Information ausblenden

Vocal-Remix-Contest 20: Das Voting

Dieses Thema im Forum "Contests" wurde erstellt von Lightshop, 23.01.21.

Schlagworte:
  1. popnapp

    popnapp

    Registriert seit:
    18.06.03
    Punkte:
    22.166
    22166
    Ich habe versagt. Von wegen: alle vorgestellten Werke. Seit einer Woche habe ich keinen Urlaub mehr und bin deshalb zeitlich zu nichts mehr gekommen. Nun bin ich sehr gespannt auf das Voten, um mich endlich mal auf den neusten und finalen Stand zu bringen.


    Vielen Dank! Ja, ELO ist genau meine Linie und ich verfalle deshalb hin und wieder in einen ambitionierten aber letztlich immer aussichtslosen Versuch, genau diesen "Mr. Blue Sky" Groove nachzubilden. Ich fühle mich ertappt :)
     
    popnapp, 24.01.21
    #41
    Entone bedankt sich.
  2. mWermut

    mWermut

    Registriert seit:
    05.08.16
    Punkte:
    3.681
    3681
    ..für die letzte Wettbewerbswoche gelten halt andere Service-Zeiten..das ist völlig normal;-)

    Viele Grüße, m
     
    mWermut, 24.01.21
    #42
    popnapp bedankt sich.
  3. mWermut

    mWermut

    Registriert seit:
    05.08.16
    Punkte:
    3.681
    3681
    ..Teil 2..
    >>
    malles (Marie)

    ..der Remix beruhigt mich..runter auf 8 Atemzüge je Minute gebracht, genieße ich ihn über seine gesamte Länge von über fünf Minuten..das tut gut


    ConsoleChris (Marie)

    ..hier kommt das Vocal-Ensemble komplett zur Geltung und liefert die rhythmischen Vorgaben für die dezente Dance-Begleitung mit vielen unaufgeregten melodischen Einwürfen..ausgesprochen schön sind die unauffälligen Verschiebungen bei der Hauptstimme..insgesamt ein sehr schönes, schlüssiges Zusammenspiel von Gesang und instrumentaler-Begleitung


    KascheK (Duke)

    ..da freut sich das Gitarristen-Herz..ich fühle mich erinnert an Live-Aufnahmen der Stones, bei denen Ronnie immer wieder schauen muss, was Keith grad so einfällt..wunderbar auch die unplugged Slide-Strecke..it‘s great


    dhinda (Marie)

    ..ein Sound, den ich liebe..Jazz-Club..Upright Bass, Drums mit Besen, Piano, Organ, Bläser und am Ende eine Gitarre begleiten den Gesang mit den dem Jazz innewohnenden Freiheitsdrang und dem Verständnis einer höheren Ebene von Harmonik und Song-Struktur..unendlich spannend


    sanoor (Marie)

    ..eingefangen durch sphärenartigen Engelsstimmen und klar strukturiertem Bass bewegt sich der Song durch träumerische Atmosphären, die nicht Raum sein wollen und keinen begrenzenden Horizont kennen..jede Harmoniewendung eine Überraschung..so mag ich das


    En A I Zeh Ka E (Butcher)

    ..die beteiligten Hirnareale aufgeschlüsselt..Kindheitserinnerungen mischen sich mit Urängsten..gesungene Melodien mit Lauten einer Ursprache..ja, das ist alles noch in uns..längst erzeugen Instrumente keine Töne mehr sondern Herzschlag oder Empfindung von Temperatur..Radikalität, der ich nicht entkomme


    kerninger (Butcher)

    ..es beginnt mit Sirenen und Tempo wie auf einer Verfolgungsjagd..als Verse 1 entspannt unterlegt wird, scheint eine Zuflucht gefunden, aber der Chorus lässt keinen Zweifel mehr..hier singt ein Getriebener, der kaum Zeit hat sich umzuschauen..genial wird der Offbeat-Gesangs-Part mit den Drums untermalt..und schon geht‘s wieder ab..ein beeindruckend unruhiger Kontext, der spitzenmäßig zum Gesang passt

