ein paar Fragen zur Masterspur

C

cpeb

Registriert
25.11.12
Beiträge
1.597
Reaktionen
381
Ort
Leipzig
Punkte
2.961
Hallo allerseits,
mich treibt wieder mal etwas um.
Wenn bei allen Spuren (Einzel-, Return-, Stem) das Signal 0 dB nicht überschreitet kommt das (zusammengemischte) Signal dann auf dem Master auch mit 0 dB an oder addiert sich hier was?
2. Frage:
welche Metering bzg. Gain-Staging-Werkzeuge könnt Ihr mir empfehlen. Bei Ableton weiß ich nie so richtig, mit wie hoch das Eingangssignal auf dem Master ist. Wahrscheinlich übersehe ich ja was aber m. E. n. geben die Live-Spuren immer nur Auskunft über die Ausgangs- aber nicht die Eingangslautstärke. Ich meine nicht bei Aufnahme sondern beim Routing, wenn z. B. mehrere Spuren auf eine geroutet werden, wie bei Stems-, Gruppenspuren oder wie gesagt dem Master.
Konkret geht es mir um mehr Überblick über meine Lautstärkeverhältnisse aller Spuren.
Wie gesagt, ich übersehe sicher was, daher bitte ich um Nachsicht.

Tschau und frohe Ostern Euch allen
 
Auf der Masterspur sollte idealerweise noch so je nach Gusto 6-12 dBFS Headroom bleiben.

In Live hast du das Sensationelle Tool namens Utility. Oder bei Audiospuren Doppelklick und Clipgain Regeln.
 
Wenn bei allen Spuren (Einzel-, Return-, Stem) das Signal 0 dB nicht überschreitet kommt das (zusammengemischte) Signal dann auf dem Master auch mit 0 dB an oder addiert sich hier was?
Ja, es kann sich was addieren, so dass du letztlich > 0 dBFS 'rauskommst.
 
Wenn bei allen Spuren (Einzel-, Return-, Stem) das Signal 0 dB nicht überschreitet kommt das (zusammengemischte) Signal dann auf dem Master auch mit 0 dB an oder addiert sich hier was?
Das kann man so nicht pauschal sagen. Wenn Du ein Signal hast und Du kopierst die Spur, kommen am Ende 6 db dazu. Wenn Du also viele laute Spuren hast, landest Du am Ende im positiven Bereich, was nicht unbedingt hilfreich ist. Teste das doch mal mit einem Tongenerator.
elche Metering bzg. Gain-Staging-Werkzeuge könnt Ihr mir empfehlen. Bei Ableton weiß ich nie so richtig, mit wie hoch das Eingangssignal auf dem Master ist.
Du lässt den Masterfader einfach in Ruhe, dann siehst Du ja, wie laut das Mastersignal ist. Wenn das einkommende Signal zu laut ist, nimmst Du irgendeinen Volume- oder Gain Plugin, das Dir die Lautstärke absenkt. Auf dem Masterkanal ist bei mir immer als erstes Plugin das Volume Adjustment von Reaper, einfach um ein möglichst einheitliches Summensignal schon vor der Summenbearbeitung zu bekommen. Die Anzeige ist ja üblicherweise hinter den Effekten und dem Fader. Eingangssignal=Ausgangssignal, wenn Du alle Effekte auf bypass stellst und der Fader in der Ausgangsstellung steht.
 
Bei mir habe ich meist um die 4 bis 6 dB Headroom auf dem Masterkanal. Ich regle das dann (mache laut) mit dem Clipper von IK Multimedia. Danach kommt noch das Meteringtool, ebenfalls von IKM, und als Analyzer Span von Voxengo (ist Freeware). Wenn ich Dance/Trance/House mache, und die Kick solo schalte, komme ich auf einen RMS von -10 dB.
 
Also zu Frage 1:
Bei musikalischen Signale addiert sich, rein vom Prinzip her, hier immer irgendwas.

