Information ausblenden

Ein paar Fragen an die Anfänger

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von ProducingTekk, 03.12.19.

  1. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    25.709
    25709
    Das hat alles nichts mit Notenlesen zu tun. Sondern damit, Noten bzw. Töne und Zusammenhänge zu kennen. Was ein sehr großer Unterschied ist.

    Ich sage meinem 4-jährigen Sohn: "Sage bitte nicht scheiße sondern doof". Macht er (oder auch nicht, harrharr...). Komplett ohne lesen zu können. Sicherlich eine Ausnahme.
     
    Sascha Franck, 13.12.19
    TheSarge und moon-dog bedanken sich.
  2. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    23.632
    23632
    Also sind alle bekannten Künstler keine Ausnahmen? Willst du mir widersprechen?
    Und vergiss nicht wie viele eine Armee hinter sich haben.
     
    SilentWarrior, 13.12.19
  3. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    23.632
    23632
    Bla. Sorry...das ist doch selbstverständlich das mit Noten das drum herum mit inbegriffen ist. Ich schrieb ja, Akkorde, Skalen usw.
     
    SilentWarrior, 13.12.19
  4. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    25.709
    25709
    Hinsichtlich der Tatsache, dass sie keine Noten lesen können (und nur darum geht es) sind sie keine Ausnahmen.
     
    Sascha Franck, 13.12.19
  5. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    25.709
    25709
    Nein. Was du geschrieben hast, war:
     
    Sascha Franck, 13.12.19
    TheSarge bedankt sich.
  6. WorkFloh

    WorkFloh

    Registriert seit:
    19.09.07
    Punkte:
    1.518
    1518
    Das schlimmste an Noten finde ich, jedesmal diese unendlichen und zähen Debatten darüber.
    :)
     
    WorkFloh, 13.12.19
    NurEinPing, Hobelhai und muffy bedanken sich.
  7. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    23.632
    23632
    @Sascha Franck
    Das war mein Post in kompletter länge und der ist auch als kompletter Post zu verstehen.
    Ich lasse mir nicht vin dir sagen wie meine Posts zu verstehen sind, danke!

     
    SilentWarrior, 13.12.19
  8. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    25.709
    25709
    Und auch in kompletter Länge macht der Teil mit dem Noten lesen nicht einen Deut mehr Sinn. Es ist einfach Unsinn, zu behaupten, dass man sich ohne Notenlesekenntnisse immer wiederholen würde. Das wäre so, wie zu behaupten, jemand der nicht lesen und schreiben kann, würde sich immer wiederholen.
     
    Sascha Franck, 13.12.19
  9. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    23.632
    23632
    :blah::blah:
     
    SilentWarrior, 13.12.19
  10. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    25.709
    25709
    Du kannst mit Emoticons gerne um dich werfen, wie du möchtest, mehr Gewicht bekommt die Aussage dadurch auch nicht.
    Wenn du an letzterem interessiert bist, dann könntest du ja mal ein paar epochemachende Pop-Künstler nennen, von denen du weißt, dass sie des Notenlesens wie -schreibens mächtig sind. Ich bin sehr sicher, dass nämlich genau diese die Ausnahme darstellen (so wie etwa BT).
    Lustigerweise übrigens ein Thema, mit dem ich mich schon während des Studiums beschäftigt habe, um meine Dozenten zu ärgern. Leider damals noch ohne Internet.
     
    Sascha Franck, 13.12.19
  11. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    23.632
    23632
    Woher die Beschränkung auf Pop?
    Alles andere zählt nicht?
    Aber gut...Michael Cretu, Jean Michel Jarre, das Team um Timberland..ach so blödsinnig mit dir zu diskutieren.
    Deine Dozenten hatten es sicherlich nicht leicht.
     
    SilentWarrior, 13.12.19
  12. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    25.709
    25709
    Alles Ausnahmen, oder?
     
    Sascha Franck, 13.12.19
  13. KoolKolle

    KoolKolle Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    01.06.03
    Punkte:
    61.668
    61668
    Ich kann Noten lesen. Damals in der 6.(?)Klasse gelernt. Gut mittlerweile geht es nur sehr schleppend - schließlich hab ich es über 20 Jahre nicht mehr wirklich gemacht. Und das entspricht auch ungefähr genau der Anzahl von Jahren, die ich aktiv Musik mache. Ohne Noten lesen!

