Eure Vorgehensweise beim Produzieren

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von Mr. P, 13.11.17.

  1. Mr. P

    Mr. P Themenersteller

    Registriert seit:
    05.10.17
    Punkte:
    107
    107
    Akkorde und Melodien beherrsche ich soweit, dass es meinen Ansprüchen genügt. Extra Unterricht erachte ich nicht für nötig, da gibt's andere Baustellen :D


    @ tuondriver: Komme aus der Nähe von Koblenz.
     
  2. Heartleader

    Heartleader

    Registriert seit:
    21.02.15
    Punkte:
    403
    403
    Am Anfang hatte ich immer mit den Drums angefangen. Inzwischen habe ich mir eine Recording App mit Metronom auf mein iPhone geladen und immer wenn mir eine Melody in den Sinn kommt (egal wann und wo) "singe/summe" ich die Melody (Bass, Lead, ...) und nehme Sie mit der App auf. Zu Hause ist dieses Wave File bereits in der Cloud verfügbar. In Ableton wandle ich das File in eine Midi Spur und fange mit einen Sounddesign an. Daraus kann dann ein ganzer Track entstehen :)
     
    digi bedankt sich.
  3. Cruba

    Cruba

    Registriert seit:
    20.02.14
    Punkte:
    6.354
    6354
    Also ich brauche immer, wirklich immer eine Geschichte und setze diese dann musikalisch um. Wenn Du möchtest kannst Du Dir ja mein Album ansehen, da steht nämlich auch die Geschichte. Es sind meine Bilder, meine Stories und natürlich hat nicht Jeder den gleichen Zugang, z. B. bei Peacocks on Acid den ätzenden Synth nach dem Break mit Pfauen auf LSD in Verbindung zu bringen oder den verwischten Snareroll mit einem Wasserfall.

    https://www.jamendo.com/album/168282/planethippies

    Womit ich genau anfange, dass kann ich nicht so genau festlegen, weil's auf den Song ankommt. So war ich bei Guided by a Butterfly sicher ich würde mit sanften Streichern beginnen, aber dann hab' ich diesen genialen Insektensoundgenerator zufällig gefunden und irgendwie sind im gesamten Song gar keine sanften Streicher zu hören. Auch das ich mit der rollenden Bassdrum einsteige hätte ich nie erwartet, aber es passt halt alles.

    Ich weiss nicht, ob das ganze Tutorials lesen etc. Dir nicht *zuviel* mit auf den Weg gegeben hat und Du jetzt innerlich immer alles abspulst und Dich dadurch selbst behinderst. Vielleicht solltest Du wirklich ganz anders anfangen sonst seh' ich da bei Dir so wie es sich für mich liest etwas schwarz und irgendwann geht Dir die Lust komplett verloren.

    Kann man von Dir überhaupt was hören, egal was oder hast Du das letzte halbe Jahr wirklich mit reiner Theorie verbracht?
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.11.17
    Mr. P bedankt sich.
  4. Mr. P

    Mr. P Themenersteller

    Registriert seit:
    05.10.17
    Punkte:
    107
    107
    Generell mal als Klarstellung: Ich habe diesen Thread nicht eröffnet, weil ich nicht weiß wie ich anfangen soll, sondern eher um verschiedene Herangehensweisen zu betrachten. Als Neuling bin ich einfach auf der Suche nach allen Infos, die mir beim Vorankommen helfen.
    Mir ist klar, dass es kein Rezept gibt.

    Ich habe etliche "unfertige" Projekte. Beim Großteil kam ich nicht zum arrangieren - blieb beim 8 - 16 Bar Loop.
    Habe keinen Elan Projekte zu beenden, wenn sie mir nach dem "Ruhen" nicht mehr gefallen, bzw. ich sie nicht gut klingend bekomme.
    Kann natürlich bei Bedarf mal was zur Verfügung stellen.
     
  5. ckoehler

    ckoehler

    Registriert seit:
    26.09.17
    Punkte:
    157
    157
    Bei mir ist das Verhältnis zwischen ein paar Loops und fertigen Stücken mindestes 20:1. Oft, wenn ich Stunden später oder am nächsten Tag mit frischen Ohren ran gehen, dann denke ich mir: "Den Scheiß fandest du gestern gut?". So geht es mir zwar auch mit einigen fertigen Sachen, aber die sind halt fertig und dann lasse ich sie auch so.
     
