Information ausblenden

Veränderungen bei der Musikproduktion

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von BodoH, 03.09.20.

  1. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    21.878
    21878
    Warum jetzt genau? Weil BodoH das so möchte? Oder weil man so auch nach der Apokalypse noch in den Genuss musikalischer Unterhaltung kommen kann?
    Das ist doch alles so subjektiv-suppig wie es nur sein kann.

    Achja, im Umkehrschluss ist dann Musik, die am Computer gemacht wurde auch keine Musik, korrekt? Bzw. ist es, auch wenn's Harcore-Elektro sein sollte, nur dann Musik, wenn die Macher auch "Knockin' on Heavens Door" auf 'ner Akustik hingezeistert bekommen?
     
    Sascha Franck, 11.09.20
  2. mWermut

    mWermut

    Registriert seit:
    05.08.16
    Punkte:
    2.905
    2905
    Hi Sascha,

    ..was denkst du denn zu dem stromlosen Anteil von @BodoH 's Statement? Sollte ein Musiker in der Lage sein mit anderen zu musizieren?

    Viele Grüße, m
     
    mWermut, 11.09.20
  3. koffein-junky

    koffein-junky Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    3.171
    3171
    Nein, eigtl nicht. Du machst es zur rein subjektiven Suppe.

    Natürlich sind die reinen Definitionen relativ einfach gehalten, doch wo ist da der Anspruch?

    Sicher, auch der ist fließend von wirklich banaler Musik mit maximal drei verschiedenen Tönen,
    über sehr einfacher Musik á la "Alle meine Entchen" bis hin zu völlig abstrakten Klangschichtungen,
    wo es eine Weile des Musikmachens dauert, bis man überhaupt in der Lage ist in dieser Tonwelt zu schaffen.
    Da kann es dann auch zum Anspruch des Hörers werden, die Musik nicht nur als Lärm zu verstehen.

    Um ein bisschen "Strumming" mit Standard Akkorden oder Powercord und Pentatonik hinzubekommen
    und auch das was dahintersteckt zu verstehen, bedarf es keine hohe Schule, sondern dass kann man
    recht überzeugend schon im ersten Jahr, was auch für die Begleitinstrumente gilt.
    Für ein Master of Puppets braucht man schon länger, aber ich behaupt mal, dass man sowas
    schneller schnell spielen kann, als es überzeugend selbst zu komponieren.

    Dann noch das subjektive Thema "Gefühl" und das erzählen einer Geschichte, sodass der Hörer
    sich Bilder im Kopf malt, ohne überhaupt den Text zu verstehen.

    Sorry, da ist moderne populäre Musik in vielerlei Hinsicht mit deutlich weniger Dimensionen ausgestattet.

    Aber ich lass mich gerne eines Besseren belehren. Wo sind nun die Beispiele von großartiger, populärer Musik
    der letzten 20 Jahre? Lady Gaga? Amy Whinehouse? Mark Forster?

    Die momentanen Single Top 100 sind geplant produzierte Produkte, mit einer vorher definierten Zielgruppe
    und für den heutigen Markt produziert. Geplant bis in´s letzte Detail.

    Künstliche Produkte ohne Authenzität, ohne tiefe Lyrik, ohne komplexe Töne, ohne Seele,
    ohne Kunst.

    Wenn ehrliche Musik frische gepresster Orangensaft ist, ist das was die populäre Musik
    zu bieten hat bestenfalls Zuckerwasser mit künstlichem Aroma und Farbstoff.
     
    koffein-junky, 11.09.20
    Ragu bedankt sich.
  4. alex-reed

    alex-reed Flötenspieler

    Registriert seit:
    20.12.06
    Punkte:
    4.122
    4122
    Mit 6 habe ich Akkordeon gelernt. Mein Lehrer sagte mir nach, ich sei "talentiert" (was auch immer er damit meinte). Was ich mir damals aber angeeignet habe: ein "musikalisches" Gehör. Ich danke ihm dafür immer noch.

    ...seitdem habe ich übrigens nie wieder ein stromloses Instrument angefasst. Zumindest würde ich 2 1210er und ein Mischpult und seit mehr als 20 Jahren einen Pezeh und ein Midikeybord nicht dazu zählen - weil is ja mit Strom... :D Nun erzeuge ich also seit mehr als 20 Jahren mit meinem Midikeybord Töne aus Strom. Es gab tatsächlich auch schon den ein oder anderen, dem das gefallen hat: meine Töne aus Strom wurden in Clubs gespielt. Und es tanzten sogar Leute dazu. Vielleicht deswegen, weil meine Töne aus Strom einen Takt definierten, zu dem man tanzen kann. Aus grauer Vorzeit meine ich mich sogar daran zu erinnern, dass mein Lehrer mir damals beibrachte, dass "Takte" ein grundlegendes Element von Musik seien...

