Nach 10 Jahren - neue DAW gesucht

  • Ersteller genesysx
  • Erstellt am
Samplitude Pro X8 kostet derzeit in der Aktion als Vollversion 149,- EUR. Die Pro X8 Suite 199,- als Vollversion.
Und Tutorials gibt es exakt 314 Videos, alles in kleinen Lerneinheiten.
 
Samplitude Pro X8 kostet derzeit in der Aktion als Vollversion 149,- EUR. Die Pro X8 Suite 199,- als Vollversion.
Und Tutorials gibt es exakt 314 Videos, alles in kleinen Lerneinheiten.
Sieht ja richtig gut aus dieses samplitude! Schick. Und der absolute Hammer:
Du gibst denen 199 Euro und bekommst
- Samplitude pro
- Sound Forge Pro
- Spectral layers pro 10
- Isotope RX
Das ist ja mal irre.
 
- Cubase: Fühlt sich gut an, sollte Sonar sehr ähnlich sein. Müsste ich ziemlich schnell kapiert haben wie es funktioniert und sehe ich auch eher als klassische DAW und weniger als kreativ-frickel DAW (wie ich Ableton/Bitwig) bezeichnen würde. Wäre allerdings auch die teuerste Lösung.
Du bist zu einem Crossgrade auf Cubase 13 Pro berechtigt, was dich dann nur 300 EUR im freien Handel kostet (bei Steinberg 359 EUR), nur so nebenbei erwähnt ... :)
 
Bevor das hier ne Verkaufsveranstaltung wird: Ich komme Ursprünglich aus dem Logic-Bereich unter Windows. (Vorher Emagic Notator auf dem Atari) - ja, ich bin alt! Als Logic durch den Aufkauf von Apple für Windows eingestellt wurde, war ich auf der suche nach einer ebenbürtigen Alternative. Ich habe so jede am Markt erhältliche DAW ausprobiert. Nichts, aber auch gar nichts hat sich halbwegs wie Logic angefühlt. Bis ich Samplitude entdeckt habe, die mittlerweile im Bereich MIDI enorm nachgelegt haben.

Probiert Samplitude einfach mal aus. Kostet ja nichts.
 
Nein, ich will meinen Rechner jetzt nicht noch mit Demoversionen zuballern. Ich will ne neue DAW finden mit der ich im Prinzip arbeiten kann und dann ist es anschließend meine Aufgabe die so zu erlenen, dass ich damit sinnvoll arbeiten kann. Wenn ich mir jetzt ne Demo installiere muss ich mir stundenlang Tutorials anschauen um zu verstehen wie ich mit der DAW arbeite um mir DANN erst ein Bild zu machen, die Zeit kann ich momentan nicht aufbringen.
Wenn du schon in deine Überlegungen den Faktor Geld einbringst (was für mich immer Nachrang hätte, weil 100 Euro hin oder her bei der grundlegendsten Musikproduktions-Software m.E. keine Rolle spielen, wenn die Software die am besten passendste ist, dann ist sie +100 Euro locker wert!), dann finde ich, dass es nichts besseres gibt, als die Software selbst zu testen. Kein Forenbeitrag kann mich überzeugen, diese oder jene Software zu wählen - ein eingehender Test ist durch absolut nichts zu ersetzen. Ich habe mir bei Bitwig sogar mehrere Monate Zeit gelassen, und die Vollversion ohne Speicherfunktion immer mal wieder ausprobiert mit neuen Projekten. Für einen ganzen Monat wäre es voll funktionsfähig.

PS: bezüglich -100 Euro allerdings relevant: am 8. Januar 2024 endet der Bitwig winterverkauf ;D Der nächste -100 Euro Moment dürfte dann ab Mitte Juni 24 sein.
 
