Information ausblenden

Kanalzug für seriöse Sprachaufnahmen gesucht

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von Pianist_Berlin, 04.03.21.

  1. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    10.04.20
    Punkte:
    1.137
    1137
    Hier ist er nicht, so viel kann ich verraten. Es gibt bei Facebook eine ADT-Fangruppe, da ist er dabei. Ich habe da schon mal drüber nachgedacht, aber der ist so glücklich damit, dass ich ihm das nicht antun möchte. Es wird schon eine Lösung geben.

    Matthias
     
    Pianist_Berlin, 05.03.21
    #81
  2. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    61.220
    61220
    Wurde die Thematik UAD schon ansgeprochen, dass man nach ggf. einem soliden Pre den Rest via Unison im Apollo abbildet? Vorteil: Signalkette kann als Preset mit allen Einstellungen gespeichert und v.a. angepasst werden.

    Die Manley Voxbox würde dann nur noch 300? statt 3000 kosten.
     
    muffy, 05.03.21
    #82
    Kassette bedankt sich.
  3. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    10.04.20
    Punkte:
    1.137
    1137
    Dann könnte ich aus einem Vorverstärker auch direkt ins DHD 52/TX gehen und dort die Einstellungen vornehmen und speichern. Ich möchte ja gerne ein fertiges oder fast fertiges Signal eindigitalisieren.
     
    Pianist_Berlin, 05.03.21
    #83
  4. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    14.199
    14199
    ...und bräuchte auch keine Vorwärmzeit.
    Ja, habs schon angesprochen. Es wurde...zur Kenntnis genommen.
     
    Kassette, 05.03.21
    #84
    Ennui und muffy bedanken sich.
  5. TheTick

    TheTick

    Registriert seit:
    20.02.10
    Punkte:
    6.132
    6132
    Sind die Unison Preamps so gut, dass sie mit 1000€/Kanal Preamps mithalten können? Wirklich nur eine Frage, ich habe keine Ahnung.
     
    TheTick, 05.03.21
    #85
  6. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    14.199
    14199
    Die Frage ist etwas allgemein gehalten, kommt drauf an. Ich hatte kürzlich einen BAE1073 mit dem Unison 1073 verglichen, hier irgendwo im Board. Passt schon :)
     
    Kassette, 05.03.21
    #86
  7. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    10.04.20
    Punkte:
    1.137
    1137
    Werfen wir mal einen Blick auf die Frontplatte des Arc 1.1 von buzz audio: da war ich zunächst verwundert, dass die beiden EQ-Bänder einen ähnlichen Bereich abdecken, einmal von 30 bis 700, und einmal von 160 bis 3400 Hz. Dann habe ich entdeckt, dass es einen "mal zehn"-Schalter gibt. Somit könnte man in beiden Bändern auf die sechs bis acht Kilohertz kommen, die ich bräuchte, um den Sidechain des Kompressors zu triggern.

    Werde ich mit dem verbleibenden EQ hinkommen, um ggf. noch irgendwo zwischen zwei und drei kHz eine leichte Anhebung zu machen? Ein drittes Band wäre schon schön...

    Beim Tegeler muss ich sogar den gesamten EQ opfern, weil ich ihn nur insgesamt in den Sidechain routen kann. Dort aber soll nach Aussagen eines Anwenders gar kein De-Essing nötig sein, jedenfalls nicht mit einem Gefell...

    Beim Neve Portico II Channel müsste ich gar nichts opfern, der hat alles getrennt...

