Gainstaging beim Produzieren mit Plugins

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von R-Kelly, 29.01.18.

  1. R-Kelly

    R-Kelly Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    2.485
    2485
    Moin,

    hatte kürzlich ein Seminar bei nem Mastering-Menschen und der gab uns den Tipp selbst beim Produzieren mit virtuellen Instrumenten schon direkt am Anfang auf ein vernünftiges Gain-Staging zu achten.

    Er meinte wir sollen alle unsere Soft-Synths und Sampler direkt nach dem Öffnen auf -18dB einstellen und dies in den Plugins selbst und nicht am Fader. Die Kanal-Fader und der Masterfader sollen alle auf 0dB bleiben und wenn das Arrangement und die Sounds stimmig sind, klingt der Song bereits selbst wenn noch kein einziger Fader berührt wurde.

    Was haltet ihr von der Philosophie und wie macht ihr denn euer Gainstaging?
     
    FIXXXER bedankt sich.
  2. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    6.658
    6658
    Sehr viel. Es vereinfacht eigentlich so ziemlich alles. Und es ist erstaunlich, dass nicht jeder, der hier schon längere Zeit an Bord ist, das nicht schon längst adaptiert hat :)
     
    Realist, SOS, Clandon und eine weitere Person bedanken sich.
  3. AndiPaulo

    AndiPaulo Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    11.907
    11907
    Ich mach das mehr intuitiv, ohne feste Regeln. Wenn ein Fader sehr weit oben oder unten is regel ich im VSTi nach.

    Bei Effekten achte ich druff daß hinten ungefähr der selbe Pegel raus kommt wie vorne rein geht.
     
    clemenserwe und R-Kelly bedanken sich.
  4. R-Kelly

    R-Kelly Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    2.485
    2485
    ja stimmt schon aber was mich halt nur stört ist, das ich meine Abhöre dann dementsprechend viel lauter aufdrehen muss und wenn ich dann nebenbei mal itunes öffne oder Youtube oder im Finder nach Samples suche dann fliegen mir jedesmal die Ohren weg wenn ich vergesse die Abhöre wieder runter zu drehen..
     
  5. Clandon

    Clandon

    Registriert seit:
    11.07.17
    Punkte:
    528
    528
    Kann ich auch nur empfehlen. Es macht schon aus psychologischen Gründen einen Sinn. Irgendwann wirst du kein headroom mehr haben und musst runter, dann hast du dich aber schon an die Kick in der Lautstärke gewöhnt, sodass das runterregeln immer mit gefühlten Klangverlusten einhergeht. So geht es mir zumindest. Wenn es dir zu leise ist, kannst du auch einfach die Lautstärke deines Interfaces aufdrehen, und wenn es dann immer noch zu leise ist ggf. mit Verstärker. Zudem haben viele Plugins ihren Sweet Spot entsprechend der analogen Technik in dem Bereich. Ob du jetzt unebdingt auf -18 gehen musst haengt natuerlich auch davon ab was du noch vorhast. Ich gehe mit den drums meist auf -12 rms und hab dann fuer den rest noch gut platz. Am Ende alles hochziehen ist naemlich auch nicht immer so das wahre.
     
    Zuletzt bearbeitet: 30.01.18
    R-Kelly bedankt sich.
  6. gyn

    gyn Boxen-Luder

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    4.271
    4271
    Oje, gleich kommt wieder der @Signalschwarz mit der Keule! :D

    @R-Kelly: Also, erstmal sollte geklärt werden, auf was du dich beziehst bei den Angaben. -18dB Peak oder RMS?

    Ich mache es ähnlich wie Clandon und gehe mit den Drums und mit allen anderen VSTi's mit -10 - -12 dB RMS in die DAW rein. Achte dann auch darauf, daß ich mit diesen Werten durch die Plugins marschiere.

    Mach dir doch behelfsmäßig einen Comp oder Limiter in die Summe, mit dem du die Lautstärke hochfährst. Oder einfach ein Gain-Plugin.
     
    R-Kelly bedankt sich.
  7. chrisspeed

    chrisspeed

    Registriert seit:
    02.12.06
    Punkte:
    6.585
    6585
    Mache ich auch, aber -18db Peak. Das ist schnell eingestellt. Sehr genau nehme ich es auch nicht. Wenn es -15 sind ist es auch gut.

    Wenn das einmal im Blut ist, geht es schnell von der Hand und spart eine Menge Arbeit, als wenn man am Ende 40 Spuren in den roten Bereich clippen ;)
     
    R-Kelly bedankt sich.
  8. one_hit_wonder

    one_hit_wonder

    Registriert seit:
    16.05.10
    Punkte:
    2.995
    2995
    Und wenn du jetzt noch die -18db als RMS oder VU bezeichnest ist alles gut.

    Ist eine gebräuchliche Arbeitsweise die von Kollegen, die den Job gelernt haben eigentlich immer so angewandt wird.
    Damit kann man nichts falsch machen.
     
    R-Kelly bedankt sich.
  9. Manoloco

    Manoloco Tonträger

    Registriert seit:
    20.01.12
    Punkte:
    18.404
    18404
    DAS sind noch mutige Werte :D
    Damit würde ich persönlich relativ schnell ins Rote kommen, auch mit weniger dynamischen Material.
    Ich achte da ehrlich gesagt gar nicht gross drauf, wie ich da einpegle. Bereits eine Art Automatismus und Gewohnheit in meiner Umgebung und lande dann in der Summe bei -14 bis -12 db RMS, kratze bereits an der Übersteuerung bei 0 dbfs
     
    one_hit_wonder und suboptional bedanken sich.
  10. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    5.926
    5926
    Ein Mastering Mensch ist kein Produzent, frage einen Produzenten.