  6. Mr. P

    Mr. P Themenersteller

    Registriert seit:
    05.10.17
    Punkte:
    107
    107
    Kenn ich nur zu gut. Vor allem hab ich dann schon viele Stunden damit verbracht das Stück zu basteln...
     
  7. Cruba

    Cruba

    Registriert seit:
    20.02.14
    Punkte:
    6.354
    6354
    Na da kann ich für Beide antworten:

    Oh ja, für mich hat es definitiv mit dem "Anfangen" zu tun, sonst hättest Du ja nicht das Ganze unfertige Zeug! Ist nicht bös' gemeint, dank drüber nach!

    Ich habe über 20 Jahre (kein Scherz, klar mit großen Pausen, aber trotzdem traurig) in der "Loops verstauben auf der Festplatte" und "was für ein Scheiss, gestern klang's noch geil" Falle verbracht und nie ein fertiges Stück präsentieren können. Ich habe dann auf's Äuserste frustriert mehrmals aufgehört und wieder angefangen - herausgekommen ist dabei nischts.

    Dank recording.de (indirekt) kam ich auf die Idee mich zu outen und ein Experiment zu starten, in einer Woche diese Jahrzehntelange Blockade zu brechen. Ich steh' zu dem Outing und auch Rückblickend zu allen Inhalten in dem Thread. Möchte den Thread hier nicht verwässern, aber vielleicht liest hier ja doch der Eine oder Andere mal wieder mit und wenn's nur Einem hilft, bin ich froh.

    Ergebnis meines Experimentes oder eher die Nachwirkung:

    1) Ich habe ein fast fertiges Album
    2) Ich habe 8 komplette Songs, die ich auch selbst immer wieder hören mag und die ich wirklich selbst geil finde

    Fazit meines Experimentes:

    1) Ich arrangiere nicht mehr im Loopmodus. Früher habe ich mit einem Rhythmus oder einer Melodie einen Loop definiert und dann halt immer mehr Musikspuren dazuarrangiert. Im Endeffekt hatte ich dann ein cooles Loop mit ca. 10 - 15 Spuren, welches so als Loop auch cool klang nur -> es kann kein Song daraus werden, weil alle Spuren aufeinander reagieren. Da wird kein Inrto draus, keine Bridge, einfach mal halt gar nichts. Das einzige was ich mache ist halt Pattern im Loop zu arrangieren, die ich dann aber auch als Bausteine wirklich zur Seite lege und nicht Spuren auf genau diesen Pattern aufbaue/hinzufüge.

    2) Eine neue Idee verfolge ich genau eine (nenne ich so) *Sitzung* lang, also ich setze mich hin, Energydrink aufmachen, Kopfhörer auf, Licht aus, schummriges Licht an, Fernseher aus, Cubase laden und los gehts. Am Ende der Sitzung, welche 2-8 Stunden dauern kann, gibt es 2 Möglichkeiten:

    ...a) In dieser Zeit hatte ich soviel Glück, dass ein kompletter Song dabei rauskommt, welcher zu 80% fertig sein muss. Da kommen am nächsten Tag wirklich nur noch Effekte, im Höchstfall 1-2 Instrumente zum Abrunden dazu. Da wird auch nicht mehr an grundlegendem rumgefummelt, also Sounds tauschen oder Geschwindigkeit ändern oder sogar Pattern ändern. ich sitze in dieser einen Sitzung echt solange, bis alles passt und zwar ohne Pause. Am 2. Tag wird dann halt der Feinschliff gemacht, ich bin z. B. was Werte angeht ein kleiner Monk, also wenn das variable Panning bei L56 und R56 festgelegt ist, dann muss ich dem halt alles anpassen. Nur so blicke ich wirklich durch, grade was Lautstärken etc. angeht - da gibt's bei mir keine Schlamperei. Am 3. Tag mische ich dann das Ganze und hoffe nix zu versauen. Da gehe ich aber wirklich behutsam vor, weil die Grundmische schon beim Arrangieren geschiet. Gleich nach dem Mischen (pseuso)master ich, weil's dann auch gut sein soll.

