Information ausblenden

Raumoptimierung_REW_Flipnaut

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von flipnaut, 27.10.20.

  1. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    53.373
    53373
    synthpark, 08.04.21
  2. flipnaut

    flipnaut Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    14.415
    14415
    flipnaut, 08.04.21
  3. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    53.373
    53373
    Yo, hätteste das mal von Anbeginn getestet, viel Nerven gespart. Es geht nicht nur um den Bereich, sondern auch den Subbereich.
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.04.21
    synthpark, 08.04.21
  4. flipnaut

    flipnaut Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    14.415
    14415
    Aktuell stehen die Boxen weit auseinander und nah an der Wand. Recht nah an den Seitenkisten.

    Aber wer weiß, wo die Speaker am Ende stehen werden.... Wenn ich nicht mehr vorbei komme, um die Heizung zu regeln oder täglich das Fenster aufmachen zu könne, bin ich froh, wenn ich was rollen kann :D
     
    flipnaut, 08.04.21
  5. flipnaut

    flipnaut Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    14.415
    14415
    Hmm ja eine Trennfrequenz unter 50 Hz könnte ggf. Sinn machen später, um noch zwei Oktaven drunter zu zaubern. Aber vermutlich wird es das Sbir über 80 Hz nicht verändern.
     
    flipnaut, 08.04.21
  6. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    53.373
    53373
    Trennfrequenz unter 50 Hz ist völlig illusorisch.

    Du brauchst gar nicht zu spekulieren und irgendwelche Vermutungen anzustellen, sondern einfach auszuprobieren. Insbesondere wo das überhaupt kein Geld kostet, sowas testweise zu ordnern. Wenn du schon nicht verstehst, dass deine Boxen in der Mitte der Raumhöhe stehen, und der Sub am Boden, wo er die Frequenzen anders anregt, dann nützt auch der beste Modenrechner nichts. Selbst Boxenrücken ändert nichts daran. Boxenrücken bringt natürlich was, aber die Höhe der Aufstellung deiner Tieftöner bleibt meist gleich.

    Du könntest auch einfach eine Box nehmen und mittig auf den Boden stellen, da, wo ungefähr der Sub stehen würde, und dann messen. Zumindest hätte man vielleicht eine Idee für den oberen Teil des Bassbereiches (> 50 Hz).

    Aber mach erstmal einfach weiter mit dem bisherigen Kurs.
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.04.21
    synthpark, 08.04.21
  7. Bass_Tamer

    Bass_Tamer Newcomer

    Registriert seit:
    12.04.20
    Punkte:
    494
    494
    Stand-Lautsprecher sind da eigentlich auch besser als normale Monitore, weil 1. deren Tieftöner näher am Boden sind und 2. mehrere Chassis den Raum besser anregen als ein einzelnes.
    Z.B. sowas hier:
    https://m.nubert.de/nuvero-110/p2148/?category=224.
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.04.21
    Bass_Tamer, 08.04.21
  8. flipnaut

    flipnaut Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    14.415
    14415
    Ja, die haben das falsch gebaut. Klarer Fall.

    Moment ich google mal nach Anti-SBIR-Subwoofer. Bestimmt wurden schon welche entwickelt. Vielleicht liegen die dann ganz flach auf dem Boden wie ein Wischmop? Dann passen die ja sogar vielleicht unter die Heizung oder man versenkt die gleich im Absorber. Was meint ihr?
     
    flipnaut, 08.04.21
  9. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    53.373
    53373
    Ich hab Dir doch damals die beiden Frequenzgänge mit und ohne Sub geschickt, warum machst du jetzt so einen Kasper? Ich gebs auf. :D

    Schau doch mal bei Kasettes Frequenzgang mit und ohne Sub in seinem Fred. Muss das jetzt echt sein?
     
    synthpark, 08.04.21
  10. Bass_Tamer

    Bass_Tamer Newcomer

    Registriert seit:
    12.04.20
    Punkte:
    494
    494
    Von falsch war nicht die Rede. Es hat halt einfach Vorteile, wenn der Tieftöner nicht in der Mitte zw. Boden und Decke ist (was er bei normalen Monitoren aber oft ist). Aus den gleichen Gründen, warum du einen Lautsprecher nicht mittig zwischen den anderen Wänden aufstellst.
    + mehrere Tiefton-Chassis regen den Raum i.d.R. besser an.
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.04.21
    Bass_Tamer, 08.04.21
    synthpark bedankt sich.
  11. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    53.373
    53373
    Die Satelliten machen hat ne bessere Punktquelle. Das ist deren Vorteil. Wobei ich mir da auch nicht 100% sicher bin, wenn man Mitteltöner und Hochtöner beim Standlautsprecher nah beineinander hat.
     