    Matthias
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.03.21
    Pianist_Berlin, 05.03.21
    #87
  8. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    61.220
    61220
    Was wäre mit Distressor, da kann man nen Bandpass in der Sidechain aktivieren für Sibilance. Ansonsten bügelt der schön glatt.
     
    muffy, 05.03.21
    #88
    Rec0rder bedankt sich.
  9. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    6.869
    6869
    Ich hab auch nur mal so quergelesen, aber die undo Funktionen bei einer softwareseitigen Nachbearbeitung sind nicht von der Hand zu weisen. Was ist, wenn der Auftraggeber den Mix auch mal ablehnt ? Sind dann die Settings fürs De-Essing, Comp, EQ, alle noch da, im Gedächtnis, aufgeschrieben, oder auf Foto festgehalten ? Stelle mir vor, daß es für jede Stimme eigentlich optimale Einstellungen gibt, die man native abspeichern kann, hardwareseitig allerdings schwer. Meine Empfehlung lautet daher nach wie vor Lake People F355 mit Class A Vorstufe, und das Weiss Bundle, dessen De-Esser mit als das Beste gilt, was es auf dem Markt geben soll. Der Kompressor ist für mich fast immer dabei. Das geniale an dem Teil ist eben auch, daß man bei Dry-Wet in der Grafik immer genau sieht, was er plattmacht. Die super transparenten Kompressoren sind oftmals deswegen so schwer zu händeln, weil man ihre Arbeit nicht hört. Als Hardware-Pendant nutze ich gerade ein Aphex Compellor, auch extrem unauffällig. Interessanter Test übrigens auf Amazona, da wird der Millenia HV3C dagegengestellt. Und hie und da soll es auch Dialoge geben, die man aufnimmt, da ist ein zweiter Kanal sicher von Nutzen.

    https://www.amazona.de/test-lake-people-f355-d-2-kanal-mikrofonvorverstaerker/
     
    Laber Rhabarber, 05.03.21
    #89
    Ennui bedankt sich.
  10. Loftone Soundfactory

    Loftone Soundfactory

    Registriert seit:
    10.02.21
    Punkte:
    1.543
    1543
    Selbst nie eine UAD und Co in der Hand gehabt, so glaube ich, dass diese im Bereich der Emus die Nase vorn haben und diese Unison-Technologie (darunter verstehe ich das emulieren von Pre-Amp-Eigenschaften diverser Modelle) ist schon eine tolle Sache.

    Es gibt hier ein schönes Beispiel von einem unter Vitaminmangel leidenden Alpenzombie bezüglich UAD vs HW am Beispiel des Avalon 737 Comps

    Avalon VT 737 SP Plugin vs Hardware - YouTube

    Für mich spricht das Bände, wenn auch Gute aber keine perfekte.

    Ich habe den Eindruck was auch immer wir empfehlen oder erzählen der Matthias muss seinen eigenen Weg gehen bzw finden. Keiner von uns hat alle Modelle durch und ehrlich muß man auch gar nicht.

    Grad der Bereich Preamps hat 2 Kategorien (färbend oder nicht) und innerhalb dieser unfassbar viele Unternuancen, die ich trotz vier (hoffentlich bald 5 -einen den ich gleichfalls schmerzlich vermisse) Chefpreamps nicht derart gewichten würde, aber ich muß auch nicht mit einer Voxaufnahme allein glücklich werden und bin mir der Macht der Nachbearbeitung sehr bewußt und für mich einen etwas höheren Stellenwert hat. Verstehen kann ich das vollkommen, denn es geht um nichts geringeres als liebgewonnenes am besten gleichwertig oder besser zu kompensieren. Wie aber ein Sättiger in Form eines Neve Porticos 542 da rein passt kann ich nur erahnen.
    3HE als Vorgabe kann nur in der 500er Serie enden und da muß du deine Kette selber finden.
    Die ganzen Channelstrips haben überlicherweise 2 Nachteile: Kaum ein Tool abgesehen vom Preamp vollwertig an Board zu haben (abgespeckte oder keine Komps, geringe Anzahl an EqBänder oder nur Pre und gescheiten Eq/Komp, keinen eigenen Deesser oder die Eqs in Kombi mit dem Komp als solchen nutzbar und die Reihenfolge gar nicht oder beschränkt verstellbar bzw die Blöcke individuell zu verkabeln. Als diese Gattung an Geräten auftauchte ging es in erster Linie darum Kanalzüge von berühmten Pulten dem kleinen Mann zugänglich zu machen.
    Der Frontliner ist der einzige der mir als lückenlos erscheint, aber nie gehört und greife bei dem Urteil nur auf seine technischen Daten zurück.
    Der Lake F355 ist einer der besten Preamps neutraler Gatttung (gleichfalls geil Millenia, Grace Desing und vermutlich auch der bereits von dir abgemeldete Neumann V402 (den nie gehört -Driss wegen U-Laute ?!) sowie unzählige andere da draußen. Keiner gleicht dem anderen komplett.