Zu Frage 2:

Wenn du im Summenkanal in den Inserts nichts drin hast oder einfach alles darin ausgeschaltet hast, sollte dieser Kanal (wenn der Fader auf 0 steht) das Signal einfach durchreichen und du siehst in Anzeige einfach den Pegel der Eingangssignales.

Ich persönlich verwende als Gain/Pegel PlugIn "Track Control" welches zum Einen die Pegel anzeigt und zum Anderen Änderungen zulässt.
Sofern es denn ein Plugin sein soll, käme dass dann in den ersten Slot im Masterkanal zum Stellen und Messen.
In Cubase hat auch der Summenkanal einen InputGain-Regler den man dann runterdrehen könnte.
Weiß nicht ob deine DAW das nicht auch hat...
 
Auf der Masterspur sollte idealerweise noch so je nach Gusto 6-12 dBFS Headroom bleiben.

In Live hast du das Sensationelle Tool namens Utility. Oder bei Audiospuren Doppelklick und Clipgain Regeln.
Utility nutze ich schon seit Jahren ausgiebig zur Feinjustierung der Lautstärke.
6-12 dB Headroom, das wusste ich nicht, Danke!
 
Also zu Frage 1:
Bei musikalischen Signale addiert sich, rein vom Prinzip her, hier immer irgendwas.

Zu Frage 2:

Wenn du im Summenkanal in den Inserts nichts drin hast oder einfach alles darin ausgeschaltet hast, sollte dieser Kanal (wenn der Fader auf 0 steht) das Signal einfach durchreichen und du siehst in Anzeige einfach den Pegel der Eingangssignales.

Ich persönlich verwende als Gain/Pegel PlugIn "Track Control" welches zum Einen die Pegel anzeigt und zum Anderen Änderungen zulässt.
Sofern es denn ein Plugin sein soll, käme dass dann in den ersten Slot im Masterkanal zum Stellen und Messen.
In Cubase hat auch der Summenkanal einen InputGain-Regler den man dann runterdrehen könnte.
Weiß nicht ob deine DAW das nicht auch hat...
Das ist eben mein Problem. Zum einen kommen meine Signale meist >0dB am Master an (was falsch ist, ja, mea culpa), weswegen ich den Fader fast immer mind. b. -12dB stehen habe.
Zum anderen, Live hat "serienmäßig" keinen Input-Gain-Regler auf dem Master aber wie oben erwähnt, gibt es das Utillity Tool, welchen den Zweck erfüllt. Muss man dann halt immer einfügen.
 
Du lässt den Masterfader einfach in Ruhe, dann siehst Du ja, wie laut das Mastersignal ist.
Guter Plan.
Auf dem Masterkanal ist bei mir immer als erstes Plugin das Volume Adjustment von Reaper, einfach um ein möglichst einheitliches Summensignal schon vor der Summenbearbeitung zu bekommen.
Das ist ne Idee, das könnte ich künftig auch mal nutzen. Liegt bei mir bisher nur so rum.
 
Oder einfach die Fader der einzelnen Kanäle auswählen und zusammen leiser machen.
 
weswegen ich den Fader fast immer mind. b. -12dB stehen habe.
Das bringt Dir für den Pegel auf den Effekten auf der Masterspur aber nichts, denn die Effekte liegen vor dem Fader.
Oder einfach die Fader der einzelnen Kanäle auswählen und zusammen leiser machen.
Das ist dann blöd, wenn Du Post Fader Send Effekte fährst, denn dann ändert sich der Effektanteil relativ zur Lautstärke der effektierten Spur.
 
Die musst du natürlich auslassen bei der Auswahl der zu senkenden Fader. Ich finde das auch immer ein bisschen nervig, aber was soll's...
 
Das ist eben mein Problem. Zum einen kommen meine Signale meist >0dB am Master an (was falsch ist, ja, mea culpa), weswegen ich den Fader fast immer mind. b. -12dB stehen habe.
Zum anderen, Live hat "serienmäßig" keinen Input-Gain-Regler auf dem Master aber wie oben erwähnt, gibt es das Utillity Tool, welchen den Zweck erfüllt. Muss man dann halt immer einfügen.
Wenn du deine Gain-Kultur nicht vorher bändigen kannst -dann eben so...
Es ist technisch, im digitalen, sehr beliebig und praktisch egal.