    <<

    Viele Grüße, m
     
    mWermut, 25.01.21
    #43
    En A I Zeh Ka E, KascheK, popnapp und 3 andere bedanken sich.
  4. malles

    malles Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    19.01.18
    Punkte:
    4.853
    4853
    malles, 26.01.21
    #44
    Lightshop bedankt sich.
  5. Wennto

    Wennto Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13.08.06
    Punkte:
    105.263
    105263
    Holy Shit, ist das toll, was ihr hier geschaffen habt.:bigup: Ich bin wirklich baff.
    Gevotet wird auf jeden Fall!!.
    Das Ranking für nur 5 Songs fällt mir allerdings schwer. Sehr schwer.
    Alle Tracks schon 1x gehört und kein Ausreißer nach unten gefunden (dies hatte ich bei noch keinem Contest)

    Ein wirklich extrem gut organisierter Contest -übersichtlich mit enormer Qualität.:teufelswerk:

    Schöne Grüße an Euch, beim 21. Contest will ich es auch mal wieder schaffen.
     
    Wennto, 26.01.21
    #45
    mWermut, Lightshop, popnapp und 7 andere bedanken sich.
  6. NuckChorris

    NuckChorris

    Registriert seit:
    26.07.17
    Punkte:
    2.177
    2177
    voted. hat mir richtig gut gefallen, gut gemacht @everybody
     
    NuckChorris, 26.01.21
    #46
    mWermut, popnapp, sts und eine weitere Person bedanken sich.
  7. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    34.530
    34530
    Tja, mir geht's ähnlich, siehe oben. Aber ich habe schon einen farbenfrohen Würfel gefunden, mit dem ich zumindest bei ein paar Beiträgen (einige Beiträge sind dagegen sicher unter meinen Favoriten) etwas nachhelfen kann - wenn denn gar nichts anderes mehr hilft. ;)
     
    sts, 26.01.21
    #47
    Wennto bedankt sich.
  8. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    56.580
    56580
    Bevor ich meine Stimme abgebe, möchte ich noch kurz auf die einzelnen Songs eingehen.

    @sts
    Kraftvoller Beginn mit dukes markanter Stimme, welche aber für mich etwas zu sehr hinten steht. Auch das Gitarrensolo wäre weiter vorne besser aufgehoben; so lenkt das Piano etwas zu sehr davon ab, was schade ist, da der sts ja sein Instrument gut beherrscht und das Solo als kleiner Höhepunkt die Aufmerksamkeit des Zuhörers auf sich ziehen sollte.
    In Summe ist das aber eine gefällige Pop/Soft-Rock Nummer mit einem Arrangement ohne grosse Überraschung, dafür aber stimmig und durchdacht.

    @B.S.
    Elektronisch geht's gleich los, erinnert etwas an Joachim Witt. Das Instrumental kann Percys Gesang gut unterstützen, die dadurch erzeugte Stimmung des Textes kommt gut rüber. Den rhythmischen Mittelteil hätte ich evtl. etwas früher gebracht in kürzerer Form, später dann komplett. Gute Symbiose aus Gesang und Instrumental; habe ich gerne gehört. Einige schiefe Töne können gerne verziehen werden.

    @popnapp
    Da weiss man schon in den ersten Takten, wer der Urheber ist. Ein Grinsen konnte ich mir nicht verkneifen, den Butchie in einem Friede-Freude-Eierkucheninstrumental von popnapp zu hören.
    Freudige Stimmung, die durch Butchie und Duke transportiert wird. Der Mix wirkt etwas dumpf. Bei dem Stil müsste der Gesang auch sehr klar und deutlich vorne stehen. Das tolle Gitarrensolo entschädigt jedoch dafür. Prima gemacht!
     
    Kosaken-Kaffee, 26.01.21
    #48
    helge1973, mWermut, Beyolie und 5 andere bedanken sich.
  9. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    56.580
    56580
    @mWermut
    Toller stimmungsvoller Beginn mit leicht verzerrtem e-Piano(?), was frequenzmässig etwas mit Butchies Stimme kollidiert und diese etwas matt im Hintergrund zurücklässt. Im Chorus wäre evtl. eine Verbreiterung des Klangbildes gut gewesen. In Summe eine Nummer mit Potential, wo noch mehr drin gewesen wäre; aber dennoch äusserst solide mit gutem Einfangen von Butchies Stimme.

