Information ausblenden

Mischen mit Referenzen

Dieses Thema im Forum "Tutorials" wurde erstellt von SilentWarrior, 20.01.19.

  1. SilentWarrior

    SilentWarrior Themenersteller Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    14.983
    14983
    Hi,

    ich wollte mal auf dieses Thema eingehen und meine Art damit umzugehen zeigen.

    Ich habe keinen besonders guten Raum und bin auch kein Kopfhörer-Mensch.
    In meinem Raum stehen 4 Hofa Bassfallen, an den Wänden sind 2 Diffusoren und 5 Breitband-Absorber.
    Der Raum ist recht klein und bringt auch somit Probleme mit sich.

    Ohne Referenzen habe ich quasi keine Chance. Ich muss mich also auf Tools verlassen.

    Eines meiner Lieblingstool ist "Reference" von Mastering the mix:
    Reference.png

    In diesem Tool lade ich dann meine Referenzen rein und kann dann schön zwischen meinem Mix und einer Referenz hin und her schalten. Hier soll es aber jetzt nicht um dieses Tool an sich gehen, es gibt da noch andere wie z.B. Magic A/B usw.

    Nun stellt sich die Frage wie man die Referenzen aussuchen sollte.

    Bei mir ist es so:

    Ich nehme einen Song/Track der meinem aktuellen Mix ähnlich klingt.
    Wenn ich z.B. Jazz mischen würde, dann suche ich mir eine Jazz Mischung aus.
    Hierbei passe ich auf immer männlich-weiblich oder weiblich-männlich zu wählen.

    Sprich, wenn in meinem Mix eine Frau singt, dann hat die Referenz eine männliche Stimme.
    Das geht natürlich nicht bei jeder Musikrichtung. Metal hat meist männliche Sänger und genau deshalb habe
    ich dann alternative Referenzen, dazu gleich mehr.

    Warum mache ich das? Mich verwirrt es zu sehr, wenn ich eine Frauenstimme mische und die Referenz ebenfalls eine Frauenstimme ist. Sie klingen unterschiedlich und ich lasse mich schnell dazu verführen, es auf biegen und brechen gleich klingen lassen zu wollen :oops:

    Am Beispiel des Hofa Mixcontest 2018/2019 habe ich folgende Referenzen gewählt:








    Michael Bublé ist klar, ähnliche Instrumentierung. Gerade Bläser mische ich so gut wie nie, aber auch
    das Schlagzeug und auch die Räumlichkeit.
    Maryam von INI war für mich quasi Neuland, da ich mich doch fast nur im elektronischen Bereich bewege.

    Sneaky Little Devil "In & Out Of Time" nahm ich wegen diesen "Vintage-Sound" und dem coolen Bass.
    Für mich persönlich ist Bass immer wichtig.

    Theory of a Deadman "Santa Monica" wegen dem Overall Sound. Insbesondere Bass und Höhen auf dem Master.
    Ich habe kein Mastering an sich betrieben. Ich habe da meine Standard Sachen Kompressor, Bass Mono (120Hz), EQ und Limiter. Da mein Limiter aber nicht ISP kann, habe ich noch einen hinten dran der nur auf ISP aufpasst.

    So viel zum Thema Referenzen aussuchen und nun dazu worauf ich da achte:

    • Overall Sound (Master) EQ Kurve und Kompression
    • Verhältnis zwischen Bassdrum und Bass
    • Verhältnis zwischen Bassdrum und Snare
    • Room Spuren des Schlagzeugs (eher mehr? oder eher weniger?)
    • Verhältnis Hihat zu Kick/Snare (wichtig!)
    • Verhältnis zwischen Hauptinstrument und Snare
    • Verhältnis zwischen Vocals und Snare oder Vocals zu Hauptinstrument
    So sind bei mir erst einmal die Lautstärken gesetzt und der Rest kann dann problemlos dazu gemischt werden ohne das ich mich da groß verirre.

    Da ich die Bassgitarre/Bassline immer gleich mische (siehe https://recording.de/threads/bass-mischen-my-way-fuer-anfaenger.221064/) mache ich mir da kaum groß Gedanken.
    Der Bass ist irgendwann stabil und ich muss mich nicht mehr darum kümmern (höchstens Lautstärke per Fader).

