Information ausblenden

Audeze LCD-X .. gemischte Gefühle :(

Dieses Thema im Forum "Pro Audio" wurde erstellt von BrayZ, 23.05.21.

Schlagworte:
  1. BrayZ

    BrayZ Themenersteller Produzent

    Registriert seit:
    25.06.14
    Punkte:
    1.220
    1220
    Moin Forum!

    Da ich selbst schon länger auf der Suche nach sehr guten Kopfhörern bin - Einsatzgebiet Mix & Mastering - habe ich die jüngsten Kopfhörer-Threads sehr intensiv verfolgt. Dabei sind immer wieder die genannten KH von Audeze in den Fokus des Gespräches gerückt, der von einigen geschätzten Forenmitgliedern (auch aus anderen Foren) hochgepriesen wird.

    Ich habe eigentlich keinen wirklichen Grund, einen Thread zu eröffnen .. fühle mich aber gerade danach, meine Erfahrungswerte zu teilen oder vielleicht sogar darüber zu diskutieren :D

    Angekommen sind sie vor wenigen Tagen (Creator Edition). Kurz zum Unboxing: Ein absolutes Highlight; der Koffer wirkt auf mich so, als hätte das Weiße Haus versehentlich den falschen Adressaten gewählt :D

    Tragekomfort:
    Ich bin nicht wirklich breit gebaut und habe definitiv keinen Stiernacken - davon bin ich (sehr) weit entfernt :D Auch neige ich schnell zu Kopfschmerzen, wenn mein Nacken zu stark belastet ist. Daher war meine größte Furcht, dass das Gewicht der Kopfhörer einfach zu hoch für lange Sessions ist. Was soll ich sagen - die Angst war unbegründet. Irgendwie schafft es das Kopfband, die Kopfhörer leichter wirken zu lassen, als sie sind - und selbst das Kopfband legt sich sehr sanft auf den Kopf. Der Anpressdruck der Kopfhörer ist wahrnehmbar, aber nicht unangenehm. Lediglich nach etwa 5 Stunden merke ich einen leichten Druck auf den Schläfen. Wärmeentwicklung ist auch so gut wie nicht vorhanden bzw. bewegt sich in einem Rahmen, der lange Sessions erlaubt.


    Sound:
    Erster Eindruck: Wow, verdammt detailreich. Subtile Hallfahnen und Delays sind bis zum vollständigen Ausklingen wahrnehmbar, Mundgeräusche (o_O) sind kaum zu überhören und in einem Song habe ich sogar einen Mausklick am Ende der Zeile festgestellt. Kein Witz! An Detailreichtum mangelt es den KH überhaupt nicht. ABER: Bereits beim ersten Anhören hätte ich den Eindruck, dass irgendwas nicht stimmt. Klar, es sind neue Kopfhörer, ich muss mich eben reinhören. Also weiter im Text. Nach einer ausgiebigen Listening-Session und vielen Mundgeräuschen (Mausklicks habe ich keine weiteren mehr gehört) später war es nun Zeit, an die Arbeit zu gehen.

    Angefangen mit dem Bass: Alter. Das hat sich beinahe von selbst gemischt. Lautstärke-Unterschiede zwischen einzelnen Subbass-Noten waren plötzlich hörbar - Diese 47 Hz haben einfach zu viel Energie, da muss ich (dynamisch) ran. Und die Kickdrum hat irgendwie zu viel Knock bei 200-250 Hz - kurz mal rausdrehen. Das Beeindruckende für mich: Alle meine EQ-Moves waren gezielt und lagen bei wenigen db. Die Raumresonanz in den Vocals bei 474 Hz war schnell gefunden und eliminiert. Cool!

    Nach einigen Songs und Tagen war es dann Zeit für mich, mit frischen Ohren in diese reinzuhören. Hierfür habe ich zu meiner alten Abhöre und den guten altes EarPods gegriffen, die ich quasi schon seit meiner Jugend kenne. Kurz einige "Profi-Songs" zum Eingewöhnen gehört, und dann zu meinen "Audeze-Mischen".

