Metal Contest 4 - VOTING THREAD

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Ich möchte mich natürlich auch noch bedanken bei:
-Ennui, der mir mit einem tollen Text weitergeholfen hat
-Muffy, der die Orga bestens durchgeführt hat
-allen, die so tolle Beiträge abgeliefert haben

Und besonders bei meinen wenigen, aber dafür treuen Ventilatoren, die ich mit meinen musikalischen Beiträgen begeistern kann!
 
Mich würde interessieren, ob die Vocals tatsächlich aus dem Hause Soundiron stammen? Das war doch bestimmt ziemlich viel Arbeit, die so gut in den Song zu integrieren, oder?
Danke für deine Bewertung!
Hast du sehr gut herausgehört. :)
Normalerweise skizziere ich nur mit Voices of Rage den Gesang, um dann anschließend einen Fiverr Sänger zu engagieren.
Aber bei dem Song hat mir die Skizze so gut gefallen, dass ich das einfach so gelassen habe. Klaro, vielleicht hätte ein echter Sänger da noch mehr rausgeholt, besonders in Bezug auf den Text. ;-) Story ist ja vorhanden.
Die Gesangsskizze hat vielleicht 30 Minuten gedauert, dann nur copy + paste, eigentlich total billig. Wenn man nur den Aufwand bewerten würde, wäre ich bestimmt Letzter geworden. :oops:

Fun fact: in der listening session dachte ich bei September: den kenn ich doch! Hat da etwa einer einfach seinen song aus MC3 nochmal eingereicht? ... erst später viel mir ein, dass er ausm Feedback-Thread kommt...
lol ja, du hast eigentlich auch Anteil an dem Song, weil du ebenfalls Verbesserungsvorschläge machtest. 👍
Hier mal die Kollegen, die auf den Song durch Ihre Verbesserungsvorschläge eingewirkt haben. Im Prinzip war es ne riesige Kollaboration, ohne das die Leutz davon was mitbekommen haben! 🤪
@SteinHal
@Ethersis
@EarDrum
@RawberrY
@therealelfatale
Und natürlich Leary am Pult. :)
 
Babylon hat mir persönlich am besten gefallen, musikalisch, mixtechnisch einfach eine Wucht. Aber auch viele andere Songs fand ich richtig klasse. SOCIAL_MEDIA_EXTREMIST find ich brutal gut produziert, Lyrics top.
A Life In Darkness fand ich auch richtig nice.

Das es mein Song überhaupt unter den ersten 15 schaffen würde, hätte ich ehrlich nicht gedacht, als ich mir die Playlist anhörte. Danke an alle die mir im Feedback Forum bei dem Verbessern des Songs geholfen haben! Fettes Dankschön an leary, der den Mix beigesteuert hat.
Und Danke an EarDrum, der mich überhaupt auf die Idee brachte, trotz Midi-Gitarren an den Contest teilzunehmen. Das war für mich sonst immer ein Ko-Kriterium, Midi-Gitarren beim Metal Contest passt eigentlich überhaupt nicht zusammen. Aber hey, ist halt auch ein Instrument, genauso wie Drums, die wahrscheinlich auch viele programmiert haben. Trotzdem habe ich kein gutes Gefühl mit dem vierten Platz, weil ich echt denke, dass andere eine viel bessere Platzierung verdient hätten. So viel cooles Zeugs dabei!

@MidiEditor

Für mich bist du in diesem Forum in Sachen Metal einer der Besten!!
 
Zuletzt bearbeitet:
übrigens: cooler Songtitel, zu dem mich auch der Text sehr interessieren würde),
Den Text kannst du vergessen. ;-) Die Story dahinter kann ich gerne mitteilen.
Es geht um einen Familienvater der in den Krieg zieht, aber nicht weil er muss (Freiwilliger), sondern weil er denkt, er könnte ein bisschen Call of Duty zocken und als Held nach Hause kommen. Seine Vorstellungen werden im ersten Gefecht zerstört, weil seine Einheit, bis auf ihn, komplett dezimiert wird. Ein Soldat, mit dem er sich angefreundet hat, stirbt in seinem Arm. Nach diesem Erlebnis kehrt er zurück in die Heimat zu seiner Familie, wo er jedoch aufgrund der traumatischen Erlebnisse nicht mehr in den Alltag findet. Er wird depressiv und begeht Selbstmord. Deswegen auch die Glocke am Ende des Songs. 😔

Ich finde es ziemlich interessant, dass du die Dinge aufgezählt hast, die dir im Kopf hängengeblieben sind. Danke für die Mühe!
Für mich bist du in diesem Forum in Sachen Metal einer der Besten!!
Ich suche hier gerade so ein Verlegenheits-Smiley, finde es aber nicht. 🙃☺️
Das ist natürlich ein fettes Kompliment. Thx!
Selber sehe ich mich gar nicht in der Position, weil es hier so viele klasse Songwriter gibt, wie der Contest auch super gezeigt hat.
 
Den Text kannst du vergessen. ;-) Die Story dahinter kann ich gerne mitteilen.
Es geht um einen Familienvater der in den Krieg zieht, aber nicht weil er muss (Freiwilliger), sondern weil er denkt, er könnte ein bisschen Call of Duty zocken und als Held nach Hause kommen. Seine Vorstellungen werden im ersten Gefecht zerstört, weil seine Einheit, bis auf ihn, komplett dezimiert wird. Ein Soldat, mit dem er sich angefreundet hat, stirbt in seinem Arm. Nach diesem Erlebnis kehrt er zurück in die Heimat zu seiner Familie, wo er jedoch aufgrund der traumatischen Erlebnisse nicht mehr in den Alltag findet. Er wird depressiv und begeht Selbstmord. Deswegen auch die Glocke am Ende des Songs. 😔
Danke für die Story. Man hört einen Song anders, wenn man die Story dazu kennt. Das wertet Deinen Song für mich noch einmal auf.