    Normalerweise beginne ich mit dem EQ, es sei, eine Spur ist so instabil das ich diese erst einmal stabilisieren muss.
    Beim EQ achte ich nur auf eine einzige Sache:

    Was verdeckt wichtige Frequenzen. Kennen wir alle von der Snare. Da ist manchmal so oberhalb von 250 Hz ein störender Rington der die Höhen und den Punch der Snare verdeckt.
    Bei Toms ist es ähnlich, da gibt es auch oft Resonanzen die eine Tom dumpf wirken lässt.

    Und genau das ist auch bei allen anderen Instrumenten so. Die Wärme und Höhe der Stimme ist manchmal übertönt von den harschen Frequenzen um die 2000-4000Hz.

    Eine Bassdrum wummert manchmal ganz komisch im Bassbereich und da kann auch ein Lowcut helfen, manchmal aber auch nur den Sustain reduzieren.

    Ich versuche hauptsächlich abzusenken. Das mache ich gerne im Solo Modus, im Prinzip versuche ich die Spuren für sich alleine zu polieren als hätte ein Profi diese aufgenommen.

    Beim eigentlichen Mixing mische ich im Kontext. Nur so kann man die Spuren zu einer Einheit mischen und genau da kommen die Referenzen einem sehr entgegen.

    Bei Maryam habe ich z.B. die Bläser den Bläsern von Micheal Bublé "Such a night" angepasst.
    Habe versucht mit dem EQ den gleichen Sound zu erzeugen.
    Die Bläser habe ich alle vorher in eine Gruppe gepackt und nur mit der Gruppenspur gemischt.

    Beim Schlagzeug habe ich ebenfalls Bublé herangezogen, es soll ja nicht wie Metal klingen.

    Bei der Stimme wurde es dann wieder schwieriger. Die Sängerin Stefany hat schon eine eigene Farbe.
    Ich habe also zwischen meine Referenzen hin und her geschaltet (alles männliche Stimmen) bis ich das Gefühl hatte das die Stimme von Stefany in jedem Song sitzen könnte.
    So mache ich das mit allen Sachen die für mich problematisch sind wie z.B. zu stark verzerrte Gitarren.
    Zu versuchen etwas mit dem Brecheisen wie die Referenz klingen zu lassen ist meiner Meinung nach falsch.
    Dann lieber einen Sound der "neutral" ist.

    Ich selber finde es sehr wichtig das man Kontraste hat. Wer also Metal mischt und nur ähnliche Songs als Referenz auswählt wird sich die Ohren abstumpfen.

    Man kann auch Metal mischen und z.B. Hip Hop als Referenz laden, dann merkt man sehr schnell ob der Bassbereich zu dünn geworden ist. Klar, Hip Hop hat mehr Eier, aber ein klanglicher Unterschied wie Hifi-Boxen zu Küchenradio sollte es nicht sein ;)

    Der Rest hat sich dann ergeben. Wenn man ein paar Spuren angepasst hat, dann hat man für die restliche Spuren schon die Vorgabe geschaffen.

    Aber bevor ich es vergesse: Hihat.
    Hihat sind wichtig denn diese stellen irgendwie die obere Grenze des Frequenzspektrum dar.

    Ist diese zu leise, dann könnte man ich Versuchung kommen die Höhen irgendwo anzuheben wie z.B. auf dem Master. Damit versaut man sich aber die bereits abgemischten Spuren.

    Gerade in Techno usw. muss Verhältnis zwischen Kick und Hihat passen. Genau da mischt man die Hihat oftmals zu leise. Der Track hat dann kein Glanz und treibt nicht wirklich an.

    Ist keine Hihat Spur vorhanden dann halt Overheads oder Ride.

    Gerade bei Micheal Jackson "Billie Jean" ist die Hihat in einem perfektem Verhältnis zur Kick und Snare. Der Shaker sticht sogar sehr stark hervor (evtl. bisschen zu viel).

    Es lohnt sich mal seine Lieblingssongs anzuhören und auf die ganzen Becken zu achten.

