Information ausblenden

Ein paar Fragen an die Anfänger

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von ProducingTekk, 03.12.19.

  1. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    25.847
    25847
    Naja, es ist halt, wie es ist, manchmal muss man eben Bedienungsanleitungen lesen. Wenn du noch nie 'ne Sachertorte gebacken (bzw. "fabriziert") hast, wird die ohne Blick ins Kochbuch eine noch größere Katastrophe als deine erste Cubase-Aufnahme ohne Anleitung. Wenn man aber die Anleitung liest und sich ein bisschen Zeit nimmt, dem Geschriebenem auch nachzukommen, funktioniert es eigentlich in beiden Fällen prima (auch in punkto Sachertorte habe ich den Selbstversuch hinter mir, allerdings eben nur mit Anleitung, war überaus legga).

    Im Cubase Handbuch gibt es sehr detaillierte Anleitungen zum Einrichten des Systems (habe gerade mal gechaut, bin selber ja mit Logic untewegs) und natürlich zahlreiche an Einsteiger gerichtete Videos, u.a. auch von Steinberg direkt, die haben einen dezidierten YT Kanal nur für Cubase.
    Klar, ein explizites Quickstart-Tutorial direkt von Steinberg (oder auch von jedem anderen Hersteller) wäre sicherlich nett, aber gerade in Verbindung mit einem Internet-Anschluss (ohne den man heute als Musikmachender ohnehin nicht auskommt), sollte eigentlich jeder in der Lage sein, im Laufe einer etwas ausgiebigeren Abendsitzung a) das System einzurichten und b) die Grundzüge des verwendeten Sequenzers so weit zu verstehen, dass man in der Lage ist, Audio- und MIDI-Daten aufzunehmen und die über die entsprechenden Plugins laufen zu lassen.
    Wenn man sich dieses Minimum an Zeit nicht nehmen mag, dann sollte man es vielleicht in der Tat mit etwas anderem versuchen.
     
    Sascha Franck, 12.12.19
    #61
  2. TheSarge

    TheSarge

    Registriert seit:
    11.03.13
    Punkte:
    16.495
    16495
    TheSarge, 12.12.19
    #62
  3. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    23.679
    23679
    Du wirst es nicht glauben, aber jeder war einmal ein Anfänger und kann deshalb diese Frage beantworten, sogar besser als ein Anfänger.
    Man kennt die ersten Probleme und vor allem die folgenden Probleme.
     
    SilentWarrior, 12.12.19
    #63
    NurEinPing und diagnostix bedanken sich.
  4. IMachine

    IMachine Hippie

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    851
    851
    Meine steilste Erkenntnis-Lernkurve war:
    So wenig Plugins wie möglich.
    Wenn es schon nach der Aufnahme scheiße klingt. Nochmal neu.
    Aber Grundsätzlich sollte vor dem Mischen alles schon so gut wie möglich passen und klingen.

    Ich habe auch keine 50-100 Spuren mehr, sondern meist zwischen 10-30.

    Fazit: Weniger ist mehr. :)
     
    IMachine, 12.12.19
    #64
  5. mWermut

    mWermut

    Registriert seit:
    05.08.16
    Punkte:
    3.520
    3520
    Hi @stereolli,

    ..ich denk, es lohnt sich, es weitere Male zu probieren..

    Leicht isses nicht. Nach Noten zu spielen ist eben eine komplexe Aufgabe, wie auch zu solieren und gleichzeitig zu singen.

    Ich hab's mir (ein Stück weit) angeeignet, indem ich, die Bestandteile einzeln geübt hab. Also
    - Stücke im Notenbild verfolgen ohne zu spielen
    - Nur den Fingersatz für die einzelnen Notenfolgen raussuchen
    - Nur den Rhythmus der Noten schlagen, singen (oder sich vorstellen)

    ..bis das ganze in Realtime zu machen ist, dauert es eben..

    ..hilfreich für mich war es, mit anderen zu spielen, wobei ich zuerst nur die einfachste Stimme gedoppelt hab. Die werden sich freuen, weil mit dir die Musik plötzlich viel mehr nach Musik klingt:)

    ..letzlich ist es irgendwie ein erhebendes Gefühl, wenn du die Noten eines unbekannten Stückes spielst und während des Spielens seine inner Logik verstehst..

