Information ausblenden

(Pop) Der Fremde im Spiegel (Marie W. Anders Original Mix)

Dieses Thema im Forum "Feedback gesucht" wurde erstellt von mwa, 18.02.19.

Schlagworte:
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. mwa

    mwa Themenersteller

    Registriert seit:
    23.06.14
    Punkte:
    10.654
    10654
    Liebes Forum,

    da im Verlaufe des Vocal-Remix-Contest immer wieder Fragen zur Harmonik meiner Vocals auftauchten und auch nach der Form, möchte ich Euch hier einmal hier noch einmal meine Version vorstellen, als auch das Lead-Sheet im Anhang als pdf zur Verfügung stellen, zum Nachverfolgen, was genau ich da harmonisch gemacht habe.
    Die Form ist, wie man leicht überblicken kann, eine Songform, bereits vorgegeben vom grossartigen Text, der von @Teestunde stammt.

    Auf Euer Feedback freut sich wie immer, mwa :)

    https://recording.de/threads/internes-voting-zum-18-vocal-remix-contest-2018-2019.223453/
    https://recording.de/threads/comunity-voting-18-vocal-remix-contest.223710/
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 19.02.19
    mwa, 18.02.19
    #1
    artskuz, Qatarsis, fitzwilliam und 10 andere bedanken sich.
  2. octay

    octay Master of Desaster

    Registriert seit:
    03.01.05
    Punkte:
    43.521
    43521
    wow abgefahrene Modulation, jetzt versteh ich warum ich mit dem Gesang nicht zurecht kam.
    Respekt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.02.19
    octay, 18.02.19
    #2
    artskuz, Dodo_I und mwa bedanken sich.
  3. mwa

    mwa Themenersteller

    Registriert seit:
    23.06.14
    Punkte:
    10.654
    10654
    .... was mir zunehmend leid getan hat, wie ich schon im Remix-Thread schrieb.
    Ich denke da bei so einer "Brotfach-Salat-Stelle" einerseits in Terzbeziehungen, andererseits in Rückungen (Am7 zu Ab6, was aber andererseits auch als Fm7/Ab gedeutet werde könnte) und andererseits vertausche ich die kleine Terz (Bb von g-moll) in eine grosse und komme so zum "verrückten" B-Dur ;) dann genau so ver-"rückend" zurück über Gm7/Bb (was auch als Bb6 gedeutet werde könnte), und einen Abstecher zu Ab mit einem Gb im Bass wieder zu Gm7.....
     
    mwa, 18.02.19
    #3
    artskuz und octay bedanken sich.
  4. digi

    digi DJ

    Registriert seit:
    01.10.14
    Punkte:
    5.571
    5571
    Ich verstehe zwar nur Bahnhof bezüglich der Harmonik, aber das Lied ist sehr schön :)
     
    digi, 18.02.19
    #4
    dhinda, octay und mwa bedanken sich.
  5. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    28.393
    28393
    Welche Wirkung soll der Song auf den Zuhörer haben?
    oder anders gefragt, was war Deine Intention?
     
    whitealbum, 18.02.19
    #5
    mwa bedankt sich.
  6. mwa

    mwa Themenersteller

    Registriert seit:
    23.06.14
    Punkte:
    10.654
    10654
    Gute Frage. Als Teestunde den Text gepostet hat, hat der mich sofort angesprungen. Als sie mich dann gefragt hat, ob ich es machen will, da war das eine klare Sache für mich: den Text will ich komponieren :)
    Ich glaube, ich verstehe die Gefühle des "Lyrischen Ich's". Meine einfache Intention ist, wenn man das so nennen darf, dem Text einen musikalischen Ausdruck, nein, meinen musikalischen Ausdruck zu geben.
    Und meine Hoffnung, dass ein Hörer angesprochen wird von dem was da ausgedrückt wird, vielleicht auch, dass er oder sie sich in die Perspektive des "LI's" hineinversetzen oder hinein fühlen kann.
     
    mwa, 18.02.19
    #6
    whitealbum bedankt sich.
  7. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    28.393
    28393
    Lyrisches Ich verstehe ich nicht...kann Dir da momentan nicht folgen.
    Kannst Du mir das bitte näher erläutern?