    Was ich auch gerne mache ein Band von dem Plugin Reference auf Solo schalten und dann mal hin und her schalten, ähnlich wie bei einem Multiband Kompressor.
    Gerade im Bassband stellt man sehr schnell fest ob Kick und Bass abgestimmt sind.
    Bei meinem Hofa Mix fiel mir so auf, dass meine Instrumenten Gruppe zu viel Lowend hatte, also Lowcut drauf und schon klang unten herum alles aufgeräumt.

    Ähnlich kann man es auch mit den Höhen machen. Da kommen oft die Becken nicht sauber durch weil ein Synth zu viel Höhen hat oder Akustikgitarre und Hihat klingen ab 10kHz gleich, man hört dann nur "tstststststststststssst". Man kann beides nicht voneinander unterscheiden. Da hilft es die Höhen bei der Akustikgitarre zu senken.

    Bänder auf Solo schalten kann schnell Fehler aufdecken. Das geht auch mit einem Hicut auf dem Master, wenn man nur die Bässe hören möchte, dafür benötigt man nicht Referenz (ist aber gemütlicher:)).

    Ansonsten bleibt noch die Tiefe in Form von Hall/Reverb.

    Auch hier gibt man sehr oft gerne zu viel oder zu wenig, auch da helfen Referenzen.
    Hier würde ich aber eher Genretypische Referenzen heranziehen. Im Fall vom Hofa Contest also Bublé.

    Summe/Master: da würde mich nur der Overall Sound interessieren, also um es genauer zu sagen Bässe und Höhen zueinander.
    Ich habe gerne den Lindell TE-100 von PA auf der Summe. Ein Pultec wäre mir zu eingeschränkt.
    Aber auch beim hin und her schalten zwischen Mix und Referenz aufpassen ob wirklich ein Summenproblem vorhanden ist!
    Manchmal klingt ein Mix harsch und man möchte auf der Summe dann diesen Bereich absenken, aber ist es wirklich die Summe? Oder doch nur die Stimme oder Gitarre die da heraussticht.
    Bitte immer dreimal prüfen bevor an der Summe etwas gemacht wird.

    Selbstverständlich ist dieses Tutorial keine goldene Regel oder die 3. Tafel die Moses vom Berg mitbrachte.
    Es ist meine Arbeitsweise mit Referenzen umzugehen.
    Ich kann mich auf diese Art auf fast jede Musikrichtung einlassen. Das Prinzip ist immer dasselbe:

    Suchen welche Instrumente den Kern ausmachen und dann die Lautstärke-Verhältnisse anpassen sowie den Sound.

    Bei Klassik ist es evtl. die Triangel statt Hihat. Und die Pauke statt Bassdrum.


    Unter anderem verwende ich noch den IQ Analyzer und Tonal Balance Control. Aber da muss man nicht viel erklären. Im Prinzip sollte die eigene Kurve ähnlich sein.
    Beim Tonal Balance Control habe ich Bublé geladen (sah aber der Modern Kurve sehr ähnlich).

    Ich habe sicherlich jetzt irgendwas vergessen, aber das kann ich ja nachträglich eintragen.

    Damit man weiß wovon ich hier schreibe selbstverständlich noch mein Mix.
    Ich habe gestern Vormittag 2-3 Stunden daran geschraubt und als ich wieder zuhause war nochmal 1-2 Stunden.
    Ohne Referenzen hätte ich länger geschraubt und mich verirrt :D. Habe heute nochmal rein gehört, ich würde evtl. ein paar Kleinigkeiten ändern (Stimme), aber ich lasse es so. Für einen Techno Menschen wie mich ist das ok :cool:
    Meinen Subpac habe ich hier nicht verwendet, aber ich möchte es jetzt auch nicht damit überprüfen sonst schraube ich wieder. Abgegeben ist abgegeben: PUNKT.

    Hier die Hofa Mischung:


    Hier mein Beitrag (leider ist mein Mix im Vergleich lauter...):
    https://songcheck.de/song/2119/

    Viel Spass beim Mischen.
     
    gyn, Entone, TheSnatcher und 2 andere bedanken sich.