Ich finde es ziemlich interessant, dass du die Dinge aufgezählt hast, die dir im Kopf hängengeblieben sind. Danke für die Mühe!
Wenn man bedenkt, wieviel Arbeit die meisten in ihren Song gesteckt haben, ist das nachträgliche Interesse daran doch eher dürftig. Ich würde gern mehr über die Songs und ihre Entstehungsgeschichte wissen. Auch in meinem Song steckt mehr drin, als die 3, 5 und 6 Punkte der Bewertung vermuten lassen. Zuletzt saß ich bis zu 11.5 Stunden am Tag über dem Song, um ihn fertig zu bekommen. Am Ende bleibt es Selbstbespaßung.
 
Ich würde gern mehr über die Songs und ihre Entstehungsgeschichte wissen.
guter Einwand

mein Song: Diadem, wie und warum und weshalb

Ich hatte diese Harmonien mit den Gitarren umgesetzt, es hatte den Eindruck das diese ineinander verschmelzen, sich gegenseitig umgarnen, ich war überzeugt davon, das der Song nach vorne gehen muss, ohne nennenswerte Tempowechsel.
Irgendwie erinnerten mich die Melodien an slawische Black Metal Heroen, zB Drudkh.
Eher subtil.

ich habe lange an einem Text gerungen, ich wollte etwas texten was die Vergänglichkeit thematisiert, und zugleich dieses Schwelgen auf den Harmonien, gedanklich wollte ich diese Harmoniewelle reiten, quasi über Leben/Tod usw hinweggleiten

ich bewaffnete mich mitm Kuli und nem Blatt Papier und liess den Song laufen, und dann kam mir die Idee mit Gaia, der Mutter Erde, die uns gebiert und die uns nicht kennt, und weil das so ist wir sie nicht kennen, und somit sind wir es nicht, um uns geht es nicht

thematisch wollte ich die Nichtigkeit unseres Seins auf den Melodiebögen reiten, und das ich diesen Text keife/schreie ergibt für mich Sinn, da die Botschaft auch befreiend wirkt auf mich, da lasse ich thematisch etwas raus was drinnen halt auch quälen kann, wie ne Art Urschreitherapie :-D

weisschmein? :-D


da ich zur Einsilbigkeit bei Musiktexten neige konzentrierte ich mich auf wenige wirksame Worte, und setzte diese fast Mantra-artig aneinander, und voila, es ward geschehen

Black Metal ist voller Widersprüche, da gibt es grenzdebil dämliche Texte und höchst interessante, beides wird idR unverständlich gekeift, und ja, als Genre-Fremder fragt man sich: solln dit?
es ist eine Szene die fast unter sich lebt, musikalisch, und von aussen kaum beachtet wird, das macht sie mir so wertvoll da ich als Mensch ähnlich ticke, ich werte völlig anders als die meisten meiner Mitmenschen, und werde anders getriggert

Musik muss mich emotional packen, und wenn meine das schafft, gehe ich sprichwörtlich an die Decke vor Zufriedenheit
 
Zuletzt bearbeitet:
Diadem (d.h. das Intro) hat etwas Seltenes geschafft: etwas Klangliches in den Raum zu stellen, das ich so noch nie zuvor gehört hatte, das meine Aufmerksamkeit sofort festgezurrt hat, weil ich verstehen wollte, wie das jetzt gemacht ist, dass es so klingt, wie es klingt. Aber das war - wie gesagt - nach 30 Sekunden vorbei. Doch 30 Sekunden sind schon mal besser, als gar nichts.

Zum Text (Gaia)... und allgemein zu den Texten...

Ich habe, bevor ich mit Slave Metal begann (und auch noch während ich daran arbeitete), die Dissertation eines katholischen Theologen (und Metal-Fans) gelesen. Er untersuchte, ob Metal ansich tatsächlich "böse" ist bzw. eine Musik ist, die "das Böse" verherrlicht.

Seine Ergebnisse fand ich sehr spannend. Der Metalcontest könnte alles in allem als Beleg für sein Fazit herangezogen werden.

Von daher war es eine gute Idee, in einem gesonderten Thread die Texte einzustellen. Leider haben die Vieltexter kein Interesse an den überwiegend interessanten Lyrics.
 
thematisch wollte ich die Nichtigkeit unseres Seins auf den Melodiebögen reiten
Das ist mir z.B. erst klar geworden, nachdem ich den Text zu Diadem (Gaia) gelesen hatte. Vorher hätte ich es nicht verstanden.
 
Etwas Hintergrund zu the Seraphim: Wir kommen aus dem extrem verkopft & verfrickelten instrumental Prog Bereich. Hierzu hatte ich ursprünglich Ideen für ein Sextett nach Vorbild des Buchs Cloud Atlas geschrieben: Also 6 komplett unterschiedliche Parts (quasi separate Songs), die jeweils in der Mitte plötzlich Aufhören und später weitergehen. Das Schema ist 1 - 2 - 3 - 4 - 5 - 6 - 5 - 4 - 3 - 2 -1. Das Ding dauert so dann ca. 25 Minuten, ist extrem viel Arbeit, und keiner wills hören.

In der Verarbeitung der Ideen ist dann aus 2 dieser Parts ein Song geworden, der "nur" 9 Minuten dauert. Die Sektionen, in Buchstaben sortiert, gehen von A bis G. Auch zu lang. Also wurde der mittlere Teil ein eigener Song, "The Fugitive", den ich im MC3 als Captain America eingestellt hatte. Die äußeren Teile wurden The Seraphim.