    @asli
    Der erste Song mit weiblicher Stimme. Die ersten Takte verheissen schon Gutes. Maries Stimme klingt etwas trocken, ein minibisschen mehr Raum vielleicht? Arrangement und Instrumentierung erinnern an Amy MacDonald. Saubere, zielsichere Umsetzung einer tollen Popnummer, bei der ich mir jedoch die Stimme etwas klarer und mehr im Vordergrund gewünscht hätte.

    @TGud
    Wow - sehr gewagt, Duke mit einer Ukulele zu verbandeln, aber Experiment geglückt! Sehr klare Mischung, fast etwas zu steril. Duke lädt ja quasi dazu ein, mehr Dreck in den Mix zu bringen.
    Räume fehlten mir etwas, v.a. beim Instrumental, bevor das Schlagzeug einsetzt. Die Überraschung ist aber mMn geglückt. So habe ich Duke noch nie gehört. Etwas schade fand ich, dass Duke erst später gegen Ende aufgetaucht ist; das Instrumental davor war für meinen Geschmack etwas zu lang.
     
    Kosaken-Kaffee, 26.01.21
    #49
    mWermut, Beyolie, Andaraginga und 4 andere bedanken sich.
  10. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    56.580
    56580
    @nooob
    Im Fred wurde ja schon einiges gesagt über das Stück. Andächtiger Anfang, der aber bald zunichte gemacht wird im nooob-typischen Gitarrenmassaker, welches aber noch freundlich ausgefallen ist. Percy wird gut eingefangen, sein Gesang an manchen Stellen nicht ganz so gut verständlich. Dafür überzeugt jedoch die Atmosphäre der Nummer und das abwechslungsreiche Arrangement. Bei diesem Stück werden keine Geiseln gemacht. Stark!

    @malles
    Zu Beginn wusste ich nicht, wo die Reise hingehen soll und ob mir das gefällt. Nach Einsetzen der Stimme wurden jedoch die Zweifel beseitigt. Gut gemacht, nicht Jedermanns Sache. Etwas irritierend fand ich die abwechselnden Räume von Marie. Super dagegen ist das letzte Drittel mit dem mehrstimmigen Gesang und dem Einsatz weiteren Instrumentariums. Viel riskiert, unter dem Strich auch viel gewonnen. Man hört, dass du dir sehr viel überlegt hast und dass das Stück ein nicht allzu leichtes in der Umsetzung war.

    @ConsoleChris
    Der Anfang scheint massgeschneidert auf Maries Stimme gemacht worden zu sein. Mitschunkelreize drängen sich einem auf, Füsse beginnen zu wippen. Das Ganze wirkt sehr leicht und beschwingt. Ein etwas klarerer Mix mit mehr Präsenz in den Höhen bei Marie wäre vielleicht nicht schlecht gewesen. Das Arrangement sowie die Instrumentierung entschädigen aber dafür und führen dazu, dass die Zeit zum Hören schnell vergangen ist. Gut umgesetzt!
     
    Kosaken-Kaffee, 26.01.21
    #50
    mWermut, Beyolie, Andaraginga und 6 andere bedanken sich.
  11. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    56.580
    56580
    @KascheK
    Zu Beginn ganz starkes Zusammenspiel zwischen Duke und der Rhythmusgitte. Die beiden passen wie Arsch auf Eimer. Der Refrain müsste noch mehr aufgehen, ein weiteres Instrument, was die oberen Mitten abdeckt, hätte vielleicht für den nötigen Push sorgen können. Die Einleitung des Schlussteils wirkt von den Instrumenten etwas dünn besetzt. Der Schlussteil dann selbst überzeugt wieder. Hmmm, da wäre noch mehr gegangen!

    @dhinda
    Yes, jazzige, verruchte Loungeatmosphäre zu Beginn. Der Gesang kommt mir einen Tick zu laut vor. Der Mix wirkt etwas muffig, was wohl dem Kampf der Frequenzen im Mittenbereich geschuldet ist. Die Absicht der Vertonung ist aber klar erkennbar und auch gelungen. Sehr kreative Umsetzung, die man so nicht ohne Weiteres erwarten würde. Der Orgler macht seine Sache auch gut, aber da kenne ich einen besseren :rolleyes: ... Den Schluss hätte ich etwas straffer gemacht, aber in Summe ein schönes Teil, was die Zuhörerschaft überrascht!