    Viele Grüße, m
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.12.19
    mWermut, 12.12.19
    #65
  6. stereolli

    stereolli

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    10.982
    10982
    Wenn mir jemand wissenschaftlich die Reinkarnation bestätigt, dann überlege ich es mir. Ansonsten kann ich Notenlesen, wenn ich 80 bin , hab nur im Grab nichts mehr davon
     
    stereolli, 12.12.19
    #66
    mWermut bedankt sich.
  7. SoundMystery

    SoundMystery Tastenheld

    Registriert seit:
    14.06.19
    Punkte:
    331
    331
    Noten lernen ist so eine Sache, Wer es mag ok, finde ich aber nicht Wichtig.
    Besser lernen, welche Töne auf welcher Taste ist, damit man es blind machen kann.
    Fingergreiftechnik, wer's kann, ich habe mir es selber beigebracht, es geht gut, aber würde bestimmt besser gehen.

    Den Quintenzirkel, welche Akkorde in der Nähe Deines gespielten Akkords ist, damit Es harmonisch klingt.
     
    SoundMystery, 12.12.19
    #67
    mWermut bedankt sich.
  8. mWermut

    mWermut

    Registriert seit:
    05.08.16
    Punkte:
    3.520
    3520
    ..oder wenn du taub bist;-)

    upload_2019-12-12_14-12-51.png

    % LilyBin
    \score{
    \relative c'
    {
    \key c \minor
    \time 2/4

    r8\ff g' g g |
    es2\fermata
    r8 f f f |
    d2 ~ |
    d\fermata |
    }

    \layout{}
    }

    Viele Grüße, m
     

    Anhänge:

    mWermut, 12.12.19
    #68
  9. stereolli

    stereolli

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    10.982
    10982
    Für mich wie ein Formular für die Steuererklärung
     
    stereolli, 12.12.19
    #69
    mWermut bedankt sich.
  10. mWermut

    mWermut

    Registriert seit:
    05.08.16
    Punkte:
    3.520
    3520
    ..und dass nicht ohne Grund..

    Viele Grüße, m
     
    mWermut, 12.12.19
    #70
  11. SoundMystery

    SoundMystery Tastenheld

    Registriert seit:
    14.06.19
    Punkte:
    331
    331
    Also vom spielen her, also schlagtechnisch, hätte ich keine Probleme. Mein 2. Schlagzeuglehrer hat immer drauf bestanden,
    Alles was ich spiele, muss ich auch aufschreiben können.
    Von der Seite , Töne spielen hätte ich auch meine Probleme.

    Heute ist Notenlesen out, fast Alles findet übers Gehör statt
     
    SoundMystery, 12.12.19
    #71
  12. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    25.847
    25847
    Eben, denn da hilft das schönste Notenlesen nicht mehr...
    zweiviertel-1.jpg
     
    Sascha Franck, 12.12.19
    #72
    mWermut, juneau, TheSarge und eine weitere Person bedanken sich.
  13. hazz

    hazz

    Registriert seit:
    12.10.05
    Punkte:
    57.480
    57480
    als ich mit 13 irgendwann mal was richtiges haben wollte (weg von dem magix music maker) hab ich mir am schwersten getan mit den begriffen. ich war quasi unfähig nach den themen zu sehen die mir weiterhelfen weil ich das wording nicht kannte. ich glaube heute ist das einfacher geworden. es gibt auf youtube zig tutorials usw.
     
    hazz, 12.12.19
    #73
  14. mWermut

    mWermut

    Registriert seit:
    05.08.16
    Punkte:
    3.520
    3520
    ..Test bestanden..meine Korrektur war so schnell, dass sie nicht als Überarbeitung gekennzeichnet wurde..aber @stereolli war schneller..ein Telefon ist eben kein gutes Eingabe-Gerät..

    ..danke für die Aufmerksamkeit..

    Viele Grüße, m
     
    mWermut, 13.12.19
    #74
  15. WorkFloh

    WorkFloh

    Registriert seit:
    19.09.07
    Punkte:
    1.518
    1518
    Notenschrift kommt aus einer ganz anderen Zeit.
    Mit anderen Worten, ich finde es "aus der Zeit gefallen".

    Klar, auch heute noch musst du dem klassichen Orchesterspieler eine Partitur in die Hand drücken, die er nachspielt.
    Mit dem eigentlichen Wesen von Musik(machen), hat das nach meinem Verständnis nur wenig zu tun.

    Wurde ja schon angemerkt, es geht mehr übers Gehör. Ich ergänze um "Gefühl" und "Geschmack".
    Wer das nicht hat....kann ja immer noch "randomizen", "generieren" oder den Ai-Bediener geben. Ohne Wertung, meinerseits.