    GEMISCHTE GEFÜHLE.

    Ich habe selten so einen ausbalancierten Bass auf den ersten Anhieb hinbekommen. In der Regel verhaue ich im ersten Schritt immer irgendwas - aber hier nicht. Konstant, warm, geschmeidig. :eek: ABER: Alter, das pfeift ja aus allen Löchern. Was zur Hölle ist mit den Hochmitten los? Absolut nicht zu überhören und schmerzhaft in den Ohren. Zurück im Mix und den Audeze dann die Ernüchterung - ich höre es einfach nicht. So sehr ich mich auf die 2,7 kHz konzentriere, es springt mich einfach nicht an.

    Aus Interesse habe ich mir dann das Profil der Kopfhörer in Sonarworks reingeladen, und siehe da - Sonarworks dreht eine fast 8 db fette Nase bei etwa 3,2 kHz mit 1,6 Q rein. Der Sound bei aktivierten SW ist noch nicht ganz so schmerzhaft wie meine trockene "Referenz"-Abhöre, aber schon näher dran. Selbst mit geladenem Kalibrierungsprofil habe ich irgendwie Schwierigkeiten, die Hochmitten sauber zu bekommen. :-(
    Nach einigen Recherchen im Netz stelle ich fest, dass es kein Defekt ist, sondern von einigen Leuten auf GS scheinbar ebenfalls so wahrgenommen wird.

    FAZIT:
    Ehrlich gesagt traue ich mich noch nicht, ein Fazit zu ziehen. Der Bass und die Mittenauflösung ist wahnsinnig gut und Mixe in diesem Bereich gehen wirklich schnell von der Hand. Auch das Editing erfolgt von selbst und feine Atmer auf Doppelspuren sind schnell gefunden und rausgeschnitten. Aber ab etwa 1,2 kHz fängt für mich das Stochern im Nebel an. Liegt es an mir? Muss ich mich noch an den Sound gewöhnen und meine Ohren diesen relativ dunklen Charakter kompensieren lassen? Oder ist es mir bei 1.300 € einfach nicht wert, einen teilweise 8 db lauten Kompromiss einzugehen? Ich habe noch ein wenig Zeit Gebrauch vom Widerrufsrecht zu machen, aber dieser Kompromiss löst extremes Unbehagen in mir aus.

    Irgendwas in mir will diese Kopfhörer so dringend liebgewinnen - alleine wegen dem Bass! :eek: Aber über die nicht vorhandenene Linearität in den Hochmitten (für meine Ohren!) bin ich irgendwie enttäuscht ..

    EDIT: Hier mein Schlussplädoyer nach 30 Tagen - mit einer wichtigen Erkenntnis zu meiner Hörgewohnheit :) https://recording.de/threads/audeze-lcd-x-gemischte-gefuehle.239905/page-12#post-3005857
     
    Zuletzt bearbeitet: 13.06.21 um 08:51 Uhr
    BrayZ, 23.05.21
    #1
    synthpark, fabtone, SGW1 und 17 andere bedanken sich.
  2. pitto

    pitto

    Registriert seit:
    14.12.07
    Punkte:
    10.249
    10249
    mhh vielen Dank für deine ausgiebige Kritik zu dem Kopfhörer! Hadere auch schon eine Weile mit dem KH, zumal sich, wie von dir erwähnt, einige Kollegen hier recht positiv geäußert haben!

    Bass und untere Mitten sind für mich besonders relevant, für mich eine ewige Baustelle im Mix...

    allerdings 1500 Euro für einen insgesamt nicht ausgewogenen KH ist schon ein bisschen happig.

    können sich hier mal die anderen erfahrenen Kollegen zu dem Problem äußern?
     
    pitto, 23.05.21
    #2
    R-Kelly bedankt sich.
  3. R-Kelly

    R-Kelly

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    5.332
    5332
    Na dann hab ich ja fast einen gleichgesinnten hier im Forum schon mal gefunden. Bin nämlich seit ein paar Tagen auch 30 tägiger Tester der Audeze LCD-X "2021 Version" und habe noch Zeit bis zum 19. Julie die Dinger ausgibig zu testen.