    @sanoor
    Du bist selber ein guter Sänger mit einer markanten Stimme. Darum war ich gespannt, was du aus der Nummer machst. Schon nach wenigen Takten ist man gefangen von von der fröhlichen Atmosphäre, welche Marie im Zusammenspiel mit dem Instrumental verströmt. Besonders gut hat mir die Akkordsequenz gefallen. Auch hier wieder eine gekonnte Umsetzung, wo man gut die Intention dahinter verstehen und hören kann.
     
    Kosaken-Kaffee, 26.01.21
    #51
    mWermut, Beyolie, Andaraginga und 4 andere bedanken sich.
  12. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    56.580
    56580
    @En A I Zeh Ka E
    Das ist sicher kein Lied zum Mitsingen, aber Butchie in diesem Gewand zu hören, erinnert an Butchie in einer Zwangsjacke. So unheimlich baust du die Atmosphäre auf, was sehr geil umgesetzt ist. Das i-Tüpfelchen wäre für meinen Geschmack noch etwas mehr beckenlastige Drums gegen letztes Drittel gewesen. Sehr ungewöhnliche Interpretierung der Vox-Vorlage, aber dafür gekonnt und kompromisslos umgesetzt; könnte als Soundtrack für einen Psychofilm dienen.

    @kerninger
    Super Beginn, leider etwas zu lang, aber eine tolle Stimmung baust du da auf. Der Einsatz der Stimme kommt gut, Butchie klingt sauber und klar. Der Refrain müsste sich noch etwas besser von der Strophe absetzen und mehr Dampf abgeben. Ein starkes Teil lieferst du ab, aber es hätte noch Potential v.a. im Mix und Arrangement gehabt. Sehr gerne gehört!

    @Mike3000
    Die Idee hinter der Umsetzung von Dukes Stimme finde ich gut. Das insgesamt solide Stück würde von einem besseren Mix (Hallräume, Entschlackung der Mitten) profitieren. Stellenweise fand ich auch die Levels nicht immer sicher gewählt. Prima gefallen hat mir jedoch die Abwechslung zwischen Strophe und Refrain. Der Refrain hat sich gut absetzen können.
     
    Kosaken-Kaffee, 26.01.21
    #52
    En A I Zeh Ka E, mWermut, Mike3000 und 6 andere bedanken sich.
  13. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    56.580
    56580
    @Orboscope
    Das Instrumental zu Beginn, v.a., die Gitten haben was von Van Halen. Der Refrain kommt gut, der Mix stellt ihn aber nicht ganz so klar heraus; da kommt sich frequenzmässig einiges in die Quere. Das Solo knallt gut und bringt Lockerung. Das macht alles schrecklich viel Sinn, das Ohr erfreut's. In Summe super umgesetzt, jedoch mit Schwächen im Mix. Dies alles hat das Hörvergnügen jedoch nur minimal getrübt.

    @hopoh
    Marie im neuen Gewand: sehr ruhiger, verhaltener Beginn mit einem Piano gefühlvoll untermalt, Streicher gesellen sich später dazu. Schön. Aber Marie bräuchte viel mehr Raum, ihre Stimme klingt zu zart und dünn. Auch, wenn wenig später die Drums einsetzen, fällt sie in den Hintergrund und ist kaum noch gut wahrnehmbar. Schön ist das Zusammenspiel gegen Ende mit den Bläsern, dem Bass und Marie - aber es wirkt etwas zu steril. Ein besserer Mix mit einem strafferen Ende, und die Nummer würde vieles wettmachen.

    @Andaraginga
    Hier findet Duke wieder sein passendes Pendant im Instrumental. Interessant sind die Pausen, die du eingebaut hast und es dauert auch nicht lange, bis das Stück Fahrt aufnimmt. Die Gitten klingen jedoch zu spitz, und es fehlt ihnen etwas Fleisch an den Rippen. Das Piano bräuchte noch etwas Hall. Prima gemacht, ist der Duke in der höheren Lage. Witzig und abwechslungsreich ist die Frauenstimme aus dem Off. Der Schlussteil wartet noch mit einem Keyboard-Solo auf, was klanglich nochmals auflockert. Das Ende hätte ich kürzer gemacht. Alles in allem jedoch jedoch ein kleines, feines Progrock-Stück.
     