    Lieber Matthias, jeder von uns hier hat seine liebgewonnene Kette und sie alle führen zum Glück und das ist derart subjektiv, dass niemand eine Entscheidung für andere treffen kann.
    Angesichts der Vorgaben von 3HE kann ich dir nur anraten, als jemand mit höchsten Ansprüchen, dich für die 500er Serie zu entscheiden, dir ein paar Module kommen lassen und die bei Nichtgefallen zurück zu senden.
    Alternativ das was du hattest irgendwie zurück zu kaufen. Auch wenn der Entwickler nicht mehr unter uns weilt, so werden es seine Tools. ADT nie gehört so sehe ich deren kleine Steine aber als modulare Lösung auf kleinstem Raum. Nicht ganz so klein schaffen es die 500er und da solltest du mit dem Pre anfangen, aber ich hab den Eindruck du hast bedingt durch die jahrelange Arbeit mit den ADT-Steinchen schon was im Ohr was ein einzelnes Modul gar nicht in künftiger Kombi mit anderen erahnen läßt oder es ist schlicht Wehmut im Spiel. Somit gilt es einen Fachmann zu finden, der das was du hattest kennt als auch die Alternativen dazu und da wirst du wohl etwas telefonieren müssen. Drück dat Däumsche und verfolge gespannt wie es ausgeht
     
    Zuletzt bearbeitet: 06.03.21
    Loftone Soundfactory, 05.03.21
    #90
  11. CFR

    CFR

    Registriert seit:
    07.03.06
    Punkte:
    4.914
    4914
    Bitte nach Pro Audio verschieben.
    Danke
    :)
     
    CFR, 05.03.21
    #91
    TheTick bedankt sich.
  12. TheTick

    TheTick

    Registriert seit:
    20.02.10
    Punkte:
    6.132
    6132
    Der VSR 5U von Schoeps wurde hier noch gar nicht erwähnt, aber wie ich gerade sehe, gibt es den gar nicht mehr neu. Da wurde damals doch auch als sehr transparent bezeichnet (aber ohne EQ und Comp)...
     
    TheTick, 06.03.21
    #92
  13. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    10.04.20
    Punkte:
    1.137
    1137
    Habe ich ja schon gemacht, das hatte ich hier ja beschrieben. Aber überlege mal, wie viele Kombinationen aus Vorverstärker, EQ, Kompressor (ggf. noch mit Einbindung des De-Essers von SPL) da in Betracht kommen. Endgültig verrückt wird es, wenn man dann auch noch die verschiedenen Gehäuse berücksichtigt. Der Sohn von Daniel Weiss hat mir als Gehäuse das Tonelux V4 empfohlen, weil das vermutlich als Einziges über eine ausreichend robuste Stromversorgung verfügt. Allerdings handelt es sich dann um ein 19-Zoll-3HE-Gerät, bei dem die linke Hälfte Platz für vier Module bietet und die rechte Seite (mit riesiger Beschriftung) mit der Stromversorgung belegt ist. Das mag in ein Musikstudio passen, wo sowas außerhalb des üblichen Sichtfeldes in ein größeres Rack eingebaut wird, aber für meine Situation ist das keine Lösung.