    ...b) es kommt kein ganzer Song bei einer Sitzung heraus, dann lasse ich das, was ich gemacht habe bis zum nächsten Tag liegen aber aus Erfahrung kann ich sagen, es wird dann auch gelöscht. Also seit ich das Experiment gewagt habe, habe ich definitiv keine "Idee" am nächsten Tag weitervefolgt. Da bin ich dann auch knallhart und lösche es einfach.

    3) Ich mach immer nur einen Song zu einer Zeit. Sehr hart momentan, weil mein 9. Song einfach nicht rauswill. Fast ein halbes Jahr nun, aber ich setzt mich trotzdem so gut wie jeden Tag hin, mach eine "Sitzung" und schaue was passiert.

    4) Zuviel Equipment lenkt ab und macht unproduktiv. Das ist nicht einfach so dahergesagt, auch die Psychologie weiss: "Zuviel Auswahl macht unglücklich". Ich arbeite nur mit einem VST Synthesizer und ein paar unverwechselbaren VST's wie einem mellotron Emulator, weil das halt kein anderes VST leisten kann. Ich habe auch nur 1-2 vst's pro Effekt.

    Der 2. Post von unten nach oben:
    https://recording.de/threads/experiment-in-einer-woche-blockade-durchbrechen.182426/
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 14.11.17
    RK79 und ckoehler bedanken sich.
  8. ckoehler

    ckoehler

    Registriert seit:
    26.09.17
    Punkte:
    157
    157
    Mach dir keinen Kopp wegen der 20 Jahre. Ich habe Ende der 80er mit Heimcomputern und Anfang der 90er dann mit meinem ersten Synth und AtariST angefangen. Fertig geworden ist ganz selten was. Gut es gab auch viele Jahre wo ich rein gar nichts mit Musikmachen am Hut hatte, aber ich kenne das Gefühl wenn man mit nichts zu Potte kommt. Das wichtigste ist aber nicht, dass was fertig wird, es sei denn es ärgert dich, sondern dass man einfach Spaß beim Rumklimbern und Schrauben hat. Wenn man Profi ist sieht das natürlich anders aus, aber dahin hat es mich nie getrieben.
     
    Mr. P, holgi und Cruba bedanken sich.
  9. Cruba

    Cruba

    Registriert seit:
    20.02.14
    Punkte:
    6.354
    6354
    Wie gesagt, es waren große Pausen dazwischen, arbeitsmäßig konnte man dann halt nix machen oder was auch immer, nur wenn man dann so 2010 drüber nachdenkt, dass man seit 1990 elektronische Musik machte und Heute 2000fast18 ist, ohoh das sind nur grob geschätzt 20 Jahre lol. Ist ja klar, dass man dann überlegt, was da so schiefgegangen ist, weil man die Musik ja auch liebt. Ok, ich bin Drummer und hab' schon daher große pausen, aber es ist halt nicht ein Staubkorn von Song hängengeblieben. Das ärgert. naja, nu iss mein Album fast fertig, Schwamm drüber! lol
     
  10. musicdevil

    musicdevil Gesperrter User

    Registriert seit:
    22.11.09
    Punkte:
    27.684
    27684
    Das sehe ich ganz genauso. Mal ehrlich, bei den meisten von uns genügt so ein fertiges Stück, um vielleicht paar Klicks im 5 stelligem Bereich zu ergattern, vielleicht sogar, ums Taschengeld ein klein wenig aufzubessern, ein paar Zuhörer zu begeistern, aber realistisch betrachtet, kann das nicht wirklich die Motivation sein. Dafür ist es sicher bei 99% aller Homerecordler tatsächlich zu belanglos, ABER das musizieren an sich gibt einem persönlich sehr viel, sei es Spaß, Stressbewältigung, Therapie....