    So ganz spontan, dachte ich beim Text über eine Person, die immer weiter an Demenz/Alzheimer erkrankt.
    War das so von Teestunde gedacht?!
     
    whitealbum, 18.02.19
    #7
  8. mwa

    mwa Themenersteller

    Registriert seit:
    23.06.14
    Punkte:
    10.654
    10654
    Das Lyrische Ich ist die Person, die im Text "ich" sagt, wenn ich das richtig verstehe.
    Ich fasse es in etwa so auf. Aber das müsstest du sie fragen.
     
    mwa, 18.02.19
    #8
    whitealbum bedankt sich.
  9. Audiotic

    Audiotic Sample Schubser

    Registriert seit:
    11.07.14
    Punkte:
    5.606
    5606
    Während des Contests hat sich für mich wegen der vielen verschiedenen Versionen ein gewisser Nebel über die Stimmung der Vocals gelegt. Als ich das hier dann gehört hab, hat es endlich alles Sinn gemacht.
    Ist eine sehr spezielle musikalische Intension, die durch ihre klangliche Reduziertheit gepaart mit gemächlich-komplexer Harmonik ein ganz eigenes Gefühl versprüht.

    Ich bin froh, dass ich es nicht schon vorher gehört habe, sonst hätte ich mich wahrscheinlich nicht getraut es anzufassen. Durch die Gewohnheit die ich durch die Arbeit mit den Vocals gewonnen habe und der passgenauen Untermalung, kann ich gar nicht anders als das richtig gut zu finden!
     
    Audiotic, 18.02.19
    #9
    mwa bedankt sich.
  10. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    28.393
    28393
    Ah, habe gerade in Wikipedia reingeschaut, jetzt verstehe ich den Begriff Lyrisches Ich.

    @Teestunde
    Verständnis Deines Textes, habe ich das richtig verstanden, in dem Text geht es über eine Person, die an Alzheimer/Demenz erkrankt ist, und es immer schlimmer wird?

    @mwa
    Wenn die Annahme so stimmt, und das denke ich, als Zuhörer kann ich das ja eh' machen ;), passt die grundsätzliche "holprig" oder "anstrengend/verwirrte" Harmonie sehr gut.

    Um genauer zu sein:
    Passt im Grunde alles vor allem zum Text,
    Nur die Stelle Am11 bis Dm/F im Prechorus gefällt mir die Sprechgesangmelodie tonal nicht.

    Insgesamt sperrig, da hadere ich noch mit mir, ob es mir als Hörer auch gefällt, aber es gibt wunderbare Stellen (vor allem die Chorusstellen), und es hinterlässt eine nicht richtig fassbare Stimmung.
    Obwohl ich mit mir hadere, sehr eigen, aber auch gut. Keine Frage :)

    Was aber auch wichtig ist, ich mag Deine Stimme, Gesang oder Sprechgesang ist unsicher, aber Deine Stimme ist toll.
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.02.19
    whitealbum, 18.02.19
    #10
    mwa bedankt sich.
  11. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    18.590
    18590
    Bingo. Alles richtig. :)
     
    Teestunde, 18.02.19
    #11
    mwa bedankt sich.
  12. asli

    asli

    Registriert seit:
    26.08.06
    Punkte:
    18.460
    18460
    Gefällt mir sehr gut.
     
    asli, 18.02.19
    #12
    mwa bedankt sich.
  13. mwa

    mwa Themenersteller

    Registriert seit:
    23.06.14
    Punkte:
    10.654
    10654
    Lieben Dank, digi :)
    Danke Dir sehr, Audiotic! Freut mich, wenn es nun greifbarer geworden ist :) Freut mich auch ehrlich, dass es dir gefällt.
    Danke!
    Aber eigentlich singe ich da schon. Das ist ja die "heimweh-krank" Stelle. Ich hätte jetzt eher vermutet, du meinst den 2-Ton-Sprech eine Zeile vorher.
    Ist das so? Oder vergleichst Du mich da jetzt mit wem? Würde mich ehrlich interessieren.

    Edit: Wenn ich drüber nachdenke, würde ich den Gesang als verhalten, im Sinne eine Ausdrucks, bezeichnen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.02.19
    mwa, 18.02.19
    #13
  14. stereolli

    stereolli

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    10.889
    10889
    Die Akkordwechsel - auch wenn ich von der theoretischen Seite keinen blassen Schimmer habe - fand ich persönlich eher anregend und interessant.
    Ein Dorn im Auge bleibt mir die Verwendung von "im Backofen Strümpfe, im Brotfach Salat"
    Oder "deine Oma"," Geburtstag..."etc
    Das ist für meine emotionale Art Musik und Kunst wahrzunehmen irgendwie so, also im Vergleich, als wenn man mit mir Schlafen möchte, dabei aber Staubsaugt. Passt irgendwie nicht zu der schönen Stimme, und dann doch wieder irgendwie. Abgefahren, jedoch tendenziell für mich eher nicht rund und eher "die Atmosphäre zerstörend"
    Bin aber manchmal auch so'n bischen mainstream Spacko :)
     