    Von daher lasse ich die 500er-Module jetzt erst mal im Hinterkopf, und nähere mich den "Stand-alone"-Geräten. Das wären:

    - Tegeler VTRC
    - SPL Frontliner
    - buzz audio Arc 1.1
    - Neve Portico II Channel

    SPL hat mir empfohlen, da ich ja aus dem M 990 oder dem M 930 Ts komme, nur im Ausgang den Übertrager zu bestellen, nicht jedoch im Eingang. Derzeit können sie allerdings wegen Ausfall in den Lieferketten nichts bauen, die letzten Geräte gingen an Thomann, und mit denen müsste ich erst mal reden, weil ich ja schon mehrere Sachen zurückgeschickt habe, und das ist mir allmählich peinlich. Würde auch für Neve gelten.

    Buzz audio müsste für mich von digitalaudioservice bestellt werden, da weiß ich nicht, wie es mit der Möglichkeit der Rückgabe aussieht, das kläre ich noch.

    Tegeler werde ich sicher kurzfristig testen können, warte da aber noch auf die Rückmeldung, ob die offiziell eine Aufheizzeit empfehlen, während Nutzer mir berichten, dass sie damit sofort nach dem Einschalten loslegen.

    Matthias
     
    Pianist_Berlin, 06.03.21
    #93
  14. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    10.04.20
    Punkte:
    1.137
    1137
    Damit ich jetzt zwischendurch erst mal arbeitsfähig bin: Wie bewertet Ihr folgende Aufnahme?





    Die entstand nun mit dem M 990 direkt in das DHD 52/TX und dortiger Bearbeitung: bei 200 Hz ein dB angehoben, bei 1 kHz ein dB abgesenkt, bei 3 kHz ein dB angehoben und bei 7,4 kHz einen schmalen Bereich um 3 dB abgesenkt. Der De-Esser arbeitet bei 6,3 kHz mit -10 dB, außerdem nutze ich den Kompressor und den Limiter äußerst moderat. Sprechpausen nehme ich mit dem Expander etwas zurück. Besprechungsabstand etwa 40 cm.

    Matthias
     

    Anhänge:

    Pianist_Berlin, 06.03.21
    #94
  15. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    18.480
    18480
    ADT :heul: Du hattest halt eine Kette, die die Sibilanten extrem sauber wiedergeben hat.
     
    Zuletzt bearbeitet: 06.03.21
    Astronautenkost, 06.03.21
    #95
    Laber Rhabarber bedankt sich.
  16. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    45.378
    45378
    Oha...das klingt irgendwie wie ein schlechtes MP3, entschuldige. Irgendwie fast manchmal verwaschen, so als wenn Frequenzen sich verabschieben, die Klarheit und der Druck fehlt allgemein. Sicher ein exemplarisches Beispiel, wenn unglücklich bearbeitet wird, trotz hochwertigem gutem Outboard.
     
    rkdk, 06.03.21
    #96
  17. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    10.04.20
    Punkte:
    1.137
    1137
    Ja, genau das ist auch mein Eindruck. Das bedeutet, dass die Lösung, direkt in das DHD zu gehen, keine Lösung ist. Wobei ich jetzt die S-Laute nicht mal schlecht finde, aber der Rest überzeugt mich irgendwie nicht. Aber das ist ja keine neue Erkenntnis.

    Jetzt habe ich noch mal die vermutlich mindestens 25 Jahre alte Focusrite Voicebox 2 angeschlossen und halbwegs sinnig eingestellt:





    Etwas besser, oder? Zumindest erst mal eine Lösung, bis es wieder etwas Besseres gibt. Bin ich der Einzige, der bei "in" (von "in Deutschland") eine Verzerrung hört? Das ist mir bei anderen meiner Aufnahmen ja auch schon aufgefallen. Oder ist das eine Täuschung, die durch die Mp3-Komprimierung passiert?

    Matthias
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 06.03.21
    Pianist_Berlin, 06.03.21
    #97
  18. Ennui

    Ennui Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    5.725
    5725
    Ich bin keineswegs so tief wie ihr in der Materie drin und kann mich nur auf meine frühere Arbeit in Werbeagenturen beziehen. Natürlich ist Stimme wahrscheinlich nicht solo zu hören und muss sich im Mix bewahrheiten. Aber mir ist der Raum zu boxy, oder täusch ich mich? Auch z.B. gemessen an professionellen Podcasts.