    Ich habe zwar noch keinen Mix drauf gemacht bisher aber meine Eindrücke gehen in eine ganz ähnliche Richtung wie deine! Erster Eindruck sehr positiv! Die Dinger klingen insgesamt sehr warm, ausgewogen rund, detailiert, nirgends überbetont usw. Tragekomfort selbst als Brillenträger sehr angenehem! Vocals kommen sehr gut zur geltung! Fast schon zu gut!

    Gesamtsound gefällt mir sehr gut! Ok jetzt will ich Details hören, Musik analysieren und achte ganz Bewusst nicht auf die Vocals, sondern auf alles andere! Ich will den Bauplan der Musik. Leise Elemente von Referenztracks in einem dichten Mix welche sich auch noch überlagern will ich mit Leichtigkeit erfassen können und muss mich leider beim LCD-X sehr anstrengen!
    Das kenne ich so von meinen Genelec 8050 nicht!
    Beim direkten Vergleich nehme ich Details gerade in den Hochmitten auf meinen Genelec Speakern viel leichter wahr als auf den Audezes. Die Genelecs separieren die Elemente der Musik viel mehr und die Bühne ist ausgezeichnet!
    Sowas sollte ich von einem KH dieser Preisklasse auch erwarten können.

    Eigentlich ist ein guter Studio Kopfhörer ja sowas wie eine akustische Lupe und ich sollte normalerweise hier Details hören die ich auf Speakern so nicht wahrnehme. Für Knachser, Atmer usw. mag das vielleicht auch zutreffen. Aber in meinem Fall nicht bei der Separierung von dicht gemischten Elementen.
     
    R-Kelly, 23.05.21
    #3
    Loftone Soundfactory, rkdk, pitto und 4 andere bedanken sich.
  4. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    26.873
    26873
    @BrayZ

    also wichtig ist schonmal, dass dein kopfhörer hoch auflösen kann.
    das scheint ja bei dem audeze der fall zu sein.
    ich gehe mal davon aus, dass das pfeiffen in den hochmitten nicht auf einen produktfehler vom kopfhörer zurückzuführen ist.
    da würde ich als nächstes nach einer möglichkeit zum kalibrieren schauen.

    jedes ohr ist anders.
    kalibriert werden muss nicht auf irgendeinen standard, sondern auf dein ohr.
    das kannst du am besten selber und unter zuhilfenahme einer kopfhörer-kalibriersoftware.
    ich kann da morphit von toneboosters (unterstützt auch deinen kopfhörer) empfehlen.
    das ist auf jeden fall erschwinglich.

    ich würde zuerst das standardprofil zum audeze auswählen, dann davon ausgehend den sound vergleichen und ihn so einstellen, wie du ihn auf guten monitorboxen hörst.
    bei der aktuellen version von morphit kannst du manuell in die kalibrierkurve eingreifen.

    wenn du morphit systemweit immer bereit haben willst, brauchst du einen schlanken vst-host, den du über ein virtuelles audiokabel routest.
    bei meinem mac läuft menubus.
    für mein windows-system werde ich mir demnächst auch mal eine passende lösung raussuchen.
    wenn du morphit nicht systemweit brauchst, kannst du es auch in deine daw einhängen.
    (bei reaper gibt es zb. einen monitorkanal, der das rendering nicht beeinträchtigt)
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.05.21
    jet2, 23.05.21
    #4
    fabtone und pitto bedanken sich.
  5. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    64.556
    64556
    Für die meisten, habe ich den Eindruck.
     