    ...was bin ich denn nun @BodoH ? Welch tiefe Krise mich grade ereilt...
     
    alex-reed, 11.09.20
  5. Barmbeker

    Barmbeker Bedroomproducer

    Registriert seit:
    17.02.20
    Punkte:
    96
    96
    Coldplay, Radiohead, Adele, Biffy Clyro, Kings of Leon, Foo Fighters, Green Day, Arctic Monkeys, Muse, Snow Patrol, Mumford & Sons, The 1975, Linkin Park, Gorillaz, John Mayer. So mal ganz spontan..... alles Riesen-Acts mit Millionen-Umsätzen. Nix für Dich dabei, alles seelenloser Dreck?

    Und sind wir ehrlich: die Single-Charts waren doch schon fast immer scheiße, oder nicht?

    Ok, die große Zeit der dominierenden E-Gitarre ist längst vorbei und Blues/Blues-Rock will auch kaum noch jemand, aber es gibt doch unendlich viel populäre/erfolgreiche Musik, die durchaus hörbar ist.
     
    Barmbeker, 11.09.20
  6. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    26.326
    26326
    Was Du partout nicht begreifen willst oder kannst ist, dass es einfach völlig unterschiedliche musikalische und marktbezogene Konzepte gibt. Deshalb stellst Du auch zB. acdc gegen pink Floyd
    Was für ein Schmarrn! Beide Bands sind aus guten Gründen Moderne Klassiker geworden.
    Ich liebe beider Musik. Acdc haben extrem stur und schmalbandig genau IHR DING über Jahrzehnte durchgezogen. Man liebt das oder hasst es.
    Jeder Song klingt mir irgendwie gleich, alles eine Soße! Allerdings mit sehr hohem Kult Potential durch Nimbus und Mass appeal.

    Pink Floyd erfreuen mich durch ihre Musikalität und das Genie von Roger Waters.
    Ohne ihre Wegbereiter the beatles jedoch wären sie wohl niemals entstanden.

    Mich selber darf gerne jedermann verachten weil ich keinerlei Ausbildung vorweisen kann und musikalischer Analphabet bin.

    Wie eine Hummel laut Theorie niemals fliegen dürfte so habe ich in kompletter Unkenntnis von Noten und Harmonielehre dennoch verfickt geile Songs gezockt.
    Leck mich! :p
    :D
     
    SoulFrontier, 11.09.20
  7. koffein-junky

    koffein-junky Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    3.171
    3171
    Alles zumeist vor Jahrtausendwende oder gerade zur. Also eigtl tendenziell mehr Bestätigung meiner These, als Widerspruch, bis auf Adele

    Also alles Bands, die ihre "musikalische Sozialisierung" in den 80ern/90ern hatten und
    dementsprechend geprägt wurden.

    Als junger Mensch machte ich da auch noch mehr mit, aber ich kann mich noch an Singlecharts erinnern,
    von denen ich manchen Künstler heute noch gerne höre und das ist nicht immer komplexe Übermusik, sondnern
    auch einfaches Zeug.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.09.20
    koffein-junky, 11.09.20
  8. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    21.878
    21878
    Nö, nicht zwingend. Warum denn auch?
     
    Sascha Franck, 11.09.20
    mWermut und alex-reed bedanken sich.
  9. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    21.878
    21878
    Was willst du denn immer mit deinem Anspruch? Das ist doch vollkommen wumpe. Du kannst ja gerne nur anspruchsvolle Musik hören oder machen. Aber deinen Anspruch als allgemeingültig zu definieren ist einfach Quatsch.

    Wozu überhaupt das einfache Strumming oder Master of Puppets? Wenn ich harte Techno-Beats machen will, geht mir das eine wie das andere vollkommen am Allerwertesten vorbei. Und auch jedes andere sinnlose Instrumentalgefruddel, denn damit kann ich in dem Fall einfach nix anfangen.

    Wie du schon sagst: "Subjektiv". Was dem einen sein Böll ist dem anderen sein Groschenroman. Und da gibt es absolut nichts dran auszusetzen. Manche Leute mögen sogar beides.

    Wieso muss es denn überhaupt populär im Sinne von erfolgreich sein? Interessiert mich seit Jahrzehnten nur rudimentär bzw. bestenfalls monetär. Musikalisch ist mir das vollkommen wumpe. Und rein qualitativ gibt es so viele gute Musiker wie nie zuvor (was auch nur natürlich ist).

    Bestreite ich gar nicht, hat nur mit der Sache Musik per se nix zu tun. Oder eben nur so viel, wie abgepackte Mortadella mit gutem Essen zu tun hat, also eben quasi nichts.

