Information ausblenden

Kanalzug für seriöse Sprachaufnahmen gesucht

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von Pianist_Berlin, 04.03.21.

  1. Ennui

    Ennui Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    5.725
    5725
    Okay, hatte das M990 nie.

    Danke für den Einblick.
    In meinem Kopf nur ein weiteres Argument für Softwarelösung, aber das hatten ja die anderen schon gesagt.

    Keine Ahnung.
    In meinen Ohren ist das keine trockene Aufnahme.

    Was passiert kurz vor "bringen" und während des "br-"?
    Flattert irgendwie.
    Erwähne ich nur, weil du ja auch sehr perfektionistisch an die Sache rangehst.
     
    Ennui, 06.03.21
  2. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    10.04.20
    Punkte:
    1.137
    1137
    Tut mir leid, ich höre nicht, was Du meinst, aber ich höre auch nur über Geithain RL 940 und diverse Beyer- und Sennheiser-Kopfhörer, da hört man vielleicht nicht alles... :)

    Jetzt geht es mir erst mal darum, eine halbwegs akzeptable Zwischenlösung zu finden, bis ich wieder was Gescheites habe. Rein nach Aktenlage halte ich übrigens den buzz audio arc 1.1 aus Australien für den interessantesten Kandidaten.

    Matthias
     
    Pianist_Berlin, 06.03.21
  3. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    6.881
    6881

    Hätte, hätte, Aufnahmekette Never change a winning team. So macht jeder seine Erfahrungen. Was hat eigentlich D.A.S so zu sagen ? Die haben doch auch immer nen guten Plan von der Materie, und allerhand sehr hochwertige Teile im Laden. Zum Reinhören bin ich nach 4h Klavier üben grad zu müd. Aber ein Röhrenmic dieser Preisklasse, noch dazu von Gefell ist mit passenden Pres und Wandlern auch flüsterleise. Mein AT 4060 ist mir nie mit Rauschen aufgefallen, auch nicht im Vergleich zum 930.
     
    Laber Rhabarber, 07.03.21
    Ennui bedankt sich.
  4. Ennui

    Ennui Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    5.725
    5725
    Scherzkeks.
    Okay, habe verstanden.
     
    Ennui, 07.03.21
    Laber Rhabarber bedankt sich.
  5. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    4.537
    4537
  6. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    10.04.20
    Punkte:
    1.137
    1137
    Hast Du mit dieser Kombination eigene Erfahrungen? Über sowas in der Art hatte ich bereits nachgedacht und es verworfen. Klanglich kann ich das nicht beurteilen, aber an meinem total aufgeräumten Schnittplatz würde mir das wirklich zu zusammengeschraubt aussehen. Und immer im unmittelbaren Sichtfeld. Da muss es ja auch hin, um schnell mal was einzustellen.

    Mir wäre da wirklich eine homogene 2HE-Alufront am liebsten. Der buzz audio arc 1.1 bietet genau das, und scheint auch klanglich eine gute Lösung zu sein, wenn auch in Deutschland recht unbekannt. Gehörte übrigens zu den Empfehlungen aus Hamburg. Ich kläre derzeit, wie wir mal einen Test hinbekommen.

    Matthias
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.03.21
    Pianist_Berlin, 07.03.21
  7. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    4.537
    4537
    Gehört hab ich alle 3 ja.

    Den AMS Neve Channel Strip habe ich mal gebraucht geschossen, eine Weile im Rack gehabt, zu wenig eingesetzt und deswegen irgendwann wieder verkauft.
    Ich habe aber auch 32 Kanal I/O und andere Spielzeuge zur Verfügung die etwas mehr Mojo mitbringen, was für mich in den meisten Fällen ist was ich hören will. Geht aber auch meist um Musik bei mir.

    Clean, sauber, rund aber nicht steril würde ich den Klang nennen.

    Ich dachte die Recall Geschichte könnte für dich hier bei dem Strip interessant sein. Wiederkehrende Kunden, einfach Settings recallen.

