Information ausblenden

Ein paar Fragen an die Anfänger

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von ProducingTekk, 03.12.19.

  1. mjmueller

    mjmueller

    Registriert seit:
    12.02.16
    Punkte:
    4.515
    4515
    Das macht mich traurig :heul:Wird es mir auch so gehen?
     
    mjmueller, 04.12.19
    #41
    Beyolie bedankt sich.
  2. BrayZ

    BrayZ Produzent

    Registriert seit:
    25.06.14
    Punkte:
    911
    911
    Oh ja. Mein Lieblings-Beispiel: "Wie bearbeite ich ein Signal mit subtraktiven EQing?"
    -> Wird gezeigt an einem Beispiel, das bereits perfekt entzerrt ist und einen offensichtlich mit Absicht hinzugefügten 10 dbFS Boost bei 250 Hz aufweist. Dann mit einem 20-25 db-Band durchs Spektrum swipen "Oh, das klingt hier aber ziemlich boxy".

    Ich habe leider nie ein Tutorial gesehen, bei dem wirklich mal mit einer "Problem-Spur" gearbeitet wurde und es vielleicht mal nicht ganz so offensichtlich war (Stichwort Gehörbildung).

    Zum Thread: Ich fühle mich auch nach 10 Jahren noch als Anfänger bzw. es fühlt sich so an, als wäre es gestern gewesen :D Ich hatte mit Musik keinerlei Berührungspunkte - habe also komplett bei 0 gestartet. DAW-Steuerung (warum nimmt er nicht auf?!) und Harmonielehre waren die größten Brocken für mich.
     
    BrayZ, 04.12.19
    #42
    TheSarge bedankt sich.
  3. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    27.144
    27144
    Jemand (TE) hat eine Idee (evtl. Geschäftsidee) und nun ist er dabei Infos zu sammeln, Evaluation zu betreiben. So what?

    Es gibt vielleicht ja wirklich keine oder zu wenige YouTube Kanäle, denen man folgen kann um ganz toll zu lernen wie man so "richtig gut" als Newbie produced. So von 0 auf 100 halt!

    Mir wäre dabei besonders wichtig, wie man durch geschickte Hacks an das Ziel kommt. Es sollte vor allem nicht viel Zeit beanspruchen. Also Bamm, Bamm, Bamm.
    Aber nicht zu schnell.
    Sonst komm ich nicht mit.

    Ja, erstmal soweit.
     
    SoulFrontier, 04.12.19
    #43
  4. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    52.865
    52865
    Machen, einfach machen, und dran bleiben, und viel Geduld weil das alles viele Jahre dauert und bei jedem der es versucht anders verläuft und am Ende hoffentlich auch anders klingt.

    Und für mich sehr wichtig: weg kommen von der Absicht "Produzieren" zu wollen, und anstelle dessen Musik machen, die man gerne hört. Musik wird in erster Linie gemacht, das sogenannte Produzieren ist neumodischer Schnickschnack :-D
     
    holgi, 04.12.19
    #44
    gyn, diagnostix, mWermut und 2 andere bedanken sich.
  5. Supercreative

    Supercreative

    Registriert seit:
    29.06.14
    Punkte:
    2.558
    2558
    +1
    Bei mir ist das ziemlich ähnlich, auch wenn‘s noch keine 10 Jahre sind. Habe irgendwie sehr viel gelernt und doch reicht es nicht um die (selbst gelegte) Messlatte zu reißen. Mit dem Quintenzirkel hab ich bspw. noch nicht mal richtig angefangen.
    Stichwort Anfänger: Der Begriff ist demnach dehnbar. ;-)

    @holgi
    Musik machen, die man gerne hört. -> Das trifft es!
     