    Dieses Thema ist übrigens mit bisschen Schmalz selbsterklärend.
     
  11. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    13.092
    13092
    ich mache das oft nur nach augenmass... peak um ca. -10 bei transientenreichen signalen, bei dichteren signalen (gitarren, flächen) ist es dann entsprechend weniger... hab' das ziemlich gut im urin... ich kann da einen vu meter draufpacken und bin meist ziemlich schön bei 0 im vu meter (referenz -18 dbfs)...

    aber zur frage: ja, gainstaging ist immer sinnvoll. punkt.

    es hat nur vorteile, auch über das rein technische hinaus. wenn man das immer, also auch schon zu beginn durchzieht, ist man z.b. auch immer sehr schön kompatibel untereinander, sprich ein preset, egal ob plugin, channelstrip, synth, drummachine, sampler funktioniert dann mehr oder weniger immer und überall ohne grausame pegelsprünge, die einem die ohren raushauen oder wo man grossartig hochpegeln müsste. oder gefühlte arbeitsaufwand ist ausserdem gleich null, wenn man das zu beginn immer gleich macht, als wenn man zum schluss noch bei 40 spuren ein- und durchpegeln muss. das macht keinen spass.
     
    Zuletzt bearbeitet: 01.02.18
    R-Kelly und Realist bedanken sich.
  12. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    17.779
    17779
    -18dB wäre mir zu niedrig. Dann müsste man bei Kompressoren etc. den Threshhold ja auch immer noch entsprechend runterziehen. Lässt sich imo nicht so gut mit arbeiten.

    Ich pegele die "lauten" Elemente eher so zwischen -3dB und -10dB ein.
    Was für einen Nachteil seht ihr dabei?
     
    R-Kelly bedankt sich.
  13. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    13.092
    13092
    alter... das ist standard... ein absoluter basic move.

    aber das thema ist wirklich mehr als durch und wenn man's immer noch nicht begriffen hat, dann macht es auch keinen sinn, weiter darüber zu diskutieren hier.
     
    Zuletzt bearbeitet: 30.01.18
    Synophon bedankt sich.
  14. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    24.280
    24280
    Nö, keine Sorge. Ich hatte den Thread gestern schon gesehen und gelesen und hätte jetzt wenn Du mich nicht erwähnt hättest auch nicht reingeschaut. Zum einen weil ich das Thema nicht mehr interessant finde und zum anderen, weil der TE sowieso gerne auf meine Meinung verzichtet.
     
  15. schnuffke2

    schnuffke2

    Registriert seit:
    19.06.16
    Punkte:
    3.843
    3843
    Ich glaube, wer auf "korrektes" Gainstaging bereits in der Anfangsproduktionsphase pocht, hat nur theoretische Kenntnisse zum Thema Musikproduktion. Völlig unrealistisches Vorhaben, weltfremd...
     
    DocNo, synthpark und Kuno bedanken sich.
  16. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    43.285
    43285
    0VU oder etwas weniger ist auch mein Standard, verschafft einem viel Frieden auf diversen Ebenen: "Luft" beim Mischen, Einbinden von Hardware, auch sweetspot mancher Plugins, A-B vergleiche Projektübergreifend.

    Edit: hab das aber auch erst nach ein paar Jahren angefangen zu machen, bzw recht lange nicht gewusst & es war mir egal.. hatte deswegen nicht schlechter produziert übrigens.. ;) man kann sich mit einem korrekten Gainstageing einfach nervige Arbeit einsparen, die man dann halt im Prozess oder Nachhinein irgendwann machen muss, die dann eher unbequem ausfällt.
     
    Realist, R-Kelly und one_hit_wonder bedanken sich.
  17. one_hit_wonder

    one_hit_wonder

    Registriert seit:
    16.05.10
    Punkte:
    2.995
    2995
    Diese Aussage kann genau so falsch sein wie: Ein Produzent kann nicht Mastern.

    Richtig dagegen ist, das ein Mastering Ing. im Normalfall alle Audio Stationen durchlaufen hat was man von einem Producer nur sehr selten sagen kann.
     
    R-Kelly bedankt sich.
  18. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    43.285
    43285
    :right: jup, kenne auch keinen, bei dem das nicht so ist.
     
  19. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    17.779
    17779
    Das Thema muss an mir irgendwie vorbei gegangen sein.
    Denn mir ist kein Grund bewusst, wieso man besser um -18dB pegeln sollte als um -6dB.

    -6dB scheint mir doch eher dem Arbeitsbereich vieler Plugins zu entsprechen.
    Und runterziehen kann ich Fader ziemlich weit ... hoch ziehen kaum.
    Wieso sollte ich also grundsätzlich in alle Kanäle mit -18dB reingehen?
     
  20. one_hit_wonder

    one_hit_wonder

    Registriert seit:
    16.05.10
    Punkte:
    2.995
    2995
    Ich gehe davon aus du redest von Peakwerte, wir reden von RMS/VU bezogen auf einen Referenzwert von -18dbfs.
    Da gibt es einen Unterschied!
     
    Synophon und SOS bedanken sich.