Information ausblenden

Ein paar Fragen an die Anfänger

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von ProducingTekk, 03.12.19.

  1. ProducingTekk

    ProducingTekk Themenersteller

    Registriert seit:
    02.12.19
    Punkte:
    5
    5
    Hallo zusammen! Ich versuche gerade herauszufinden wie man den Einsteigern das Leben ein bisschen erleichtern kann ;)

    Deshalb hätte ich mal zwei einfache Fragen:

    1. Als Anfänger in der Musikproduktion, was sind eure zwei größten Herausforderungen?
    2. Was würdet ihr euch mehr als alles andere wünschen, wenn es darum geht Produzieren zu lernen?

    Danke schonmal im Voraus, ich freue mich auf eure Antworten ;)
     
    die_potense bedankt sich.
  2. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    17.124
    17124
    die größte herausforderung für einen anfänger ist es, anzufangen... :rolleyes:
     
    hazz, Dodo_I, moon-dog und eine weitere Person bedanken sich.
  3. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    48.305
    48305
    Stock Plugins der DAW verwenden, damit Grundwissen aufbauen über Funktionsweisen, Einstellungen sowie Parameter, Experimentieren und Feedback einholen, bevor andere kostenpflichtige Plugins erworben werden.
     
    Glutamatjunkie bedankt sich.
  4. IMachine

    IMachine Hippie

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    510
    510
    Tiefenstaffelung!
     
    Glutamatjunkie bedankt sich.
  5. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    48.350
    48350
    Levelling - Das erste Ding zu verstehen und dann zu lernen...
     
    mWermut, Glutamatjunkie und Manoloco bedanken sich.
  6. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    2.542
    2542
    Sehe ich auch so. Gleich gefolgt von ´dranbleiben, bzw. nicht wieder aufhören... .
     
  7. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    33.502
    33502
    1. Feedback zu kriegen.
    2. Mit Feedback umgehen zu können, auch wenn es erstmal sehr hart wirkt.
    Am Anfang kann man nicht viel. Das muss man als normal akzeptieren. Mir selbst haben meine Sachen trotzdem gut gefallen. Wenn ich sie heute höre, schlage ich die Hände über dem Kopf zusammen. Ich hatte nur wenig Leute, die mir gesagt haben, was an meinen Sachen NICHT gut ist. Es war viel zu viel "Das hast Du aber fein gemacht".

    KONSTRUKTIVE Kritik. "Nimm hier ein bisschen Bass raus", "geb der Kick noch 3 dB bei ca. 500 Hz", "probier mal dies oder jenes".

    Meistens kriegt man die erst auf den zweiten Versuch. Ich will ein Feedback, die Antwort ist "gefällt mir nicht" und ich lasse es sein. Jetzt kommt der Punkt wo ich fragen muss. "Was kann ich ändern, was genau stört ..."

    Hier im Feedback-Forum laufen vor allem die Threads gut, bei denen nach dem ersten Versuch eine zweite Version gepostet wird.

    Fazit:
    Geduld - Kritik - Geduld mit Kritikern - Geduld mit sich selbst

    Alles andere ergibt sich daraus.
     
  8. mjmueller

    mjmueller

    Registriert seit:
    12.02.16
    Punkte:
    2.431
    2431
    Der beste Tipp hat mit Unterlassungen zu tun. Und das kann ich als blutiger Anfänger sagen:
    A. Nicht in Foren abhängen, die von halb-devianten Gangs in der zweiten Lebenshälfte dominiert werden.
    B. Keine YT-Kanäle abonnieren, die von halb-gescheiten Pubertanten betrieben werden.
    Die Stärke zu haben, A + B wirklich umsetzen zu können.
     
    rufio, SoulFrontier, Schlumpfpeter und 4 andere bedanken sich.
  9. Rocky Balboa

    Rocky Balboa

    Registriert seit:
    25.12.18
    Punkte:
    765
    765
    Amtliches Songwriting & vor allem Sounddesign... so analog, warm & fett zu klingen wie in den charts.
     