    Ich hab kein festes Schema, mal komponiere ich mit der Gitarre, mal am Piano, mal inspiriert mich ein Drumloop, ein bestimmter Synthesizerklang, ein Riff, oder was auch immer und damit fange ich dann halt an.
    Mischen tue ich dann nur ganz grob und erst wenns Arrangement und alles wirklich steht, mische ich dann mit Audiospuren (kein Midi mehr).
    Ich mag es da nach wie vor, das reine produzieren von der endgültigen Abmischphase zu trennen und ich finde "Wellenformen" auch "griffiger".
     
    ckoehler und Mr. P bedanken sich.
  11. Cruba

    Cruba

    Registriert seit:
    20.02.14
    Punkte:
    6.354
    6354
    Ich mache das für mich, da ich einen Musikfetisch habe und ich seh' das so, dass ich halt auch eine Art Lückenfüller bin, der das macht, was Andere halt nicht machen würden. Es macht wirklich Spaß das fertige Ergebnis zu hören. Aber ich bin ehrlich: Wenn ich etwas online stelle und es würde wirklich Keinem gefallen, dann wäre ich schon enttäuscht. Mir reicht aber auch ein ehrlich gemeinter Download (also nicht son Langeweiledownload und ich hör's mir da eh' nie wieder an) und wenn ich mir dann vorstelle auch nur Einer Person auf diesem Planeten 3-10 Minuten irgendwie schöner zu machen, dann freu' ich mich.
     
    musicdevil bedankt sich.
  12. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    9.772
    9772
    Ich kenn das schon sehr lange nicht mehr, und frage mich, was sich da verändert hat.
    Ich glaube, es ist, dass sich die eigene musikalische Vision UND die eigene Handschrift zur Umsetzung weit genug herausgebildet haben. Man macht dann automatisch mehr das, was man "wirklich" machen will, also was auch mit Abstand Bestand hat.
    Dieser Prozess verläuft beim einen wohl schneller, beim anderen langsamer. Die eigene Vision entwickelt sich wohl nur durch viel Hören und Machen, und die Handschrift, indem man sein Handwerkszeug in Theorie und Praxis stetig erweitert.
    Und dann geht es schließlich darum, sich bei jeder Sequenz, die man hinzufügt, zu fragen, ob sie WIRKLICH von Bedeutung, im Sinne der Vision ist.
     
    deydi bedankt sich.
  13. Mr. P

    Mr. P Themenersteller

    Registriert seit:
    05.10.17
    Punkte:
    107
    107
    Ich möchte keine 20 Jahre in den genannten "Fallen" verbringen.
    Sehr interessant dein Experiment. Habe den Thrad nur schnell überflogen, werde ihn mir aber bei Gelegenheit zu Gemüte führen und schauen, was ich für mich mitnehmen kann. Danke für deine ausführliche Hilfe!

    Seh ich genauso!

    Sollte ich mir auch angewöhnen... Erwische mich oft dabei nochmals was am Synth zu schrauben, oder an den Midi-Noten zu baslten, was dann oftmals total ausartet. am besten man legt sich mal fest und belässt es dann dabei.
     
  14. Realist

    Realist Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    19.807
    19807
    Bei mir ist oft genau umgekehrt.
    Ich spiele eine Idee spontan ein, verliere die Lust, weil ich denke, sie ist nicht gut genug.
    Wenn ich das Projekt ein paar Monate später wieder öffne, kommen mir dann doch wieder neue Ideen oder ich denke, dieser oder jener Part ist doch ganz cool.
    Die spontanen Sachen haben oft auch einen Vibe, den ich gezielt, schwer erreiche.
     
  15. Cruba

    Cruba

    Registriert seit:
    20.02.14
    Punkte:
    6.354
    6354
    Jo, das deutet so ein büschen auf Hyp hin:


    Da sind wir dann auch schon bei meinem persönliche Problem oder nennen wir's Auffassung...

    Jeder landet ja mal in der Warteschleife einer Firma oder sieht irgendeine Fernsehwerbung. Ich beziehe mich jetzt auf grob auf's Ziel arrangierte Lalanebenbeimusik und meine natürlich keinen Werbespot oder Warteschleife die sich Guns n Roses bedient. Da sind schon manchmal durchaus hörbare Sachen dabei und dann frage ich mich immer, wo der Unterschied zwischen lieblos aneinandergereihten Tönen und z. B. einem Wild Horses von den Stones ist, wo die Lala aufhört und das Genie anfängt.