    Kosaken-Kaffee, 26.01.21
    #53
    hopoh, mWermut, Beyolie und 3 andere bedanken sich.
  14. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    56.580
    56580
    @Beyolie
    Schön und harmonisch fügen sich das Instrumental und Marie zusammen. Ihre Stimme sollte aber etwas weiter vorne stehen. Die Harmonien und die Instrumentierung sind sehr stimmig, das Arrangement abwechslungsreich. Eine in sich gelungene Umsetzung, welche kaum Wünsche offen lässt und kurzweiliges Hörvergnügen beschert.

    @Audiotic
    Fett-cooler Beginn mit gutem Groove und tollem elektronischem Instrumentarium. Beeindruckend, was du aus der Stimme gemacht hast, und wie sich alles zusammenfügt. Guter Mix, sauber, aber nicht steril, solide Staffelung. Grosse Kunst!

    @palocco
    Gefühlvoll dezente Umsetzung von Marie. Genau richtig für diese Uhrzeit. Alles findet seinen Platz da, wo es hin soll. Origineller und kurzweiliger Aufbau, macht Laune auf mehr. Die Streicher setzen ein, zweistimmiger Gesang vollendet das Klangbild. Sehr rund das Ganze!
     
    Kosaken-Kaffee, 27.01.21
    #54
    mWermut, Beyolie, Andaraginga und 3 andere bedanken sich.
  15. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    56.580
    56580
    Gewählt

    Danke @Lightshop und @muffy für die Orga!

    Sensationelle Stücke, kreativ sowie professionell - extrem hohes Niveau hier. :right:
     
    Kosaken-Kaffee, 27.01.21
    #55
    Lightshop, popnapp, TheButcher und 2 andere bedanken sich.
  16. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    59.159
    59159
    Danke, aber ich habe bislang noch nichts sinnvolles gemacht. :D
     
    muffy, 27.01.21
    #56
    Kosaken-Kaffee bedankt sich.
  17. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    56.580
    56580
    Eben! :D
     
    Kosaken-Kaffee, 27.01.21
    #57
  18. malt30

    malt30

    Registriert seit:
    09.03.08
    Punkte:
    8.405
    8405
    Nachdem ich mich diesmal ja gedrückt hab dachte ich, ich mach mir dann wenigstens beim Voting bisserl Arbeit und geb zu jedem Song sinnvolles Feedback, so mit Bewertungsmatrix, ausgeklügeltem Punktesystem und so weiter. Tja, leider hat auch das nicht wirklich hingehaut.
    Ich hab mir dann gedacht, ich poste stattdessen einen Restaurantführer oder sowas zum schmökern um die Wartezeit bis zum großen Finale zu verkürzen.


    Letzthin saß ich mit einem Kumpel im Andaraginga. Wir hatten beiden den Duke bestellt und sind dann so bisschen ins philosophieren gekommen. Der Duke ist ja eigentlich wirklich ein bekanntes Gericht und eigentlich meint man, egal wo man den bestellt, bekommt man mehr oder weniger das gleiche. Auch der Duke im Andaraginga war erstmal wie erwartet, so wie man einen Duke nun mal macht. Kräftig im Geschmack, angerichtet mit Gitarren, Bass und recht würzig abgeschmeckten Drums. Als besondere Note hat der Koch dann aber noch etwas eigenen Gesang beigefügt, der das insgesamt geschmacklich schön abgerundet hat. Des Weiteren die raffinierte Beigabe von Spracheinlagen und Synthiesolos, die für unterschiedlichste Geschmackserlebnisse sorgt. Schon interessant wie der Koch das interpretiert hat.

    Und wie wir so darüber philosophieren, daß ein Duke halt nicht immer das gleiche ist, war schon der Entschluss gefasst: wir machen eine Kneipen und Restauranttour. Wir bestellen immer einen Duke und gehen den Interpretationsvarianten der Köche auf den Grund.