    Den SPL gibt es schon etliche Jahre. Ich hatte den auch im Einsatz, nutze aber heute die Software Alternativen bzw De-esse manuell mit Clipgain.
    De-esser halt und da auch ok.

    ER derresser habe ich mal mit nem Kollegen getestet. Hat halt Features die man von Software kennt. Wäre der De-esser den ich heute kaufen würde wenn es die Möglichkeiten in der Box nicht gäbe.

    Radial Racks sind völlig ok.

    Ich selbst nutze für Sprachaufnahmen den Amek Pure Path Channel in a Box.
    https://www.barryrudolph.com/mix/amekpurepath.html

    Deine ästhetischen Wünsche / Vorstellungen kann ich nicht beurteilen. Mir ist das nicht wichtig so lang es tut was ich will. Was nicht heißt dass ich auf Kabelsalat stehe, sondern eher dass mir die Lackierung eines Autos egal ist so lange es sich gut fahren lässt.

    RND Potrico II Channel Strip lässt sich sicher unkompliziert testen und scheint einige Boxen zu ticken.

    Wenn du dir einen eigenen Traumchannel Strip zusammen suchen willst, also wirklich mehrere Sachen über einen längeren Zeitraum jetzt probieren willst um eine gute Kombi für dich zu finden, würde ich ein 500 er Rack kaufen und mit einzelnen Modulen eigene Erfahrungen sammeln.

    Dies wird dann auf eine bunte für dich vermutlich optisch unsnsprechende Lösung raus laufen.
    Wenn du dich aber auf was final festgelegt hast wird es 2021 eher kein Problem sein dass du hierfür dann ein Custum Faceplate irgendwo gelasert und beschichtet bekommst dass du über dein 500 Rack und die Module stecken kannst.
    Wer hohe Ansprüche hat muss manchmal halt Umwege gehen.
     
    coffee boy, 07.03.21
  8. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    10.04.20
    Punkte:
    1.137
    1137
    Das Ding von Amek scheint es neu nicht mehr zu geben, oder? Ich habe sehr gute Erinnerungen an ein Amek-Mischpult, ist aber 30 Jahre her, da war ich noch ganz klein.

    Ich habe ja nun erst mal mindestens zwei Komplettgeräte auf der Liste, nun schauen wir mal. In ein paar Tagen bin ich schlauer.

    Matthias
     
    Pianist_Berlin, 07.03.21
  9. Lessismore

    Lessismore

    Registriert seit:
    16.01.20
    Punkte:
    1.804
    1804
    Jetzt wo Coffee Boy den Amek CIB erwähnt ( den mag ich auch gerne!), fällt mir noch der Focusrite ISA430 Channel Strip ein. Den habe ich als sehr clean, aber schmeichelnd in Erinnerung und Features ohne Ende für DAW-less Workflow hat er auch.
     
    Lessismore, 07.03.21
  10. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    10.04.20
    Punkte:
    1.137
    1137
    Ja, gehört eindeutig in die Kategorie der Geräte, bei denen es schade ist, dass sie nicht mehr gebaut werden.

    Neulich hatte ich ein interessantes Hintergrundgespräch mit SPL. Da wurde mir von zwei Trends berichtet: Zum einen lassen sich bestimmte Geräte derzeit nicht bauen, weil die weltweiten Lieferketten nicht funktionieren. Und zum anderen ist leider die Entwicklung zu beobachten, dass die Qualität von Bauteilen nachlässt. Die Zulieferer denken nur noch in relativ kurzen zeitlichen Dimensionen, und begreifen nicht, dass gerade im tontechnischen Bereich Geräte oftmals über Jahrzehnte eingesetzt werden. Wenn sich ein Hersteller bei einem Lieferanten beschwert, dass sich schon nach acht Jahren Beschichtungen von Knöpfen lösen, kommt schon mal als Antwort "Was - so lange nutzen Ihre Kunden die Geräte?"

    Von daher kann es durchaus sein, dass die Geräte von früher besser sind als die Geräte von heute. Und dass wir sowas wie früher nicht mehr bekommen werden.