    synthpark, 08.04.21
  12. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    4.640
    4640
    Würd ich auch sagen.
    Ich mein natürlich erwartet man jetzt nach 43 Seiten Thread die Öffnung von Pandora´s Büchse wenn endlich das fertig eingebaut ist.
    Aber wenn man genau hinschaut ist das doch nur das was ich persönlich als gerade so fast als Basistreatment für so einen Raum bezeichnen würde.
    Ein bisschen was an die Rückwand gegen die x-0-0 Moden, ein bisschen was an die Seiten gegen die 0-x-0 Moden, ein bisschen was an die Decke gegen die 0-0-x Moden. Mehr ist das doch nicht.
    Und das ist das was jeder Raum braucht und wovon auch jeder Raum profitiert.
    Wenn man damit dann nicht in der Lage ist alle Fehler die der Raum in Kombi mit den Boxen mit sich bringt abzustellen - na dann hat man sich auf jeden Fall die beste Ausgangsposition geschaffen um hier bei Bedarf anzusetzen.
    Und da gibt es dann viele Möglichkeiten. Gezielte Absorber abgestimmt auf die Probleme die dann auch noch unterzubringen sind. Oder eben wie du vorschlägst was mit Subs zu probieren.

    Dieser Thread hier zeigt 43 Seiten lang die Schaffung einer Basis für den nächsten Schritt.
    1. Raummoden beruhigen
    2. SBIR in den Griff kriegen
    3. Erstreflexionen in den Griff kriegen
    4. Allgemeinen Nachhall im Raum justieren und Flatter Echos bei Bedarf weg machen

    Das Resultat von der Ausführung dieser 4 Schritte ist ein gerader Frequenzgang. Geht gar nicht anders.
    Es ist doch immer das gleiche.
    Flipnaut ist nicht mal bei 2.

    Ich habe in diesem Thread nie behauptet, dass ein Subwoofer nicht eine mögliche Lösung ist um gegen SBIR was zu unternehmen. Ich bin der Meinung dass es mit 2 besser geht und mir sind andere Methoden persönlich lieber.

    Ich bin aber auch der Meinung das es wichtig ist einen Schritt nach dem anderen zu gehen, vor allem wenn man Null Plan hat was man tut.
    Was dabei raus kommt wenn man dann versucht alles auf einmal zu machen sieht man in diesem Thread hier sehr schön.
    Es vergeht fast ein halbes Jahr, es gibt 43 Seiten Thread und der Fortschritt im Raum entspricht dem was ich auf 3-4 Tage Urlaub bauen würde.
     
    coffee boy, 08.04.21
    synthpark und Synophon bedanken sich.
  13. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    14.577
    14577
    Mich irritiert hier und an anderen Stellen die inflationäre Verwendung des Begriffes SBIR.
    Oft entspricht das nicht dem, was ich davon weiß bzw. geht darüber hinaus (muss aber nichts heißen). Ich würde an 80% der Stellen, wo ich in den letzten Tagen SBIR gelesen habe, gar nicht SBIR sehen, sondern Moden, Interferenzen...
    Muss ich mein Wissen darüber neu arretieren?
     
    Kassette, 08.04.21
  14. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    53.373
    53373
    Nö. Ich hab für mich persönlich eine Definition gefunden: SBIR = Null Plan. Es kann auch keiner die Wellen sehen.

    Klar gibts Reflexionen an der Wand etc, aber im Prinzip sind alle Effekte ja durch die bloße Existenz des Raumes entstanden, also auch Moden, Beugung, Tisch etc :) Aber welcher Frequenz ist eine Reflexion wirklich nach dem Einfalls-Ausfallswinkel zu sehen? Bei 60 Hz wohl kaum in so einem Raum.
     
    synthpark, 08.04.21
  15. Bass_Tamer

    Bass_Tamer Newcomer

    Registriert seit:
    12.04.20
    Punkte:
    494
    494
    Liegt denke ich daran, dass SBIR nicht wirklich definiert ist?
    Ich verstehe darunter einfach Kammfiltereffekte durch Begrenzungsflächen, die bei ~180° Phasenversatz zu Pegelabsenkungen führen, z.B. die Viertelwellenlängenauslöschung.
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.04.21
    Bass_Tamer, 08.04.21
  16. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    53.373
    53373
    genelec-page-2-pic3-917499_993353.jpg
    hier das berühmteste Bild *Hust* zu SBIR
     
    synthpark, 08.04.21
    Bass_Tamer bedankt sich.
  17. Bass_Tamer

    Bass_Tamer Newcomer

    Registriert seit:
    12.04.20
    Punkte:
    494
    494
    Genau, wobei diese Wand ja nicht die einzige Begrenzungsfläche ist, deren Reflektion bei irgendeiner Frequenz 180° verschoben (zum Direktschall) am Hörplatz eintrifft.
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.04.21
    Bass_Tamer, 08.04.21
  18. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    4.640
    4640
    Nein. Aber dieses Szenario zeigt die einzige Situation wo in der Realität die Viertel-Wellenlänge mit ins Spiel kommt. Bei allen anderen ist es die halbe Wellenlänge.

    https://recording.de/threads/raumoptimierung_rew_flipnaut.235357/page-19#post-2941865
    Einfach den Links folgen
     
    coffee boy, 08.04.21
  19. Bass_Tamer

    Bass_Tamer Newcomer

    Registriert seit:
    12.04.20
    Punkte:
    494
    494
    Es ist ja auch hier die halbe Wellenlänge des Umwegs „reflektierter Weg“ (= 2*Abstand zur Frontwand).
     