    stereolli, 18.02.19
    #14
    Sascha Franck bedankt sich.
  15. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    28.393
    28393
    @Teestunde
    Der Text hat wunderschöne Momente wie
    "Wenn's in Deinem Kopf doch noch mal blitzt und Du Dich wieder selbst besitzt"
    , was in einem kleinen Satz die ganze Tragik zeigt, das ist richtig gut.
    Aber auch ein ganz einfacher Satz wie:
    MIt jedem Tag verschwindet mehr von Dir

    Sehr gelungen!

    @mwa
    Ja stimmt, bei "drei kostbare Minuten..." singst Du, das aber etwas zu flattrig, bißchen dünn.
    Im Chorus danach sitzt es gut.

    Aber klar ist auch, die Akkordfolgen sind wirklich auch nicht einfach zu singen/sprechen, vor allem, das kann man nicht voll singen, würde vom Text her nicht viel Sinn ergeben.
    Also muss man smooth und fast gehaucht singen, das ist wirklich schwer.

    Da gibt es ein paar Stellen, die wirken unsicher, das ist übrigens bei Björk auch oft der Fall, auch wenn Sie wirklich voll und gut singen kann, aber manche Songs sind so fragil und flatterhaft, da muss es eben wohl auch so sein.

    Ein Meister in diesem Fach ist übrigens Thom Yorke, wenn ich nur an "Exit" denke, bekomme ich Ganzkörpergänsehaut. Das ist wirklich grenzwertig, das so auf den Punkt zu singen, trotz Fahrigkeit im Ansatz, das flehende Jammern ohne die Kontrolle zu verlieren, des sich "Gehenlassens", und doch wieder nicht, und dennoch immer auf den Punkt.
    Ganz, ganz großes Kino!

    Du nutzt ab und zu auch Autotune, aus künstlerischen Gesichtspunkten, oder weil es gesanglich nicht ganz gepasst hat?

    Auch wenn das vielleicht nicht so rüberkommt, Du machst das sehr gut, bewegst Dich in einem Grenzbereich der Musik, und den Mut muss man auch haben.

    Deswegen soll meine Kritik hoffentlich konstruktiv rüberkommen bzw. verstanden werden :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.02.19
    whitealbum, 18.02.19
    #15
    Hyp und mwa bedanken sich.
  16. mwa

    mwa Themenersteller

    Registriert seit:
    23.06.14
    Punkte:
    10.654
    10654
    Danke, da war ich mir zwischenzeitlich nicht mehr sicher.....
    Welche Stellen meinst Du? Ich habe es so wohl als auch eingesetzt.

    Ich habe als Klavierbegleiterin früher mit einigen Sängern zusammen gearbeitet. Gute Freunde von mir sind Sänger. Also, "richtige" Sänger ;) Jetzt, wo ich es auch probiere, da verstehe ich besser als damals, wie schwierig manchmal Kritik - gerade für Sänger - anzunehmen ist. Da sagen 25 Stimmen: "prima" und man ist glücklich... und dann kommt eine andere.
    Eigentlich hatte ich mich für kritikfähig gehalten - aber irgendwas bereitet mir hier jetzt Schwierigkeiten....

    Aber für das was ich hier gemacht habe, dafür stehe ich ein. Und für die Unsicherheiten, die du darin hörst. Und dafür, dass ich finde, besser es gibt diesen Track - mit seinen Unsicherheiten - als es gäbe ihn nicht.
    Amen ;)

    Außerdem hat der Contest Spass gemacht :)

    Über deine Beispiele, Björk und Yorke, freu ich mich natürlich.

    Übrigens: an einer Stelle schnaufe ich sogar ;)Hast du das schon gehört?
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.02.19
    mwa, 18.02.19
    #16
    Hyp, Kassette und whitealbum bedanken sich.
  17. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    28.393
    28393
    In Sachen autotune bzw. offensichtlicher Einsatz, auch generell wenn es künstlich gemeint ist, nicht immer, aber generell, mag ich persönlich nicht, da es die Natürlichkeit der Stimme beraubt, lieber leicht daneben als Autotune (leichte Korrekturen, die nicht hörbar sind, klar, kein Problem). Oder wenn künstlich mit synth oder anderem verlängern oder unterstützen (habe mal ne Harp unter die Stimme gelegt ;)

    Aber wie gesagt, dass geht mir halt persönlich so, und ist natürlich nicht Allgemeingültig.