Deinen Algorithmus musst du dir dann, für dich selbst, so zurecht legen und gut ist es.
Das ist 100 % valide.

You do you.

Dein Endprodukt muss auf deinen Zielmarkt passen.
That's all...
 
bei eingen daw‘s kannst du intern problemlos über den 0 db mixen. Sobald du aber renderst, solltest du peinlichst genau darauf achten, dass der Pegel nicht über 0 db geht
 
bei eingen daw‘s kannst du intern problemlos über den 0 db mixen. Sobald du aber renderst, solltest du peinlichst genau darauf achten, dass der Pegel nicht über 0 db geht
Das ist auch bei Live so. Du kannst die einz. Spuren, Gruppen-, Returnspuren und Stems bis weit in den roten Bereich fahren aber den Master nicht. Dann clippts gewaltig.
 
Das ist auch bei Live so. Du kannst die einz. Spuren, Gruppen-, Returnspuren und Stems bis weit in den roten Bereich fahren aber den Master nicht. Dann clippts gewaltig.
Bei reaper ist es auch so.

Btw. beim Bouncen von einzelnen Tracks oder Gruppentracks clippt es natürlich auch, wenn du über 0 db bist…
 
Deine Fragestellungen kann man unter dem Begriff Gainstaging zusammenfassen. Es gibt dazu jedenfalls massig Videos und Tutorials im Netz.

Man versteht darunter das Regulieren des Eingangsignals eines jeden Kanals, damit alle Kanäle zusammen nicht übersteuern bzw. auch auf dem Masterkanal noch genug Headroom für das Mastering vorhanden bleibt. Die Volumefader sollte man jedenfalls grundsätzlich nicht zum Steuern der Eingangssignale benutzen (das macht man am VSTI oder dem Preamp selbst), sondern lediglich um das Lautstärkeverhältnis der Spuren untereinander einzustellen. Man sollte sie auch, bevor man anfängt endgültig zu mischen, am besten überhaupt nicht benutzen, sondern in der Nullstellung belassen. Oder anders ausgedrückt, man muss Lautstärke und Gain regulieren, bevor das Signal in den Kanal geleitet wird. Gain und Lautstärke sind auch nicht dasselbe. Das sollte man unterschieden können (ein Signal mit zu hohem Gain kann trotz geringer Laustärke bereits übersteuert sein). Ebenso die unterschiedlichen Lautstärkeskalen. -6dB FS ist nicht dasselbe wie -6dB RMS oder -6dB LUFS.

Wie gesagt, such im Netz am besten mal nach dem Begriff Gainstaging :)
 
welche Metering bzg. Gain-Staging-Werkzeuge könnt Ihr mir empfehlen.
Ich habe immer einen Limiter auf der Summe oder eben The God Particle.

Bei The God Particle habe ich z.B. Vocals auf ca. -10 bis -7dB Peak.
Dann mische ich in The God Particle rein.
Wenn ich elektronische Musik mache dann Peak bei ca. -5dB.
Mische dann in The God Particle rein.

Also ich verschwende nach dieser ersten Einstellung von Vocals in Solo oder Kick in Solo keinen Gedanken mehr.
Ich komme dann normalerweise bei -6 bis -8 LUFS heraus beim fertigen Mix.

Wenn ich The God Particle übersteuere dann bekommen alle Gruppen Clipper oder Limiter, dann ist wieder alles gut.
 

Ähnliche Themen

Knutorius
Antworten
25
Aufrufe
2K
Rajmund
Rajmund
H
Antworten
15
Aufrufe
1K
KoolKolle
KoolKolle
RECORDING-Redaktion
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
3K
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion

Oft gelesene Themen

Zurück
Oben