    Aber da man natürlich auch in die "schon 100mal gehört" Falle tappen kann und versucht so ungewöhnlich und noch nie dagewesen superduper zu komponieren und arrangieren, habe ich z. B. mit Guided by a Butterfly ein Statement gesetzt und es absichtlich "gewohnt" komponiert, so dass man, wenn man gern Air hört und genügend Pierre Richard Filme gesehen hat, eigentlich definitiv einen Lachanfall bekommen sollte. Dafür habe ich bei Altamont Flashback (für meine Verhältnisse) die Sau rausgelassen, was Sound, Panning und das ungrade Arrangement angeht. Mir ist komischerweise auch erst im Nachhinein aufgefallen, dass da halbe Takte brücken schaffen etc. ;)

    Es ist bei allen Songs aber auch so, dass, wenn Du mich fragst, wie ich dazu gekommen bin, es nicht wirklich sagen kann. Das berichten aber viele Musiker, die manchmal genauso ratlos Wochen oder Monate lang rumsitzen und dann in 1-2 Stunden wie in Trance irgendein Ding raushauen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.11.17
    Hyp bedankt sich.
  16. deydi

    deydi

    Registriert seit:
    21.02.14
    Punkte:
    2.766
    2766
    Das kann ich bestätigen.
    Irgendwan klingt es am Nächten Tag genau so gut/Schlecht wie am Vortag.

    Ich denke die nächste Frustrationshürde wäre, es liegt da nun seit 6 Monaten, hört sich zwar seit 6 Monaten, Konstant geil an, aber wird nicht fertig.
     
  17. ranzman

    ranzman

    Registriert seit:
    02.06.11
    Punkte:
    205
    205
    Zuerst ist die Idee. Irgendwas zwischen einfacher Bassfigur und 16-taktiger Progression. Wenn die genug Spass macht, nehm ich mit Gitarre auf Tablet auf, oder gleich auf den Musikrechner, dann meist mit PianoVST oder auch Bass. Je nach dem, wie es besser passt ... Wenn es später immer noch Spass macht, wird die Idee als tragfähig eingestuft und hat damit die Chance, bei der nächsten Recordingsession verwendet zu werden. Da ich nur alle paar Wochen zum Aufnehmen komme, habe ich auch schon Sound-oder Arragementideen im Hinterkopf. Entsprechend wird Cubase eingerichtet. Spuren, Instrumente etc.. Dann versuche ich in den nächsten Stunden aus der Idee einen möglichst kompletten Part zu entwickeln, also Groove, Perc, Bass, Liegemeister,etc und natürlich auch Gitarren einzuspielen. Nach 3-4-5 Stunden ist dann hoffentlich ein 30-60 Sekunden langer Part entstanden, der schon weitgehend final klingt. Ist das erreicht, höre ich für diesen Tag auf. Einmal, weil ich auch noch anderes zu tun habe, aber auch, um etwas Distanz zu bekommmen.
    Im nächsten Stück Zeit wird aus diesem Kern die Form des Stücks entwickelt, Variationen, B-Parts etc. Samples und Solos dazu. Dauert auch nochmal 3-5 Stunden. Dann Pause. Anhören. Fertig? Die Frage ist dabei: kann ich das Ding mit vertretbarem Aufwand "fertig" bekommen oder bin ich in einer Sackgasse und würde besser nochmal neu und anders anfangen? Sackgasse kommt zum Glück sehr selten vor und ist auch sehr frusty und hatte bisher immer das komplette Verwerfen der Idee zur Folge. Wenn es weitergeht werden während der Aufnahmen schon Effekte, Panning etc. eingebaut und verfeinert. Wieder die Fage: ist das jetzt genug oder kriege ich das noch besser hin (mit vertretbarem Aufwand)? Alles drin, nicht zuviel? 2-4x anhören, dabei "zuviel" entdecken und entfernen. Nochmal Volumes balancieren. Dann ist fertig und die Stereospur wird erzeugt.
    Für den Vorgang "mastern" habe ich meist keine Ideen mehr und denke, da würde ich eher verschlimmbessern. Falls erforderlich, müsste das jemand anders machen ...
     