Kernstück der Komposition ist ein Wechsel zwischen dem A-Part in 12/8 und B-Part in 4/4 - erster hört sich dann an wie ein triolischer 4/4 bei 66% Tempo vom B-Part.

Der Song war eigentlich als instrumental schon abgeschlossen, aber wir wollten es auch mal mit Gesang probieren. Über BackstagePro habe ich Mad Pete von Boiling Blood kennengelernt, und er hat das Gesangskonzept auf's bestehende Instrumental "gestülpt".

Der Text kam als letztes, habe ich im Urlaub gedichtet. Es geht um einen "Kampf-Engel", der für den Himmel die "Drecksarbeit" leisten muss, deswegen dort aber auch nicht so richtig reinpasst bzw. akzeptiert wird. Antagonisten sind die Keren / Verkörperungen des gewaltsamen Todes in der griechischen Mythologie. Dass die beiden zusammen existieren, habe ich mir als künstlerische Freiheit einfach herausgenommen.

Interessante Erkenntnis dabei: Der Text sollte schon etwas brutal werden, ist ja Metal. Aber ich habe mich echt irgendwie schwergetan, Gewalt-Beschreibungen (Schädel spalten etc.) mit weiblichen Pronomen zu schreiben - obwohl es dabei ja um Fantasiewesen und keine richtigen Frauen geht...

Um den tl:dr Post vollständig zu machen, hier nochmal der Text dazu:


Holy, holy, holy
Which was, and is, and is to come
To ward the serene is to smite the vile
Yet despised by my kind, the grim work has to be done
For the black dooms to be purified
By a burning and all-consuming flame

Slay the Keres!
Scions of the underworld
Drawn to bloodied death obscured
Dire shadows
Voracious thirst for human blood
Ravaging souls to the abyss below

Six wings into the sky
Righteous ardor and a hallowed pride
Called upon to slay malignant scourge
Serpent’s fire to victorious purge

Slay the Keres!
Scions of the underworld
Drawn to bloodied death obscured
Dire shadows
Voracious thirst for human blood
Ravaging souls to the abyss below
Vindication
To cauterize the succubus
Expel the spawn’s malignancy
Without mercy
Hunt and kill their horrid kin
Annihilating warden of the sublime

Point of my hammer and a flash of light
Impetus power splits their skull open wide
Atrocious burden of the infame divine

Torment – unrelenting torment
Pain – searing pain
Torture – agonizing torture
Hell – death in agony

The ruthless incubus roam ungodly grounds
Revolting stench of rotting remains
Iniquitous fiends of the unhallowed
Ravenous for essence and vigor of the marred

Malevolent defiler of the sublime
I shall chastise in eternal atonement
For to conjure angelic aberration
…is the affliction of my essentia!

Solo

Slay the Keres!
Scions of the underworld
Drawn to bloodied death obscured
Dire shadows
Voracious thirst for human blood
Ravaging souls to the abyss below

Sanctus!
Sanctus!
Sanctus!
Sanctus!
 
zu dieser ausgabe des contests hab ich es leider nicht geschafft zu pfoten, aber heidewitzka, so mancher beitrag wurde mal wieder aus der oberen regalhälfte gezogen. so langsam glaube ich dass es da draußen meddler mit echtem talent gibt :kaffee:
 
Es ist alles nur eine Frage des Drummers und der Zimmergestaltung!

 

Folgend, mein Feedback zu den eingereichten Stücken.​

Bitte seht es mir nach: bei der Menge an Text werden Fehler drin sein.
Ich korrigiere das, mit etwas Abstand, nach.

Ich habe alle 22 Songs 5 Mal durchgehört.
  • Auf Anlage (Yamaha Amp, Muffy kennt Boxen),
  • auf Abhöre (RME Fireface 802 auf Neumann KH120),
  • auf In-Ears (Sennheiser Monumentum 2 True irgendwas)
  • und 2 Mal im Auto (Renault Twingo, keine Ahnung, was verbaut ist).

Mein Feedback will ich mit Jonathan Meese einleiten:
„Die Kunst ist ihr eigenes Gesetz und tut, was sie will! Nicht was ich will, als Künstler oder der Betrachter, das ist völlig egal!“


A Life in Darkness​

  • Produktion:
    Sound gefällt mir gut, technisch ist mir nichts Negatives aufgefallen.
  • Performance:
    Vocals holen mich ab, die tonalen sind mir etwas zu Standard / gelangweilt intoniert.
  • Kreation:
    Das Arrangement war mir vom roten Faden her zu wirr.
  • Emotio / Geschmack:
    Hab ich sofort erkannt, eigener Stil vorhanden!
    Emotional haben mich einzelne Parts abgeholt.
    Das Arrangement hat für mich eine Spitzenwertung verhindert.
    Text war mir zu distanziert.
    Bester Part war für mich 1:34–1:45.

Babylon​

  • Produktion:
    Sound gefällt mir gut, in der Gänze etwas matschige Gitarren.
  • Performance:
    Vocals holen mich ab.
  • Kreation:
    Das Arrangement war mir vom roten Faden her zu wirr.
  • Emotio / Geschmack:
    Alle Gitarren-Soli empfand ich uninspirierend.
    Hat mich emotional nicht abgeholt.
    Bester Part war für mich das Intro.

Beyond Silent Skies​

  • Produktion:
    War für mich auf den InEars unhörbar.
    Ich schätze wegen der Kompression und fehlen der Dynamik.
    Mix insgesamt ausgewogen.
    Kick war mir zu bassig.
  • Performance:
    Vocals sind überzeugend.
  • Kreation:
    Das Arrangement war mir zu flach.
    Kaum Dynamik, keine Explosion.
  • Emotio / Geschmack:
    Hat mich emotional nicht abgeholt.
    Drums empfand ich zweckmäßig, Gitarren-Solo war ok.
    Bester Part war für mich 3:46–3:56.

