Information ausblenden

Audeze LCD-X .. gemischte Gefühle :(

Dieses Thema im Forum "Pro Audio" wurde erstellt von BrayZ, 23.05.21.

Schlagworte:
  1. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    28.434
    28434
    Und irendwelche arabischen Scheichs und russische Oligarchen.
     
    Entone, 28.05.21
  2. Eiermann

    Eiermann Holz Ohren

    Registriert seit:
    29.08.20
    Punkte:
    2.643
    2643
    Ne, da geht er lieber teuer in Süld Essen mit 500 Euro St Champus Pullen, auch wieder so n Scheiß, wer legt denn für solche Plürre die Preise fest, Unfassbar, schmeckt wie erbrochenes Iiiiiiiiih.
     
    Eiermann, 28.05.21
  3. pitto

    pitto

    Registriert seit:
    14.12.07
    Punkte:
    10.252
    10252
    Kurzes Zwischenfazit:

    der KH bleibt, eine Retoure wird es nicht geben...
     
    pitto, 29.05.21
    Schlumpfpeter, NiCKEL, RD und 7 andere bedanken sich.
  4. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    62.069
    62069
    :right:
     
    Kosaken-Kaffee, 29.05.21
  5. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    9.719
    9719
    Sodele, hab den LCD-X jetzt auch mal kennenlernen dürfen. Es ist schon ein feiner KH. Hatte durchaus einen Wow-Faktor, den ich damals beim LCD-2 so nicht hatte. Klingt sehr detailreich und auch zwar irgendwie natürlich, hat dabei aber irgendwie einen coolen Impact. Keine Ahnung, wie ich das beschreiben soll. Rhythmusgitarren fliegen einem zum Beispiel regelrecht um die Ohren :) Die Hochmitten fand ich vom Gefühl her zwar nicht überrepräsentiert, aber auch nicht so zaghaft wie befürchtet. Dachte nach dem ersten Tag, wo ich nur Musik darüber gehört hatte, dass es da sicher nicht viel zu korrigieren geben wird.

    Letzte Nacht konnte ich dann mal mit meinen berüchtigten langsamen Sine Sweeps ran. Und oha, zwischen 60 und 70 Hz musste ich ein wenig boosten, aber vor allem der Bereich zwischen 1,5 und 5K musste ordentlich aufgefüllt werden, um - in Kombination mit meinen Ohrwascheln - „linear“ zu werden. Zudem gibt es in dem Bereich ein paar Unterschiede zwischen L und R. Bin mal gespannt, wie sich das nach dem Burn-in dann alles zurechtgerüttelt hat.

    Hab jetzt noch nix gemischt mit den Dingern. Aber ich könnte mir schon vorstellen, dass man ohne die Korrektur Probleme mit den Hochmitten bekommen könnte, wenn man das nicht gewohnt ist. Glaube allerdings auch, dass man sich darauf einschiessen kann - oder man korrigiert halt mit EQ. Damit sollte man eigentlich arbeiten können, denn der LCD-X scheint sehr gut mit EQ-Korrekturen klarzukommen.

    @adl Werde dann, wie gerade Zeit ist, in den nächsten Tagen (könnten vielleicht auch zwei Wochen werden) an einen Mix gehen, den ich zuerst nur mit dem VSX mache und später dann nochmal einen neuen Mix nur mit dem LCD. Wahrscheinlich wird es diese Nummer werden:
    https://recording.de/threads/bring-...raighter-rock-alles-real.240026/#post-3001353
    Das ist ordentlich aufgenommen, nicht zu lang und die Anzahl der Spuren ist übersichtlich. Zum LCD werde ich, zumindest zeitweise, noch irgendeine Software dazunehmen, die eine Phantommitte macht. Weiss aber momentan noch nicht welche.
     
    NiCKEL, 03.06.21
    rkdk, Schlumpfpeter, R-Kelly und 5 andere bedanken sich.
  6. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    27.254
    27254
    Da bin ich gespannt da ich meinen Rough mit dem LCD-X machte.
    Habe zwar nicht lange daran geschraubt, aber eine Richtung gibt der Mix schon an.
     
    SilentWarrior, 03.06.21
  7. R-Kelly

    R-Kelly

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    5.332
    5332
    Magst du noch verraten wie du das genau EQ't hast? Wie hast du Unterschiede zwischen L und R gemessen?

    Ich hatte ja anfänglich bemengelt, dass ich auf meinen Genelecs mehr Details höre als auf dem LCD-X und hatte auch mal den Bereich um 5K angehoben wie wild doch dadurch wurde nichts besser.. Im Gegenteil, egal wieviel dB ich reingedreht hatte der Sound wurde nur noch flacher.
    Bis ich jetzt gerade, nachdem ich deinen Post gelesen habe auch im Gegenzug die Bässe mit angehoben habe.
    Auf einmal ändert sich der Gesamtklang des LCD-X total! Nun spielen die LCD-X noch viel Detailreicher und sehr leise Signale in einem dichten Mix kann ich jetzt viel deutlicher wahrnehmen. Der Sound ist für mich jetzt einfach "more Forward" in your Face.