Wenn du schon in deine Überlegungen den Faktor Geld einbringst (was für mich immer Nachrang hätte, weil 100 Euro hin oder her bei der grundlegendsten Musikproduktions-Software m.E. keine Rolle spielen, wenn die Software die am besten passendste ist, dann ist sie +100 Euro locker wert!), dann finde ich, dass es nichts besseres gibt, als die Software selbst zu testen. Kein Forenbeitrag kann mich überzeugen, diese oder jene Software zu wählen - ein eingehender Test ist durch absolut nichts zu ersetzen. Ich habe mir bei Bitwig sogar mehrere Monate Zeit gelassen, und die Vollversion ohne Speicherfunktion immer mal wieder ausprobiert mit neuen Projekten. Für einen ganzen Monat wäre es voll funktionsfähig.

PS: bezüglich -100 Euro allerdings relevant: am 8. Januar 2024 endet der Bitwig winterverkauf ;D Der nächste -100 Euro Moment dürfte dann ab Mitte Juni 24 sein.
Total vernünftige Sichtweise mit guten Argumenten, die ich unterschreiben kann 👍
 
Samplitude Pro X8 kostet derzeit in der Aktion als Vollversion 149,- EUR. Die Pro X8 Suite 199,- als Vollversion.
Und Tutorials gibt es exakt 314 Videos, alles in kleinen Lerneinheiten.
Ich wusste zwar, dass es die DAW gibt aber hab mich nie groß mit Samplitude beschäftigt. Sieht auch sehr interessant aus, geht auch eher in die klassische Ecke.

Wenn du schon in deine Überlegungen den Faktor Geld einbringst (was für mich immer Nachrang hätte, weil 100 Euro hin oder her bei der grundlegendsten Musikproduktions-Software m.E. keine Rolle spielen, wenn die Software die am besten passendste ist, dann ist sie +100 Euro locker wert!), dann finde ich, dass es nichts besseres gibt, als die Software selbst zu testen. Kein Forenbeitrag kann mich überzeugen, diese oder jene Software zu wählen - ein eingehender Test ist durch absolut nichts zu ersetzen. Ich habe mir bei Bitwig sogar mehrere Monate Zeit gelassen, und die Vollversion ohne Speicherfunktion immer mal wieder ausprobiert mit neuen Projekten. Für einen ganzen Monat wäre es voll funktionsfähig.

PS: bezüglich -100 Euro allerdings relevant: am 8. Januar 2024 endet der Bitwig winterverkauf ;D Der nächste -100 Euro Moment dürfte dann ab Mitte Juni 24 sein.
Zu dem Schluss bin ich ja noch gekommen und ich teste ja gerade Bitwig aus. Ich fürchte auch schon, dass ich drauf hängen bleibe. Diese Verschachtelung von Instrumten und Effekten wirkt schon fast wie ne Programmiersprache, was ich als durchdacht empfinde. Es ist einfach meine Hardware einzubinden, aufzunehmen, Takes zu bearbeiten. Das ist sicherlich auch bei den anderen DAWs alles kein Problem und kein Alleinstellungsmerkmal aber bisher machts Spass.
 
Zu Cubase Artist hab ich auch gleich schon mal ne Frage. Im Vergleich zur Pro ist das "Tempoerkennung-Bedienfeld" nicht dabei.

Ich muss in der Lage sein einen Loop ins Projekt zu laden und entsprechend an das Projekttempo anpassen zu können, sprich wenn der Loop 128 BPM hat und mein Projekt auf 131 BPM läuft sollte Cubase mir das angleichen können. Ich hoffe jezt nicht, dass damit genau diese Funktion gemeint ist?

Kann Cubase auch sowas wie Templates? Damit meine ich, ich bastel ein Arrangement zB mit Midi und kann mir das als Startpunkt irgendwie laden?
Projekt -> Tempo vorgeben ist tappen (bei Cubase 13 unten auch im Transportfeld).
Ansonsten heisst die Funktion "Audio Warp" oder auch "musikalischer Modus" im Audio Pool.

Stretchen von Audio ist auch eine Funktion des Mauszeigersymbols in der Toolleiste oben (Pfeil länger gedrückt halten).
 
Ich wusste zwar, dass es die DAW gibt aber hab mich nie groß mit Samplitude beschäftigt. Sieht auch sehr interessant aus, geht auch eher in die klassische Ecke.