    muffy, 23.05.21
    #5
    fabtone, rkdk, pitto und 2 andere bedanken sich.
  6. BrayZ

    BrayZ Themenersteller Produzent

    Registriert seit:
    25.06.14
    Punkte:
    1.220
    1220
    Und genau deshalb bin ich gerade so "verzweifelt". Einerseits war es mir von vornherein klar, dass ich niemals einen "von Werk aus" linearen Kopfhörer erhalte und möglicherweise auf Tools wie Sonarworks zurückgreifen muss (was für ich die Beschaffung von Morphit im Übrigen obsolet macht; danke aber für den Tipp). Aber 8 dbFS sind echt ne Hausnummer für diese Preisklassen .. Wenn ich es richtig gesehen habe, ist der ATH-R70x dagegen linearer - aber möglicherweise nicht so stark im Bass wie eben die Audeze.

    Würde mich freuen, wenn Du evtl. in diesem Thread deine Erfahrungen der nächsten Tage teilst - bin gespannt, ob es deckungsgleich bleibt :)

    Das würde mich ebenfalls interessieren :)
     
    BrayZ, 23.05.21
    #6
    jet2 und pitto bedanken sich.
  7. R-Kelly

    R-Kelly

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    5.332
    5332
    Wenn man sich so die Frequenzgänge von KH generell mal anschaut sind 8-10dB Sprünge gerade in den Hochmitten und Höhen keine Seltenheit. Und das selbst bei High End Phones..

    Warum das so ist, erschließt sich mir noch nicht ganz.. Es ist auch oft so das linker und rechter Hörer nicht das gleiche machen Frequenztechnisch, wofür dann eben Zusatztools wie Sonarworks usw. ins Spiel kommen. Das Thema Mixing auf KH ist für mich auch generell noch Neuland. Früher wurde einem immer geprädigt, dass dies nicht wirklich ernsthaft möglich sei.. mittlerweile scheint sich aber hier viel in den letzten Jahren getan zu haben.
     
    R-Kelly, 23.05.21
    #7
    pitto bedankt sich.
  8. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    27.172
    27172
    Ich brauche immer lange um mich an eine neue Abhöre zu gewöhnen.

    Bei den Dynaudio LYD48 war es nicht anders und bei den LCD-X auch nicht.

    Mit der Zeit wird es immer besser. War ja damals 1997 auch nicht anders als ich die NS10m kaufte.

    Ich selbst bin zugegeben nicht der schnellste "Einhörer". Also ich muss mir schon paar Monate geben.

    Was ich gerne mache:

    ich lade mir Rosa Rauschen in Metric ADTPR von PA.
    Ich schalte dann zwischen Mix und Rauschen hin und wieder um.
    Dann fallen mir immer Dinge auf die nicht passen.

    Ich bin mit den LCD-X glücklich. Sie geben mir Informationen die ich nie über Monitore hören würde alleine schon
    wegen dem Raum.

    Und ich habe heute sogar gemastert, etwas was ich nie machen wollte weil ich wusste das mein Raum kacke ist.
    Aber mit den LCD-X traue ich mich auch da ran.
     
    SilentWarrior, 23.05.21
    #8
    rkdk, R-Kelly, pitto und 2 andere bedanken sich.
  9. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    64.556
    64556
    Was ich mich frage - ist es überhaupt sinnvoll, wenn KH linear sind oder sind gewisse sanfte Wellen nicht sogar sinnvoll, Stichwort "Abstimmung". Natürlich scheinen 8dB erstmal heftig, aber Sonarworks versucht halt die Kurve komplett glatt zu bekommen, "weiss" und "hört" aber nicht, wie es sich dann anhört. Vielleicht hätten es -3 dB mit Q 0.3 auch getan an der Stelle.
     
    muffy, 23.05.21
    #9
    rkdk, pitto und Schlumpfpeter bedanken sich.
  10. BrayZ

