Nach 10 Jahren - neue DAW gesucht

  • Ersteller genesysx
  • Erstellt am
genesysx

genesysx

Registriert
13.03.05
Beiträge
3.984
Reaktionen
1.717
Punkte
13.142
Es ist/wird soweit. Eine neue DAW soll her.

Ich arbeite seit 2009 mit Cakewalk Sonar (damals mit Version 7 angefangen) und dann hochgehangelt bis Version X3 (seit 2013). Tja .. und das ist 10 Jahre her. Auf Bandlab wollte ich nicht wechseln, "Sonar" war irgendwie erst mal weg und jetzt im Moment tut sich ja wieder was uff. Überlege schon länger nach nem neuen Anstrich war aber nie sicher wohin die Reise gehen soll weswegen ich hier einige meiner Gedanken aufschreibe:

- Viele arbeiten mit Ableton, das hat viele Tools on board, es gibt zig Tutorials, es gibt Hardware, man kann damit DJmixes produzieren und und und, die Eierlegendewollmilchsau für Studio oder Live-Betrieb. Wow die solls werden.

- Bitwig: Kann eigentlich das was Ableton kann, ist jünger, vielleicht mehr Bugs, ist billiger, nicht ganz klar ob ich hier Vertrauen fassen kann.

- Cubase: Fühlt sich gut an, sollte Sonar sehr ähnlich sein. Müsste ich ziemlich schnell kapiert haben wie es funktioniert und sehe ich auch eher als klassische DAW und weniger als kreativ-frickel DAW (wie ich Ableton/Bitwig) bezeichnen würde. Wäre allerdings auch die teuerste Lösung.

- Reaper oder Studio One habe ich nicht näher in Betracht gezogen. Mit FL Studio habe ich vor 2009 gearbeitet, habe ich erst mal ausgeschlossen. Da ich nur unter Windows arbeite kann ich Pro Tools und Logic ausschließen. Auf das neue Sonar warte ich nicht auch noch. Nach 10 Jahren ist ohnehin nicht mehr davon auszugehen einen Upgrade Discount zu bekommen 😄


Was ich nicht brauche:
- 98234724 Gigabyte Samplelibraries für die ich extra zahle. Ich mache meine Sounds selbst bzw habe eigene Samplelibraries die ich schon nutze.
- Userinterface in kunterbunt, ich mags lieber aufgeräumt.
- Userinterfaces mit Kleinkram, minimini Pegelanzeigen, minimini Fader die nur dazu einladen noch den DAW controller für 1500€ zu kaufen.
- 634847 On-board Software Synthesizer, die ich eh nicht nutze

Was mir wohl zusagt:
- Lineares arrangieren von Sekunde 0 bis zum Ende an einem Zeitstrahl
- Einfaches einbinden von Effekten, wenig Probleme mit 3rd-Party Plugins
- Sehr gut ausgearbeites Clips/Automationen Handling. (Das ist nämlich bei Sonar ziemlich kacke).
- Einfaches Abmischen ohne groß Gefummel. Idealerweise sogar durch Fenster voneinander getrennt, sodass man sich separat um Sounddesign, Arrangement und später Mix kümmern kann. Hab das früher alles in einem gemacht, schätze aber heute den Track erst zu arrangieren und den Mix erst anschließend zu machen. In Sonar gibts ne Mischpultansicht, die kommt bei mir erst zum Schluss, vorher lass ich die verschwinden.


Derzeit also im Rennen: Cubase Artist vs Ableton Live Standard

Meine Sorge ist dass Ableton zu weit vom klassischen Sonar/Cubase Konzept entfernt ist. Bei Live gibts ja auch diese "Scenes" wenn ich das richtig in Erinnerung habe die nur gelooped werden und daraus dann Tracks entstehen? Das wäre jetzt nicht so meins. Sollte man in Live auch wunderbar einzelne Audiospuren schön brave linear arrangieren können wäre das aktuell sicher der bessere Deal (aktuell mit 20%!).