Caught In A Web​

  • Produktion:
    Mix war mir in Teilen zum matschig.
    Snare teilweise viel zu statisch.
    Hab ständig das Gefühl, ich höre ein Sample.
  • Performance:
    Vocals sind überzeugend.
  • Kreation:
    Das Arrangement habe ich nicht verstanden.
  • Emotio / Geschmack:
    Stil ist nicht meins, mag ich überhaupt nicht.
    Gitarren-Solo find ich ok, etwas schmalzig.
    Bester Part war für mich der Refrain.

Diadem​

  • Produktion:
    Hat mir gleich gefallen.
    Erster Song in der Liste, wo mich der E-Bass abgeholt hat.
  • Performance:
    Vocals gefallen mir sehr gut.
  • Kreation:
    Das Arrangement ist mir zu monoton.
    Wobei mir das Flächige schon gefällt.
  • Emotio / Geschmack:
    Text holt mich voll ab.
    Weird-Akkorde auch.
    Bester Part war für mich das Intro.

Folgen der Folgsamkeit​

  • Produktion:
    War mir zu laut und direkt ins Gesicht.
    Snare klingt schön nach 2000er.
  • Performance:
    Vocals gefallen mir gut.
    E-Bass ist leider nur Grundton-Lieferant.
  • Kreation:
    Das Arrangement war für mich ok
    Instrumental mit Anrufbeantworter fand ich langweilig.
  • Emotio / Geschmack:
    Text holt mich ab.
    Stimmung auch.
    Bester Part war für mich der Refrain mit seinen Nonen-Akkorden.

Freedom Shall Prevail​

  • Produktion:
    Klanglich fand ich das super ausgewogen und nicht zu laut.
    E-Bass-Sound gefällt mir nicht.
  • Performance:
    Vocals sind authentisch, wenn der Sänger hoch singt.
    Die Sprachsachen fand ich gekünstelt.
  • Kreation:
    Das Arrangement war für mich durchschnittlich, etwas langweilig.
  • Emotio / Geschmack:
    Stil ist nicht meins.
    Solo im Outro fand ich klasse, tonal und temporal.
    Bester Part war für mich das Outro mit den Growls.

Futter​

  • Produktion:
    Hat mir in allem gefallen, insgesamt zu viele Höhen, zu scharf.
  • Performance:
    Vocals sind für mich ein okayes Cover.
    E-Bass ist leider nur Grundton-Lieferant.
  • Kreation:
    Das Arrangement ist ein Cover.
  • Emotio / Geschmack:
    Ich mag keine Cover ohne eigenen Anteil.
    Text fand ich handwerklich nicht gut.
    Bester Part war für mich 3:04–3:45, die Gitarren sind mega geil.

I Rot Inside​

  • Produktion:
    Gitarren-Sound find ich top.
    Mix insgesamt für mich zu spitz.
  • Performance:
    Vocals sind für mich überzeugend.
    E-Bass ist leider nur Grundton-Lieferant.
  • Kreation:
    Das Arrangement ist mir zu monoton.
    Die Riffs sind mir auch zu langweilig.
    Der Chorus klingt für mich wie ein Pre-Chorus.
  • Emotio / Geschmack:
    Gitarren-Solo fand ich leicht nervig.
    Text empfand ich als zu funktional.
    Bester Part war für mich das Intro.

Leech​

  • Produktion:
    Klingt roh, find ich nicht so schlecht. Vocals zu laut.
  • Performance:
    Growls find ich super, tonale Parts nicht.
    E-Bass ist leider nur Grundton-Lieferant.
  • Kreation:
    Das Arrangement ist für mich ausbaufähig.
    Der Refrain hat zu wenig Kontraste.
    Das Outro-Riff gefällt mir gut.
  • Emotio / Geschmack:
    Ich mag die Vocals, aber teilweise ist mir das alle zu positiv.
    Text empfand ich als zu distanziert.
    Bester Part war für mich 2:25–2:40, das Solo danach nicht auszuhalten.
    Das chromatische Outro-Riff find ich super.

Metal Hut / Metal Shag​

  • Produktion:
    Sound gefällt mir sehr gut.
  • Performance:
    Keyboards find ich geil gespielt, Drums auch.
    E-Bass ist leider nur Grundton-Lieferant.
  • Kreation:
    Abgespaced find ich gut, aber so halt nicht.
    Kam für mich wie eine plakative Provokation rüber.
  • Emotio / Geschmack:
    Leider ohne Vocals ☹
    Tuba mag ich nicht.
    Ich mag keine witzigen Sachen.
    Bester Part war für mich 2:25–2:44, fand ich richtig geil.

Mysteries of God​

  • Produktion:
    Solo-Gitarre klingt für mich gut.
    Hall auf der Snare gefällt mir.
    Die Keyboards find ich gut.
  • Performance:
    Das war für mich alles gut.
    E-Bass ist leider nur Grundton-Lieferant.
  • Kreation:
    Das Arrangement fand ich gut, aber etwas altbacken.
  • Emotio / Geschmack:
    Leider ohne Vocals ☹
    Was die Solo-Gitarre spielt finde ich schrecklich.
    Bester Part war für mich 1:37–1:58.