    Supercreative, 04.12.19
    #45
  6. MartyK

    MartyK

    Registriert seit:
    12.08.02
    Punkte:
    5.162
    5162
    Hallo,

    ich habe die Musik(produktion) schon länger (wieder) liegengelassen, muss quasi wieder von vorn anfangen. Und deswegen habe ich mir Tutorial-Videos gekauft. Auf dvd-lernkurs.de gibt es ganz gute (ich bekomme leider nix für diese Werbung), ich habe kürzlich von Holger Steinbrink ein Tutorial über Retrologue zu Ende gebracht - der macht das absolut gut, und gelernt habe ich viel während der Stunden.
    Ich hoffe, ich packe das noch mit der Einstellung von Kompressoren, weil ich damit lerntechnisch die meisten Probleme habe bisher.
     
    MartyK, 04.12.19
    #46
  7. Mr Marty

    Mr Marty

    Registriert seit:
    22.11.18
    Punkte:
    155
    155
    Ja, kommt mir irgendwie bekannt vor, dass man nie fertig wird und teilw. wieder von vorne anfängt...
    Aber, warum ist es so schwer über diese Hürde rüberzukommen? Wahrsch. fehlt einfach regelm. Praxis oder wirklich jmd., der/die einem unter die Arme greift?

    Das wäre jetzt im Grunde wieder ein Verbiegen der Grundfragestellung; aber hey - wo ist der Threadstarter eigentl. abgeblieben? Der hat seit dem Themenstart nicht ein Mal gepostet.
     
    Mr Marty, 06.12.19
    #47
  8. recording-man

    recording-man

    Registriert seit:
    19.10.16
    Punkte:
    3.014
    3014
    Es gab mal eine Seite namens Mixing Tutorials. Da wurde alles in Video Tutorials erklärt. Angefangen von (damals aktuellen) Musikrechner Zusammenstellung über Verkabelung, Mikrophon Aufstellung, Aufnahme, Mix (mit sämtlichen Erklärungen was jetzt wo und warum gemacht wird) bis hin zum mastering. Um Zugang auf die Videos zu bekommen musste man einen einmalbetrag von 30€ (glaub warens) bezahlen. Leider ist die Seite irgendwann eingegangen.
     
    recording-man, 06.12.19
    #48
  9. Deno_90

    Deno_90 Berufsjugendlicher

    Registriert seit:
    04.04.19
    Punkte:
    77
    77
    Moin,

    Hier schreibt ein blutiger Anfänger.:D
    Was einem genau so schwierig fällt kann man sagen.
    Am Anfang ALLES!!!

    Ich denke Anfangs ist es sehr wichtig die Musik-DAW/das Instrument kennen zu lernen.
    Damit meine ich, was drücke ich um welche Aktion auszuführen.

    Da können Tutorials wirklich helfen (Auch die kostenpflichtigen). Man kann auch kontakte knüpfen "Wie hier im Forum" oder andere Sozial Media Plattformen.
    Natürlich gibt es hier oft Experten die meinen einem zu sagen das sich ein Song kacke Anhört (sonst keine konstruktive Kritik) etc.
    Aber F...IT es gibt auch korrekte Musiker hier die einem mit einem Satz auch wieder weiterhelfen und einen somit Motivieren.

    Die fragen die mich immer Beschäftigen sind.

    Warum ist alles so leise eingestellt?
    Wie finde ich raus was genau übersteuert?
    Warum geht mein Mikro auf einmal nicht?
    Warum zum Teufel ist der Bass aus?
    Etc. Etc. Etc.:huh::huh::huh:
    Immer wieder neue und leider auch manchmal altefragen.
    All dieser simple kram halt den man sich am Anfang fragt.

    Mittlerweile schreibe ich mir alles auf was ich lerne.

    Einen Mentor zu haben der einem was beibringt ist natürlich der größte Luxus den man haben kann.
    Wenn man ein Instrument lernt ist ein Lehrer einfacher zu finden als jemanden der mit der selben DAW arbeitet. Zumindest wenn man in einem kleinem Ort wohnt wie ich.