Zu dem Schluss bin ich ja noch gekommen und ich teste ja gerade Bitwig aus. Ich fürchte auch schon, dass ich drauf hängen bleibe. Diese Verschachtelung von Instrumten und Effekten wirkt schon fast wie ne Programmiersprache, was ich als durchdacht empfinde. Es ist einfach meine Hardware einzubinden, aufzunehmen, Takes zu bearbeiten. Das ist sicherlich auch bei den anderen DAWs alles kein Problem und kein Alleinstellungsmerkmal aber bisher machts Spass.
Der letzte Satz ist der wichtigste!
 
Der letzte Satz ist der wichtigste!
ja absolut.

Bitwig (und Ableton) hat nur im Bereich Live-Musik absolutes Alleinstellungsmerkmal. Und bei der globalen Modulation, und dem Grid (in Ableton = m4l). Ansonsten ist Bitwig und Ableton (selbst nach dem 12er update) Cubase und anderen im Arranger weit unterlegen.

Ich sag' immer: Wenn Cubase einen ordentlichen Cliplauncher hätte und richtige Live-Fähigkeit wie Bitwig (=Sandboxed Plugins, Plugins können ohne Wiedergabe-Unterbrechung geladen werden, usw.), dann wäre Cubase für mich persönlich unschlagbar die Nummer 1 unter den DAWs und ich würde nichts anderes benutzen.

Doch da Cubase das eben nicht hat, und ich mehr und mehr Richtung Live-Musik ging (und sei es auch nur, dass man einfach gerne im Studio live jammt, d.h. aus dem Bauch heraus ein-loopt und Instrument für Instrument ein ganzes Stück bastelt 'on the fly'... um das dann später in ein fertiges Arrangement zu verwandeln), war ich einfach rein technisch gezwungen, auf Ableton bzw. als ich gemerkt habe, dass Bitwig besser ist, auf Bitwig umzusteigen.
 
Habe mich auch mal an Bitwig Studio gewagt und muss sagen, bin positiv überrascht... Hätte das jetzt so nicht gedacht... Die Oberfläche ist ein wenig gewöhnungsbedürftig, aber das ist jetzt mal nicht das Thema... Hatte teilweise auch das Gefühl in einer gewohnten Umgebung zu sein, weil ich das von Cubase/ Nuendo schon kannte... Controller und Plugins wurden sauber eingepflegt und auch erkannt, absolut keine Probleme... Das arbeiten ging auch recht zügig von der Hand, viele Sachen sind auch gleich sichtbar und selbsterklärend... Also mit Shortcuts sollte man sich bei Bitwig schon befassen, geht auf jedenfall schneller bei vielen Sachen, was mit der Maus dann doch ziemlich anstrengend wird mit der Zeit... Das einzigste was mir aufgefallen ist, die Fenstereinstellung bleibt nicht so wenn man speichert, jedenfalls war das jetzt so bei mir... Aber so im Ganzen, eine gute Alternative... Gefällt auf jedenfall...
 
Derzeit also im Rennen: Cubase Artist vs Ableton Live Standard

Meine Sorge ist dass Ableton zu weit vom klassischen Sonar/Cubase Konzept entfernt ist. Bei Live gibts ja auch diese "Scenes" wenn ich das richtig in Erinnerung habe die nur gelooped werden und daraus dann Tracks entstehen? Das wäre jetzt nicht so meins. Sollte man in Live auch wunderbar einzelne Audiospuren schön brave linear arrangieren können wäre das aktuell sicher der bessere Deal (aktuell mit 20%!).