Social Media Extremist​

  • Produktion:
    Viel zu laut. Viele geile Gimmicks an Sounds.
    Klingt mir halt viel zu „ins Gesicht“.
  • Performance:
    Beste Vocals von Ennui in dem Contest für mich.
    E-Bass ist leider nur Grundton-Lieferant.
  • Kreation:
    Das Arrangement fand ich etwas langweilig, aber gut strukturiert.
    Hat für mich so einen Pop-Charakter, was ich nicht mag.
  • Emotio / Geschmack:
    Text find ich gut. Stimmung ist mir zu positiv.
    Der Refrain ist für mich zu radio-tauglich, kommt auch zu oft.
    Der Schluss gefällt mir nicht, zu abrupt.
    Bester Part war für mich „macht dich transparent“, wegen der Vocals.

Schaufel der Schöpfung​

  • Produktion:
    Gefällt mir gut. Vocals sind mir teilweise zu mumpfig.
  • Performance:
    Vocals sind für mich glaubhaft und gut.
    E-Bass ist nur Grundton-Lieferant.
  • Kreation:
    Das Arrangement fand ich kurz vor Böhse Onkelz mit Growls.
    Vor allem die Drums.
  • Emotio / Geschmack:
    Text find ich gut. Stimmung ist mir zu positiv für den Text.
    Gitarren-Solo find ich nicht gut.
    Bester Part war für mich das Intro und das Outro.

September​

  • Produktion:
    Gefällt mir gut.
    Midi stört mich teilweise, weil es doch zu sauber klingt.
  • Performance:
    Vocals sind für mich glaubhaft und gut.
    E-Bass ist nur Grundton-Lieferant.
  • Kreation:
    Das Arrangement war für mich das beste im Contest.
    Im Refrain hätte ich den Akkord-Wechsel bei 1:19 tonal anders gelöst.
  • Emotio / Geschmack:
    Mein Favorit im Contest. Das würde ich kaufen.
    Einziger Kritikpunkt: Es ist zu kurz.
    Bester Part war für mich 0:55–1:03, wegen der Gitarren-Flächen.

Slave Metal​

  • Produktion:
    Klingt prima für mich.
  • Performance:
    Vocals sind mir zu theatralisch, aber ok.
    Gleichzeit auch Mut zur Schiefheit, was ich gut finde.
  • Kreation:
    Das Arrangement empfand ich als interessant.
    Die Instrumentierung fand ich auch interessant, den Einsatz eher weniger gut.
  • Emotio / Geschmack:
    Hab ich sofort erkannt. Ich mag den Zynismus von Turquoise.
    Die Piano-Parts fand ich super öde.
    Bester Part war für mich 2:40–3:00, wegen der Background-Vocals.
    Die tiefe Vocal-Stelle „My Future“ im Outro find ich auch super.

The Seraphim​

  • Produktion:
    Klingt für mich hervorragend.
  • Performance:
    Growls find ich super, Screams sind mir zu quietschig.
    Flüsterer etc find ich geil. Der Sprachgesang bei 3:55 ist mir zu diffus.
  • Kreation:
    Das Arrangement empfand ich als sehr gut, aber, wie Bas schon schrieb, zu verkopft.
    Es sind mir auch einfach zu viele Parts, die technisch zeigen, was die Leute draufhaben.
    Mut zur Einfachheit für mehr Kontraste wäre für mich mehr als "mehr" gewesen.
  • Emotio / Geschmack:
    Stimmung holt mich ab durch die Negativität.
    Text empfand ich als generisch.
    Bester Part war für mich 1:35–2:00, Frage-Antwort mag ich.
    Den Part 3:15–3:40 fand ich auch stark.

Vagina Dentatarata​

  • Produktion:
    Für mich zu laut.
    Stimme fand ich auch etwas zu laut.
  • Performance:
    Vocals sind mir von sehr geil bis unerträglich alles dabei.
    E-Bass ist leider nur Grundton-Lieferant.
  • Kreation:
    Das Arrangement empfand ich als ok, aber die Dudel-Gitarren im ASMR-Part unerträglich.
    Den Refrain fand ich gut.
  • Emotio / Geschmack:
    Stimmung holt mich ab, erinnert mich an an Coal Chamber und Taproot.
    Text empfand ich als generisch.

Voices Out Of The Dark​

  • Produktion:
    Für mich zu laut.
    Ansonsten klingt das sauber.
  • Performance:
    Vocals gefallen mir.
    E-Bass ist leider nur Grundton-Lieferant.
  • Kreation:
    Das Arrangement empfand ich als Aneinanderreihung von Parts.
    Mir fehlen die Übergänge, z.B. 3:09–3:10.
  • Emotio / Geschmack:
    Solo-Gitarre empfand ich als nervig, Streicher als voll gut, vor allem mit den Growls.
    Bester Part war für mich 3:10–3:22.

Wrong Takes​

  • Produktion:
    Klingt für mich prima.
    E-Bass fand ich definiert aber langweilig gemixt.
    Snare find ich gut.
  • Performance:
    Vocals gefallen mir, überzeugen.
    Gitarren klingen gewollt nach Korn, find ich gut und schlecht gleichzeitig.
  • Kreation:
    E-Bass hat im Vers Raum.
    Instrumental ohne Gitarren-Schule-Solo.
    Aufbau ist mir zu poppig.
  • Emotio / Geschmack:
    Ich mag keine Cover, das ist schon nah dran.
    Bester Part war für mich das Instrumental 1:57–2:16.

Death​

  • Produktion:
    Klingt für mich prima, etwas spitz.
    Bass ist mir zu midi-esk.
  • Performance:
    Insgesamt wirkt die Performance auf mich etwas statisch.
    Mehr Mut zu mehr Dreck und Noise.
  • Kreation:
    Das Arrangement ohne Vocals hat Potential mit Vocals.
    Die Parts könnte man gut besingen.
  • Emotio / Geschmack:
    Leider keine Vocals.
    Stimmung passt zum Titel „Death“.
    Bester Part war für mich das Gitarrenspiel bei 1:40–2:05, das hat mich vollabgeholt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Wow
 
@nooob
danke für dein ausführliches Feedback!
 
