Information ausblenden

Kanalzug für seriöse Sprachaufnahmen gesucht

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von Pianist_Berlin, 04.03.21.

  1. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    10.04.20
    Punkte:
    1.137
    1137
    Du kannst meine Arbeitssituation am ehesten mit der aktuellen Produktion bei Fernsehen und Hörfunk vergleichen. Dort ist der Beitrag auch fertig, wenn der Reporter ihn eingesprochen hat.

    Wenn es bei anderen so ist, dass sie jeweils ein einziges Projekt am Laufen haben, um welches sie sich an diesem Tag kümmern müssen, und vielleicht auch noch am nächsten Tag Zeit haben, dann kann man natürlich rangehen und alles Mögliche verfeinern.

    Bei mir sind immer fünf bis zehn Projekte in einander verschachtelt, und alle haben klare Fertigstellungshorizonte. Und wenn ich durch geradlinige Workflows irgendwo regelmäßig 30 bis 60 Minuten Zeit sparen kann, dann ist mir das sehr willkommen.

    Aber wir reden ja nun inzwischen über zwei verschiedene Dinge, nämlich das Klangbild als Ganzes, aber jetzt auch über den Zielpegel. Ich bin eigentlich froh, die Beteiligung am "Loudness War" seit vielen Jahren hinter mir gelassen zu haben, und halte die EBU R 128 für die beste Neuerung seit Einführung der Stereophonie oder des Farbfernsehens.

    Soll ich nun wirklich wieder auf maximale Lautheit gehen? Ich finde es schon schlimm genug, immer häufiger ein Bild im Hochkant-Format drehen zu müssen, nur weil es inzwischen in Mode gekommen ist, dass die Leute ihr Handy beim Filmen oder Betrachten nicht mehr quer halten wollen, warum auch immer. Das ist an sich eine gestalterische Zumutung.

    Aber noch mal zurück zur Bearbeitung:

    Was genau hast Du denn da eigentlich gemacht?


    Matthias
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.03.21
    Pianist_Berlin, 08.03.21
  2. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    6.334
    6334
    Zumindest nach meinen Erfahrungen trifft das auf nichts zu, das vorproduziert wird - aber da gibt es eben bei jedem Zulieferer verschiedene Workflows
    Ich glaube da missverstehst du meinen Ansatz etwas. Deine Aufnahme hat einen True Peak von -8.2 bei einer integrierten Lautheit von -22LUFS. Hier wäre es bereits völlig unproblematisch einfach 7.2db lauter zu machen - die Dynamik die mit R128 zur Verfügung hättest, hast auch du nicht ausgenutzt.
    Die spannende Frage ist doch, wie man mit der Lautheitsvorgabe sinnvoll umgeht - für mich ist der neutrale Commentary-Part so etwas wie das absolute Ankersignal einer Produktion, das absolut stet genau auf der Ziellautheit bleiben sollte. Interviews können etwas mehr Dynamik haben und im Schnitt leiser sein, Situationals dürfen viel mehr Dynamik haben, im Schnitt nochmal leiser sein, dürfen aber auch deutlich lauter sein als das Commentary. Atmos sollten generell viel leiser sein, während Musik und SFX die dynamischsten Elemente darstellen dürfen.
    Oder um es anders zu formulieren - auch für TV hätte ich die aufnähme stärker gelevelt für gleichbeibendere Lautstärke - dann nur eben auf ein leiseres Ziel, was aber keinen Unterschied macht, weil es eh keine Pegelspitzen gibt, für die der Unterschied relevant ist.
    Für mich ist das auch nur ein Aspekt - die Resonanz um 280Hz wäre mir wichtiger.
    Obwohl auch da das gleiche gilt wie bei Musik - nur weil die Sprache allein gut oder schlecht klingt heißt das nicht, dass sie mit dem MnE noch genauso gut oder schlecht klingt, das kann sich komplett drehen, deswegen stell ich den Klang von Voice Overs normalerweise auch im Zusammenhang mit dem Rest ein.

    die EBU R128 hat übrigens in der R128s2 ebenfalls vorschlage für Streaminganbieter gemacht - -23LUFS integrated, wenn im Wiedergabesystem ein truepeaklimiter und die Möglichkeit zur Anhebung der Lautstärke eingebaut ist, sonst -18LUFS, oder bei einer PLR von maximal 15 -16LUFS. Mir ist nicht bewusst dass diese automatische Limitierung der Dynamik von Programmmaterial in verschiedene Player oder Geräte eingebaut ist. Entsprechend würde ich mich für Social Media an die -16LUFS halten, die gleichermaßen auch die ältere AES-Empfehlung sind.

    Unabhängig davon bin ich nicht allwissend und nicht alles was ich anfass ist Gold. Es gibt keinen Grund davon auszugehen, dass ich hier immer recht habe und mein Ansatz der einzig richtige ist - für mich ergibt er eben Sinn, aber viele Wege führen zu guten Ergebnissen.
     
    rocking.xmas.man, 08.03.21
  3. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    10.04.20
    Punkte:
    1.137
    1137
    Mein TM 3 zeigt mir ja nicht die LUFS, sondern die LU. Also Zielwert 0,0 LU (plusminus 1 wäre erlaubt). Jetzt muss ich echt mal grübeln... Würde man also für Sachen, die nicht fürs Fernsehen sind, hoch bis 5 oder 6 LU gehen? Ich rede jetzt immer vom i-Wert über das Gesamtprogramm in der Gesamtmischung. Da wäre es schön, eine alternative Skala durch Firmware-Update von RTW zu bekommen.

