig ein Paket aus Logic 3 und Audiowerk 8 bekam. Fortan war alles super. Und an sich isses das bis heute (wenn man von Apple absieht...).

    Wie dem auch sei, bis man irgendwas auch nur halbwegs fertig hatte, verging auf jedenfall erst einmal recht viel Zeit und es flossen viel Blut, Schweiß und Tränen.
    Aaaber: Auch wenn ich gelegentlich mal sage, dass ich heute gerne nochmal mit all dem Kram anfangen würde und auch genausoviel Zeit hätte, so ganz stimmt das auch nicht, denn a) habe ich in der Tat sehr viel gelernt, b) musste man etwas wirklich wollen, denn angesichts des finanziellen wie zeitlichen Aufwands hätte sich das ansonsten kaum gelohnt (da gab's keine €9,99 Plugins, die man auch mal als Leichen einbunkern konnte). Und zum Teil waren auch die klanglichen Resultate zumindest "interessant", denn durch die vielen Einschränkungen war man von einem "amtlichen" Sound so weit entfernt, wie es nur geht. Und dann musste die gute alte Shakuhachi eben doch mal durch den zerrenden Amp geschickt werden und richtig leiden.
     
    Zuletzt bearbeitet: 03.09.20
    Sascha Franck, 03.09.20
    #12
    BrayZ, Mekk P Crackk House, Noise Inc. und 3 andere bedanken sich.
  13. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    21.974
    21974
    Kinderkram. Ich habe tatsächlich aus nicht ganz aufgerauchten Kippen neue gedreht. Und die Hooka vom Vorabend, die dann, weil man nicht mehr konnte, stehengeblieben war, musste sowieso in jedem Fall nochmal ausprobiert werden. Idealerweise gleich früh morgens.
     
    Sascha Franck, 03.09.20
    #13
  14. zwar

    zwar

    Registriert seit:
    04.02.03
    Punkte:
    1.138
    1138
    Ich hab ja noch mein altes logic und altes samplitude auf einem remote rechner. jo...das war damals richtig gut.
    aber wenns irgendwie geht, wollte ich nicht mehr damit hantieren müssen.
    die daws (bei mir halt pro tools, samplitude und reaper) sind inzwischen so gut, dass ich alles was ich machen will damit realisieren kann, ohne groß umwege und workarounds zu überlegen. bei plugins ist es so naja. dynamische eqs sind mir ganz nützlich, die gabs da noch nicht.
    einige sachen wie zb filter invertierte ausgabe sind eher normal geworden, was gut ist, auch wet/dry regler finden sich häufiger.
    die unmengen an "unterschiedlichen" equalizern und kompressoren erinnern mich allerdings an die 253 Namen für Hackbraten damals in der Bochumer Uni mensa.
    Richtig cool sind die Orchester Libs. Dank VSL brauch ich jetzt nicht mehr betteln für eine Trompete oder eine Violine mal eben wohlklingend in eine skizze einzubinden.
    Dass mithilfe der fortgeschrittenen technik auch eine fortgeschrittene menge an mist produziert wird, ist keine aufregung wert.
    Die musikalischen Perlen waren auch zu den zeiten der alten meister (J S Bach, die Beatles...) von viel sand und staub umgeben, gute Sachen findet man heute so wie damals.
    Insgesamt ist heute besser.
    Nur die jungen Frauen in meinem Alter gibts nicht mehr so viele.
     
    zwar, 03.09.20
    #14
    yaneca und Dodo_I bedanken sich.
  15. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    21.974
    21974
    Ich habe per Zufall vor ca. 2 Jahren nochmal mit meinem alten Rechner (der stand für den Fall der Fälle im Ü-Raum rum) und der Audiowerk/Logic Kombination rumgefummelt. Win XP SP2, 1GB RAM (mehr mochte Logic nicht). Auf einem Athlon Thunderbird (single core) mit irgendwas unter 3GHz, wenn ich recht im Bilde bin.
    Ich muss sagen, dass das auch im Vergleich zu meinem aktuellen Arbeitsrechner erschreckend gut lief. Und mit dem EXS24 konnte ich auch an sich locker mehr Stimmen aufrufen, als ich jemals wirklich benötige. Klar, mischen mit allem Pipapo ist nicht drin, sonderlich viele Zebra-Patches bzw. -Stimmen laufen auch nicht wirklich knackfrei, aber dafür gibt's so Goodies a la FXpansions DR-008 (den ich tatsächlich immer noch vermisse), Blood Overdrive (nomen est omen) und eine ganz erstaunliche "snappiness". In einem nicht auslastenden Projekt ist bspw. der Bildschirmaufbau quasi genauso schnell wie auf meinem Hauptrechner.
    Ich würde da zwar viel vermissen, aber an sich nicht viel essentielle Sachen.
     
