Information ausblenden

Ein paar Fragen an die Anfänger

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von ProducingTekk, 03.12.19.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    23.743
    23743
    Ne, auch dann nicht.
    Nichts funktioniert ohne Wissen wirklich gut.
    Da brauchst du solchen Leuten nicht freundlich entgegen kommen :)
     
    SilentWarrior, 13.12.19
    #81
  2. Paxi

    Paxi Newcomer

    Registriert seit:
    30.11.18
    Punkte:
    1.079
    1079
    Genau und
    Frustrationstoleranz zu besitzen und in Motivation zu verwandeln können ist hilfreich, weil man anfangs das Gefühl überwiegt, dass man immer weniger zu versteht und umgesetzt bekommt je mehr man liest oder sieht und ausprobiert.
     
    Paxi, 13.12.19
    #82
  3. Mr Marty

    Mr Marty

    Registriert seit:
    22.11.18
    Punkte:
    155
    155
    Man könnte auch mal DAW Unterricht anbieten, genauso wie Instrumentenunterricht. In Volkshochschulen findet man sowas bislang aber eher selten.
    Zum Thema Noten denke ich eindeutig ´jein´. Es hängt eben von der konkreten Arbeitsweise und vom Ziel ab.
    Zu dem Thema fällt mir eine Diskussion mit meiner Schwester ein, die im Jugendalter mal richtig gut klassisch Klavier spielen konnte; dem lag natürl. Unterricht zu Grunde.

    Ihr wurde damals praktisch keine Harmonielehre beigebracht. Als wir über den Quintenzirkel redeten, musste sie ziemlich schnell abwerfen... Daraus folgt für mich, sie war eine hervorragende ´Interpretin´ (mit Noten), aber keine Komponistin. Das innere Wesen harmonischer Zusammenhänge hatte sie nicht verinnerlicht. Nun gut, auch beim Interpretieren kann man viel Seele hineinlegen. Soll jede/r machen, wie es beliebt.
     
    Mr Marty, 13.12.19
    #83
  4. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    25.917
    25917
    Nochmal kurz zu der Notengeschichte (auch wenn es sich doch eher vom Eingangsposting wegbewegt): "Echtes" Notenlesenvom Blatt (also in der Art von Noten hingelegt bekommen und losspielen) braucht man mMn wirklich so gut wie nie, auch dann nicht, wenn man viel mit anderen Leuten zusammen macht.
    In einigen professionellen Umgebungen sind mehr oder minder profunde Notenkenntnisse natürlich unbedingt angebracht. Ich habe für 'ne Weile mal relativ viel Musicalkram gespielt, da kann man ohne brauchbare Notenkenntnisse einfach unverzüglich einpacken. So richtig echt vom Blatt spielen können muss man da zwar meistens auch nicht, aber man bekommt, je nach Werk, einfach alles klitzeklein ausnotiert vorgelegt. Da steht dann also nicht Am7 und man nimmt folglich auch nicht den Am7, den man mag bzw. kann, sondern es sind 4 Bollerchen irgendwo in den Notenlinien aufgemalt und man ist angehalten, die exakt so zu spielen. Wenn man davon plötzlich 50 Seiten vor sich hat, sollte man nicht nach jeder Note 2 Minuten suchen müssen. Und wenn einen der musikalische Leiter mal zu einer Probe mit einer unvorhergesehenen Änderung überrascht, dann ist es schon günstig, wenn man sich keine 2 Stunden Auszeit nehmen muss, um diese Änderung umzusetzen.
    In der Klassik ist das nochmal deutlich entscheidender.

    Aber das sind eigentlich schon echte Ausnahmen, üblicherweise braucht man auch in vielen professionellen Betätigungsfeldern keine detaillierten Notenkenntnisse. Ich spiele bspw. heute und morgen Aushilfe bei 'ner Partyband. Da gibt's einige für mich neue Stücke. Aber Noten existieren einfach nicht. Ganz auswendig lernen klappt aber auch nicht, also hab' ich mir den Kram angehört und sog. Lead Sheets gemalt. Je nach Stück ist das manchmal nur die Tonart, hier und da mit einem Rhythmuspattern versehen, ab und an aber auch der komplette Ablauf, in den ich mir dann die entsprechenden Akkordsymbole und wichtige rhythmische Events reinkritzele, sodass ich eben weiß, dass in Takt 16 des B-Teils auf Beat "3 und" ein Abschlag auf einem F7 erfolgt.

