Information ausblenden

Bass Mischen my Way [für Anfänger]

Dieses Thema im Forum "Tutorials" wurde erstellt von SilentWarrior, 14.09.18.

  1. SilentWarrior

    SilentWarrior Themenersteller Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    15.162
    15162
    Hi,

    hier ein bisschen Unterstützung für dieses doch für Anfänger leidige Thema:
    "Wie mische ich den Bass?"

    Beim Bass geht es im Prinzip darum, einen stabilen Bass zu mischen, nur was bedeutet "einen stabilen Bass mischen"?

    Wenn man als Anfänger darüber nachdenkt, dann ist man schnell ratlos, weil man irgendwo an Frequenzen dreht und nicht genau weiß ob das richtig oder falsch ist.
    Das hat vor allem auch etwas damit zu tun, dass man aufgrund von zu kleinen Lautsprechern und ungünstiger Raumakustik den Bass schwer beurteilen kann.
    Hier, und es fällt mir schwer das zu schreiben, hilft ein Analyzer. In Verbindung mit Kopfhörer oder mit einem Subpac (http://subpac.com/production/) kann man aber dieses Problem doch gut umgehen.

    Ich selbst mische mit Subpac und Monitore, vergewissere mich aber trotzdem mit Kopfhörern (Sony MDR 7506 für 99€) und Analyzer ob alles richtig ist. Das Subpac ist so gut, dass ich sogar die Monitore ausschalte und nur darüber den Bass einstelle.

    Also: um einen guten Bass zu mischen benötigt man mindestens einen Analyzer, alles andere kann man, muss man nicht unbedingt, wobei jeder irgendwo Kopfhörer hat.

    So, zurück zum Thema.

    Gehen wir davon aus, es ist ein Analyzer vorhanden und evtl. auch ein Kophörer, dann bleibt trotzdem die Frage "welche Frequenzen?"

    Und genau davon sollte man sich erst einmal lösen. Frequenzen repräsentieren nur Noten oder umgekehrt.
    Wenn man den Bass nicht in Frequenzen sondern in Noten betrachtet, dann wird man sehr schnell erkennen wo die Probleme liegen.
    (Hier kann man die Frequenzen der einzelnen Noten entnehmen: https://pages.mtu.edu/~suits/notefreqs.html
    Für das Smart Phone gibt es sogar Konverter und manche EQ und Analyzer haben eine Klaviatur).

    Im Prinzip geht es darum, dass jede Note die ein Bass spielt gleich laut ist (egal ob Synthbass, E-Bass usw.).
    Auf dem Analyzer kann man das sehr schnell erkennen. Hier auf dem Bild sieht man wie z.B. eine Note lauter ist als alle andere Noten:
    bassDry.png

    Auch erkennt man bei dem obigen Bild das der Bass ab ca. 115Hz stark abfällt, dazu später mehr.

    Was ist nun die Lösung? Im Prinzip ganz simpel, die lautere Note muss leiser gemacht werden.
    Auf dem Analyzer erkennt man das der Bereich um die 69-72 Hz ein Problem ist, also die Note um C#2/ D2.

    Mit einem einfachen Eingriff lässt sich das per EQ beheben:
    basscut_eq.png

    Hierbei sollte man darauf achten, dass der Q-Faktor nicht zu breit gewählt wird da sonst benachbarte Noten auch leiser werden und man dann zu viel des guten absenkt.

    Das sieht dann so auf dem Analyzer aus:
    bassCORR.png

    Nun sind alle Noten unterhalb von 100Hz angeglichen.

    Wie geht es weiter?

    Es ist so, dass es sich bei diesem Bassbeispiel um einen live eingespielten Bass handelt und der Bassist nicht jede Note exakt gleich laut spielte. Ich persönlich mag es aber, wenn der Bass unterhalb von 100Hz stabil ist. Denn jegliche Dynamik würde mir das Zusammenspiel mit der Bassdrum/Kick evtl. versauen (kommt auf die Musik an).

    Als nächstes würde ich den Bereich mit einem Multiband-Kompressor stabilisieren.
    Ich persönlich bevorzuge den Waves C6, aber andere tun es sicherlich auch.
    c6a.png


    Ich stelle die Frequenz auf 126Hz und die Range auf -6.
    Danach ziehe ich Threshold soweit runter bis sich nichts mehr bewegt.
    Dann gleiche ich die Lautstärke wieder aus bis die orange Linie wieder waagerecht erscheint.
    Ab hier fahre ich den Threshold langsam zurück bis diese Linie wieder dynamisch arbeitet.
    Dabei nutze ich die Range von 6dB fast ganz aus.