    Bass_Tamer, 08.04.21
  20. flipnaut

    flipnaut Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    14.415
    14415
    100 % Zustimmung mit Allem. Und ist doch alles gekauft. Ich messe auch nichts mehr ab jetzt.

    Ich kann nur sagen, dass sich meine Ohren an den "Ist-Stand" gewöhnt haben und es klingt super. Habe mal hinten mittig drei Erstreflektoren gebaut aus meinem alten Deckensegel mit Basotect und eine Fläche an den Absorber gebaut: Allein damit klingt es erneut ein dickes Stück besser und fetter! Die drei Teile waren super einfach und nach drei Stunden fertig betackert. Ging ruck zuck und sehen super aus.

    Eine Frage noch: Mir fällt auf, dass ich immer lauter und lauter machen muss. Auch die Messung war schon bei 109 db. Sonst so 95db. Also ist der Raum schon an die 15-20 db leiser geworden? Kann das sein?

    Aber bei der Sache: "Du hättest all diese Maßnahmen in 3-4 Tagen gebaut" muss ich Dir widersprechen. Ich habe schnell gebaut mit dem Werkzeug und Wissen - wie ich es kann als Nicht-Profi und Beginner... Vielleicht weil Du alles Material auf einmal bestellt hättest und exakt gewusst hättest, wie viel von was usw. Du wärst auch nicht unsicher gewesen bei der Planung und hättest mal eben komplett durchgeplant....Und Du hättest sehr wahrscheinlich keine einzelnen Kisten gebaut, sondern einfach Latten, Zeug dahinter. Bretter davor und fertig. Exakt nach Eklund-Style wie in dem Video! Gibt ja Menschen, denen liegt das Planen und Berechnen. Das ist gar nicht meine Welt. Dafür benötigt man das passende Gehirn und die nötigen Verknüpfungen. Das haben nur wenige Menschen, wie Du richtig sagst.

    So wie hier im folgenden Video zu zweit mit der Maschine geht das ruck zuck. Messen. Direkt mal passend sägen. Dranklatschen. Und ich wette, die haben einen automatischen Tacker :D Die Tackern das Gartnevlies nicht von Hand! Zudem werden die einen Bulli haben oder sowas, um mal kurz 20 Säcke Sonorock abzuholen. Genau so würde ich bauen, hätte ich Eigentum und einen trockenen Keller :) Ich würde mir dann eine Bulli kaufen für ein halbes Jahr! Einfach einmal komplett überall Sonorock an alle Wände! Habe aber auch gesehen, dass die Wandabstand lassen: Die spannen da irgendwas, damit die Wolle nicht an die Wand kommt. Vermutlich gegen Schimmel. Eigentlich könnte man das Video nehmen als Blaupause für einen eigenen Raum und müsste es mal Klick für Klick studieren. Oder die Zeitlupe wegnehmen:
    Constructing music studio in Stockholm part 4 - YouTube

    Ich habe ja auch kaum Bauerfahrung. An die 2.000 Schrauben oder was hätte ich zu Beginn des Baus gar nicht für möglich gehalten. Man kauft was und denkt das reicht.... dann merkt: Ohhhh wieder alle?! Oder 10 Meter Stoff x 1,50m: Die hängen jetzt auf den 6 Deckenteilen und drei kleinen Erstreflektoren! Habe mir gerade wieder neuen Molton bestellt, denn ich dachte ich komme hin mit den Resten, aber nichts da! Auch der 5.000 Pieces Tackernagelsatz in zu 50% geschrumpft hahahah.

    Und für die Erstreflektoren werde ich nochmals Camira Stoff bestellen müssen - tja oder ich nehme weißes Basotect - wäre günstiger für die Erstreflektoren, aber erstmal muss ich die Seiten fertig machen. Dann Sbir checken und erst dann weiß ich überhaupt wo die Erstreflektoren hin müssen oder wie viele ich benötige und in welcher Größe usw.

    Aufjedenfall habe ich viel dazu gelernt. Werde das nächste Studio, wenn ich mal umziehe, aber genau so wieder machen: Mit Brettern usw. - jedoch nach Eklund Style, sofern es der Raum hergibt. Ich finde das weniger kompliziert als solche Kisten ehrlich gesagt. Das sieht einfach aus. Vor allem, weil man da alles direkt auf Maß sägen kann. Super praktisch.
     
    flipnaut, 08.04.21