    S.o., dein "populär" im Sinne von erfolgreich ist für diese Diskussion vollkommen irrelevant.
     
    Sascha Franck, 11.09.20
    SoulFrontier bedankt sich.
  10. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    21.878
    21878
    Ist halt kein Mozart mit dabei... das ist ja anscheinend ein Ausschlusskriterium.
     
    Sascha Franck, 11.09.20
  11. zille1976

    zille1976 Tonträger

    Registriert seit:
    18.11.09
    Punkte:
    4.534
    4534
    Ich brauch keine reudigen CDs mehr brennen um meine Songs unterwegs dabei zu haben.

    Ein echter Vorteil.
     
    zille1976, 11.09.20
  12. alex-reed

    alex-reed Flötenspieler

    Registriert seit:
    20.12.06
    Punkte:
    4.122
    4122
    Was ist das denn eigentlich für ein antiquiertes Verständnis davon, sich "Musiker" nennen zu "dürfen"? Die Zeiten ändern sich.

    Wer per Definition Musik macht, womit auch immer, ist ein Musiker. So einfach ist das...

    upload_2020-9-11_20-41-51.png

    ...wobei es mir persönlich vollkommen wumpe ist, ob ich ein "Musiker" bin oder jemand, der mit Strom Töne erzeugt - so lange Menschen zu meinen Tönen aus Strom tanzen.

    Absolut unsinnige Diskussion.
     
    alex-reed, 11.09.20
    Sascha Franck bedankt sich.
  13. zille1976

    zille1976 Tonträger

    Registriert seit:
    18.11.09
    Punkte:
    4.534
    4534
    Jaaa wer Musik macht. Aber viele machen eher Krach und keine Musik.
     
    zille1976, 11.09.20
  14. alex-reed

    alex-reed Flötenspieler

    Registriert seit:
    20.12.06
    Punkte:
    4.122
    4122
    Die subjektive Komponente mal außen vor gelassen..
     
    alex-reed, 11.09.20
  15. zille1976

    zille1976 Tonträger

    Registriert seit:
    18.11.09
    Punkte:
    4.534
    4534
    Ich sag nur "Alle Vögel..." u.a.
     
    zille1976, 11.09.20
  16. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    13.657
    13657
    Dies führte dazu, dass man alle Möglichkeiten zu nutzten hatte. Hab damals mit internen Sequencer von Workstations gearbeitet, die damals etwas kompliziert und beschränkt waren. Am Ende kannte man das Gerät von A-Z samt aller erdenkliche Tricks. Nun einen Nachfolger etliche Generationen später, den kenne ich nicht so im Detail und es gibt keinen Grund das zu tun. Was schade ist, denn sicherlich könnte man was entdecken, was einen damals einen Loch in den Bauch gefreut hat. Selbst ein DX7 in den späten 80igern war noch ein teurer Spaß an anderes Gear gar nicht zu denken. Nun macht man die DAW auf und die einst unbezahlbaren Basics sind schon an Board.
     
    Loftone, 11.09.20
  17. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    21.878
    21878
    Ganz genau.
    Ich bin ja wie gesagt auch eher traditionell musikalisch sozialisiert. Aber wenn das dazu führen sollte, dass ich andere Sachen pauschal als "Nichtmusik" abwatsche, hätte ich selber schuld - denn gerade diese Blicke über den eigenen Tellerrand bringen einen oftmals sehr viel weiter als das Verweilen in der eigenen Blase.
     
    Sascha Franck, 11.09.20
  18. mWermut

    mWermut

    Registriert seit:
    05.08.16
    Punkte:
    2.905
    2905
    Hallo Sascha,

    ..hm, geben mag es das. Das wäre eine Art musikalischer Autismus. Und Momente in denen man mit sich seiner Musik allein und eins ist, werden auch viele kennen. Aber gar nicht musikalisch kommunizieren zu können...

    ...das ist schon traurig!

    Viele Grüße, m
     
    mWermut, 11.09.20
  19. alex-reed

    alex-reed Flötenspieler

    Registriert seit:
    20.12.06
    Punkte:
    4.122
    4122
    Ein "Musiker" muss nicht mit anderen "Musikern" "musikalisch kommunizieren" können. Es reicht vollkommen, wenn er durch seine Musik mit seinem Publikum "kommuniziert".

    Unsinn. Das ist der Sinn der Übung.
     
    alex-reed, 11.09.20
    mWermut bedankt sich.
  20. BodoH

    BodoH Themenersteller Produzent

    Registriert seit:
    09.04.20
    Punkte:
    1.569
    1569
    Aufgrund deiner Schilderungen nehme ich mal stark an, dass du sehr wohl einem Piano sinnvolle Töne entlocken kannst und das sicher nicht mit dem "Einfingersuchsystem" ;)
     
    BodoH, 11.09.20