    Mit dieser Methode und dem C6 bin ich bisher bei 95% gut gefahren. Die einzelne Noten sind dann alle so gut wie gleich laut.

    Der Bass sieht dann nicht viel anders aus, nur eben das die Noten hörbar stabiler sind:
    c6an.png

    Kommen wir nun zu dem oben angesprochenem Problem, dass der Bass ab 115Hz abfällt.
    Die Sache ist die, dass so ein Bass auf kleinen Lautsprechern wenig Druck ausübt.
    Die tiefen Noten kommen nicht durch und um die 100-200Hz sieht es bisschen mager aus.
    Hier hilft z.B. Waves MaxxBass:
    mb.png

    Und hier Original (gelb) und bisherige Bearbeitung
    mbA.png

    Man sieht, dass jetzt ab 100Hz deutlich mehr ist (ich habe es bisschen übertrieben, dass man es besser erkennt).

    Nun betrachten wir mal die Wellenform. Bedenke, hier wird der gesamte Bass angezeigt! Also das Ergebnis von 0-20000Hz und nicht nur die Note D2.
    Auch hier hat der Bass zu viel Bewegung (gehen wir mal davon aus wir wollen alles statischer):
    Bassnolim.png

    Um auch das in den Griff zu bekommen kann man einen Kompressor mit genügend Ratio 8:1
    wählen. Ich würde auch bisschen Softknee verwenden:
    zip.png

    Das sieht dann so aus:
    kompzip.png

    Auch hier habe ich es bisschen übertrieben damit man klar erkennt, wie stabil der Bass durch Kompression wird.

    Sind wir nun fertig? Ich würde sagen wir haben jetzt einen stabilen Bass mit dem man sehr gut weiter arbeiten kann, wenn nötig.
    Evtl. will man den Bass hörbarer machen und etwas Sättigung dazu fahren oder oben herum per Send mit einem Chorus kuscheliger (Ballade) oder der Kompressor hat den Bass bisschen ausgedünnt und man möchte mit einem breitem EQ (Pultec oder Shelf) den Bass wieder mehr andicken. Egal, auf alle Fälle hat man eine gute Grundlage geschaffen. Von hier aus sollte es nicht mehr schwer sein seinem Ziel nahe zu kommen.

    Ob es nötig ist alle Schritte zu machen? Nein, sicherlich nicht. Manchmal hilft auch nur ein Schritt.
    Ich habe hier aber bewusst ein Szenario gewählt, welches paar Schritte mehr benötigt, so dass man für jede Situation gewappnet ist.

    Ein Blick auf dem Analyzer und auf die Waveform sagt manchmal schon viel aus.

    Wie im Titel zu erkennen, ist es mein Weg. Ich habe viel in den letzten Jahren ausprobiert und
    für mich funktioniert das so ganz gut. Andere Leute haben andere Methoden.
    1000 Wege führen nach Rom, das wäre einer von 1000.

    Viel Spaß beim Ausprobieren :)

    Kleiner Nachtrag:

    Bitte darauf achten, dass der Kompressor nicht auf Autogain steht.
    Viele Kompressoren sind per Default merkwürdig eingestellt, sowie z.B. Neutron 2.
    Da ist z.B. Autogain nur mit einem "A" ersichtlich(wird schnell übersehen):
    neutron2a.png

    Wenn es also mit dem komprimieren nicht klappt, dann meist wegen solche Dinge wie:
    Autogain, Auto (Attack/Release), Adaptive, RMS, Sidechainfilter...

    Welcher Kompressor ist der richtige? Der Kompressor bei dem man nicht ewig herum schrauben muss.
    Bei diesem Beispiel haben folgende Kompressoren gut gearbeitet:

    Waves DPR 402, Unfiltered Audio Zip, McDSP Compressorbank CB101, McDSP Ultimate (British C/FRG444), Kush UBK1 Splat/Squish, NI Supercharger GT, S1 Stock Compressor (Adaptive ausschalten),
    IKM Black76/ Opto Comp/ Precision Comp-Lim, iZotope Neutron 2 (wenn man Autogain abschaltet) und sicherlich noch viele mehr.