    Mr. P, Realist und ckoehler bedanken sich.
  18. Burkie

    Burkie

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    3.317
    3317
    Hallo,

    die Produziererei beginnt ja mit dem Songwriting.
    Idealerweise funktioniert ein Song schon live, mit Gesang und akustischer Schrummelgitarre.
    Wenn es so einfach gespielt nach nix klingt, taugt der Song nix.
    Wenn es so ganz rudimentär schon funktioniert, dann taugt der Song auch, wenn er "aufgemotzt" wird.
    Denn so, live und nackt, ist schon alles dabei:
    1. Melodie, durch den Gesang.
    2. Text
    3. Harmonisches Grundgerüst, durch die Schrummelgitarren-Akkorde.
    4. Rythmus, durch die akustische Rythmus-Gitarre.

    Dann geht die Produktion los. Meist weiß ich dann schon, in welche Richtung es laufen wird, also welche Instrumente mitspielen sollen, wo Soli hinsollen, usw.
    Es gilt dann, das Tempo festzulegen. Dann wird ein einfaches Schlagzeug programmiert, um den Takt zu halten.
    Darauf kommen dann nach und nach die Instrumente, Gitarren, Bass, und echtes Schlagzeug. Die Soli, und Verzierungen wie etwa Perkussions, oder sowas.
    Dann der Gesang.
    Hierzu muß der Sänger in der rechten Stimmung sein. Der Gesang ist der allerwichtigste Teil, da muß natürlich die Intonation stimmen. Viel wichtiger ist aber die Ausdruckstärke, sodass über den Gesang Emotionen rübergebracht werden. Wenn der Sänger Spaß am singen hat, ist das schon die halbe Miete.

    Um ihm Spaß zu bringen, kann man Sachen wie Dopplungen der Stimme ausprobieren, die meist richtig "geil" und anturnend klingen und wirken. Dadurch kommt der Sänger in eine gelöste Stimmung, vergisst irgendwelche Mikrofonängste oder sein Gehemmtsein, wenn es heißt, jetzt wird aufgenommen.
    Und dann traut er sich sehr viel mehr zu, probiert aus, hat Lust, die erste Strophe nochmal aufzunehmen, die beim ersten Take noch mit Handbremse und Angst gesungen wurde.
    Und dann kann man ihn auch dazu locken, mit Freude einzelne "falsch" gesungene Wörter auszubessern.

    Das ist dann das Stadium, wo die Kreativität blüht und man als Produzent als auch als Sänger richtig Freude am Machen hat. Da haben dann alle Lust, etwas richtig gutes abzuliefern. Und dann wird bei einzelnen Worten auf die richtige Betonung geachtet und ausgeflickt, dann wird gearbeitet, dass die ganze Gesangslinie den richtigen Ausdruck und die richtige Emotion hat. Und es entstehen traumhaft gute Performances.
    Da achtet man als Produzent auf Kleinigkeiten, ist im kreativen Flow, um dem Sänger das Beste zu entlocken, um ihn auf ein Level zu locken, das er selber kaum möglich gehalten hätte.

    Sinngemäß gilt sowas auch für die Gitarren-Soli, oder andere Instrumental-Parts. Nachdem die Musiker ihre Pflicht abgeliefert haben, also einen notenrichtigen Take mit ein paar Punch-Ins abgeliefert haben, ermutigt man sie, noch mal über sich hinaus zu wachsen.

    Der Zufall spielt auch eine wichtige Rolle. Vermeintliche Fehler, wie vieleicht etwas rauhe Stimme, oder ein angeschliffener Ton, können im Mix und im Songzusammenhang richtig "geil" klingen. Könnte man geplant und beabsichtigt kaum so gut hinbekommen...
    Ebenso spielen spontane Ideen der Musiker, die sie gerade erst on-the-spot beim Einspielen oder Proben bekommen und spielen, eine wichtige Rolle. Irgendwann bewegen sich die Finger, Hände und Füße teilweise "von selbst" und trommeln oder spielen oder singen Figuren oder Patterns, die nicht geplant waren, aber rückblickend völlig logisch für den Song sind.