Ich würde gern mehr über die Songs und ihre Entstehungsgeschichte wissen.

Folgend, ein Blick in die Entstehungsgeschichte von meinem Stück "The Passenger"​


Vor über 10 Jahren hatte ich eine Krebs-Diagnose, bösartiger Tumor. Ich wurde körperlich mit diversen physikalischen und bio-chemischen Konzepten (OPs, Mediaktion) "geheilt". Die Erkrankung inklusive der Heilung hat bei mir Spuren hinterlassen. Meine schon davor destruktiv-nachdenkliche Art wurde von den erlebten Vorgängen gefüttert, wohl eher gemästet. Mit lauter negativen, irrgeleiteten und selbstzweiflerischen Gedanken habe ich mich Selbst steten Schrittes in einen Abgrund gezogen. Durch einen Strudel wie der Sog des dunklen, kalten Meeres, der See.

"The Passenger", das bin ich auf der Voyage meines Lebens. Eine Journey durch Raum und Zeit. Ich schaue mir zu, wie andere das Schiff meines Seins lenken und versenken. Ich betrachte mich Selbst beim Untergehen. Ich betrachte, wie der Mast niedergeht.

Die Riffs und Harmonien (... eigentlich das ganze kommende Metal-Album ...) stammen aus meiner Krebs-Zeit. Ich habe mit Recording erst 2015 angefangen. Davor habe ich nur Lieder geschrieben und gesungen. Vor den Metal-Sachen habe ich ein deutsch-sprachiges (2018) und ein englisch-sprachiges Album (2022) gemacht, das mein beschriebenes Thema jeweils in ein Rock-Gewand gekleidet hat.


Noch ein paar Worte zur verwendeten Technik:

  • Gitarre:
    Schecter Hellraiser 7-Saiter auf Drop A
  • Bass:
    Marleaux Bass, keine Ahnung wie der heisst, auf Drop A
  • Pre-Amp für Vocals und Saiteninstrumente:
    Heritage Audio TT-73
  • Interface:
    RME Fireface 802
  • Mikrofon:
    Brauner Phantera
  • DAW:
    Cubase
  • Analog-Mastering:
    von Marius Hamann, keine Ahnung, was er für Zauberkisten hat.

Wenn es euch interessiert, kann ich gerne Screenshots von allen Plugins + Settings einstellen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Danke @nooob für diese Ausführlichkeit. Hier ein paar Hintergrundinfos zur Entstehung meines Beitrages Slave Metal.

Annäherung

Ich hatte noch nie Metal gemacht. Als ich in den Contestbedingungen las, das abgelieferte Stück dürfe "kein Opa-Rock" sein, fühlte ich mich herausgefordert, als hätte mich der andere Boxer in der Pressekonferenz Schlappschwanz genannt. Ohne diese Bemerkung hätte ich vielleicht gar nicht teilgenommen. Ich nahm mir vor, etwas abzuliefern, das kein Opa-Rock wäre - selbst wenn es am Ende vielleicht auch kein Metal sein würde. Ich wollte außerdem einmal sehen, wie weit ich an Metal herankäme, wenn ich es drauf anlege.

Nachdem mich das Thema angefixt hatte, stieß ich auf eine Dissertation über Metal. Ein katholischer Theologe und (wenn man das so sagen darf) Metal-Jünger, beantwortete die selbstgewählte Fragestellung, ob Metal "böse" sei nach etwas mehr als 300 Seiten mit dem Fazit, es gebe zwar Randerscheinungen im Metal, auf die die Beschreibung "böse" zuträfe. Der Großteil des Genres sei jedoch nicht "böse", sondern thematisiere das Böse, was etwas anderes sei. Dies tue er mit künstlerischen Mitteln, die von Außenstehenden oft als "böse" empfunden und falscherweise auf die Motive der Künstler übertragen würden.

Metal thematisiere das Böse, weil diejenige, die das von ihrem Auftrag her eigentlich tun müsste - die Kirche - sich dem verweigere. Dadurch sei ein Raum entstanden, den Metal auszufüllen versuche. So gesehen habe das Genre sogar eine nicht unwichtige gesellschaftliche Funktion. Metal bediene sich deshalb oft einer religiösen Bildersprache - wenn auch einer, die die christliche Erlösungslehre ablehne, weil die Kirche durch ihre Verweigerungshaltung, das Böse als Realität zu thematisieren, als heuchlerisch empfunden wird.

Der zweite Punkt, den mir diese Arbeit nahebrachte, war, dass es im Metal weniger um Gefühl geht, als um Kontrolle. Weswegen es eine gegenseitige Wertschätzung von Klassik und Metal gebe - beides Musikrichtungen, die gehobene technische Fähigkeiten am Instrument erfordern; die Schnittmenge mit der Klassik sei daher größer, als die mit dem Blues und Metal deshalb von seinen musikalischen 'Genen' her tendenziell eher europäisch als afroamerikanisch.

Das brachte mich auf die Idee, ein seit längerem herumliegendes, schweres Riff mit einer ebenfalls länger herumliegenden Piano-Skizze zu verbinden. Das eine wollte nie zu einem wirklichen Song werden, das andere nie zu einer ausgearbeiteten Fuge im bach'schen Stil, weil mir dazu einfach die Fähigkeiten fehlen.