Vielleicht gibts auch wen der beides mal getestet hat und versteht, dass ich hier aus der klassische DAW Ecke komme. Vielleicht gibts aber auch noch eine Pluspunkte für Cubase?

Nein, ich will meinen Rechner jetzt nicht noch mit Demoversionen zuballern. Ich will ne neue DAW finden mit der ich im Prinzip arbeiten kann und dann ist es anschließend meine Aufgabe die so zu erlenen, dass ich damit sinnvoll arbeiten kann. Wenn ich mir jetzt ne Demo installiere muss ich mir stundenlang Tutorials anschauen um zu verstehen wie ich mit der DAW arbeite um mir DANN erst ein Bild zu machen, die Zeit kann ich momentan nicht aufbringen.

Danke Euch!
 
wenn für dich nur ableton, bitwig oder cubase infrage kommen,
würde ich deutlich zu bitwig tendieren...

warum schließt du reaper und studio one aus?
 
Studio One habe ich nicht näher in Betracht gezogen
Hat das Gründe? Wäre aus meiner Sicht durchaus einen Blick wert.

Cubase hatte ich jüngst auch mal wieder ausprobiert ... und ist bei mir sofort wegen Unlesbarkeit (viel zu kleine Details bei GUI usw.) wieder rausgeflogen. Hängt sicher auch vom verwendeten Hardware-/Monitor-Setup ab, klar. Aber das fand ich ziemlich erschreckend. Ist aber alles sehr subjektiv. Aber nur, weil du ja besonders auch das hier als No-Go angesprochen hast:

- Userinterfaces mit Kleinkram, minimini Pegelanzeigen, minimini Fader

Ich muss auch sagen, dass ich Ableton Live als wirklich SEHR aufgeräumt empfinde. Es ist eben ein bisschen ein anderes Konzept als klassische lineare Sequenzer, aber gerade mit der anstehenden neuen Version sollte Live auch sehr gut in diesem Stil nutzbar sein (Mixer auch im linearen Modus einblendbar).
 
Zuletzt bearbeitet:
- Userinterfaces mit Kleinkram, minimini Pegelanzeigen, minimini Fader die nur dazu einladen noch den DAW controller für 1500€ zu kaufen.

Das wäre ein Argument gegen Live. Ansonsten würde ich Live für dein Vorhaben als generell gut geeignet sehen, besser als Cubase oder S1, Reaper schon gar nicht. Alternativ wahrscheinlich Bitwig.
 
wenn für dich nur ableton, bitwig oder cubase infrage kommen,
würde ich deutlich zu bitwig tendieren...

warum schließt du reaper und studio one aus?
Was kann Bitwig für dich besser als Ableton?

Reaper schließe ich aus, da ich oft höre, dass irgendwelche Plugins da nicht so laufen wie sie wollen.
 
Ich arbeite seit 2009 mit Cakewalk Sonar (damals mit Version 7 angefangen) und dann hochgehangelt bis Version X3 (seit 2013). Tja .. und das ist 10 Jahre her.
War bei mir damals auch so. Bin zu Reaper gewechselt und habe es nicht bereut.
 
Was kann Bitwig für dich besser als Ableton?

Reaper schließe ich aus, da ich oft höre, dass irgendwelche Plugins da nicht so laufen wie sie wollen.
ich habe noch nie erlebt und auch noch nie gehört, dass in reaper vst plugins, die in anderen daw's laufen, nicht funktionieren.
ganz im gegenteil, das ist das system von allen daw's, in dem die plugins am stabilsten laufen.
obwohl ich in fast alle daw's reingeschaut habe, bin ich, seit reaper erschienen ist, völlig begeistert davon
und habe den wechsel von cubase zu reaper niemals auch nur im geringsten bereut.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ah, wusste ich gar nicht. Aber brauchte man da nicht immer noch extra Hardware für?