    Sascha Franck, 03.09.20
    #15
    Loftone und zwar bedanken sich.
  16. BodoH

    BodoH Themenersteller Produzent

    Registriert seit:
    09.04.20
    Punkte:
    1.597
    1597
    Ich kenne allerdings auch Leute die sagen, dass sie heute zwar alles mögliche an guter Software haben, allerdings das deren Kreativität
    damit auch enorm abgenommen hat und sie teilweise sogar lediglich nur noch herumspielen, aber nichts mehr fertig produzieren.

    Auch interessiert mich, ob die Plugins wie Comps, EQs, Delays...tatsächlich heute besser sind, als noch vor z.B. 10 Jahren,
    oder ob vielleicht viele User heute nur einem guten Marketing aufgesessen sind (meinetwegen auch Thema "analoge Plugins").

    Also das ganze Thema darf auch interpretiert werden, einfach bissl snacken...
     
    BodoH, 03.09.20
    #16
    CFR bedankt sich.
  17. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    40.263
    40263
    Du fragst für einen Freund, richtig?
    :D

    Viele wisse nicht, dass in vielen Waves-Plugins teilweise ur-alte Algos ihr Werk immer noch mit Bravour bewerkstelligen. L1 und L2, Q10, Deesser, und die ganzen Ren Sachen und vieles vieles mehr aus deren Portfolio. Paar Plugins davon haben zuletzt nur ein neues Facelifting bekommen. Sie klingen aber weiterhin top und verbrauchen zudem kaum CPU-Ressourcen. Steht konträr natürlich außer Frage, dass Waves hingegen stets viel neu entwickelt, klar. Aber ob man da immer das Neueste haben muss, das ist die Frage. Ich glaube nicht. Vielfach blendet auch eine übergestylte hübsche GUI, siehe u.a. etliche Logic Plugins. Die Gegenbewegung ist derzeit ja primär flat.
     
    rkdk, 03.09.20
    #17
    Loftone und SoulFrontier bedanken sich.
  18. TheButcher

    TheButcher

    Registriert seit:
    19.11.12
    Punkte:
    12.559
    12559
    Das ist eine Frechheit!
    Man sollte diese "gute Software" verklagen.

    Sammelklage anyone?
     
    TheButcher, 03.09.20
    #18
    Loftone bedankt sich.
  19. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    1.032
    1032
    Die Analog Simulationen haben sich dramatisch verbessert.

    Vor allem Amps.
     
    Graham, 03.09.20
    #19
    Loftone und Hyp bedanken sich.
  20. vanielik

    vanielik

    Registriert seit:
    29.10.13
    Punkte:
    922
    922
    Wo haben wir früher nur hingeschaut? Als es noch keine Bildschirme im Studio gab :rolleyes:

    Für mich hat sich vieles definitiv verbessert!
    Für mich waren das ganz grob 4 Phasen der Entwicklung:

    Phase 1 Analog Pult und Bandmaschine (habe ich in meinen Anfängen gerade noch erlebt)
    Das war recht stabil und stressfrei - abgesehen von gelegentlichem Stress mit dem Tape - oder Knacksern am Steckfeld...oder mal ein Poti...

    Phase 2
    Adat, DA-88 und Yamaha 02R - Midi sync dazu (auf Atari und Mac)
    Das war die schlimmste Phase für mich.
    4 Adats gekoppelt - die ständig Probleme mit dem sync machten.
    Ständig S-copys der Bänder machen - immer Angst, dass ein Band "gefressen" wird.

    Extrem umständliches Mixen und Handling mit dem Digitalpult.
    Frage mich heute, wie man damit überhaupt arbeiten konnte...

    Phase 3 Audio auf Mac, erste ITB Versuche
    hatte damals aber noch das Digitalpult
    Leider gab es Anfangs noch einige Probleme mit clock und sync errors
    Cubase/Logic waren noch echt schlecht für Audio - theoretsich sollte schon viel gehen...
    In der Praxis gab es sehr viele Probleme mit Soundcarden, Schnittstellen und Treibern.
    Habe oft noch paralell mit den ADATs gearbeitet.

    Phase 4 funktionierende DAW
    Seit Jahren funktioniert digital recording in der DAW nun so stabil, dass ich echt nichts anderes mehr haben will.
    Spätestens seit Win XP und meinem ersten RME Interface läuft die DAW einfach sehr rund.
    Das ist so unglaublich entspannend! (gerade wenn ich an Phase 2 zurückdenke...).

    Mal ganz abgesehen von dem schnellen Zugriff auf Klangerzeuger und Plugins.
    Den Workflow hat das extrem verbessert und beschleunigt - man muss halt trotzdem noch kreativ damit umgehen...
    Qualitativ haben sich meine Produktionen auf jeden Fall dadurch verbessert.


    Schade ist allerdings, dass Studioarbeit inzwischen eine recht einsame Sache geworden ist. :oops:
     
    Zuletzt bearbeitet: 03.09.20
    vanielik, 03.09.20
    #20
    Loftone, DanielaX, vanHelsing und 3 andere bedanken sich.