  10. NurEinPing

    NurEinPing Master of Desaster

    Registriert seit:
    22.06.16
    Punkte:
    5.282
    5282
    So manche Fragen beschäftigen sich mit :
    - alles so leise
    - wieso höre ich mich verzögert
    - warum höre ich nichts
    - ich höre alles doppelt
    - ich tippe auf dem MIDI-Keyboard und nix passiert
    - und nicht zuletzt, welche DAW brauche ich

    Bevor man ans Produzieren geht, sollte sich der geneigte Starter mit dem Stückchen Hardware und Software beschäftigen, welche dafür notwendig sind. Bevor das erste Mal am EQ gedreht wird, sollte man wissen, wie ein Audio und/oder MIDI-Signal in der DAW landet und letztlich im Lautsprecher/Kopfhörer, wie die auserwählte DAW konfiguriert wird.
    Sitzt man allein im Kämmerlein, gehört meiner overagten Meinung nach immer ein wenig Technikwissen dazu, wo sind meine Dateien, warum knistert die Aufnahme, etc.pp.
     
    pitto bedankt sich.
  11. Rocky Balboa

    Rocky Balboa

    Registriert seit:
    25.12.18
    Punkte:
    765
    765
    So was steht doch alles in der bedienungsanleitung.
     
  12. therap

    therap

    Registriert seit:
    05.01.12
    Punkte:
    1.783
    1783
    GAIN STAIGING
     
  13. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    33.492
    33492
    sind, nicht waren. D.h. alle die antworten sind Anfänger :D :D :D

    Bei mir hat es irgendwann Klick gemacht dass man die eigenen Lauscher aufsperren muss und das Gehör weiterentwickeln und verfeinern muss. Also statt Waves CLA-MakeEverythingMagic zu verwenden oder blind die Tipps von Youtubern für steinernes Gesetz zu nehmen, lieber viele Stunden mit rumspielen und hören verbringen. Und dabei Tipps vom Profi annehmen. Aber nicht das eine ohne das andere. Tipps von Pensado und Co sind super, wenn man sie selbst evaluiert und seine eigene Meinung dazu bildet.

    THIS!!! Dauert vllt länger damit den ersten amtlichen Mix hochzuziehen (als mit Hilfe von Neutron, Ozone und Co), aber es ist nachhaltiger.
     
    Glutamatjunkie und pitto bedanken sich.
  14. NurEinPing

    NurEinPing Master of Desaster

    Registriert seit:
    22.06.16
    Punkte:
    5.282
    5282
    Klar, aber hast du noch nie solchen Fragen hier gesehen? Ich schon ;-)
     
  15. Rocky Balboa

    Rocky Balboa

    Registriert seit:
    25.12.18
    Punkte:
    765
    765
    Ja doch, da hast du recht... meistens sind es hier solche technik fragen... also ist die größte herausforderung bei anfängern wohl die daw an den start zu kriegen. da ich mit technik kaum schwierigkeiten habe, ist es bei mir genau umgekehrt, ich habe eher probleme einen song an start zu kriegen.
     
  16. Supercreative

    Supercreative

    Registriert seit:
    29.06.14
    Punkte:
    2.069
    2069
    1.)
    Handlungssicherheit im Umgang mit der verfügbaren Hard- und Software.
    Das Herausfiltern der wichtigsten Elementen für das jeweilige Genre. Sein selbst gesetztes Ziel in der Produktion des gewählten Genres zielgerichtet zu erreichen.

    2.)
    Entwicklung von sinnvollen Arbeitsschritten für die Erstellung von Ideen, der Auswahl von geeigneten Sounds, tonal abgestimmten Drums, Basslines, Riffs, Arrangement, Automationen und Mixing.
    Kernziel:
    Das Einschleifen eines nachhaltigen Workflows mit der verfügbaren Hard- und Software.
     
  17. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    15.145
    15145
    Ein Anfänger braucht einen Mentor. Da helfen weder Bücher noch Videos wirklich etwas.
    Jemanden dem sie über die Schulter schauen können bzw. wenigstens in Kontakt sind.
     
    gyn, Pleytoon, mWermut und 4 andere bedanken sich.
  18. Supercreative

    Supercreative

    Registriert seit:
    29.06.14
    Punkte:
    2.069
    2069
    Das wäre wünschenswert...
     
    The Torturer bedankt sich.
  19. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    15.215
    15215
    Reden wir hier bei "Produktion" auch von kompositionsnahen Dingen?
     
  20. The Torturer

    The Torturer Bedroomproducer

    Registriert seit:
    09.01.19
    Punkte:
    224
    224
    Kann ich so unterschreiben!

    Zu den Fragen:

    1. Schwierig... dass man sich die eigenen Prioritäten setzen kann wo man anfangen will und sein eigenes Gehör "kennenlernt"

    2. Ehrliches Feedback und dass diejenigen, die das Feedback geben ihre eigenen Anfänge nicht vergessen und mit möglichst wenig "recording-latein" um sich schmeissen :)