    So, und um nun doch ein wenig den Bogen zum Eingangsposting zu schlagen: Das ist eine Art und Weise, mit "notenverwandtem" Material umzugehen, die einem mMn auch im nicht professionellen Umfeld bzw. sogar als Einzelkämpfer sehr weiterhilft. Gilt für mich gerade hinsichtlich der rhythmischen Geschichte. Rhythmen muss man zwar auch nicht vom Blatt spielen können, aber wenn man bei 'ner Bandprobe abmacht, die "Eins" von Takt 9 um eine Achtel vorzuziehen, dann ist es wirklich immens hilfreich, wenn man die 16 Takte, innerhalb der sich das dann etwa abspielen mag, nicht 20 Mal durchspielen muss, bis auch der Letzte mitbekommen hat, dass nicht die Eins von Takt 10 und auch nicht eine vorgezogene Sechzenhntel gemeint waren.
    Gilt natürlich auch für harmonische (oder streckenweise melodische) Kenntnisse. Wenn man da als Keyboarder ein Am anbietet, dann ist es nicht so super, wenn der Gitarrist erstmal Fred Sokolows "1600 Akkorde für die Schlaggitarre" (gibt's wirklich) rauskramem muss. Oder wenn's ein A7 wird - denn der Keyboarder wird halt nicht immer über genügend Kenntnisse verfügen, dem Gitarristen zu sagen "nee, dritter Draht von unten, 5. Bund, nicht 6.". Da hilft es sehr, von vornherein selber zu wissen, dass man lieber ein C anstelle eines C# spielen sollte (oder alternativ eben Fred Sokolows Werk auswendig gelernt zu haben - viel Spaß dabei...).

    Genau diese Sachen helfen einem dann auch am heimischen Sequenzer immens weiter, wenn ich nicht stundenlang in irgendwelchen Pianorollen rumeditieren will, was ja nun echt nicht gerade eine super-befriedigende Beschäftigung ist und mMn idealerweise nur korrigierend angewandt werden sollte (auch wenn es in der Tat echte Editier-Künstler gibt).

    Unterm Strich: Zumindest grobe harmonische wie rhytmische Kenntnisse, was dann eben das "Rausfinden" von Noten auf der Tastatur (oder auf irgendwelchen Saiten), vielleicht noch das Wissen um deren Funktion ("ah ja, das ist der Grundton!") und das "Auszählen" von Rhythmen ("1-und-2-und-3-und-STOP!" vs. "1-und-2-und-3-und-4-STOP!") angeht, sind mMn von ganz immensem Wert, egal in welcher Stilistik man sich bewegt. Und ja, an sich gilt das auch für Anfänger.
     
    Sascha Franck, 13.12.19
    #84
  5. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    25.917
    25917
    Ja, wie auch aus meinem letzten Posting hervorgehen sollte: Für mich ist das "Kennen" von Noten (bzw. deren Funktion innerhalb eines Kontexts) bedeutend wichtiger als die Fähigkeit, Noten auch wirklich lesen zu können. Ein C über einem A Grundton macht halt Moll. ein C# Dur. Wenn ich dann noch weiß, wo auf meinem Instrument C bzw. C# jetzt liegt, habe ich fast schon gewonnen. Auf welchen Linien sich die Cs jetzt im Notensystem rumtreiben, ist hingegen fast vollkommen irrelevant.
     
    Sascha Franck, 13.12.19
    #85
    SoundMystery bedankt sich.
  6. SoundMystery

    SoundMystery Tastenheld

    Registriert seit:
    14.06.19
    Punkte:
    331
    331
    Das ist wie überall, Es gibt hervorragende Facharbeiter ( Maler, Elektro usw. ) , können aber keine Planungen machen.
    Ein Organisator dagegen, fast Null Ahnung von der Materie, aber gut in Planung, wie man vorgeht.