    BrayZ Themenersteller Produzent

    Registriert seit:
    25.06.14
    Punkte:
    1.220
    1220
    Absolut, bin vollkommen deiner Meinung. Meine EarPods würde ich auch nicht als lineare Referenzen bezeichnen; ich weiß aber, wie sich Mixe darin anhören müssen. Aber dass die Hochmitten unter den Audeze quasi "verschleiert" geblieben sind, hat mich doch sehr erschrocken. Ich werde es wie @SilentWarrior und @R-Kelly machen und mich weiter reinhören - vielleicht legt sich der Schrecken ja in den nächsten Tagen :)
     
    BrayZ, 23.05.21
    #10
    rkdk, pitto und muffy bedanken sich.
  11. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    64.556
    64556
    Ja, lass Dir mal Zeit. Es hat ohne Witz Jahre gedauert, bis ich meine KHs so "gelernt" habe, dass ich halbwegs einschätzen kann, wie sie translaten. Ich war jetzt von dem Bericht auch etwas irritiert, da ich dachte, in der Preisklasse redet man vielleicht noch von 0.5-1dB Bumps und Löchern.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.05.21
    muffy, 23.05.21
    #11
    BrayZ und pitto bedanken sich.
  12. R-Kelly

    R-Kelly

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    5.332
    5332
    Klar, einhören sollte man sich in jedem neuen Speaker oder KH immer aber wenn ich jetzt anfange meine Kopfhörer in und auswendig zu "lernen" um dessen Unzulänglichkeiten beim Mischen zu kompensieren dann kann ich im Prinzip auch jeden billigen Kopfhörer nehmen und muss keine 1300€ hinblättern..

    Ich für meinen Teil bin auf der Suche nach Phones die eine ernste Alternative zu meinen Genelecs sind und die mir wie meine Speaker direkt aufzeigen wo ich im Mix bin.. Vielleicht ist es gut sich eine eine individuelle HRTF zu erstellen oder erstellen zu lassen. Dazu hab ich noch keine Erfahrung. Hast du die Audeze denn mal mit dem Can Opener Plugin probiert? Oder Audezes Reveal+ ?[
     
    R-Kelly, 23.05.21
    #12
    pitto bedankt sich.
  13. R-Kelly

    R-Kelly

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    5.332
    5332
    Interessant! Und warum rosa Rauschen? Mit Metric AB vergleiche ich eigentlich bisher immer nur mit Referenz-Mixe
     
    R-Kelly, 23.05.21
    #13
    pitto bedankt sich.
  14. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    61.914
    61914
    Um die Lauschlappen wieder auf neutral zu kalibrieren.
     
    Kosaken-Kaffee, 23.05.21
    #14
    SilentWarrior und pitto bedanken sich.
  15. BrayZ

    BrayZ Themenersteller Produzent

    Registriert seit:
    25.06.14
    Punkte:
    1.220
    1220
    Genau das ist es.

    Can Opener wäre eine Idee, allerdings glaube ich nicht, dass das Hochmitten-Loch damit gestopft wird. Und Reveal+ gibt es glaube ich nur als Plugin .. da bevorzuge ich Sonarworks (SoundID, wo man nun auch eigene EQ-Kurven einbauen kann) als systemweite Lösung.

    Ich wollte im Übrigen niemanden mit diesem Test verschrecken - ich denke, jeder sollte seine eigene Erfahrung mit den Teilen machen.
     