    Ich bin da jetzt nicht so wissenschaftlich rangegangen mit Sine Sweeps wie du. Sollte ich auch mal machen bei Gelegenheit. Hab das jetzt nur mal so auf die Schnelle eqt und diese Badewannen-Kurve ist sicherlich alles andere als Linear...
    Bildschirmfoto 2021-06-03 um 22.40.05.png

    Aber rein zum analytischen Musik hören ist das so schon mal wesentlich besser für mich. Wenn ich den Massenburg ausschalte, klingen die LCD schon fast dumpf.. Der klangliche Unterschied kommt mir ein wenig vor wie wenn man die Einmessung von Lautsprechern ein- und ausschaltet. Wenn man nicht gerade Glück hat einen KH zu finden der für die eigenen Ohren perfekt ist, ist es vielleicht gar keine schlechte Idee einen guten KH zu nehmen und diesen mittels EQ auf sein eigenes Gehör einzumessen oder?
     
    R-Kelly, 03.06.21
    pitto bedankt sich.
  8. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    9.719
    9719
    Es ist gar nicht so wissenschaftlich und im Prinzip recht einfach. Kostet aber Zeit (besser mal zwei bis drei Sessions einplanen) und Konzentration.

    So läuft das ab: Ich habe den mda Test Tone Generator. Es gibt aber ganz sicher auch noch viele andere Plugins, die einen Sinus Sweep generieren können. Jedenfalls kann man beim mda den Anfangspunkt, den Endpunkt und die Länge/Dauer des Sweeps einstellen. Wenn man das komplette Spektrum (20 - 20K Hz) schnell absweept (unter 20 Sekunden), kann man schon mal hören, wo es tendenziell lauter oder leiser wird. An die Stellen gehe ich dann zuerst hin und grenze das ein, meinetwegen von 500Hz bis 1K oder von 1K bis 5K und lasse dann den Sweep nur in dem Bereich und extrem langsam durchlaufen. Dann hört man ganz genau, wo man mit dem EQ erhöhen oder absenken muss. Hier nehme ich am liebsten den Fabfilter EQ oder den Crave Eq. Aber jeder ähnliche Digi EQ sollte da gut geeignet sein. Da nehme ich auch immer den latenzfreien Algo, keine Emulationen von analogen Filtern. Das ganze wird dann so verfeinert, dass beim hören des Sweeps möglichst keine Lautstärkeunterschiede mehr wahrzunehmen sind.

    Das ist ein bisschen tricky, aber man bekommt darin auch schnell Übung und weiss mit der Zeit besser, wie man hinhören muss.

    Wenn ich jetzt noch Ungleichheit zwischen links und rechts höre (der Sweep wandert dann an einigen Stellen weg von der Mitte und geht für einen kurzen Abschnitt ein bisschen nach L oder R), nehme ich mir diese Stellen mit einer zweiten EQ-Instanz und mit einem linearphasigen Algo vor. Bei den beiden mir bekannten Audeze Modellen sind die grössten L/R-Schwankungen in dem Bereich, wo auch die grössten Frequenzlöcher sind, also zwischen 1K und 5K. So weit oben gibt es nicht mehr viel Probleme mit Pre-Ringing. Zudem sind die benötigten Eingriffe eher klein und die Q kann relativ niedrig bleiben... so zumindest bei meinen Hörern. Ist es also bei 1746Hz links ein bisschen lauter, setze ich da einen EQ und ziehe ihn nur links etwas runter, so dass der Klang so gleichmässig mittig bleibt, wie ich es halt hinbekomme. Phasenlinear in dem Fall deswegen, weil ja jeder Eingriff mit einem minimalphasigen EQ die Phase verändert. Und da möchte man ja eher vermeiden, dass sich links und rechts die Phasen unterschiedlich verschieben.

    Am Ende höre ich mir noch ein paar schnellere Sweeps über das gesamte Spektrum an, um zu checken, ob ich auch noch insgesamt eine gleichmäßige Lautstärke habe und es bei den zuvor fokussierten Stellen nicht heimlich lauter oder leiser geworden ist. In solchen Fällen kann man jetzt nochmal mit breiten Kurven nachbessern.

    Dann ist es Zeit, die erste Session zu beenden. Die Ohren qualmen bestimmt schon.

    Nach ein bis zwei Tagen Pause nochmal checken, ob man es noch genauso hört. Falls nicht, ggf. nachbessern.

    Am Ende sollte man dann noch Musik hören. Wenn es ein bisschen blechern klingt, kann man die Höhen nochmal breit ein bisschen absenken. Falls man mehr Lows mag, kann man da ein bisschen (auch breit) anheben. Da kann man auch ein bisschen nach Geschmack breite Einstellungen machen. Aber die steilen Berge und Täler, die Maskierungen verursachen, sind gefixt.
     