    Ich weiß aber sehr wohl, wie man ein D-Moll auf einer Gitarre greift (mehrere varianten) und ich weiß auch wie man es auf dem Keyboard greift. Seit neuestem spiele ich auf einem Gridcontroller (Launchpad-X) und aktuell noch in einer euphorischen Phase kommt es mir vor, als wäre das das Instrument auf das ich mein Leben lang gewartet habe. Auch hier weiß ich wie man ein D-Moll greift. Und auch wie man die Skala einstellt, um ohne die dafür notwendigen Intervalle kennen zu müssen (wobei ich sie aber kenne) nur noch die richtigen Töne auf dem Grid zu haben. Um sich hier eine Melodie zu merken, braucht man in etwa die gleichen Skills wie ein Playstationspieler, der auf Tekken die Tastencombos seines Kämpfers beherschen will.

    Ich kenne auch seit fast 20 Jahren die Piano-Roll-Ansicht einer DAW. Wenn ich in Tönen denke und mein Gehirn mir dazu Bilder erzeugt, sehe ich die Blöcke von Piano-Roll, sowie damals die großen Komponisten möglicherweise Noten gesehen haben. Eine zusätzliche optische Ebene, egal ob das nun Noten sind oder Kästchen, ist sehr hilfreich um Musik zu begreifen und seine selektive Wahrnehmung zu schulen oder sich Inhalte zu merken. Vor allem ist das hilfreich, wenn man mehrere Spuren übereinander hat.

    Aber dafür genügt es auch sich sein Instrument vorzustellen und die Stellen die man greift, die Wege die Motorik macht, etc., man brauch auch keine Piano-Roll. Es gibt Menschen die beim Musikmachen so gut wie gar nicht visuell denken, die brauchen Noten am Allerwenigsten.

    Noten waren damals die einzige Möglichkeit, etwas festzuhalten und sie sind heute noch ein hilfreiches Werkzeug. Aber kein Mensch braucht mehr Noten heut zu Tage.

    Wissen über Harmonie - hat erstmal nichts mit Noten zu tun.
    Wissen über Harmonie - ist Gold wert, aber auch kein Muss.

    Wer ganz ohne Theorielehre an die Sache rangeht, muss halt in der Ursuppe der Entstehungsgeschichte der Musik anfangen - und alles selbst herausfinden. Kann spannend sein und ganz bestimmt individuell. Aber auch so jemand wird sich zumindest in seinem Kopf mit der Zeit ein eigenes Regelwerk aufbauen und der Erfahrungsschatz kommt mit der Zeit einem fundierten Wissensschatz in Harmonielehre gleich oder ist zumindest ähnlich.
     
    KoolKolle, 13.12.19
    NurEinPing, ModulationMatrix, Hobelhai und 4 andere bedanken sich.
  14. WorkFloh

    WorkFloh

    Registriert seit:
    19.09.07
    Punkte:
    1.518
    1518
    @KoolKolle

    Find ich ganz gut getroffen.
     
    WorkFloh, 13.12.19
    KoolKolle bedankt sich.
  15. SoundMystery

    SoundMystery Tastenheld

    Registriert seit:
    14.06.19
    Punkte:
    331
    331
    Stevie Wonder konnte auch keine Noten lesen und war ein erfolgreicher Künstler und sogar blind.
     
    SoundMystery, 13.12.19
    ModulationMatrix und TheSarge bedanken sich.
  16. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    25.709
    25709
    Eben. Es geht einzig darum, sich ein System zu schaffen, über das man Klänge und Zusammenhänge für sich persönlich einsortieren kann. Das kann auf die vielfältigsten Arten und Weisen passieren, idealerweise aber zu allererst im Gehirn und in der Motorik. Die ganzen visuellen Hilfen, ob jetzt Notenblatt, Pianorolle oder Lauflichteditor, dienen so gut wie ausnahmslos der Kommunikation, nicht aber dem Verständnis von Musik.

    Dann gibt es natürlich noch die ganzen musikalischen "Konventionen" (ich will mal nicht von Gesetzmäßigkeiten sprechen, alleine schon, weil von Kulturkreis zu Kulturkreis da riesengroße Unterschiede bestehen). Die sind dann meistens in einem Regelwerk zusammengefasst, welches sich dann "Jazz Harmonielehre", "Choralsatz" oder wie auch immer nennen mögen. Zum Verständnis dieses Regelwerks ist eine gewisse Vereinheitlichung des Sprachgebrauchs eigentlich unabdingbar.