    Anhänge:

    BrayZ, 24.05.21
    #15
    KnusperHouse, Ethersis und muffy bedanken sich.
  16. BrayZ

    BrayZ Themenersteller Produzent

    Registriert seit:
    25.06.14
    Punkte:
    1.220
    1220
    (Warum jetzt ein Memoji mitgesendet wurde weiß ich nicht und wie ich ihn löschen kann, auch nicht) :D
     
    BrayZ, 24.05.21
    #16
  17. akStudio

    akStudio

    Registriert seit:
    31.10.12
    Punkte:
    3.253
    3253
    Für mich stellt sich folgende Frage zur Linearität von KH.
    Unsere Ohren sind ja anatomisch schon sehr speziell konstruiert. Aus gutem Grund, denn sonst könnte man ja nicht räumlich hören.
    Ich könnte mir gut vorstellen, dass dadurch das Frequenzspektrum, das am Trommelfell ankommt, deutlich von dem abweicht, das in einiger Entfernung, z.B. mit einem Messmikrofon, gemessen wird.
    D.h., weißes Rauschen, das von einer idealen Abhöranlage (Lautsprecher mit absolut linearem Frequenzgang) abgestrahlt wird, bekommt durch die Geometrie der Ohren eine Art EQ- Kurve aufgeprägt.
    Nun zu den Kopfhörern. Da diese ja direkt an den Ohren anliegen, interagieren sie ja akustisch mit den Gehörorganen, so dass sich gegenüber offenen Ohren doch ein deutlich anderer Frequenzgang ergeben müsste. Was letztlich dazu führen müsste, dass ideale Kopfhörer, die den Schall mit einem absolut geraden Frequenzgang abstrahlen, dennoch ein anderes Frequenzspektrum am Trommelfell bewirken würden - im Vergleich zu "normalen" Monitoren mit entsprechendem Abstand.
    Oder irre ich mich da?
     
    akStudio, 24.05.21
    #17
  18. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    35.405
    35405
    Das ist korrekt, deshalb gibt es auch keinen Kopfhörer der für alle passt. Jedes Ohr formt den Sound eines Kopfhörers unterschiedlich. Und zwar anders als es Umgebungsgeräusche umformen würde, und genau das ist der individuelle Knackpunkt. Das kann man auch nicht mit hrtf Entzerrung lösen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 24.05.21
    Schlumpfpeter, 24.05.21
    #18
    jet2 und rkdk bedanken sich.
  19. R-Kelly

    R-Kelly

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    5.332
    5332
    ok und wie kann man das dann lösen den für sich perfekten KH fürs Mixing zu finden? Vielleicht durch eine individuelle HRTF?

    Das was der Kollege @akStudio da beschrieben hat, könnte auch erklären warum die Frequenzgänge der meisten KH, inkl. der hochpreisigen KH so derart verbogen sind, so das Pegelsprünge von 8-10dB keine Seltenheit sind oder?

    Bei Raumakustik und Speakern sind die Pegel-Sprünge im Frequenzgang die man erzielen will von +/- 3 oder 5-6dB wesentlich kleiner
     
    R-Kelly, 24.05.21
    #19
  20. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    35.405
    35405
    Das kann man nicht zufriedenstellend lösen, da jeder Kopf und jedes Ohr anders gebaut sind und den Sound anders verbiegen. Man müsste jemandem ein Mikro ins Ohr stecken, an Stelle des Trommelfells und dann aufnehmen, was da ankommt, wenn der Kopfhörer sitzt. Das geht aber logischerweise nicht, also bleibt einem nur zu gucken, was für einen selber funktioniert. Hierfür braucht man wiederum viel Erfahrung, um das überhaupt richtig abschätzen zu können. Diese ganzen Entzerungen bringen meist mehr Nachteile, als Vorteile, das würde ich tendenziell bleiben lassen und mir statt dessen einen Kopfhörer suchen, der von Haus aus das mitbringt, was für mich passt. Gibt keinen Shortcut.

    Und gerade der Frequenzgang ist hierbei meist eher unwichtig, sofern er einigermaßen das zeigt, was er soll. Riesen Kerben gehen natürlich nicht, aber Welligkeit ist generell kein Problem, sofern das für einen selber funktioniert, siehe NS10 und Mixcubes. Die sind wellig wie Sau, funktionieren aber einfach sehr gut zum mixen.
     
    Schlumpfpeter, 24.05.21
    #20
    R-Kelly, Entone und rkdk bedanken sich.