    Ansonsten braucht man Geduld, Zeit, Motivation und einfach Spaß an der Sache.
    Ich kann sehr wenig und liebe es trotzdem.:champaign:

    Helfen kann mir das Forum allemal so wie es ist.
     
    Deno_90, 11.12.19
    #49
    Tobbes, TheSarge und clemenserwe bedanken sich.
  10. stereolli

    stereolli

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    10.906
    10906
    Ich mache nun seit etwa bald 30Jahren Musik. Die Lernkurve im praktischen Bereich ging für mich dabei teilweise steil bergauf. Ich erinnere mich noch daran, wie hart ich daran zu arbeiten hatte, Leadgitarre und Backingvocals gleichzeitig zu können. Wtf ? zwei verschiedene Rythmen, zwei verschiedene Melodien ? Ging alles.
    Beim Recorden kamen die Fortschritte - nicht zuletzt auch wegen den technischen Möglichkeiten- im Eiltempo. Vom Yamaha 4Spur Kassettenrecorder, über einen Atari St, bis zum heutigen Leistungsstarken Musikrechner mit allem, was ICH benötige. Wahnsinn. Für solche Möglichkeiten hätte man wohl in den 80ern noch ein Vermögen hingeblättert!

    Was ich bis heute aber nicht mit der Musik vereinen kann - und dies trifft ebenso für das Recorden zu - ist die ganze Theorie drumherum.
    Notenlernen - 3 Anläufe. Fühlt sich an, als wäre ich Fingerbehindert, wenn ich lese und spiele. Aufgegeben. Zum Glück gehts auch ohne.
    Ähnlich verhält es sich bei den ganzen Theorien rund ums Recorden. Ich check einfach so vieles nicht. Mache mir aber auch absolut keinen Stress es können zu müssen.

    Ich bin so ein typischer Recording Idiot, der auf den "einen Knopf" drückt, um den Mix lauter machen zu wollen :D
     
    stereolli, 11.12.19
    #50
    mWermut und Deno_90 bedanken sich.
  11. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    25.636
    25636
    An sich die einzig sinnvolle Einstellung, wenn man das nicht beruflich betreibt.
    Was ich denke, ist, dass man sich so als Einzelkämpfer im Heimstudio auch einfach viel zu viele Sachen reindrückt.
    Klar, ist irgendwie natürlich total geil, dass man das so machen kann - aber eben an sich viel zu viel.
    Idealerweise muss man irgendwie wenigstens ein Instrument als Eingabemedium zumindest ein bisschen beherrschen.
    Dann muss man noch, um etwas flexibler zu sein, theoretisch ein wenig auf dem Kasten haben, alleine schon, um diese ganzen Instrumente unter einen Hut zu bringen.
    Als nächstes kommen die Drums, die wollen auch programmiert werden. Äh, wie ging so'n Halftimeshuffle nochmal?
    Und damit das Ganze auch epochale Breite bekommt, muss selbstverständlich eigentlich ein Orchester, mindestens aber ein Streichquartett eingebaut werden.
    Achja, die (natürlich selbst von Grund auf programmierten) flauschigen Synth-Pads für den Zwischenteil nicht vergessen! Die brauchen wir auch!
    Die Latin Percussion will ebenfalls mitspielen.
    Ui, jetzt muss ich mich nur noch schnell darum kümmern, welches Mic ich für den Gesang brauche und über welchen Preamp es denn dem edlen Teil dann genehm wäre, aufgenommen zu werden.

    Aber oh weh. Alles aufgenommen, klingt aber dürftig. Na gut, fragen wir mal bei recording.de nach Mischtipps.
    "Also, Digga, so geht das nicht! Besorg dir erstmal ordentliche Monitorboxen und ein Mess-Mic samt REW, dann poste die Ergebnisse und wir sagen dir dann, wo du die Basotecstapel und die Helmholtz-Absorber anbringen darfst - dass kein Platz mehr zum rumlümmeln bleibt, darf man nicht so eng sehen! Und die Raummode bei 74Hz bekommen wir auch noch weg, vielleicht solltest du doch lieber das Schlafzimmer umbauen!"