Hat das Gründe? Wäre aus meiner Sicht durchaus einen Blick wert.
Ich habs mir mal kurz angeschaut, es scheint ja ähnlich wie Cubase zu sein und tendiere dann schon eher zu Cubase, daher hab ichs ausgeschlossen. Hat es besondere Vorteile gegenüber Cubase?
 
Derzeit also im Rennen: Cubase Artist vs Ableton Live Standard

Hier steht es doch klipp und klar. Warum wollt ihr dem TE jetzt wieder eure eigenen Daws andrehen. Furchtbar dieses Forum hier.

Mal ein Thread wo man auf die Frage des TE eingeht, statt Reflexartig seinen geistigen Unrat zu verteilen. Das wäre so toll.
 
ich habe noch nie erlebt und auch noch nie gehört, dass in reaper vst plugins nicht laufen.
ganz im gegenteil, das ist das system von allen daw's, in dem die plugins am stabilsten laufen.
Ups, okay! Dann wäre Reaper ggf. auch noch im Rennen. Das ist aber wieder näher an Cubase vom Aufbau vermute ich ?
 
Ups, okay! Dann wäre Reaper ggf. auch noch im Rennen. Das ist aber wieder näher an Cubase vom Aufbau vermute ich ?
Ich würde das einfach ausprobieren. Kannst die Vollversion runterladen, sind nur ein paar MB. Ist ein echt schlankes und effizientes Programm. Wenn ich mich da an Sonar zurückerinnere, war das von der Bedienbarkeit ein Graus. Allein wenn man Fenster verschoben hat, hat es immer geruckelt wie Sau.

Dafür eigent es sich jedenfalls sehr gut:
Was mir wohl zusagt:
- Lineares arrangieren von Sekunde 0 bis zum Ende an einem Zeitstrahl
- Einfaches einbinden von Effekten, wenig Probleme mit 3rd-Party Plugins
- Sehr gut ausgearbeites Clips/Automationen Handling. (Das ist nämlich bei Sonar ziemlich kacke).
- Einfaches Abmischen ohne groß Gefummel. Idealerweise sogar durch Fenster voneinander getrennt, sodass man sich separat um Sounddesign, Arrangement und später Mix kümmern kann. Hab das früher alles in einem gemacht, schätze aber heute den Track erst zu arrangieren und den Mix erst anschließend zu machen. In Sonar gibts ne Mischpultansicht, die kommt bei mir erst zum Schluss, vorher lass ich die verschwinden.
 
Hier steht es doch klipp und klar. Warum wollt ihr dem TE jetzt wieder eure eigenen Daws andrehen. Furchtbar dieses Forum hier.

Mal ein Thread wo man auf die Frage des TE eingeht, statt Reflexartig seinen geistigen Unrat zu verteilen. Das wäre so toll.
Haha, nein. Alles gut! Ich brauch halt mal eine Entscheidung und solche Diskussionen sind immer auch ein bisschen Tauziehen. Das hilft schon. Ohne die Diskussion würde ich mir jetzt Reaper gar nicht mehr anschauen. Obwohl der Ableton Live Deal gerade schon sehr verlockend ist. Cubase ist mir eigentlich zu teuer für das was es bietet, Ableton sticht es funktional (laut Tabelle!) aus.
 
Schlecht geschissen, oder was?

Ne, aber der TE fragt speziell nach 2 DAWs und hier kackt wieder jeder seine Lieblings DAW in den Raum, obwohl danach nie gefragt war. Am Ende stehen hier wieder 20 Meinungen und der TE hat davon garnix. Die Einzigen die davon was haben, sind die Foristen die anscheinend nen Rohr kriegen wenn sie ihre DAW irgendwo reinschreiben dürfen.
 

Ähnliche Themen

RECORDING-Redaktion
Antworten
1
Aufrufe
933
engineer
engineer
RECORDING-Redaktion
    • Danke
    • Interessant
  • Artikel
Antworten
2
Aufrufe
1K
Ppayne
P
D
Antworten
4
Aufrufe
808
cpeb
C

Oft gelesene Themen

Zurück
Oben