    Zum Thema: Einerseits glaube ich, das es gut für die Motivation ist, schnell mal ein Erfolgserlebnis zu haben.
    Andererseits ist die Versuchung groß, zum Preset-Drücker, fertige Sounds, Samples, fertige Midis....quasi alles fertig und outputbar, zu werden.
    Wenn man das so macht, kann das ganz schnell auch mal beliebig werden. Beliebig werden bedeutet dann aber auch, in dem Moloch der mittlerweile schon längst verhandenen Beliebigkeit unterzugehen.
    Ich schweife ab....okay.

    Bezogen auf aktuelle Herangehensweisen, finde ich ,zum Beispiel bei Youtube, extrem langes Gelaber zur Einführung und zwischendrin unglaublich abtörnend. Manchmal labern so Typen auch einfach "nur", zeigen am Rechner ihren Screen, aber...man hört garnichts.
    Alles schon gesehen.

    Also, schnell und hörbar auf den Punkt kommen.
     
    WorkFloh, 13.12.19
    #75
  16. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    25.847
    25847
    Naja.
    Ich gebe gerne zu, dass man, um Musik zu machen, überhaupt nicht Noten lesen können muss. Entziffern ist in vielen Fällen hilfreich, wirklich lesen fast immer unnötig.

    Für eine unfassbar brauchbare Sache halte ich es aber bspw., die Noten am Instrument zu kennen und auch ein wenig etwas über harmonische Zusammenhänge zu wissen, bzw. diese Zusammenhänge dann eben auch am Instrument umsetzen zu können. Da mag man dann mal gehört haben, dass in vielen Pop Stilistiken add9-Akkorde einen etwas "offeneren" Sound erzeugen (was die Sache mMn relativ gut beschreibt). Tja, und dann? Wenn ich jetzt aber etwa weiß, dass ich für ein Dadd9 in meinem D-Akkord ein zusätzliches E benötige und dann auch noch weiß, wie ein D-Akkord auf meinem Instrument geht, dann muss ich ja nur noch irgendwie ein E da reinmogeln und kann die Sache gleich ausprobieren. Ohne diese Kenntnisse fängt man an, in irgendwelchen Tabellen rumzuwühlen und braucht einfach bedeutend länger.
    Je nachdem, welchen Stilistiken man persönlich zugetan ist, kann das wirklich ganz immens hilfreich und auch inspirierend sein, denn oft isses ja auch mal genug mit den "30 besten Akkorden für die Wandergitarre" (bzw. den entsprechenden Werken für Tastendrücker oder wasauchimmer).

    Kurz nochmal zum Notenlesen: Kann man drehen und wenden, wie man will, ist aber immer noch *das* absolut universelle Mittel, um mit anderen Musikern zu kommunizieren. Funktioniert instrumenten- wie auch weitestgehend sprachübergreifend. "Aus der Zeit gefallen" trifft es da mMn auch mal so richtig gar nicht, denn sobald man in gewissen Stilistiken auf ernstzunehmendem Niveau Musik zusammen mit anderen Leuten macht, kommt das eben, zumindest in einem gewissen Umfang, ins Spiel, ansonsten ist man ganz schnell raus. Und das absolut im Hier und Heute. Ist wie gesagt von Stilistik, Anspruch und Kontext abhängig, aber aus der Zeit gefallen ist es definitiv nicht.

    Als Alleinkämpfer benötigt man das eigentliche Notenlesen natürlich nicht (s.o.).
     
    Sascha Franck, 13.12.19
    #76
    Mr Marty und juneau bedanken sich.
  17. CFR

    CFR

    Registriert seit:
    07.03.06
    Punkte:
    4.692
    4692
    Auf die Gefahr hin, dass ich gesagte Sachen wiederhole (habe die ellenlangen Dinger nicht gelesen):
    Eine Gefahr ist, zuviel aufeinmal zu wollen und dann den Überblick zu verlieren.
    Dazu gehört: "Boah, der Typ in dem Video hat ja voll den geilen Synth, muss ich haben".
    Nein. Versuche erstmal mit Freeware und DAW-Eigenen Mitteln einen Song von Anfang bis Ende zu komponieren. Also vorher muss dir schon eine Richtung vorschweben, die du dann versuchst bestmöglich umzusetzen.
    Ein Midi-Keyboard ist für sowas mmn Pflicht.
    Wie gesagt, geht das nicht von heute auf morgen.
    Du musst vor allem dein Wekzeug (DAW) kennen und irgendwann beherrschen.
    Ich habe analog als Bassist (in den 80ern) angefangen und später nie die Lust verloren, stetig dazuzulernen. Eine DAW macht das Leben extrem leichter aber die Ideen müssen in deinem Kopf entstehen, so wie eh und jeh. Ansonsten hast du irgendwann 200 angefangene Skizzen und keinen einzigen kompletten Song.
    Also stell dich auf einen langwierigen Prozess ein. Ob du dabei bleibst und vielleicht sogar mal "Erfolg" mit deiner Musik hast, hängt allein von dir ab.
    So. Genug gesülzt.
    Viel Spass auf deinem Weg.
     