    Bei einem Praktikum im Rundfunkbereich war ich mal beim Recording eines Literaturprogramms, da waren die Stimmen solo und der Raum alles andere als optimal, gerade im Vergleich zu deinem, den du im Forum mal gepostet hast. Deine Aufnahme wär so nicht durchgegangen. Postpro hat übrigens ein Praktikant gemacht und das waren keine 15 Minuten Handarbeit am Rechner inklusive andere Audioblöcke reinschneiden und exportieren.

    Unter welchem Szenario musst du dermaßen hart unter Zeitdruck arbeiten, dass eine Postpro am Rechner nicht möglich ist? Interessiert mich, vor allem, da wir auch nicht selten Arsch-auf-Eimer-Projekte mit "muss seit vorgestern fertig sein!" hatten.

    Über Kopfhörer hab ich auch nochmal ganz genau auf eine Verzerrung bei "in Deutschland" gehört. Hab nichts gemerkt, dafür aber Rauschen, das nicht von meinem Kopfhörer-Pre kommt.

    Bitte nicht als persönlichen Angriff sehen. Ist nur meine Laien-Einschätzung. Ich selbst würde eine Sprachaufnahme nicht so gut hinbekommen.
     
    Ennui, 06.03.21
    #98
  19. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    10.04.20
    Punkte:
    1.137
    1137
    Der Raum sollte eigentlich gar nicht zu hören sein. Neulich vermutete jemand, dass der Besprechungsabstand bei 20 cm liegen würde, dabei waren es (wie auch diesmal) etwa 40 cm. Das Rauschen kommt vom Mikrofon. Ein M 990 rauscht mehr als ein M 930.

    Zu Deiner Frage: Am zeitkritischsten sind derzeit vor allem Social-Media-Aufträge: Man ist viellleicht um 10 Uhr auf einem Termin, der ist um 11 Uhr beendet, dann bin ich um 12 Uhr wieder da, schneide den Beitrag, meist muss ich zwei verschiedene Seitenverhältnisse berücksichtigen, also 16 zu 9 und quadratisch, habe auf dem Rückweg im Kopf schon O-Töne ausgewählt und Textbausteine formuliert, bin um 13.30 Uhr vielleicht fertig, habe eine kleine Vorab-Datei zur Freigabe erzeugt und hochgeladen, bekomme dann vielleicht um 14 Uhr die Freigabe oder eine kleine Änderung, setze die um und dann kann das um 14.30 Uhr online gehen.

    Oder lass es einen Abendtermin sein, was derzeit praktisch nicht vorkommt, aber da möchte ich dann vielleicht um Mitternacht fertig sein, damit die Leute es am nächsten Morgen um acht Uhr auf dem Tisch haben. Wenn mich sowas eine halbe Stunde zusätzlich kostet, tut das schon weh.

    Wenn ich von einem Drehtermin zurückkomme, und vielleicht schnell einen neuen Satz oder Absatz für ein anderes Projekt einsprechen muss, dann stört mich schon die halbe Stunde Aufheizzeit des M 990.

    Wenn ich das jetzt richtig verstanden habe, macht die Bearbeitung durch die grüne Voicebox den Raum hörbar, richtig?

    Hier jetzt eine Alternative, wobei ich sagen muss, dass es mir wirklich schwerfällt, die Voicebox so einzustellen, dass die Dynamik-Bearbeitung möglichst unauffällig passiert. Das war, wenn ich mich richtig erinnere, auch der Grund, warum ich damals zu ADT gewechselt bin.





    Matthias
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 06.03.21
    Pianist_Berlin, 06.03.21
    #99
  20. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    6.729
    6729
    Ich finde schon, ja.
     
    moon-dog, 06.03.21