    Zwängt man sich dann endlich durch die verbasotecte Tür, wird man auch schon in der schönen neuen Plugin-Welt willkommen geheißen.
    Bias FX oder Amplitube?
    Linear Phase EQ oder nicht?
    1176 oder LA2A, und wenn ja, welche von den 816 Versionen?
    Scheps Omni Channel oder doch lieber einzelne Komponenten?
    Algorithmischer oder Faltungs-Hall?

    Gemastert werden muss es dann auch noch. Und da man sich als echte/r Kerl/in natürlich weder mit Landr noch mit iZotope zufrieden geben darf, muss auch hier Hand angelegt werden. Vielleicht braucht's auch doch einen analogen Summierer.

    Hab' ich was vergessen? Bestimmt.
    Was ich nicht vergessen habe, ist, dass es traditionell für wirklich jeden einzelnen der Bereiche dezidierte Spezialisten gibt, ganz egal ob es um Instrumentalspiel (oder Gesang), Komposition, Arrangement, Mixen, Mastern oder akustische Optimierungen geht. Spezialisten, die sich ein ganzes Leben lang nichts anderem als dem jeweiligen Spezialgebiet mit kompletter Hingabe widmen. Man bedient sich aber der Werke eben jener Spezialisten als Referenz und versucht quasi, mit denen zu wetteifern.
    Und so wird dann eben rumgemischt und komprimiert während untendrunter vielleicht eine seekrankheitserzeugende mit Hängen und Würgen selber eingespielte Gitarre rumgurkt und das ganze Unterfangen von vornherein ad absurdum führt, man sich aber, mangels Erfahrung, dennoch wundert, warum irgendwas nicht so richtig passen will - "Denn verdammt, nun hab' ich ja schon so viel Zeit und Geld darein investiert, da muss doch mal was gehen!"
    Dass, wie gesagt, andere Leute ein vielfaches an Zeit (und auch Geld) in nur eine einzelne dieser Disziplinen investieren (und es manchmal trotzdem noch überaus schütter klingt), fällt dabei irgendwie vom Tisch.

    Kein Wunder, dass sich manch einer lieber bei Splice anmeldet und zum Loop-Schubser wird.

    Von daher mag der wichtigste Tipp vielleicht wirklich sein: Scheißegal, Hauptsache es bringt Bock! Gefolgt vermutlich von "kleine Schritte machen". Und A vor B.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.12.19
    Sascha Franck, 11.12.19
    #51
    gyn, TheSarge, sweetlizzard und 4 andere bedanken sich.
  12. Mr Marty

    Mr Marty

    Registriert seit:
    22.11.18
    Punkte:
    155
    155
    Ich bin da etwas gespalten. Einerseits hat die DAW-Bedienung und das Erlernen der wichtigsten tontechn. Eingriffe viel zu lange meine Kreativität getötet und mich vom reinen Musikmachen abgehalten. Andererseits finde ich ein paar Grundkenntnisse unabdingbar, weil man sonst auch nach Jahren noch genauso frustriert rumsitzt...

    "Hilfe, warum kommt kein Ton aus der DAW?" oder "warum klingt meine Aufnahme so leise und sch**e, dass ich sie nie über andere Wiedergabegeräte abspielen kann?" werden dann zu echten Hürden die den Spaß verderben. Grundkenntnisse über das I/O-Routing der DAW und was man EQ, Hall und Kompressor machen sollte, müsste man schon lernen, so weh es auch tut ;)
     
    Mr Marty, 11.12.19
    #52
  13. stereolli

    stereolli

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    10.906
    10906
    beantworten Noobs wie ich heutzutage mit : "weil du kein Ozone nutzt"
     
    stereolli, 11.12.19
    #53
  14. stereolli

    stereolli

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    10.906
    10906
    Vor knapp 20 Jahren

    20191211_113956.jpg 20191211_114010.jpg
     
    stereolli, 11.12.19
    #54
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  15. Mr Marty

    Mr Marty

    Registriert seit:
    22.11.18
    Punkte:
    155
    155
    :eek: He He !