    Jeder kommt ein wenig Anders zu dem Hobby. Ich komme aus 16 Jahren Banderfahrung übers Schlagzeug zum Keyboard.
    Jetzt PC / DAW meine Musik erstellen. Andere Erfahrung

    Andere haben nie in einer Band gespielt, kennen sich in der DAW super gut aus , sammeln andere Erfahrungen.

    Das Schönste ist doch, man fängt an, mit ein paar Tönen oder Akkorden und dann später am Ziel angekommen,
    hat man seinen Track. Musik ist halt was tolles !
     
    SoundMystery, 13.12.19
    #86
  7. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    23.743
    23743
    Also Noten lesen ist schon irgendwie Pflicht.

    Man kann auch ohne Musik machen, aber man wird dann viel eingeschränkter sein. Man wiederholt halt dieselben Akkorden, Skalen usw.
     
    SilentWarrior, 13.12.19
    #87
  8. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    25.917
    25917
    Nein. Es gibt mehr als genug Beispiele, dass dem absolut nicht so ist.
     
    Sascha Franck, 13.12.19
    #88
    sts und TheSarge bedanken sich.
  9. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    23.743
    23743
    Diese nennt man Ausnahmen. Das sind dann Leute die die Musik im Kopf hören und dann umsetzen.
    Metallica war z.B. so eine Band. Keine Noten lesen, aber einfach (in den 80er) viele gute Ideen wie The Call of Cthulu.

    Aber für die meisten trifft das eben nicht zu. Die Klimpern halt ständig dieselben Sachen.
     
    SilentWarrior, 13.12.19
    #89
  10. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    25.917
    25917
    Aha. Interessant. Die Beatles. Die Stones. Pink Floyd. Wes Montgomery. Joe Pass. Immer nur dieselben Sachen, die geklimpert werden. Klar.

    Tatsache ist, dass zumindest in der Popmusik der bei weitem überwiegende Teil von Schaffenden (was auch die Erschaffer epochaler Werke einschließt) mit Notenlesen absolut nix am Hut hat.
    Ja, die meisten kennen die Töne auf dem Instrument, das dann auch streckenweise sehr gut. Aber das ist eine ziemlich andere Sache als das Lesen von Noten.

    Wenn wir es mit Sprache vergleichen: Es gibt durchaus Leute, die sich sehr gewählt ausdrücken können, aber Analphabeten sind. Das Lesen und Schreiben von Worten ist absolut nicht notwendig, um sich ausdrücken zu können. Die Kenntnis der Worte hingegen schon.
     
    Sascha Franck, 13.12.19
    #90
    moon-dog und TheSarge bedanken sich.
  11. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    23.743
    23743
    Kannst du wiedermal nicht lesen, Sascha? Das sind eben die Ausnahmen!
     
    SilentWarrior, 13.12.19
    #91
  12. TheSarge

    TheSarge

    Registriert seit:
    11.03.13
    Punkte:
    16.495
    16495
    denke Sascha kann schon lesen
    aber es ist schon erstaunlich wieviele (sehr) erfolgreiche Musiker nicht Notenlesen können - aber sicherlich nur Zufall ;)
     
    TheSarge, 13.12.19
    #92
  13. WorkFloh

    WorkFloh

    Registriert seit:
    19.09.07
    Punkte:
    1.518
    1518
    ???
    Inwiefern sollen mir denn bitteschön Noten helfen, ein kreatives, ansprechendes Stück zum machen?
    Versteh ich nicht.
    Noten sind ja erstmal...einfach nur vorhanden. Weil jemand anderes sie komponiert hat.
    Seltsames Statement. Ich glaube da geht es vielmehr um Distinktion, ohne etwas unterstellen zu wollen.

    Ich würde mal behaupten das keine einzige Band die ich jemals gern hörte und höre überhaupt auch nur irgendetwas mit Noten zu hatten/haben.

    Das man wissen sollte wo, beispielsweise auf der Gitarre, die Töne liegen, wie sie heißen und wie man ein Moll und Dur spielt, ist da was anderes. Das braucht man natürlichg schon stets und ständig.
     
    WorkFloh, 13.12.19
    #93
  14. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    23.743
    23743
    Ok, dann formulieren wir es einfach so:

    alle Musiker die keine Noten lesen können werden automatisch erfolgreich da diese erfolgreichen keine Ausnahmen sind bzw. besondere Talente.
     