    Überhaupt geht es auch darum, die reine Theorie, nachdem die Pflicht im Kasten ist, zu vergessen, und auch mal sich reibende Töne oder Akkorde gegeneinander zu stellen, wenn das Gefühl sagt, das könnte gut klingen. Einfach ausprobieren. Oder auch, "riskant" zu spielen oder zu singen, also sich Sachen zuzutrauen, die man "eigentlich" so noch nicht kann. Aber im kreativen Flow und dem damit verbundenen Überlegenheitsgefühl kann man es dann doch.

    Musiker oder Sänger sind viel lockerer, wenn sie bloß zum Playback probend spielen. Als wenn sie wissen, dass jetzt ein "offizieller Take" aufgenommen wird. Deswegen nimmt man heimlich die Probendurchläufe auf, und spielt sie ihnen vor, wenn sie richtig "geil" gelungen sind. Um sie in ihren Fähigkeiten zu bestärken. Wenn die heimlichen Probenaufnahmen nicht gut waren, dann war es bloß eine Probe, über die man kein Wort verlieren braucht.

    Ebenso bei Fehlern. Wenn es bloß einfache kleine Verspieler waren, mal daneben gegriffen oder ein Wort zu lang geleiert; sowas braucht man ihnen nicht nochmal vorspielen, das würde nur den kreativen Prozess verlangsamen. Einfach nochmal um Wiederholung bitten: "Das war schon sehr geil. Kannst Du es nochmal im Durchlauf machen?" Zur Not technische Probleme vortäuschen: "Ich habe vergessen, die Spur auf Aufnahme zu schalten."

    Die Idee hierbei ist, den Musikeren Spaß am spielen zu bieten. Sodass sie selber den Song oder ihren Part gerne nochmal spielen oder singen wollen, einfach, weil ihnen selber ihre Performance soviel Spaß macht.

    Ich arbeite zur Zeit mit einer Sängerin zusammen, die sehr gut Gitarre spielt, ihre eigenen Songs schreibt, und Musik studiert hat, also völlig fit in der Musiktheorie und Harmonielehre ist.
    Ein Traum für einen Produzenten! Ein Musiker-Partner, der richtig was drauf hat.

    Ich selber spiele Drums, Bass, Gitarre, Gesang, aber auf einem mittelmässigen Niveau. Schreibe auch selber Songs. Aber ich habe das Gehör und die Kreativität, um zu erkennen, wie man Songs aus-arrangieren kann, welche Soli wo hineinpassen. Welche Verzierungen den Song nochmal richtig antreiben.

    Damit kann ich der Sängerin-Gitarristin vorsingen, welches Solo mir vorschwebt, und sie kann das auf Noten am Griffbrett umsetzen. Und ich kann sie dann auch dazu locken, auf das soeben eingespielte Solo noch im zweiten Teil eine weitere Sologitarre draufzusetzen, die dazu reibende Akkorde spielt, um das Solo ausfreaken und explodieren zu lassen.
    Als ich ihr das zweite Overdubb-Solo vorschlug, war sie erst nicht begeistert, "die Akkorde reiben sich, das geht nicht auf". Ich: "Egal, spiel es einfach. Wir können es immer noch löschen."
    Und im Zusammenhang des Songs klang es super.
    Das hat sie aber wohl nur gemacht, weil sie schon im kreativen Flow angefixt war.
    Kommandieren kann man als Produzent eher gar nicht, das wird einfach nur schief gehen. Aber die Leute begeistern von dem, was sie selber können, um sie dadurch auf ein noch höheres Level zu bringen, das ist der Weg. So macht es dann richtig Spaß.

    Das sind so die Sachen, bei denen Produzieren richtig viel Spaß macht, wo die ganze Sache richtig Sinn bekommt.

    Der Vorteil der Aufnahme nach Metronom, Klick-Track oder programmiertem Schlagzeug als Metronom-Ersatz liegt darin, dass man leicht hinterher, nach der Aufnahme, taktgenau schneiden kann, wenn man etwa für ein neu hinzugekommenen Zwischenteil 4 oder 16 Takte mitten im Song braucht. Oder auch, wenn man auf der Bridge praktisch alle Instrumente löscht, um ganz andere anstatt derer einzuspielen.