Text

2005 habe ich mehrere Wochen in Ostafrika verbracht. Wieder zu Hause schrieb ich ein langes Gedicht über Afrikas Elend, verbunden mit der Perspektive, dass es irgendwann einmal vorbei sein würde mit der Ausbeutung und Schlechterstellung. Das Gedicht nannte ich "The Slave". Dafür war das Slave-Riff, das die niederdrückende Schwere eines nicht-freien Daseins zeigen soll, ursprünglich gedacht. Weil ich aber vermeiden wollte, dass mir "braunes Gedankengut" unterstellt wird, wenn ich Afrika mit Sklavenhaltung in Zusammenhang bringe, entschied ich mich, einen neuen Text zu schreiben. Im Gegensatz zu einer äußeren Versklavung werfe ich darin einen Blick auf das, was einen Menschen innerlich versklavt: der Mangel an Liebe in der Kindheit, der erst zu Zorn in der Jugend und später zu Abhängigkeiten und Verlust führt, weil der Mensch sein Leben lang Dingen nachjagt, mit denen er das ersetzen zu können hofft, was ihm von klein auf fehlte.

Der Titel "Slave Metal" war zunächst ein Joke; nachdem ich in der Dissertation über alle möglichen Metal-Subgenres gelesen hatte, wollte ich erst einen Song machen, der ein neues Metal-Genre begründet: den Slave Metal. Der Text sollte die Definition des neuen Genres sein: im Slave Metal geht es um dies und das, musikalisch wiederkehrende Elemente sind… und so weiter. Doch auch das hatte ich aus der Arbeit gelernt: Metal und Humor passen nicht so gut zusammen. Meist geht es um schwere, tiefgründige Dinge. Deshalb schrieb ich an anderer Stelle, nachdem ich die Texte gelesen hatte, der Contest könne als Beleg für die erwähnte Dissertation herangezogen werden.

Aufnahme

Im Vorfeld erkundigte ich mich bei Ethersis, welche Einstellung man am Amp wählen sollte, damit die Gitarren nach Metal klingen. Also: wie viel Gain (ich wusste nicht, ob sehr viel, oder eher wenig, aber dafür viele Gitarren-Dopplungen), wie wenig Mitten, wie viel Bässe usw. Am Ende stellte ich bei meinem Marshall Mini Jubilee die Mitten ungefähr auf 4 und Gain auf 5. Was ich so nicht erwartet hatte, was mir aber, als ich es bemerkte, sofort einleuchtete: mit reduzierter Leistung (5 Watt) klangen die Gitarren bei gleicher EQ-Einstellung am Amp auf der Aufnahme besser, als mit 20 Watt. Logisch - bei höherer Lautstärke sind vor allem die Bässe lauter -> dadurch wird der Sound undefinierter. Daraufhin habe ich alle Gitarren noch einmal neu eingespielt.

Vor die größte Schwierigkeit stellten mich die häufigen Slides auf den drei tiefen Saiten (E-Saite auf D gestimmt) über weite Bundabstände (z.B. vom 10. zum 1. Bund und wieder zurück). Intro und erste Strophe haben zwei Rhythmus-Gitarren, danach sind es vier. Dazu noch der Bass (auf den ich mir dafür halb-geschliffene Saiten aufzog), der durchweg das Gleiche spielt. Das heißt, ich musste über weite Strecken auf 4 Gitarren + 1 Bass so sliden, dass nicht nur die Zielbünde zum gleichen Zeitpunkt erreicht wurden, sondern dass auch die Bewegung zwischen den Bünden absolut synchron verläuft. Alle Gitarren und der Bass mussten also "unterwegs" zu jedem Zeitpunkt über der gleichen Position auf dem Griffbrett sein. Ist eine Gitarre beim Down-Sliden über dem 6. Bund während die andere erst über dem 7. Bund ist, klingt es grässlich.

Die Bundreinheit vom Bass war auch ein Problem. Hinzu kam, dass ich beim schnellen Sliden die dicken Saiten oft unvorteilhaft gebendet habe. So dass ich mir alles in allem ziemlich einen abgebrochen habe, um die Rhythmusspur aus Bass und Gitarren einigermaßen sauber hinzubekommen.

Meine tiefe Stimme auf der Aufnahme habe ich meinen Kindern zu verdanken. Die schleppten im Oktober eine Erkältung an, welche dann in der ganzen Familie herumging. Immer, wenn sich bei mir eine Erkältung anbahnt, komme ich drei, vier Ganztöne tiefer, als normalerweise. Dass das gerade bei der Aufnahme des Songs der Fall war, war ein Glück, denn mMn passt der tiefe Gesang hier besser, als wenn ich es eine Oktave höher gesungen hätte.

Sehr glücklich bin ich mit dem letzten Teil der - zugegeben - nicht wirklich metallig ist. Es ist mir da wieder einmal etwas gelungen, das mir immer sehr gefällt: nämlich die bereits eingeführten Themen miteinander zu verschmelzen. Das erreichte ich, indem ich die Melodie des Piano-Teils vierfach verlangsamte und darüber das Intro-Thema legte. Es passte.

Der Gesang in der zweiten Hälfte des Outros, ab "I am not free, I am a slave" ist improvisiert. Als ich den Gesang bis dahin drauf hatte, wusste ich, es muss noch eine Steigerung her, aber ich wusste nicht, wie. Ich dachte nur, Du musst noch irgendwie mal höher singen. Ich drückte auf Aufnahme und sang los. Schon während des Singens merkte ich, dass ich vollkommen mit der Musik verschmolz und dass es saugut wird. Die Aufnahme war drauf - ich hörte sie an: perfekt! Ich sang es noch vier Mal in der gleichen Intensität. Eine Aufnahme schöner als die andere. Am nächsten Tag war die Erkältung fortgeschritten, meine Stimmung eine andere und ich konnte es nicht noch einmal so singen. Das Outro ging mir tage- und vor allem nächtelang im Kopf herum. Ich konnte schlecht schlafen - aber immer mit einem Lächeln.