    Wie man sieht, einige. Man braucht nichts kaufen, man hat garantiert den passenden bereits auf der Platte.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13.02.19
    alex-reed, oschfreak, BrayZ und 44 andere bedanken sich.
  2. gyn

    gyn Boxen-Luder

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    11.027
    11027
    Hey, super! Das werde ich auf jeden Fall mal ausprobieren! :)
     
    Dodo_I und SilentWarrior bedanken sich.
  3. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    20.424
    20424
    AHA! Du bist ein Subpacjuenger!

    Da schiele ich schon seit Ewigkeiten drauf. Werde mir dann auch eins zulegen.

    Sehr gutes Tutorial btw. vielen Dank.
     
    pitto und SilentWarrior bedanken sich.
  4. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    20.424
    20424
    Ich waere fuer ein Sticky @ moderatorium
     
    Ennui, pitto und SilentWarrior bedanken sich.
  5. Ennui

    Ennui

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    853
    853
    Danke für das Tutorial!
    Bevor du im Beispiel einen Blick auf die Wellenformdarstellung wirfst und da nochmal nen Kompressor drauflegst, hast du ja schon EQ, Multiband-Kompressor und Maxx-Bass eingesetzt. Bouncst du dann die Bassspur separat, um die aktualisierte Wellenform zu sehen oder gibt es da was im Sequencer, der die Wellenform nach den eingesetzten Plug-Ins aktualisiert, ohne die rohe Ursprungs-WAV auf der Festplatte zu ändern? Ich benutze noch Cubase 5. ^^
     
    pitto und SilentWarrior bedanken sich.
  6. SilentWarrior

    SilentWarrior Themenersteller Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    15.162
    15162
    Ich verwende einen Limiter für die Darstellung (Toneboosters).
    Gibt auch auch Freeware die das können.
    Diente jetzt aber nur zur Veranschaulichung.
     
    Ennui bedankt sich.
  7. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    46.468
    46468
    getan
     
    Dodo_I, clemenserwe, pitto und 2 andere bedanken sich.
  8. IMachine

    IMachine Hippie

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    514
    514
    Wie sieht man denn alle Noten auf dem Analyzer? Sind die alle gefreezt?
    Sieht doch eher wie eine Note und deren Resonanzen aus in Deinem Bild!?
     
    pitto bedankt sich.
  9. Ennui

    Ennui

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    853
    853
    Bestimmt ein Vertipper, er meint Frequenzen.

    Kurze Frage noch, SilentWarrior! Kannst du das von dir bearbeitete Soundbeispiel posten, damit man's nachäffen kann und mal hören, was genau sich bei der Bearbeitung ändert? Kann ich aber verstehen, wenn du nicht willst.
     
  10. SilentWarrior

    SilentWarrior Themenersteller Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    15.162
    15162
    Habe die Peak Funktion des Analyzers genommen (wegen der besseren Darstellung).
    Das sind die Grundtöne der gespielten Noten, wird im Analyzer auch als D /72Hz angezeigt. Die Obertöne liegen weiter oben,
    aber die haben auf den Bassbereich weniger Einfluss.
    Nein Noten, deshalb auch der Hinweis:
    Hm...ob ich noch das Projekt habe? War irgendwas aus der Mischmaschine. Muss ich mal schauen.
     
    pitto und Ennui bedanken sich.
  11. Ennui

    Ennui

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    853
    853
    Versteh ich schon. Missverständlich ist nur, dass du geschrieben hattest "Hier auf dem Bild sieht man wie z.B. eine Note lauter ist als alle andere Noten"
    Das sieht man auf dem Bild ja eben nicht. Man sieht nur, wo die Note im Frequenzgang peakt, aber nicht deren Verhältnis zu allen anderen vom Bass gespielten Noten. Aber jetzt ist ja verständlich, was du meinst, mercen!
     
  12. gyn

    gyn Boxen-Luder

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    11.027
    11027
    Doch, sieht man anhand der am unteren Ende des Analyzers eingeblendeten Tastatur.
     
    SilentWarrior und Ennui bedanken sich.
  13. Ennui

    Ennui

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    853
    853
    Anhand der Piano-Roll?! Gut, kenne das verwendete Plug-in nicht.
    Und das auch bei einem wie im Beispiel live gespielten Bass? Also das Plug-In scannt die gesamte WAV durch und checkt selbst, welche Note am lautesten ist? Bin intellektuell überfordert. ^^
     
    pitto und suboptional bedanken sich.
  14. IMachine

    IMachine Hippie

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    514
    514
    Sorry aber nein das stimmt einfach nicht.