    Für den nächsten Abend haben wir uns im Audiotic verabredet. Der Laden ist bekannt für „moderne Küche“ und die Wahrscheinlichkeit, dort eine weitere, eigenständige Interpretation eines Dukes vorzufinden war doch recht hoch. Ja. Schöner Griff ins Klo. Der Duke ist aus, sagt die nette Kellnerin. Die „Marie“ sei heute aber der absolute Knaller, sagt sie. Na gut. Wenn man schonmal da ist. Und was soll ich sagen. Das war mal richtig lecker. Frisch, modern, ein Genuß von vorne bis hinten. Eher angerichtet wie ein Risotto. Alles in einem Teller, und trotzdem lassen sich die unterschiedlichen Komponenten rausschmecken und ergeben dann zusammen ein wirklich rundes Geschmackserlebnis. Auch der Appregiatorensalat dazu war hervorragend. Eine absolute Empfehlung. Auch wenns uns in unserem „Duke-Projekt“ nicht weitergebracht hat.

    Am nächsten Tag waren wir dann zusammen mit dem LKW unterwegs und wollten paar Paletten aktuelle Songs ausliefern. Weil die Autobahn gesperrt war wurden wir auf Landstraßen umgeleitet. Fuchs und Hase sag ich nur. Hinter einem kleinen Buchenhain dann „Aslis Truckstop“. Der Magen knurrt und plötzlich war das „Duke-Projekt“ wieder gegenwärtig. Eigentlich eine gute Idee, so ein Projekt. Zwar komisch, wenn sich in so einer Gegend Typen mit Cowboyhüten rumdrücken, aber das spricht ja dann um so mehr für eine eigenständige Interpretation eines Dukes. Der Landgaststätten-Duke sozusagen. Vielleicht ja alles ganz frisch vom Feld oder so.

    Ja, wieder nix. Aber Marie gabs. Wir erweitern also das Projekt. Auch Maries lassen sich vergleichen. Der Koch hatte das jedenfalls total drauf. Wirklich hervorragende Inkredienzien, alles frisch vom Feld, vermutlich Bio und exakt auf den Punkt gekocht und abgeschmeckt. Die haben uns quasi die Mutter der Marie hingestellt. Und ja, ich hab noch nie eine so gute pedal Steel als Beilage gehabt.

    Abends hatte mein Spezl dann keine Zeit und ich bin um die Ecke ins B.S. geschlendert. Ist ein neues Restaurant, da war ich noch nie. Angeblich eher „fusion“ Küche. Ich hab mir dann einmal Percy Pösch bestellt und dazu ein craft beer. Tatsächlich ein für mich eher ungewöhnliches, aber doch ansprechendes Geschmackserlebnis. Die lassen sich da einiges einfallen, Trockeneis und so Zeug. Es qualmt und raucht. Viele kleine Tellerchen und Gläslein mit unterschiedlichen Geschmackserlebnissen. Alles gut zusammengehalten von dem deutschen Bier das bassmäßig im Bauch wuselt. Ich fands extrem interessant, kreativ und ich werde da öfter mal vorbeischauen.
     
    malt30, 27.01.21
    #58
    En A I Zeh Ka E, mWermut, B.S. und 10 andere bedanken sich.
  19. malt30

    malt30

    Registriert seit:
    09.03.08
    Punkte:
    8.405
    8405
    Aber wir wollen unser Projekt ja nicht vergessen. Mein Spezl rief an und meinte im „KascheK“ gäbs mit Sicherheit nen Duke. Na super, also wieder raus aufs Land. Ich kenn das „KascheK“ eigentlich eher als American Bar, ehrliche Burger und so Zeugs. Aber weils Samstag ist, warum nicht. Und ja, so wars dann auch. American Duke… extrem saftig, einfache aber gute Beilagen und eine extrem leckere gehaltvolle Barbecue Soße. Dazu Livemucke mit einem ziemlich coolen Gitarristen. Der Abend wurde lang, das Bier ist geflossen. Gegen 2 habe ich mich mehrmals übergeben, aber das lag definitiv am Bier und am Malt-Whisky. Angeblich hab ich dem Drummer der Band dann noch die Stöcke aus der Hand genommen und gemeint mit jammen zu müssen. Ich hoffs nicht, aber ich kann mich an nichts mehr erinnern.