    In Sachen Sänger:
    Ein sensibles Völkchen ;)
    Ja, das kenne ich auch, ich singe ja auch, und weiß wo da die Klippen sind.
    Wichtig ist, zu erkennen, an welcher Kritik was dran ist, also jetzt nicht rein künstlerischer Natur, das ist oft Geschmackssache, kann man oder kann man nicht, aber wenn es um technische Sachen inkl. Ausdruck geht, da höre ich dann auch hin, vielleicht nicht gleich, aber letztlich doch ;)

    Deswegen das Beispiel mit Yorke, der kann da auf Messers Schneide singen, das ist fast unglaublich.

    Natürlich ist es auch so, dass man einerseits als Sänger seine Grenzen kennen muss, und andererseits aber dennoch hinter dem steht was man singt, auch wenn es vielleicht nicht top notch ist. Das ist ne persönliche Gratwanderung.

    Der Satz: "...Aber für das was ich hier gemacht habe, dafür stehe ich ein. Und für die Unsicherheiten, die du darin hörst. Und dafür, dass ich finde, besser es gibt diesen Track - mit seinen Unsicherheiten - als es gäbe ihn nicht...."
    Das ist grundsätzlich richtig, der Satz sollte aber nicht dafür stehen sich nicht weiterzuentwickeln, und das kann schnell mal passieren.
    Das man ihn quasi als Ausrede statt als jetziges Statement für den Moment setzt, was ich jederzeit unterschreibe.

    Ein Beispiel bei mir, ich arbeite gerade an einem neuen Song, der war recht schnell zusammengestellt, Guide Guitar und Guide Vocal gemacht, aber irgendwie war mir das doch alles zu Schema F wie bisher, ok aber noch nicht packend genug.
    Früher hätte ich das fertig gemacht, zack die Bohne, mittlerweile lasse ich los, und lasse das dann mal stehen, und gehe ein paar Tage wieder dran. Und spiele, und höre ob es nicht besser geht, oft wird es zum Teil für mich deutlich besser.
    Dann entwickle ich mich auch als Songschreiber weiter.

    Das Gleiche bei Gesang, ich hatte so einen Rocker, den hatte ich schon gesanglich abgelegt, dann einem Kollegen vorgespielt.
    Der hat zwar nix gesagt, aber ich sah ihm an, gesanglich ist das so ne 3, und ne 3 ist scheiße ;)
    Ich habe auch nix gesagt, weil ich gar nicht hören wollte, das ist ne 3 :D

    Aber dann nochmal dran gemacht, alles gegeben, das war ne ganz andere Performance.
    Ich war bei dem Rocker während der Aufnahme vollkommen überdreht.
    Zwei Takes mehr ging nicht, comping, fertig.
    Diesmal hats dann für mich und auch für den Kollegen gepasst.
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.02.19
    whitealbum, 18.02.19
    #17
    stereolli bedankt sich.
  18. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    12.455
    12455
    Ich finde den Satz und die Haltung dahinter ganz große Klasse. Vermutlich hätte mich der Song nicht annähernd berührt, wenn er technisch perfekt gesungen wäre, sehr wahrscheinlich nicht. Dafür ist er im Ausdruck perfekt, im Moment, er bringt das fragile, unsichere Gefühlschaos des LI's angesichts der sich verschlimmernden Krankheitsgeschichte eines geliebten Menschen absolut glaubhaft rüber.

    Ich muss ehrlich sein, ich habe deine Vocals hier auch auf der Platte und habe mich ein paar Stunden drangesetzt, um sie zu instrumentieren. Aber ich musste mir eingestehen, dass mir alle Ansätze, die ich hatte, einfach nicht der Fragilität gerecht wurden, ohne sie zu zerbrechen.
    Dass es funktionieren kann, haben ja Pitto, Nightfly und andere gezeigt. Ich hatte den Mut nicht. Zu zerbrechlich. Wäre bestimmt was anderes gewesen, wenn man zusammen gesessen hätte.