    Ganz am Anfang war es bei mir Cubase 2.5(? - vergessen) und eine Yamaha Waveforce-Karte. Die Karte war sogar ganz geil.

    A pro pos ´Ozone´:
    Ich finde sogar, dass man mit was Einfachem anfangen sollte, so wie ´Garageband´ oder ne andere DAW mit unterstützendem Ozone. Dann verliert man den Spaß nicht und lernt zunächst intuitiv wichtige Sachen; bsw. grunds. eine DAW zu bedienen. Nur muss man dann wachsam sein, nicht in der der Bequemlichkeit stecken zu bleiben!
     
    Mr Marty, 11.12.19
    #55
  16. sweetlizzard

    sweetlizzard

    Registriert seit:
    21.01.08
    Punkte:
    613
    613
    @Sascha Franck
    Made my Day:hammer: danke für die ausführliche Beschreibung meines Leidensweges......:headbang:
     
    sweetlizzard, 11.12.19
    #56
    Sascha Franck bedankt sich.
  17. SoundMystery

    SoundMystery Tastenheld

    Registriert seit:
    14.06.19
    Punkte:
    331
    331
    Also ich bin kein Anfänger aber auch kein Profi.
    Meine Anfangsprobleme waren immer, hat meine eine Akkordfolge, sich von Dieser zu lösen bzw. daraus ein Mix zu machen bzw.
    eine neue Akkordfolge zu finden. Oft habe ich gehört, gute Idee aber immer die gleichen Akkorde.

    Meine Sounds, wo ich mir heute teilweise noch schwer tue, kam immer, benutz Dein EQ. Traue mich garnicht zu sagen, aber lange
    wußte ich nicht was für ein blöder EQ war gemeint. Immer meine DAW angeschaut, das virtuelle Mischpult nix gesehen.
    Ja, dann sah ich diesen Knopf und war überrascht, was man aus dem Grundsound noch rausholen konnte.

    Heute, Etwas weiter, beschäftige ich mich mit Gainstaging und Kompressor und wie ich meine virtuelle Gitarre besser
    an einen original Sound ranbringe.

    Wie ich schon auch hier gelesen habe und bei mir wurde das immer bemängelt, komme ja von MOM, klar..wenn ein Toningenieur , meinen Sound bemängelt ok, aber mehr sollte Er meine Musik begutachten. Ein Gitarrist hat immer meine Synth. Git beanstandet, auch nach 4x , als ich ihm klar machte, ich kann keine Gitarre spielen, aber ich liebe Gitarren, daher nehme ich Diese.

    Ich war sehr überrascht, hier auf recording.de , klar wurde meine Musik beanstandet, dass sie nach Midi klingt, aber
    im wesentlichen, gab es Tipps, versuche mal diesen Akkord oder lieber so. Das kannte ich nicht von MOM, möchte aber
    diese Seite nicht schlecht machen.

    Also was ein Anfänger halt braucht, konstruktive Kritik.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.12.19
    SoundMystery, 12.12.19
    #57
  18. TheSarge

    TheSarge

    Registriert seit:
    11.03.13
    Punkte:
    16.495
    16495
    eigentlich wollte ich mich hier raushalten, ähnlich wie @die_potense es schreibt, aber dann kann ich folgenden Ratschlag nicht so stehen lassen:
    einem Anfänger direkt das lernen der Eingriffsmöglichkeiten durch Mixing&Mastering zu empfehlen ist...ich sag´s mal bildich: einem fast 18jährigen zu empfehlen, was ein DTM-Wagen alles so drauf hat, damit er bei seiner ersten Autofahrt sofort schnell schlaten, Kurven richtig nehmen usw. kann
    soll heissen, daß einem als Anfänger M&M noch gar nichts bringt, eher verschreckt - aber die, die sowas empfehlen könnten ja auch somit angehende Konkurrenz ausbremsen, was in der heutigen Zeit ja zum "guten Ton" zu gehören scheint... [​IMG]

    bin da eher bei @holgi, auch wenn ich leider genau an seinem Tip jetzt seit den Jahren, wo ich die Blockade habe, scheiter:
    einfach erstmal machen!