    Irgendwie sind wir dann am Heimweg noch ins Kerninger. Ziemlich coole Szenedisse, eher rockig und eigentlich bin ich für Dissen ja zu alt. Aber der Magen war ja wieder leer und im Kerninger gibt’s auch spät in der Nacht noch „butcher“ auf die Hand. Das Zeug geht ziemlich vorwärts. Eigentlich ein Sandwich, aber da ist echt ziemlich was draufgepackt. Kein gedöns, kein unnützes Beiwerk, geraderaus und einfach lecker. Das hat echt gut getan. An der Bar hat mich dann noch ein Mädel angesprochen. Das Damenklo wäre wieder verstopft. Als sie meinen Gesichtsausdruck gesehen hat, hat sie sich dann entschuldigt. Aufgrund meines Alters hätte sie gedacht, ich wäre der Hausmeister. Lag wohl eher an den vollgekotzen Klamotten, normal meinen die ja immer ich wäre der Eigentümer… oder pädophil.

    Zum Katerfrühstück sind wir am Sonntag dann ins Dhinda. Dort ist es immer recht entspannt, so eine Art Jazzkneipe. Gerade richtig nach einer durchzechten Nacht. Das Besondere beim Dhinda: es gab Marie, aber basierend auf Kartoffeln. Vorspeise, Hauptspeise, Nachtisch… der Koch zieht das durch und variiert durch abgefahrene Beilagen. Das ist schon ein Gesamtkunstwerk.

    Am Montag waren wir dann noch im Beyolie. Eigentlich ist das so ein 80er Motto Etablissement. Mädels mit Schulterpolstern und Dauerwelle und so Zeuch, 80er Mukke rauf und runter. Zum Essen gabs da immer hervorragendes Duran Duran, und das Depeche Mode auf Kirschen als Nachspeise… ein Gedicht. Keine Ahnung ob da der Besitzer gewechselt hat. Es gab Marie, aber so richtig 80er wie sonst war das nicht. Gut gemacht und lecker, keine Frage. Gut abgeschmeckt, der Koch ist gut.

    Ja, ich habs übertrieben. Immer mit Kumpels ausgehen, während die Holde zuhause sitzt. Geht nicht. Also Kreditkarte eingepackt und mit der Holden ins Palocco. Sauteurer Schuppen. Da gibt’s dann diese Kleinigkeiten, wo man bei der professionell vorgetragenen Erklärung des nervig zuvorkommenden Servicepersonals schon verhungert, weil der erste Gang schon auf nur einen Löffel gepasst hat. „Trilogie aus zwei verschiedenen Maries auf einem Duett aus drei halben handgeklöppelten Salatblättern an einer kaltgepressten Schafshodensoße. Angerichtet mit einem geflochtenen Haar aus der Sackbehaarung eines Balinesischen Breitmaulfrosches. So die Erwartungshaltung, aber was soll ich sagen… das war schon wirklich sehr raffiniert. Das Piano mit dem Duett war schon hervorragend als erster Gang. Sehr gefühlvoll angerichtet. Einfach gehalten, aber eben raffiniert und mit Gefühl. Völlegefühl danach gabs auch keins, was ich als sehr angenehm empfunden hab.
     
    malt30, 27.01.21
    #59
    En A I Zeh Ka E, mWermut, B.S. und 9 andere bedanken sich.
  20. malt30

    malt30

    Registriert seit:
    09.03.08
    Punkte:
    8.405
    8405
    Tja, die Frau ausgetrickst und eine weitere Marie angetestet. Das Projekt geht voran. Zur Abwechslung muß jetzt aber wiedermal ein Duke in den Magen. Geheimtipp: das Tgud. Der Duke im Tgud ist von der Basis ein klassischer Duke, angerichtet mit Gitarren, Bass und sehr coolen Drums. Das ist schonmal ziemlich ok. Als zusätzliche Beilage gibt’s Ukule. Die Ukule wird – so hab ich mir sagen lassen – an der Bretonischen Küste mit der Leine gefangen. Eigentlich handelt es sich dabei um junge Banjos. Das habe ich jedenfalls irgendwo gelesen. Wußte ich vorher nicht. Es war jedenfalls sehr lecker und eine sehr eigene Interpretation eines Dukes.