    Immer alles natürlich unter der Voraussetzung, zu keinem Zeitpunkt im digitalen Over zu landen. Da war der Limiter von ADT wirklich Gold wert, der hat kein einziges Sample durchgelassen. Für mich bedeutet das, dass ich wohl künftig wieder häufiger mein SQN mitnehmen werde, um geangelte O-Töne sauber zu limitieren. Auch das spart dann wieder viel Nachbearbeitungsaufwand.

    Allerdings muss ich zugeben, dass ich mich in Sachen Pegel gerade etwas im Blindflug bewege, weil es bei meinem neuen DHD 52/TX eine Merkwürdigkeit gibt, die sich bisher nicht klären lässt: Alles, was vom Rechner über Dante zurückkommmt, ist 6 dB leiser, obwohl man dazu nirgendwo etwas hätte verstellen können. Hilfsweise lege ich mir den Dante-Rückweg daher auf einen Mischpultkanal und drehe ihn 6 dB höher, um wieder richtig zu messen. Aber so lange das nicht geklärt ist, was da genau los ist, will ich mich zu Pegeln lieber nicht äußern...

    Matthias
     
    Pianist_Berlin, 08.03.21
  4. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    6.334
    6334
    wenn du ein delivery-spec R128 einhalten müsstest wäre nicht +/-1 sondern +/-0.1 erlaubt - das andere gilt nur für live Broadcasting.
    Ja, man könnte höher gehen, ich würde das aber nicht bei der Aufnahme machen - Pegelspitzen stören mich ja eigentlich nicht, die können solang sie mich nicht stören so hoch sein wie sie wollen solang sie nicht clippen, deswegen nehme ich leiser auf. Ein TruePeak Limiter habe ich nachher im Projekt ohnehin.

    Im RTW müsste man in jedem Fall umschalten können zwischen relative und absolute scale. Ich kann mich auch nicht erinnern, den Zielwert umstellen zu können, ich benutz den Kasten aber auch nur ganz ganz selten mal, da reicht mir umstellen auf absolute völlig aus.

    Also nur um meine Herangehensweise diesbezüglich darzustellen - ich würde versuchen bei jeder Aufnahme in etwa das gleiche Ergebnis zu bekommen, ganz unabhängig davon, wie das genau geartet ist. Nachher würde ich die aufgenommenen Clips in Spuren packen, auf denen die entsprechenden Bearbeitungsschritte voreingestellt sind - meine Bearbeitung oben zum Beispiel war in weiten Teil adaptiv: Gegend die Resonanz arbeitet ein dynamischer EQ und ein Frequenz-folgender EQ, der sich an den ersten Oberton deiner Stimme heftet. Der Leveler levels zu einem bestimmten Zielwert hin und der De-esser greift erst nach beiden vorangestellten Bearbeitungen. Bei einer anderen Männerstimme, würde sich das frequenzfolgende Band immer noch an den ersten Oberton anheften und absenken und das dynamische EQ-Band würde immer noch die Resonanz bekämpfen wenn sie angeregt wird. Der De-Esser würde mit einem Signal gefüttert das das gleiche Level hat, also höchstwahrscheinlich ebenfalls funktionieren.

    Wenn hier das Leveler-Ziel einmal so eingestellt ist, dass die grobe Richtung der Lautheit passt ist das gut, ich muss niemals in Echtzeit auf die Ziel-Lautheit kommen, das macht später RX Loudness Correct oder LMcorrect als offline Bearbeitung.
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.03.21
    rocking.xmas.man, 08.03.21
  5. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    10.04.20
    Punkte:
    1.137
    1137
    Ich werde mal schauen, welche Plugins mit da noch so zur Verfügung stehen. Und dann müsste ich sowas ja im Prinzip auch dann umsetzen, wenn ich direkt vor Ort was bearbeite, da steht mir dann nur mein Macbook pro und ein Kopfhörer zur Verfügung.

    Insgesamt möchte ich schon ganz gerne nach festen Standards arbeiten, die ich dann auch konsequent umsetze. Aber der Zeitbedarf muss sich eben in Grenzen halten, ich brauche ja auch Zeit für Schnitt und Farbkorrektur, und wenn ich 15 Minuten eher ausliefern kann, ist das sehr im Sinne meiner Auftraggeber.

    Um in der Angelegenheit weiterzukommen, habe ich jetzt in Hamburg einen Buzz Audio arc 1.1 bestellt, da mir eine unkomplizierte Rückgabemöglichkeit zugesichert wurde. Mal schauen, wie lange das Gerät aus Neuseeland (ich schrieb mal Australien, das war Blödsinn) über Hamburg zu mir benötigt.

    Matthias
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.03.21
    Pianist_Berlin, 08.03.21