    eine gute Bekannte, die im Chor singt und ein wenig Keyboard spielen kann + Sohn macht HipHop, gab mir folgende Tips:
    1. Grundfunktionen von Cubase (bzw. andere DAW) wieder lernen
    2. nicht mit Druck hinsetzen á la: heute muß aber ein Track entstehen
    3. wenn die Muse küsst einfach ran an die Instrumente und loslegen. Wenn´s an Melodie hapert, dann dort ne Spur bereithalten oder einfach mit 3Klängen/Akkorden rumspielen
    4. regelmässig speichern, damit immer Option Zugriff auf vorrig Version, wenn man anfängt es zu verkacken
    5. und immer während des Ausarbeitens sich den Gedanken "es muß aber richtig toll werden, denn XYZ haben es auch easypeasy hinbekommen und im Feedbackbereich soll ja nur Lob kommen" verbieten!

    jetzt fehlt mir nur noch der Arschtritt um den Mut des Machens und befolgen der 5Punkte zurückzubekommen :schaem: sonst kommt selbst 2020 nix von mir, 2019 ist ja fast schon um und ausser jamen nicht wirklich was passiert :traurig:

    PS:
    wer jetzt eine Art Déjà vu hat, könnte richtig liegen - nur die 5Punkte und der Arschtritt sind definitv neu :smiley-cool:
     
    TheSarge, 12.12.19
    #58
  19. Mr Marty

    Mr Marty

    Registriert seit:
    22.11.18
    Punkte:
    155
    155
    Na ja, das ´einfach machen´ bleibt leider schnell stecken, wenn einige Knöpfe und Bedienungsweisen der DAW nicht klar sind; dann kommt ma eben schnell in die ´Hilfe, warum hör ich nichts´ Situation :(
    Abgesehen davon, stimmt es andererseits, dass man nicht gleich am Anfang mixen und mastern muss...

    Es wäre hilfreich, wenn es von den großen DAWs eine Art Schnelleinstieg-Manual gäbe, dass die fundamentalsten Sachen in 20-30 Seiten abhandelt. Also, I/O-Routing, Aufnahmeknöppe (Spur scharf machen/stumm schalten, etc.). Aber selbst so stößt man schnell an Grenzen, denn bei der Grundeinstellung vom Interface fängt es schon wieder mit theoret. Grundwissen an...

    Ich kann nur von Cubase berichten wo so eine Art Grundeinführung wohl Wunschdenken bleiben wird (kann grade nicht ins Handbuch gucken, ob da vll. doch sowas mit drin ist; aber selbst wenn, habe ich es nie als hilfreich empfunden...). Die neuen Versionen sind ja so schnell gestrickt, dass selbst das regul. Handbuch erst Wochen nach der Software rauskommt. Aber es gibt immerhin die Steinbrink-Videos; die sind aber eher für Fortgeschrittene, glaube ich!? Tja, was soll man den Anfängern nun raten?
     
    Mr Marty, 12.12.19
    #59
  20. TheSarge

    TheSarge

    Registriert seit:
    11.03.13
    Punkte:
    16.495
    16495
    keine Ahnung, warum es das bei Cubase seit 9.5 nicht mehr gibt :schulterzuck:
    als ich damals mit Cubase SE angefangen habe, gab´s das noch und ohne das "Getting started" wäre ich nicht klar gekommen, denn z.B. YT-Tuts und @tsching Lernkurse gab´s noch nicht, aber zum Glück Bücher :jawohl:
     
    TheSarge, 12.12.19
    #60