    Schon als ich den Song eingetrommelt habe, war mir im Hinterkopf klar, dass die Bridge noch nicht so richtig fertig war. Einstieg und Rausgang aus der Bridge waren noch nicht klar, Abgrenzung der Bridge vom Hauptsong war noch völlig unklar. Dementsprechen war es auch unentschlossen getrommelt. Und so klang es dann auch...
    Bei der zweiten Session haben wir an der Bridge gebastelt. Den Rausgang aus der Bridge hatten wir dabei gefunden, ich hab's neu eingetrommelt. Und dabei zufällig ein schönes Ride-Pattern für den Chorus gefunden.

    Die ganze Bridge selber war aber immer noch nicht so richtig gut. Ich hab's dann nach der Session im Heimstudio alleine gemacht, indem ich alle Instrumente während der Bridge gelöscht habe und eine bewusst ganz einfach gespielte akustische "Lagerfeuergitarre" zum Gesang der Bridge gespielt habe.
    Der Vorteil der Einspielung zum Metronom, zum Klick-Track zeigt sich hierbei: Es ist sehr leicht, sich mit der neu einzuspielenden Gitarre am Klick zu orientieren, sodass zum Rausgehen aus der Bridge die Eins der Akustik-Gitarre der Bridge mit der Eins der dann einsetzenden Instrumente vom Rest des Songs übereinstimmen, das Timing also passt.

    Meine ganze Beschreibung der Produzenten-Tätigkeit läuft darauf hinaus, dass es sehr viel leichter ist, wenn man mit einem Partner arbeitet, der idealerweise auf Augenhöhe oder lieber etwas oberhalb angesiedelt ist, wie meine Musiker-Partnerin.
    Wenn man jemanden hat, mit dem man kreativ ringen kann, mit dem man "boxen" kann, der die eigenen wirklich schlechten Ideen blockiert, aber quasi "überschwenglich" auf eigene gute Ideen reagiert.
    Das spornt die eigene Kreativität an.
    Und wenn der Musiker-Partner einen selber auf Fehler hinweist (meine falschen Bass-Noten in einem Teil des Songs z.B.), und anleitet, wie man es richtig spielen muß. Wenn man also selber für seine Parts und Aufnahmen produziert wird. So macht es richtig Spaß.

    Natürlich klappt sowas nur, wenn der Song als solcher taugt. Und das war in dem Fall das Verdienst meiner Sängerin und Musikerin, die einen Song geschrieben hatte, in den ich mich schon nach zwei oder drei Zeilen, die sie live und auf Akustikgitarre gespielt und gesungen hatte, verliebt habe.

    Mein Ratschlag wäre also, findet euch einen Kreativ-Partner, mit dem ihr zusammen arbeiten könnt. Findet euch einen Sparringspartner. Wenn ihr den richtigen findet, flutscht es nur so.
     
    RK79 und Hyp bedanken sich.
  19. Mr. P

    Mr. P Themenersteller

    Registriert seit:
    05.10.17
    Punkte:
    107
    107
    Danke für die große Resonanz!
    Hier mal etwas von mir.... Bitte seid nicht so hart mit mir. Ist quasi mein erster "fertiger" Song.

     
  20. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    9.772
    9772
    Ich unterschreibe nochmal, was @Burkie da in seinem ersten Absatz und weiter unten im Absatz "Meine ganze Beschreibung der Produzenten-Tätigkeit läuft darauf hinaus..." geschrieben hat. Was da steht, das sind zwei große universelle "Erfolgsgeheimnisse".

    Du hast aus meiner Sicht keine besonderen produktionstechnischen Defizite in deinem Track, @Mr. P
    Ausbaufähig sind die Ideen, also was da gespielt wird und ausgedrückt werden soll. Über 7 Minuten trägt das noch nicht, dazu sind die Spannungswellen zu klein. Also sich überlegen, was die Vision und das Besondere sein soll, was die Musik transportieren soll, und welche ganz gezielte Funktion dabei jeder Halbminuten- (16-Takte-) Abschnitt hat.