Information ausblenden

richtig mischen... leiser mischen?

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von dadajack, 09.09.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Manoloco

    Manoloco Außensaiter

    Registriert seit:
    20.01.12
    Punkte:
    21.056
    21056
    Ich hab schlicht keine Zeit für solche Versuche :D

    nee scherz ... ich mische mich schon ab einem Stück fast zu tode ... jetzt gleich 2x?! o.0

    Ich schau ehm.. hör mal. Kann mir trotzdem noch jemand praxisgezogene Theorie hinterherwerfen?
    Danke!
     
    Manoloco, 22.10.12
    #21
  2. Manoloco

    Manoloco Außensaiter

    Registriert seit:
    20.01.12
    Punkte:
    21.056
    21056
    Hab ich doch :D Alle 30min stellt die wegen überlastung ab und ich geh dann eine rauchen.

    Nicht ernst nehmen ... meine Babys können schon saulaut. Mehr als nötig.
    Also lassen sich alle meine Probleme mit der Lautstärke richten? Lese ich das richtig?

    @ holgi :D ist hier noch dasselbe
     
    Manoloco, 22.10.12
    #22
  3. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.938
    23938
    dsa grundproblem ist übrigens vorangig nicht fletcher/munson, sondern dass das gehör abhängig vom pegel unterschiedlich mit transienten umgeht. mixe die zu laut gemischt sind, sind meist weich & kraftlos.
     
    karumba, 22.10.12
    #23
    Kuno und Manoloco bedanken sich.
  4. Manoloco

    Manoloco Außensaiter

    Registriert seit:
    20.01.12
    Punkte:
    21.056
    21056
    This! Und auf Dauer gesünder auch noch. Also hol ich mir noch eine Schrei-HIFI Anlage als Lautmacher neben meine Nearfields.

    Bin dieses Weekend an einem SAE Workshop betreffend Mixdown, EQs etc. .. kann dort sicher noch was aufschnappen.

    ahja, wenn ich professionelle Masters anhöre, dann klirren mir Teils die Ohren, gerade bei hohen Pegeln. Also das will ich eben auch nicht.
     
    Manoloco, 22.10.12
    #24
  5. the_Emre

    the_Emre

    Registriert seit:
    09.02.03
    Punkte:
    8.233
    8233
    Also man soll ja bei etwa 85db abhören weil es so am linearsten sei für das Gehör - und das empfinde ich schon als relativ laut.

    Aber viele, auch hier im Forum, hören ja lieber leiser ab. Nen berühmter Mischer hat mal gesagt er mischt sehr leise ab - so dass er schon entsprechend mixen muss, dass der Mix knallt und laut ist :D

    Hol dir doch mal ein SPL Meter und überprüfe wie laut du genau hörst.

    Wenn ich Referenzmixe leise höre haben die auch so noch genug "Dampf". Nicht laut aber eben die Balance und Dynamik und der Song funktioniert und die DB pumpt trotzdem und die Stimme kommt auch durch und kein Element geht unter.

    Ich denke dieses Finetuning fehlt bei dir :)
     
    the_Emre, 22.10.12
    #25
    karumba und Manoloco bedanken sich.
  6. Manoloco

    Manoloco Außensaiter

    Registriert seit:
    20.01.12
    Punkte:
    21.056
    21056
    Das sind die 80% Arbeit beim Mix! Also nenne das bitte nicht Finetuning :D

    Muss los, Kundenbesuche ... danke soweit für die Instanthilfe!
    Lese später sehr gerne mehr dazu!
     
    Manoloco, 22.10.12
    #26
  7. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.938
    23938
    kommerzielle laute masters klingen in einer guten abhörumgebung selten wirklich gut. das ist aber auch nicht das primäre ziel gewesen, sondern eine möglichst große kompatibilität.
     
    karumba, 22.10.12
    #27
  8. the_Emre

    the_Emre

    Registriert seit:
    09.02.03
    Punkte:
    8.233
    8233
    Finetuning in der Hinsicht, dass du scheinbar den Klang so formst, dass er nur bei einer gewissen Lautstärke gut klingt. Das selbe musst du dann eben nochmal mit dem niedrigen Pegel hingekommen :D

    Kann mir vorstellen, das es überwiegend Dynamikeinstellungen sind, die noch nicht sitzen. Bus oder auch Summe.
     
    the_Emre, 22.10.12
    #28
  9. the_Emre

    the_Emre

    Registriert seit:
    09.02.03
    Punkte:
    8.233
    8233
    the_Emre, 22.10.12
    #29
    karumba bedankt sich.
  10. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.938
    23938
    ich hätte das zitat auch CLA zugeordnet. er meinte mal in einem sehr alten SOS interview, dass er so leise mischt, dass er die lüfter der geräte noch prima hören kann.
     
    karumba, 22.10.12
    #30
    the_Emre bedankt sich.
  11. Manoloco

    Manoloco Außensaiter

    Registriert seit:
    20.01.12
    Punkte:
    21.056
    21056
    Ach ... wie behämmert ist das denn? :D Heisst also, dass ein Durchnittshörer/Anlage erst mal die Loudness runter und Highs raufpegeln muss um einen guten Mix als solchen geniessen zu können?