    Ersteres, also die Kommunikationsmittel, muss man insofern beherrschen, dass man dem tonerzeugenden Element hinreichend genau mitteilt, was es bitte zu tun hat. Sind das die eigenen Finger kann das, ganz im eigenen Hirn, über "dritter Draht, achtes Kästchen" ablaufen (später dann intuitiver, a la "ah, noch 'n bisschen nach rechts und dezent hoch"). Ist es der Sequenzer, über ein zwischen irgenwelchen eingefärbten Linien eingefügten Balken gewisser Länge und (meist) Farbe. Und sind es andere Musiker, dann eben über "Mensch, hör doch mal hin!" oder eben über mehr oder minder detailliertere Noten.

    Letzteres, nämlich die Kommunikation bzw. das Erlernen von Konventionen und damit einhergehenden Regelwerke, erfordert zwar auch eine Kommunikationsbrücke, die hat aber überhaupt nicht zwingend mit Fingern, Pianorollen oder Noten zu tun, die Umsetzung in jene erfolgt erst später. Mit anderen Worten: Wenn ich jemandem erkläre, dass ein Am7 Akkord in Grundstellung aus den Tönen A, C, E und G besteht, dann brauche ich dafür außer der Sprache erst einmal kein weiteres Kommunikationsmedium. Wie der Empfänger dieser Information das jetzt umsetzt, ob per "Hm, zweitdickster Draht, 12. Bund, drittdickster Draht, 10. Bund..." oder per "Ich mache erstmal einen Balken zwischen den letzten beiden schwarzen der Dreiergruppe", per "ja, malen wir doch mal ein Kullerchen in den zweituntersten Zwischenraum" oder sogar in einem vollkommen hirngespinstigem anderen Etwas - vollkommen egal, Hauptsache, am Ende stimmt die Kommunikation.

    Und sobald mehrere Leute an der Ausführung beteiligt sind, muss man sich eben auf eine einheitliche, idealerweise nicht flüchtige Kommunikationsform einigen. In der Musik hat sich dafür eben das Notensystem bewährt. Oder in jüngeren Zeiten, zwecks Festhalten von Ideen, eben auch Aufnahmemedien.
     
    Sascha Franck, 13.12.19
    NurEinPing, TheSarge und KoolKolle bedanken sich.
  17. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    23.632
    23632
    Das ist wieder eine Ausnahme.
     
    SilentWarrior, 13.12.19
  18. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    6.204
    6204
    Die Liste kann man endlos machen. Neben den bereits geannten auch ABBA, Michael Jackson usw. usf. .

    Und man kann es ja auch einmal anders herum denken.

    Herbert von Karajan sagte einmal sinngemäß er könne sich nicht einmal eine Melodie a la "Alle meine Entchen" selbst ausdenken. Und was ein Multiinstrumentalist wie Helge Schneider dann an eigener Musik hervorbringt, kann man ja hören... .
     
    moon-dog, 13.12.19
    TheSarge und Sascha Franck bedanken sich.
  19. SoundMystery

    SoundMystery Tastenheld

    Registriert seit:
    14.06.19
    Punkte:
    331
    331
    Dennoch sollten wir wieder zurück zum Thema !

    Ich denke die wichtigste Message an die Anfänger,
    nicht aufgeben, dran bleiben und wenn's mal nicht klappt,
    beiseite legen, was Anderes machen und später nochmal aufgreifen.

    Nicht verückt machen lassen und sein Eigener Weg finden aus vielen Anderen.
     
    SoundMystery, 13.12.19
    TheSarge bedankt sich.
  20. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    25.709
    25709
    Ja. Und Tom Morello, Elvis, Michael Jackson, Danny Elfman, Eric Clapton, Tony Williams, Kanye West, Stevie Ray Vaughn, Jimmy Page, The Bee Gees, Eddie Van Halen, Tommy Emmanuel, Taylor Swift, Bob Dylan, Lionel Ritchie - alles Ausnahmen. Der Rest liest bestimmt 1a vom Blatt.
     
    Sascha Franck, 13.12.19
    TheSarge bedankt sich.