    Es wird nur eine Note gezeigt.
    Das Verhältnis zu den anderen Noten ist hier nicht zu sehen! Dazu müsste der Track laufen und man vergleicht die jeweiligen Peaks miteinander!
     
    synthpark, gyn, Ennui und eine weitere Person bedanken sich.
  15. pitto

    pitto

    Registriert seit:
    14.12.07
    Punkte:
    5.986
    5986
    Erst mal @SilentWarrior vielen Dank für das Tutorial! Sehr gut, habe auch schon einige Tipps in meine Arbeit übertragen.

    Die Frage von @Ennui wäre aber auch genau meine gewesen. Letztlich möchtest du ja herausfinden welche Note im VERHÄLTNIS zu den anderen Noten heraussticht. Deine Grafik, oder die hier genannten Tools stellen natürlich immer nur die gerade gespielte Note dar.

    Bei dem obigen Bild handelt es sich meinem Verständnis nach um EINE Bassnote. Wie man daraus erkennen kann, dass diese Note gegenüber den anderen Noten lauter ist, bleibt mir auch schleierhaft?

    Vielleicht ist das aber auch nur ein Missverständnis....

    Gruß, pitto
     
    Ennui und IMachine bedanken sich.
  16. pitto

    pitto

    Registriert seit:
    14.12.07
    Punkte:
    5.986
    5986
    Unsere Beiträge haben sich überschnitten. Das sehe ich genau so!
     
    IMachine bedankt sich.
  17. suboptional

    suboptional

    Registriert seit:
    19.01.09
    Punkte:
    8.094
    8094
    Dachte auch zuerst das kann nicht stimmen, aber nach nochmaligem Überdenken...

    Gibt auch Analyzer die auf 'peak hold' bzw. 'max. peak' eingestellt werden können (im Gegensatz zu 'instant' o.ä.). Also die peaks werden über den Messzeitraum akkumuliert und gehalten. Dann würd's Sinn machen. Ich vermute obiges ist damit gemeint.
     
    SilentWarrior bedankt sich.
  18. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    13.415
    13415
    Das sieht man an dem Bild nicht. Aber man hört es, indem man seine Ohren aufmacht.:) Das sind oft Resonanzen um die es hier geht. Wenn da eine Note um sagen wir 3 db raussticht, hört das jeder. Grafisch sieht man dann den Peak. Zwar nur bei dieser Note, aber bei anderen Noten wird der Peak eben nicht (so stark) vorhanden sein. Ist bei E-Bässen übrigens völlig normal, dass gerade im unteren Frequenzbereich Resonanzen sind. Ich selbst setze hier statt eines normalen EQs lieber einen dynamischen ein (tatsächlich einer der sehr seltenen Fälle, bei denen ich mal zum dyn. EQ greife). Dann zieht er die Frequenzen nur dann runter, wenn eine Resonanz auftritt, bei den anderen gespielten Tönen, bei denen die Resonanz nicht auftritt, bleibt alles wie es ist und es wird nichts ausgedünnt.
     
    pitto und fabtone bedanken sich.
  19. digi

    digi Berufsjugendlicher

    Registriert seit:
    01.10.14
    Punkte:
    4.381
    4381
    Die X Achse ist in Db. Im ersten Beispiel hat das D bei 72 Hz ca - 8.3 Db. Der Ton links daneben, vermutlich Dis hat bei etwa 54 Hz ca. - 12 Db. Durch den EQ Eingriff wird dann das D bei 72 Hz um ca. 3.7 Db gesenkt. Das war jetzt eine Vermutung, aber auf alle Fälle bei D gesenkt.

    Werbung :)

    https://hofa-plugins.de/plugins/iq-analyser/
     
    SilentWarrior bedankt sich.
  20. SilentWarrior

    SilentWarrior Themenersteller Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    15.162
    15162
    So ist es. Sonst hätte ich von jeder Note ein Screenshot machen müssen.
    Es ist auch für ein Tutorial besser wenn man alle Noten auf einmal sieht und sie nebeneinander vergleichen kann.
    Hätte nicht gedacht das es jetzt unverständlich ist, also der Umgang mit Analyzer da doch alle ähnlich funktionieren.
     
    pitto bedankt sich.