    Sorry aber das ist mir wirklich erst gerade aufgefallen, als ich meine K701 und SRH840 im Studio vergessen hatte und dann zuhause (nach mehreren Monaten) ein durchschnittliches Paar Kopfhörer (K77 rotz und K291?) umsatteln musste ... GRAUS ! Ich dachte jetzt hab ich mein Gehör komplett zerschossen. Musste mich erst eingewöhnen und siehe da, auf einmal war es dann okay, dunkel aber okay.

    Leise mischen.... ich schreib mir das mal hinter die Ohren.
    Dynamikeinstellungen ... ich arbeite nicht wirklich mit Dynamik ... das Thema ist mir etwas suspekt. Ich versuche mit EQ und Lautstärke das Bild zu komplettieren und dann erst in der Summe etwas reizvoller zu gestalten. Konnte den VCA2 günstig schiessen (software) und das Teil macht schon richtig Laune nach den ersten Tests :)

    ... leise mischen. Wie ööööde.
     
    Manoloco, 22.10.12
    #31
  12. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    mischt du während dem produzieren? dann würd ich es verstehe dass du einen gewissen grundpegel brauchst um dich wohl zu fühlen. in diesem falle einfach den mixprozess absetzen... vorteil, dass man auch mal lernt nen schlussstrich unter eine produktion zu ziehen. überhaupt solltest du dir da vielleicht selber engere grenzen setzen... zu tode mischen klingt für mich nach 25 revisionen und mehreren tagen rumschrauben. dabei ists eigentlich ganz einfach, wenn der mix nach 1-2h nicht funktioniert, bringen auch 10h feintuning nicht viel.

    leise abhören muss man genauso wie hören an sich lernen.

    eine andere abhörperspektive kann hier helfen - auf großen fullrange mit 3-4m abstand kann ich auch nicht leise mischen... auf kleinen nearfields schon. auch sowas wie auratones funktioniert gut um sein gehör zu resetten und lautstärke-balance einzustellen.

    kannst auch mal probieren deine spuren zu kopieren, reverse und dann praktisch von hinten nach vorne mischen. die grundbalance und eq bekommt man so interessanterweise ganz gut hin... besonders wenn man die produktion in und auswendig kann das helfen nen neuen blick zu erlangen.
     
    DaVogi, 22.10.12
    #32
    Manoloco und karumba bedanken sich.
  13. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.938
    23938
    ich meinte das garnicht (nur) auf den frequenzgang bezogen sondern ganz allgemein. auch wenn das viele ungern aussprechen, aber eine hohe kompatibilität (wenns gleichzeitig dann auch noch markt-typisch laut sein soll) bedeutet halt immer auch kompromisse einzugehen. auf einer guten abhöre hört man solche kompromisse eben deutlicher, daher ist ein teil des jobs dann diese kompromisse gegeneinander abzuwägen. das macht man z.T. ja auch schon beim mixing, z.b. "ich erzeuge mal beim bass obertöne, damit er sich auf kleinen systemen durchsetzt".
     
    karumba, 22.10.12
    #33
    Manoloco bedankt sich.
  14. Manoloco

    Manoloco Außensaiter

    Registriert seit:
    20.01.12
    Punkte:
    21.056
    21056
    Zu Tode mischen hab ich vielleicht etwas überdramatisiert ... aber as bewegt sich schon mal bei 4-5 Überarbeitungen inkl. Arrangementänderungen bzw Produktionsprozess. Dann bin ich zufrieden, mit dem Stand meiner heutigen Fertigkeiten muss ich sagen.
    Ja, ich mische schon während der Produktion. Es zeigt mir noch geschmackliche Lücken auf ... muss da auch noch dran arbeiten, dies getrennt anschauen zu können.

    Mit der MONO Behritones kann ich gar nix anfangen. Die 'ist' einfach, ohne nennenswerten Grund. Die MONOschaltung habe ich mit der RFZ Verkleidung eigentlich ganz gut 'im Griff' und kann per Totalmix hin und her schalten. Dachte sie mehr für den Lowend Bereich, wobei die dort gar nix verraten. Diesen Bereich jedoch habe ich mittlerweilen übersichtlich gestaltet.
    Es geht mir auch um den Sub/Bass/untere Mitten Bereich. Ich bin mir teils (auch aufgrund meiner verschiedenen Stilistiken) gar nicht bewusst, wo ich was ansetze und wo ich was begrenze. Da ist auch noch viel herauszuholen. Denn wenn ich leise höre, fehlen mir die präsenten Bässe (untere Obertöne?).