    Matthias
     
    Pianist_Berlin, 07.03.21
  11. Lessismore

    Lessismore

    Registriert seit:
    16.01.20
    Punkte:
    1.804
    1804
    :D Genau diesen Dialog hatte ich auch mit SPL, da dies bei meinem alten Channel One der Fall war. Darum nimmt SPL jetzt Alu Potis. (also nicht wegen mir, sondern wegen der Problems ;))
     
    Lessismore, 07.03.21
  12. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    26.278
    26278
    War das die Geschichte wegen den Weichmachern in den Potiknöpfen, weshalb die schwarzen Plastikteile angefangen haben zu kleben (das liest man immer wieder in den Kleinanzeigen bei gebrauchten SPL Geräten)? So etwas hatte ich mal bei dem Preamp einer Akustikgitarre. Auf einmal hat der Regler angefangen zu kleben und sich wie klebriges Gummi anzufühlen.
     
    Entone, 07.03.21
  13. Lessismore

    Lessismore

    Registriert seit:
    16.01.20
    Punkte:
    1.804
    1804
    Exakt. :)
     
    Lessismore, 07.03.21
    Entone bedankt sich.
  14. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    10.04.20
    Punkte:
    1.137
    1137
    Das gab es bei diversen Geräten, ich hatte sowas mal am Bedienhandgriff einer Canon-Optik 15x8, der sich nach und nach auflöste. Wurde, obwohl damals über zehn Jahre alt, kostenlos und kommentarlos von Canon getauscht, als das Objektiv mal zum Service war. Schweiß ist eben ganz schön aggressiv, da müssen die Oberflächen schon was aushalten.

    Matthias
     
    Pianist_Berlin, 07.03.21
  15. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    4.537
    4537
    Nein. Taucht aber schon noch gebraucht in regelmäßigen Abständen auf.
    Bin sehr zufrieden damit.
     
    coffee boy, 07.03.21
  16. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    6.230
    6230
    Da ich jetzt unter anderen Vorzeichen auf die Aufnahme schau: zuviel Dynamik, zu leise, zu resonierend. Sauberkeit in den Frikativlauten? Bei aller Liebe, das ist völlig irrelevant in dem Fall - ob die Aufnahme 'fertig' ist oder nicht, hängt nicht davon ab, wie 'schön' sie ist.
    ich höre eine ab und an knödelnde Resonanz bei ca 260-280Hz. Die stört richtig, weil die mal stärker und mal weniger stark angeregt wird. Eine Oktave höher macht die sich ebenfalls bemerkbar.
    Für Social Media ist die Lautheit zu gering - du hoverst um -22 LUFs herum, Social Media Beiträge würde ich nie unter -16LUFS integrated delivern (es sei denn die Delivery Speis sagen das aus - wie beim MDR, wo online Inhalte stur genauso angeliefert werden sollen wie TV-Inhalte). Das heißt, dass ich gern ca 6 Db mehr hätte. Wenns man die Aufnahme lauter macht fällt auch die Resonanz deutlicher auf, genauso wie zu wenig Leveling, auf einmal stören mich die Lautstärkebögen in den Sätzen, weil sie vom Inhalt ablenken.
    Bildschirmfoto 2021-03-07 um 18.01.44.png
    das passiert da - ein Mundschluss-Plopp vorm B und sowas wie ein Klick im br.
    den unangebrachten Seitenhieb kann man drehen - trotz RL 940 offenbar nicht gehört ;-)
    Ne, im Ernst - sowas würde man rausschneiden wenn die Zeit es zulässt, in Eile ist das aber das erste was nicht gemacht wird.

    Für mich wäre die Aufnahme höchstwahrscheinlich so in der Art dann fertig:



    Aber natürlich auch nur unter Vorbehalt - Ob und wie gut sich die Stimme jetzt gegen den Rest eines Films durchsetzt, weiß man nicht.
     