    CFR, 13.12.19
    #77
  18. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    36.810
    36810
    Auch mit dem Risiko, offtopic zu werden - das kann ich so nicht stehen lassen.

    Wer für sich alleine im Kämmerchen produziert, braucht vielleicht keine Noten. Aber wie soll ich jemandem vermitteln, was er spielen soll?
    OK - ich mach's ihm vor und er muss es auswendig lernen.

    Notenschrift ist eine Art Sprache. Für viele meinetwegen eine Geheimsprache. Aber es ist eine sehr gut funktionierende Methode, um sich über Musik austauschen zu können.

    Ich kenne Leute (Sänger), die keine Noten lesen können, aber trotzdem Noten haben wollen, weil das Notenbild eine gewisse Orientierung gibt. Ist der nächste Ton höher oder niedriger? Leicht zu sehen.
    Und interessanterweise war genau diese vereinfachte Idee der Anfang der Notenschrift.

    Wenn ich jemand sage "Spiel ein G, dann ein C, dann ein E" - das ist ja eigentlich eine Umschreibung der Notenschrift. Oder soll ich Screenshots des Pianoroll-Editors verteilen? Das wird einem Gitarristen nicht helfen. Tabulaturen? Helfen dem Flötisten nicht weiter. Der könnte vielleicht mit Griffbildern was anfangen. Das kann ich aber nicht.

    Niemand muss Noten lernen. Aber wer Noten kann, hat es bei vielen (musikalischen) Dingen leichter.
     
    clemenserwe, 13.12.19
    #78
    WorkFloh, Phelice, SilentWarrior und 2 andere bedanken sich.
  19. SoundMystery

    SoundMystery Tastenheld

    Registriert seit:
    14.06.19
    Punkte:
    331
    331
    Wie viele Bands spielen Songs nach Gehör nach ? Ich kenne nur , Welche sich auf diesem Wege , die Songs erlernen. Kenne
    keine Band, die Notenblätter von einem Song bekommen und danach spielen.
    Studiomusiker bekommen auch nur einen Track, hören sich Den an und spielen den Part ein. Auch hier, die Wenigsten machen
    das über Noten. Außerdem richtiges Hören oder besser Raushören muss man auch lernen.
    Klar, wer Noten kann, stimme ich ja auch zu, Dem kann man vielleicht einfacher Etwas erklären, aber die Zeit ändert sich,
    daher sage ich, bestimmte Grundlagen ja, aber Notenlesen nicht unbedingt.
     
    SoundMystery, 13.12.19
    #79
  20. NurEinPing

    NurEinPing Master of Desaster

    Registriert seit:
    22.06.16
    Punkte:
    6.927
    6927
    Noten sind eine sehr hilfreiche Sache, wobei sich bei mir erstmal die linke Hirnhälfte beim Knie erkundigt um dann der rechten zu sagen, um welche Note es sich handelt. Ist also eher langsam.
    Auch bei den Choraufnahmen, die ich neulich neben Audio auch mit Video mitgeschnitten habe, haben mir die Noten zwecks "Regie" geholfen. Das war mir allerdings fast zu schnell ;-)

    Allerdings halte ich das Notenlesen nicht für die erste Aufgabe, der sich ein Anfänger stellen sollte. Ok, kommt wohl auf den Einsatz an bzw. um welche Art Projekte es geht.

    Wenn es YT Tuts geht, muss man gehörig aufpassen. Wie hier schon angesprochen, wird teilweise viel gesabbelt, oft sogar dumn tüch. Ist ein Video zu einem einzigen Thema länger als 10 Minuten, bin ich schon mal skeptisch, ideal sind 2-4 Minuten.
     
    NurEinPing, 13.12.19
    #80
    SoundMystery bedankt sich.