    Hätte gerne ein kleines Boxenpaar, das schon mal zehrt, wenn ich übertreibe. Darf es das? Ich finde es muss das, irgendwie. So Ansätze. Die PSI sind scheissanalytisch ... da geht kein Piep verloren, und wenn doch hört man das auf Standardanlagen nicht mehr, bzw achtet es gar nicht. Ich hör mich ja auch noch so richtig ein in Raum/Abhöre. Aber sie translaten schon mal wunderbar auf sämtliche Anlagen ... bis eben auf dieses Tief ... meine Badewannenmixes, einfach weil ich es so gerne höre. Wenn ich das mit einem EQ in der Summe eher zurücknehme um das zu kompensieren? Falscher Weg oder?

    Ja natürlich. Ich bin offen für experimentelle Geschichten .. aber das artet dann doch etwas aus für meine Vorstellung ;)

    Ich setze ja nach wie vor noch auf die C2 Abacus ... wobei sie nicht 'wesentlich' kleiner sind als meine 17er.
     
    Manoloco, 22.10.12
    #34
  15. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.202
    19202
    Bei mir ist das eher umgekehrt. Wenn ich zu leise abhöre beim Mischen, wird's in der Regel flach, weil ich zuviel komprimiere.
    Ich finde auch, Kompression kann man deutlich besser bei höheren Abhörlautstärken wahrnehmen/bewerten.
     
    Kuno, 22.10.12
    #35
    Manoloco bedankt sich.
  16. Manoloco

    Manoloco Außensaiter

    Registriert seit:
    20.01.12
    Punkte:
    21.056
    21056
    [​IMG]

    [​IMG]


    :D

    Ich hätte gerne die Formel für den Weltfrieden.
     
    Manoloco, 22.10.12
    #36
  17. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    PSI 17 vs Abacus C2... nicht wesentlich kleiner? die haben 1/10 volumen....

    @ reverse 'engineering' :) -> es geht darum sich nicht von transienten blenden zu lassen sondern sich auf den grundton zu konzentrieren. in nem mischprojekt mit audiospuren braucht das nen halben kaffee zum umrechnen, ausarten würd ich das jetzt nicht nennen.

    @ badewanne: das kann gut was mit gehörermüdung aufgrund der hohen lautstärke zu tun haben.... das gehört macht zu und man dreht höhen rein um dem entgegenzusteuern... dann wieder bäss dazu weil die höhen jetzt den rest maskieren und mehr bass sowieso immer besser ist (subjektiv) :)
     
    DaVogi, 22.10.12
    #37
  18. Manoloco

    Manoloco Außensaiter

    Registriert seit:
    20.01.12
    Punkte:
    21.056
    21056
    Ja gut, dann waren sie einfach günstig fotografiert ;)

    Hab ich dann wohl nicht verstanden ... die Audiofiles reversen ja? Das sind schon mal 30 zerhackte Spuren mit allerlei Inhalt im Chain die ich da bearbeiten müsste. Hmm ... verstehe ich wirklich nicht wie ich da dann ansetzen soll mit der Dynamikbearbeitung.

    This! Aber immer zu Beginn der Revisionen krieg ich das ganz gut in den Griff ... dann lässts nach 2-3h wieder nach :D

    Okay das war damned viel Input... ich lass das alles mal setzen.
     
    Manoloco, 22.10.12
    #38
  19. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.938
    23938
    ich habe die erfahrung gemacht, dass wenn akustik & abhöre gut sind, man solche dinge sowohl laut als auch leise gleichermaßen gut hört. oder anders herum gesprochen: wenn die abhörbedingungen nicht optimal sind, muss man entsprechend mehr aufdrehen um bestimmte effekte zu hören. man ermüdet dann nur leider auch sehr viel schneller. deswegen ist ein guter workaround ja ein präziser super-near field speaker. der ermüdet langsamer, begrenzt den abhörpegel & blendet die raumakustik etwas aus (da sehr nah am ohr).
     
    karumba, 22.10.12
    #39
    the_Emre bedankt sich.
  20. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.202
    19202
    Ja, fragt sich, was "laut" heißt.
    Also so laut, daß man nach 10 Minuten erschöpft ist, sollte es natürlich nicht sein.

    Ich würde halt am ehesten "normal" laut abhören, und dann hin und wieder mal leise und laut zum Vergleich.
     
    Kuno, 22.10.12
    #40
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.