Vielleicht gibts auch wen der beides mal getestet hat und versteht, dass ich hier aus der klassische DAW Ecke komme. Vielleicht gibts aber auch noch eine Pluspunkte für Cubase?
PS: Falls Du Sonar seinerzeit gekauft hast gibt's Cubase günstiger

Cubase Pro 13
Competitive Crossgrade von
  • Ability Pro
  • Ableton Live 8 or higher (Standard and Suite / excl. Intro)
  • Apple Logic 9 or higher
  • Avid Pro Tools 9 or higher incl. subscriptions (Pro Tools, Pro Tools HD, Pro Tool Studio, Pro Tools Flex, Pro Tools Ultimate / excl. Artist & First)
  • Bitwig Studio 1 or higher
  • Cakewalk Sonar X2 or higher (Platinum and Professional / excl. Artist and Cakewalk by Bandlab)
  • Cockos Reaper (Commercial license only / excl. discounted license)
  • Imageline FL Studio 11 or higher (Signature and Producer / excl. Fruity)
  • Magix Sequoia 9 or higher
  • Magix Samplitude Pro X 1 or higher (excl. Music Studio)
  • MOTU Digital Performer 7 or higher
  • Propellerheads Reason 6 or higher
  • Presonus Studio One (Professional / excl. Prime and Artist)


 
Die "klassische Produktionsweise" hast Du auf jeden Fall unter Samplitude. Abbey Road Studios, die mit "Pro Tools" arbeiten weisen auf "Ableton live" als geeignete DAW für Amateure hin. Mir war "Pro Tools" immer zu sperrig, zumal da nicht so einfach mit VST´s gearbeitet werden kann. Samplitude kann eigentlich alles, sogar die Apple und Pro Tools Plugins einbinden.
 
Samplitude kann eigentlich alles, sogar die Apple und Pro Tools Plugins einbinden.
Ich stimme Dir in Vielem zu. Wenn Magix damals Samplitude auf den Mac portiert hätte (wie es ja auch eigentlich angekündigt war), dann würde ich vermutlich heute noch Samplitude nutzen. Jetzt bin mit Logic unterwegs.

Aber eins musst du uns erklären: Wie kann Samplitude "Apple (...) Plugins" einbinden? Oder was genau meinst du damit?
 
+1 für Bitwig.

Warum?
Mann kann die Projekte dank des neuen .dawproject Standards einfach ausstauschen und dann gelingt der Umstieg zu Studio one später leichter ;-)


Aber ansonsten hat, was dass thema Tutorials angeht, ableton meilenweit die Nase vorn.
mehr als reaper??? :smil451c7211b9e19:
 
Ich wusste zwar, dass es die DAW gibt aber hab mich nie groß mit Samplitude beschäftigt. Sieht auch sehr interessant aus, geht auch eher in die klassische Ecke.
hab tatsächlich, als samplitude neu rauskam, mal eine gekaufte lizenz gehabt.
damals hatte samplitude den ruf, eine der stabilsten daw's zu sein.
das ist aber schon viele jahre her. wie das heute ist, weiß ich nicht.
 
Ist immer wieder spannend zu lesen, wie schwer es fällt, für sich die passende DAW zu finden. Ich habe inzwischen so alles durch, was im Bereich Windows zu finden ist, bin aber immer wieder bei Cubase gelandet. Nachdem ich auch Bitwig von Anfang an begleitet und bis heute jede Version mitgemacht habe, war das auch die DAW, die mich immer wieder zum Wechseln animierte, aber spätestens nach 1-2 Monaten war ich wieder vollends bei Cubase. Dieses Spiel ging über mehrere Jahre hinweg.

Ich kann auf Dinge, wie MIDI-Comping, extreme Flexibilität und Konfigurierbarkeit (nur um mal Swing zu nennen), Step-Aufnahme, Variaudio und v.a. auf den Control-Room und den Mixer nicht mehr verzichten. Und da ich sehr viel live einspiele, entstehen oft während dem Produzieren neue Ideen, deren Midi-Parts ich einfach schnell in ein Verzeichnis im Explorer ziehe - und das ist z.B. in Bitwig leider grauenhaft. Man kann nur das ganze Projekt als MIDI exportieren und muss als Workarround ein zweites Projekt aufhaben, um dann eine einzige Midi-Spur zu speichern. Clips kommen hier nicht in Frage, da es eben ein proprietäres Bitwig-Format ist. Ich war immer fasziniert davon, wie Bitwig eigentlich von Monat zu Monat neue und spannende Funktionen implementiert, die zum Spielen und Experimentieren einladen. Und genau das ist der Schwachpunkt dieser DAW für mich.