Equipment

Gitarre - Duesenberg Gran Majesto, Grand-Vintage-Humbucker durch Crunchbucker ersetzt

Amp - Marshall Mini Jubilee, abgenommen mit einem SM57

Bass - Sandberg California JM5 mit extra Longscale, Steghumbucker zum Singlecoil gesplittet

Preamp - GP Lightstone TubeBass

Gitarre+Bass zusätzlich über - TL Audio Fat Track

Stimme - Brauner Phantera + UA 6176

alles über - RME FF 400

Piano, Wurlitzer, Drums - Midi programmiert (aus Logic Sound Library)

aufgenommen und abgemischt in Logic

Der Mix ist von mir, das Master hat Leary gemacht. Es freut mich, dass einige schrieben, der Mix klinge gut. Ich dachte nicht, dass man meinen Mix einigermaßen konkurrenzfähig bekommt. Aber Leary hat einen ziemlich guten Job gemacht. Trotzdem will ich den Track noch mal ganz neu mischen lassen.
Keiner hat bemerkt, dass ich in der ersten Strophe das Hi-Hat verkackt habe. Es ist verrutscht, alle Schläge kommen etwas zu spät.

Alles in allem bin ich mit meinem Song sehr zufrieden. Nur nicht ganz mit dem Ergebnis. Ein Platz unter den ersten 11 war mein heimlicher Traum. Drittletzter ist nicht ganz so berauschend. Als ich aber gehört hatte, was einige für Bretter abgeliefert haben, machte ich mir keine Illusionen mehr und bin deshalb jetzt auch nicht sehr enttäuscht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Auch in meinem Song steckt mehr drin, als die 3, 5 und 6 Punkte der Bewertung vermuten lassen. Zuletzt saß ich bis zu 11.5 Stunden am Tag über dem Song, um ihn fertig zu bekommen. Am Ende bleibt es Selbstbespaßung.
Von mir hattest du übrigens 7 Punkte erhalten. Das Songkonzept gefällt mir nämlich richtig gut! Klingt fast wie ein düsteres Musical. Ich höre da auch viel liebe zum Detail heraus. Den crazy Pianopart ab 2min. finde ich schon ziemlich cool. Insgesamt wirkt es stimmig.
Warum nur 7 Punkte? Weil du mit einem Messer zu einer Schießerei gekommen bist, genauso wie Orboscope. 😯
Wenn ich mit meinen Song bei einem Rock-Contest angetreten wäre, hätten die mich für verrückt erklärt. 🤓
 
Hier noch zur "Entstehungsgeschichte" von I Rot Inside

Die Ankündigung des MC4 hat mich mal wieder etwas aus der Lethargie gerissen und ich musste dabei feststellen wie wenig kreativ ich seit geraumer Zeit unterwegs bin.

Ich will hier nicht gross jammern, es ist nur so dass ich (und vor allem meine Frau) nicht gerade vom Glück verfolgt waren in den letzten Jahren und es scheint so als ob wir den Zenit dabei noch nicht erreicht hätten... Das Ganze ist gelinde ausgedrückt etwas kraftraubend... :smil469f7d0f87c90:

Wie dem auch sei... jedenfalls hatte ich dann doch noch eine, wenn auch magere Idee für einen Song. Als das Grundgerüst stand und ich merkte, dass sich das Ganze nie und nimmer für ein Instrumental eignen würde, erinnerte ich mich daran, dass @speedtom sich im Forum als Sänger anerboten hatte. Ich schickte ihm den Song und er kreierte einen sehr passenden Text sowie eine Top-Gesangslinie dazu. Etwas später hat sich dann @EarDrum unserer kleinen Collab angeschlossen und den Song mit seinen Drumkünsten nochmal massiv aufgewertet.

Die Idee, dem Mittelteil etwas gesprochenes zu gönnen kam dann von Eardrum und nach kurzem Austausch kamen wir auf die Idee, den ollen E.A. Poe zu zitieren. Und zwar aus der Lieblingsgeschichte meiner Frau "Lebendig begraben" (Im Original "The Premature Burial"), was auch sehr gut zum Text passte.

Zum Leidwesen meiner Mitstreiter habe ich mich dann geweigert, das Mixen und Mastern in "fremde" Hände zu geben, was dem Song dann den ultimativen 80er Charakter verliehen hat. Nicht weil ich das so wollte, sondern weil ich es nicht anders konnte... :smil451c7211b9e19:

Alles in allem war es aber eine coole Erfahrung mit speziellem Dank und :bigup: an meine Partner!
 
Danke für deine Bewertung!
Hast du sehr gut herausgehört. :)
Normalerweise skizziere ich nur mit Voices of Rage den Gesang, um dann anschließend einen Fiverr Sänger zu engagieren.
Aber bei dem Song hat mir die Skizze so gut gefallen, dass ich das einfach so gelassen habe. Klaro, vielleicht hätte ein echter Sänger da noch mehr rausgeholt, besonders in Bezug auf den Text. ;-) Story ist ja vorhanden.
Die Gesangsskizze hat vielleicht 30 Minuten gedauert, dann nur copy + paste, eigentlich total billig. Wenn man nur den Aufwand bewerten würde, wäre ich bestimmt Letzter geworden. :oops:
Die Voices of Rage library find ich schon ziemlich cool. Kenne nichts vergleichbares.
Beim Metal Contest II hatte ich auch vocals aus der Soundiron Dose.

 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Ähnliche Themen

muffy
Antworten
202
Aufrufe
8K
zoolander
zoolander
muffy
Antworten
209
Aufrufe
10K
muffy
muffy

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Zurück
Oben