    Den Olymp hätte man sicherlich erreicht, wenn man in der Lage ist, solche und andere Stimmungen bewußt überzeugend abrufen zu können. Aber wer kann das schon.
    Selbst bei Thom Yorke wäre ich mir nicht sicher, ob er das 100%ig bewusst erzielen kann, oder ob er einfach nur 100%ig echt zu sich selbst (geblieben) ist.
    Wer die Jungs schon ein, zwei mal live gesehen hat, wird das kennen. Ich habe es bisher als unperfekt und auch ziemlich tagesabhängig erlebt.
    Für mich geht das auf. Ohne Abstriche. Auch wenn der Song keine leichte Kost ist. Trotzdem, den Chorus empfinde ich schon als Hook, ich habe mich drauf gefreut, wenn er kam.
    Hättest das im Sinne von Pop-Musik ;-) vielleicht noch häufiger wiederholen und "einhämmern" können, auch gern mit noch drastischer steigender Dynamik (und Rhythmik).
    Da bin ich halt Rock, aber eine schöne geachtelte oder ge16telte Schrammelgitarre mit Delay hätte es mir restlos gegeben :D
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.02.19
    Kassette, 18.02.19
    #18
    mwa bedankt sich.
  19. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    14.557
    14557
    Jetzt also nach den Remixen das Original - hab's ca. 5x gehört... Sehr apart. :)
    Für das Thema bleibt es fast gespenstisch lieblich. In der Richtung ein Album mit auch expressiveren Instrumentals und einer Hit-Single, wäre ein Fall für einen feinen Tonträger-Release. :) Harmonisch zeigt es, dass viel möglich ist, ohne dass es arty wirkt. Könnte man auch einem Album von Sade unterjubeln.

    Stelle mir gerade (ob des Themas evtl. unpassend) sehr amüsiert eine Interpretation von @Dodo_I vor - ausdrucksmäßig am anderen Ende der Skala im völlig fertigen Bluesrocker-Style ;)
     
    Hyp, 19.02.19
    #19
    Dodo_I, Kassette und mwa bedanken sich.
  20. mwa

    mwa Themenersteller

    Registriert seit:
    23.06.14
    Punkte:
    10.654
    10654
    Na klar, die alten Kniffe kenn ich auch :)
    Aber Du hast meine Frage nach den Stellen nicht beantwortet. Also nehme ich mal an, dass du sie nicht gehört sondern auf's Geradewohl geraten hast?
    Das ist für mich ein Allgemeinplatz, sorry.
    Du kannst ja gerne mal in meinen anderen Threads vorbeischauen, wo ich an den Sachen arbeite. Wer mich kennt, weiss dass ich mich nicht leicht zufrieden gebe!
    Aber es ist nichts dagegen einzuwenden, auch nur mal vorbeizuschauen. Das ist ja das Schöne am Forum :)
    Genau. Das haben sie :) Danke @Kassette ! Tut gut, zu hören, dass die Fragilität auch einladend und ansprechend sein kann :)
    Wenn der Ausdruck perfekt getroffen wurde, wow, was für ein grossartiges Lob! Freut mich riesig, dass mein "Konzept" für dich aufgeht, wie du schreibst. Und ja, ne Hook ;) Mensch, ich entwickel mich ja doch :) Fein! Ich hör das auch so.
    Und: Ich würde auch lieber in einem Studio einsingen als hier in der Bude mit meinen Nachbarn im Nacken ;)
    Das ist sportlich ;) Danke dir sehr @Hyp !
    "Gespenstisch lieblich" finde ich eine tolle Beschreibung. Teestunde hatte das mal ähnlich formuliert. Ich erlaube mir mal sinngemäss zu zitieren: wie ein schiffbrüchiges Schiff nach einem Sturm. Der Sturm ist schon vorüber, die Sonne scheint wieder. Aber sie scheint auf ein Wrack.

    Dass die Harmonien "nicht arty" wirken, freut mich ehrlich. Ich hab auch noch eine andere Vertonung des Textes in der Schublade: ziemlich "arty". Die wollte ich dem Contest nicht zumuten.
    Ich fand da @Andaraginga 's Metal-Ansatz ganz spannend. Ein bißchen sehr vorbei an den Vocals, aber von der Sache her stark und durchaus stimmig. (Auch hätte der jüngere Teil meiner Familie dann vielleicht einmal Gefallen an "meiner" Musik gehabt ;))
     
    Zuletzt bearbeitet: 19.02.19
    mwa, 19.02.19
    #20
    Dodo_I, Kassette und Andaraginga bedanken sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.