Während rudimentäre Dinge links liegen gelassen werden, obwohl User seit Jahren um Abhilfe bitten, liegt der Fokus ganz klar auf der ständigen Weiterentwicklung von neuen Funktionalitäten. Beispiel: Es hat Jahre gedauert, bis man endlich den oft schlecht sichtbaren Rasterlinien etwas mehr Kontrast (und das leider auch nicht einstellbar) spendiert oder jetzt ein wenig den Mixer aufgehübscht hat. Noch immer lässt sich in den Clip-Envelopes nicht zeitbasiert auswählen und duplizieren etc. Ich kann von daher nur für mich sprechen: Mit dieser Philosophie kam und komme ich nicht zurecht, kann aber vollends verstehen, wenn jemand da keinen Wert darauf legt, weil sein Workflow ganz anders ist. Es hat seine berechtigten Gründe, warum Bitwig eine stets wachsende Fangemeinde hat und längst kein Geheimtipp mehr ist.

Die DAW, die eben alles kann (um den Bedürfnissen unterschiedlicher Benutzer gerecht zu werden), gibt es einfach nicht, weshalb auch Rat- und Vorschläge oftmals sinnlos sind. Meistens verliert man sich gerade in der Testphase in neuen Funktionen, welche die bisherige DAW eben nicht hat, übersieht dabei aber vor Faszination völlig, was diese neue DAW eben vielleicht nicht kann, einem aber wichtig ist. Und wenn es dumm läuft, merkt man das erst nach vielen Wochen oder sogar Monaten. Und für mich war Bitwig die verlockenteste Versuchung, seit es Schokolade gibt Tolle DAW, aber eben für mich mit falschen Fokus der Entwicklung.

Ich wünsche dem TE viel Glück und v.a. Geduld bei der Suche nach der für ihn passenden Lösung!
 
Ich traue mich erst wenn ich Cubase 13 komplett durchschaut und keine Ideen mehr habe 😁
 
Meistens verliert man sich gerade in der Testphase in neuen Funktionen, welche die bisherige DAW eben nicht hat, übersieht dabei aber vor Faszination völlig, was diese neue DAW eben vielleicht nicht kann, einem aber wichtig ist. Und wenn es dumm läuft, merkt man das erst nach vielen Wochen oder sogar Monaten.

Ja natürlich und gerade wenn man sich ne ganze Zeit nicht mit der aktuellen Entwicklung von DAWs beschäftigt hat. Im Kern muss ich erst mal mit der DAW das machen können was ich vorher auch schon konnte (und das was ohnehin alle DAWs können), das heißt Audio/Midispuren aneinander klatschen, Abmischen und hinten kommt Musik raus. Neue Funktionen ist so ein eigenes Thema und das braucht Zeit. Damit befasse ich mich nicht im Detail weil ich erst mal wissen will wie schnell komm ich denn zu meinem Standardziel was ich sonst auch immer erreichen wollte. Aufnahme von Audiospuren, Midi-Editing, wie schnell kann ich einen Track arrangieren, an Audioclips rumzwirbeln usw und machts Spass. Nach so langer Zeit mir Sonar X3 würde ich nicht sagen, dass ich alle Funktionen verstanden habe, was daran liegt dass ich sicherlich einige Funktionen nie gebraucht habe oder sie so uninspiriert versteckt (oder sogar verbugged) waren, dass ich sie nicht nutzen wollte.
 

Ähnliche Themen

RECORDING-Redaktion
Antworten
1
Aufrufe
956
engineer
engineer
RECORDING-Redaktion
    • Danke
    • Interessant
  • Artikel
Antworten
2
Aufrufe
1K
Ppayne
P
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
6
Aufrufe
537
alex-reed
alex-reed

Oft gelesene Themen

Zurück
Oben