    SilentWarrior, 13.12.19
    #94
  15. Mr Marty

    Mr Marty

    Registriert seit:
    22.11.18
    Punkte:
    155
    155
    Für mich gilt: "Am Besten entwickelt man sich, wenn man für alle Seiten offen ist".
    Es gibt ja Fälle, wo abfällig über ´diese anderen´ geredet wird. Ganz früher war es glaube ich sogar so, dass man meinte, es verderbe Stil und Technik des Klassikers, wenn er sich am Jazz verginge. o_O

    Sprich, ein genialer Notenleser und Interpret sollte sich auch in der Hamonielehre entwickeln und das beim Jammen üben (bzw. das Jammen lernen :D ;) ).

    Dem Rocker aus der anderen Richtung gingen Covers, kompositorische Kniffe, Notierungen und ggf. Dokumentationen für Veröffentlichungen leichter von der Hand. Und ich als Rocker/Songwriter gebe zu, dass ich so einen Klassikschinken ohne Noten eben nicht auswendig lernen und exakt spielen könnte...
     
    Mr Marty, 13.12.19
    #95
  16. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    23.743
    23743
    Pitche die Kick bitte auf die Quint.
    Begleite die Melodie mit einer Terz.
    Fängt schon bei banalen Dingen an.
     
    SilentWarrior, 13.12.19
    #96
  17. WorkFloh

    WorkFloh

    Registriert seit:
    19.09.07
    Punkte:
    1.518
    1518
    Naja, ich nahm ja vorweg, das es zum reinen Nachspielen schon sinnvoll sein kann.

    Ich sag mal so, das Gitarrespielen hab ich mir mit 16 Jahren selber angeeignet. Nach Gehör Zeug nachgespielt, in Musikvideos den Typen auf die Finger geschaut und irgendwann bekam ich mal ne Übersicht mit den wichtigsten Grundakkorden in die Hände. Das fand ich super.
    Wäre mir jemand mit Noten gekommen, die ich erst hätte lernen müssen um anschließend das Wesentliche zu lernen..keine Ahnung. Vermutlich hätte mich das eher abgeschreckt. Ist natürlich auch ne Typ-Frage.

    Bin ich limitiert? Ja, sicher! Ich eben immer nur die Sachen gelernt die ich brauche und die meinem Geschmack entsprechen. Ich kann heute noch kein Flamenco, Rumba, Polka...was weiß ich. Dafür seh ich aber auch keine Notwendigkeit.

    Möchte nochmal wiederholen, es ist ne Typ-Sache. Zu verkopft und theoretisch geht mir persönlich schnell auf den Wecker. Das mag bei Anderen anders sein. Hab ich ja auch nichts gegen.
     
    WorkFloh, 13.12.19
    #97
  18. WorkFloh

    WorkFloh

    Registriert seit:
    19.09.07
    Punkte:
    1.518
    1518
    Ach komm, das ist nun wirklich auch ohne Kenntnisse der geheimen Notenlehre machbar.
    Man könnte auch sagen, pitche mal 4, 5 oder 7 Halbtöne höher. Ist jetzt nicht wirklich umständlicher.
     
    WorkFloh, 13.12.19
    #98
  19. SoundMystery

    SoundMystery Tastenheld

    Registriert seit:
    14.06.19
    Punkte:
    331
    331
    Meine Erfahrungen waren bisher, Jemand der vom Noten lesen kommt, dass Dieser Probleme hat, frei zu spielen oder auch
    eigene Ideen zu finden, da bisher, Er ja immer das von den Noten bekommen hat.
    Jemand der ausprobiert, keine Notenlesen kennt, lernt die Töne kennen und wie man Diese dann auch einsetzt und
    kann dadurch viel freier spielen.
     
    SoundMystery, 13.12.19
    #99
    TheSarge bedankt sich.
  20. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    25.917
    25917
    Nein, in der Popmusik sind Musiker, die Noten lesen können, die riesengroße Ausnahme. Wenn du da mal wieder aus Prinzip widersprechen möchtest, na bitte sehr, es sei dir gegönnt. Aber nachweisen wirst du dein steiles Statement trotzdem nicht können.
     
    Sascha Franck, 13.12.19
    TheSarge bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.