    Anhänge:

    rocking.xmas.man, 07.03.21
    Ennui bedankt sich.
  17. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    10.04.20
    Punkte:
    1.137
    1137
    Schau mal einer an... Das gefällt Dir? Würde ich persönlich niemals so machen, aber das ist vermutlich Geschmackssache. Ich mische übrigens immer nach EBU R 128, egal für welches Medium, weil keiner meiner Auftraggeber dazu Vorgaben macht. Würdest Du tatsächlich auf maximale Lautheit gehen? Ich sehe das so: Wer sich meine Filme irgendwo anschaut, der schaut sich vielleicht auch eine Tagesschau oder dergleichen an, und da wäre es dann wohl ganz gut, keine zu großen Sprünge zu haben.

    Ich lasse mich aber gerne eines Besseren belehren.

    Die Resonanz unterhalb von 300 Hz kann ich mir nicht erklären, kann eigentlich nicht vom Raum kommen. Ich ergründe das dann noch mal genau, wenn das endgültige Mikrofon und der endgültige Kanalzug in Betrieb sind.

    Matthias
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.03.21
    Pianist_Berlin, 07.03.21
  18. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    6.230
    6230
    Ja, für Social Media würde ich mit mindestens -16LUFS integrated ausliefern, eher lauter - jedes schnöde Werbe/Youtuber/sonstwas Video wäre sonst lauter und dieser Lautstärkeunterschied würde stören. Außerdem würde ich für dieses Medium die Dynamik immer versuchen so minimal wie möglich zu halten, damit man eine Chance hat zu verstehen ganz unabhängig, ob grade ne Straßenbahn vorbei rauscht, der Wasserkocher blubbert oder Regen auf irgendwelche Fenster prasselt.

    Aber ich habe auch keine Ahnung, was du für Filme machst - generell klingen bei social media bei mir aber Alarmglocken. Auch unsere MDR-Produktionen die für Web gedacht sind, sind zwar am Schluss auf -23LUFS gepegelt, haben aber genügend Headroom dass sie auf -16LUFS angehoben werden könnten. Gleichzeitig ist die Sprache so gleichbleibend laut wie irgendwie möglich - von flüstern und schreien abgesehen. Normalerweise spricht man von einer Comfortzone von +3/-5 LU, Social Media ist für mich aber fast das gleiche wie flight-entertainment - eine Silbe mehr als 1.5 db leiser als durchschnitt und der Zuschauer ist weg.
     
    rocking.xmas.man, 07.03.21
    Ennui bedankt sich.
  19. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    10.04.20
    Punkte:
    1.137
    1137
    Social Media ist zum Glück nur ein Teilaspekt, aber eben ein zeitkritischer. Die allermeisten Sachen sind für Fachveranstaltungen, zum Beispiel Eröffnungsfilme für Kongresse, Einspieler mit guten Praxisbeispielen und so weiter. Vieles davon landet natürlich auch im Internet. Hin und wieder auch mal was für Fernsehen oder Hörfunk, ist aber eher selten. Ich bin ja froh, dass meine Auftraggeber außerhalb der Medienbranche sitzen... :)
     
    Pianist_Berlin, 07.03.21
  20. Ennui

    Ennui Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    5.725
    5725
    Sorry, aber das hast du im ganzen Thread noch nicht bewiesen, wo dir absolute Experten, denen ich taub vertrauen würde, besten Rat gegeben haben.

    Ich sehe da tatsächlich wenig Raum für Geschmack. rocking.xmas.man hat echte Referenzen und deine Aufnahme schlichtweg gefixt.
    Vielleicht tatsächlich mal deine Abhörsituation angehen?

    Warum dann das Argument mit der Tagesschau? Lautstärke ist da ein ganz wichtiger Aspekt, sonst werden deine Sachen von allen Vor- und Nachspielern weggeblastet, ganz zu schweigen von den Surroundings (umgebende Töne).

    Kapier ich echt nicht. Das löst bei mir alles kognitive Dissonanz aus. Vollprofis, die das 100% hauptberuflich machen, haben nicht diesen Druck, dass sie keine Post-Pro machen können und es Live machen müssen. Ganz im Gegenteil: fixe Lösungen, die dann nachträglich umgemixt werden müssen, sind dann Genickbruch.
     
    Ennui, 07.03.21
    Laber Rhabarber bedankt sich.