    NiCKEL, 04.06.21
    rkdk, RawberrY, R-Kelly und 3 andere bedanken sich.
  9. cyberman2

    cyberman2

    Registriert seit:
    22.01.17
    Punkte:
    37
    37
    Eine kleine Empfehlung: Da der LCDX so extrem offen ist, spielt die akustische Umgebung des Raumes eine Rolle in der Frequenzwahrnehmung. Eine nackte Wand in einem Meter Entfernung neben dem Ohr wirkt sich stark aus. Da hilft es, zu dämpfen.
     
    cyberman2, 11.06.21
  10. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    27.254
    27254
    Ich liege im Bett, gute Kissenakustik
     
    SilentWarrior, 11.06.21
    Glutamatjunkie, boogie2266 und Schlumpfpeter bedanken sich.
  11. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    54.181
    54181
    Echt? Sowas hab ich noch nie gehört. Dann hat der KH komplett seinen Sinn verfehlt. Kann aber eigentlich nicht sein, zu geringer Effekt.

    Aber mal abgesehen davon:

    https://crinacle.com/graphs/headphones/audeze-lcd-x/

    Epic Fail. Wenn man im empfindlichsten Frequenzbereich so abloost, ist der KH komplett unbrauchbar. :oops: Man denke an Handys und Notebooks.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.06.21
    synthpark, 11.06.21
  12. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    35.523
    35523
    Das hatten wir jetzt schon mehrfach, das das so wenig bis keine Aussagekraft hat, sich Frequenzgänge von kh anzugucken...
     
    Schlumpfpeter, 11.06.21
  13. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    54.181
    54181
    Glauch ich nicht ... die grundsätzliche Tendenz läßt sich nicht verneinen.
     
    synthpark, 11.06.21
  14. R-Kelly

    R-Kelly

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    5.332
    5332
    ja also ich musste im Mittenbereich schon ziemlich viel boosten damit es dort einigermaßen klar wird.. Habe mir aber mal die Demo gezogen von Acoustica Audio's Sienna. Damit klingt der LCD-X schon deutlich besser! Die Raum Sims sind zwar ganz nett, klingen aber alles andere als echt! Es ist nur schade, dass selbst hochpreisige Phones die als Mixing und Mastering Hörer beworben werden noch eine Korrektur des FG benötigen.

    Was die Raumakustik bei offenen KH angeht denke ich ist das total zu vernachlässigen. Da dürfte der Direktschall doch wohl deutlich überwiegen
     
    R-Kelly, 11.06.21
  15. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    35.523
    35523
    Geht ja auch zum Glück hier nicht ums glauben.
     
    Schlumpfpeter, 11.06.21
    SilentWarrior bedankt sich.
  16. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    54.181
    54181
    Wenn man für so einen teuren KH noch eine Korrektursoftware braucht, ist der Sinn 100% verfehlt. :blow:
    Da kann ich auch meinen HD650 korrigieren.

    Die Erfahrungsberichte decken sich doch mit der Kurve.
     
    synthpark, 11.06.21
    andy_g bedankt sich.
  17. andy_g

    andy_g

    Registriert seit:
    18.09.15
    Punkte:
    10.838
    10838
    Das hört sich aber gar nicht gut an. Da würde ich mir echt überlegen den zurück zu schicken sonst ärgerst Du Dich ewig.
     
    andy_g, 11.06.21
    whitealbum, R-Kelly und synthpark bedanken sich.
  18. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    27.254
    27254
    Wenn, aber nicht jeder braucht so etwas.
    Es gibt Leute die kaufen teure Monitore und verwenden Sonar Works.

    Ist von Mensch zu Mensch anders.
    Viele hassen NS10 oder Tannoys, andere mischen Hits darauf ab.

    Es gibt auch Hornochsen die meinen eine neue Abhörumgebung innerhalb von 2 Wochen zu beherrschen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.06.21
    SilentWarrior, 11.06.21
  19. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    35.523
    35523
    1. Wenn ein gerade Frequenzgang tatsächlich nötig wäre, dann hättest du Recht. Dem ist aber nicht so.

    2. Du kannst nicht messen was bei dir persönlich am Ohr ankommt. Das Ohr und dein Kopf verdrehen individuell den Frequenzgang so krass, das da was ganz anderes ankommen kann als auf dem Papier ermittelt. Insofern ist es sinnfrei sich da auf Graphen zu stürzen.

    3. Adaptiert das Gehirn. Siehe ns10, auratone etc.
     
    Schlumpfpeter, 11.06.21
    SilentWarrior bedankt sich.
  20. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    54.181
    54181
    Deine Ohren machen vielleicht 2..3 dB Unterschied. Und die Sache mit dem Adaptieren, dann nimm einfach irgendeinen KH. Hier gehts hoffentlich um Signaltreue. Da gabs auch einmal einen PMC Nearfield Montitor, recht teuer, und der hat den oberen Bass ab 100 Hz um 5 dB abgeschwächt. Das ist einfach Kacke. Dann kommen Leute und versuchen das schönzureden. Hat alles keinen Sinn. Hat sich nicht durchgesetzt.

    Für was genau bezahlst du denn die hohe Summe? Gutes Transientenverhalten bekommst du schon für deutlich weniger.
     

    Anhänge:

    synthpark, 11.06.21
    R-Kelly bedankt sich.