    Tags darauf waren wir im Nooob. Ich dachte erst, das ist ein Veganer. Wenn man reinkommt hört man Vögel zwitschern und meint man ist im Wald. Wahrscheinlich gibt’s Gras, Steine und Erde zum essen. Von wegen. Wenn man drin ist, weiß man was es gibt: Fleisch. Überall fette Bratgitarren. Es gab Percy Pösch, aber diesmal nicht als Fusion sondern als Cut. Der Koch hat dann noch eigene Vocals draufgelegt, so wie gut angebräunte Zwiebelringe…. Es wurde am Tisch gekocht und zwischendurch gabs immer wieder Pausen zur Entspannung oder Erholung. Wir sind dann mit dem Koch ins Gespräch gekommen. Duke haben sie nicht, aber wenn wir Duke in dieser Art wollen, sollten wir doch mal im Orboscope vorbeischauen.

    Gesagt, getan. Ja er hatte recht. Im Orboscope gibt’s Duke in der harten Version. Da trieft der Saft aus dem Kadaver, fett und saftig. Pause gibt’s keine. Der Koch haut auf Wunsch auch noch ein fettes Solo rein. Wir habens genommen und genossen. Das war angenehm heftig. Ein zweites Solo hätten wir nicht mehr geschafft.

    Die Folgen waren klar. Wer täglich rotes Fleisch, Wurst oder Schinken isst, verkürzt seine Lebenserwartung deutlich… nicht gut. Also, ab ins Wermut. Da gibt’s leichte Küche und Shuffle esse ich sowieso gern. Zum Frühstück erstmal einen schön angeshuffelten Butcher. Ihr wißt schon, diesen Sandwich, hier aber mit einem knusprigen E-Piano als Beilage. Wirklich schön, leicht und entspannend. Dazu nen Wermuth. Die perfekte Einstimmung auf das nächste Projekt:

    Wir müssen nämlich ins Hopoh. Dort wollen Bekannte heiraten und wir sind zum Probeessen geladen. Eigentlich internationale Küche aber das Brautpaar hat sich funky Kitchen gewünscht. Das Hopoh mochte ich immer gerne und auch diesmal ists keine Enttäuschung. So ein Zufall: Es gibt funky Marie. Die Vorspeise eher dezent, zart gedünstete Streicher, dann der zweite Gang, geslapter Bass an E-Piano, auch wieder shufflefood. Dazu die bekannte Hopoh Gitarre (die bestelle ich dort immer) und als Nachspeise gibts Bläser. Auch wenn eine Hochzeit ja generell zu Überdenken ist… das Essen passt.

    Kleine Story am Rande: Am Wochenende war ich in Berlin, wo wir die gesamten optischen Achsen für die Projektionen einer Veranstaltung installieren mussten. War eine Riesenplackerei mit dem schweren Zeug und natürlich hats wieder viel länger gedauert als geplant. In der U-Bahn gabs dann noch eine kleine Auseinandersetzung mit so einem jungen Schnösel, der mir seinen Sitzplatz angeboten hatte. Von wegen höflich… einem knapp über 50 jährigen einen Sitzplatz anzubieten ist nicht höflich sondern frech. Gut, ich habe vielleicht überreagiert und als mich die Beamten wieder entlassen hatten war es richtig spät. Alles dicht. Lediglich im Naicke brannte noch Licht. Die Küche war schon kalt, aber die Chefin selbst (Naicke kommt von „Na, icke“, wie sie mir erklärt) hat mir noch einen kalten Butcher zusammengebaut. Kein großes drumrum, wenig Beilagen, aber was sie da aus dem Grundbestandteil, also dem Butcher selbst gezaubert hat war schon toll. Schön geschnitten und drapiert. Im Nachhinein könnte ich nicht sagen was mir besser geschmeckt hat. Dieser Butcher, oder die Marie gestern im Sanoor. Im Sanoor gabs eigentlich auch nichts zu meckern, das war ein sehr fröhlicher Abend. Aber das nur als kleine Nebengeschichte, eigentlich geht’s ja um den Duke.
     
    malt30, 27.01.21
    #60
    En A I Zeh Ka E, mWermut, B.S. und 10 andere bedanken sich.