LCD-X - erster Erfahrungsbericht

Hm, jeder EQ verzerrt die Phase (abgesehen von linearphaigen EQs, die es aber in der Natur nicht gibt und ich hier nicht erklären möchte). Egal ob digital oder analog.
Im Prinzip ist ein EQ nichts anderes als ein gemischter Laufzeitunterschied. Das ist egal, ob es Watte in der realen Welt ist oder ein entsprechender EQ.
Also wenn Du mit einem EQ einen nicht optimalen Lautsprecher (das sind sie alle) korrigiert, kannst Du bei perfekter Einstellung damit auch das Transientenverhalten verbessern. Anders ist das bei Frequenzweichen. Hier möchte man phasenlineare Trennungen haben, damit sich das Signal wieder sauber aufaddiert…
Ja, sicherlich technisch korrekt, hier aber im konkreten Fall nur verwirend so tief rein zu gehen. Hier ist es einfach nur ein digitaler EQ der auf dem Ausgabepfad liegt und die Transienten mit verändert, mehr ist nicht so wichtig.

Btw. ich schrieb nirgends etwas davon das das ein analoger EQ nicht tun würde. Ich wollte hier lediglich den Betrachtungsraum eingrenzen, weil wir sonst so tief rein gehen, das es nicht mehr nachvollziehbar ist für die meisten und wir uns schnell vertheoretisieren.
 
OK, point taken :)
Wenn der EQ der Korrektur dient, dann ist Deine Aussage aber halt nicht richtig. Dient sie dem Sounddesign, natürlich schon….
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich kann nur sagen, dass ich korrektes eqing wichtiger empfinde als sonstiges. Deshalb equalize ich ich u.a auch Einzelspuren… auch wen ich was kaputt machen könnte 😮😎
 
Ich kann nur sagen, dass ich korrektes eqing wichtiger empfinde als sonstiges. Deshalb equalize ich ich u.a auch Einzelspuren… auch wen ich was kaputt machen könnte 😮😎
Nicht vermixen. Abhörpfad und Mix sind zwei völlig unterschiedliche paar Schuhe. Ersteres ist so neutral wie möglich zu halten, ganz besonders in punkto Transienten. Frequenzgang ist da erstmal zweitrangig, da vom Gehirn abstrahierbar/korrigierbar. Transienten nicht. Ob der EQ jetzt mehr nutzen als Schaden anrichtet kann ich natürlich nicht sagen, ich will nur drauf hinweisen das in jedem Fall auch Schaden angerichtet wird.
 
Ich kann nur sagen, dass ich korrektes eqing wichtiger empfinde als sonstiges
Finde ich schwierig das so zu sehen.

Anhand eines simplen Beispiels , welches grundsätzlich für alle Spuren der Mischmaschine zutrifft:

Back Ground Vocals schwanken in der Lautstärke, ich möchte diese hinter den Vocals platzieren mittels EQ und Hall.
Leider stechen diese mal hervor und manchmal wandern diese zu weit nach hinten, weil eben Sänger/in wie ein Fisch vor dem Mikrofon zappelt.

Wie will man das korrekt EQen?

Zuerst muss man doch die Dynamik stabilisieren bevor man an EQ denken kann.
Sonst hat man an lauten Stellen helle Back Vox und an leisen Stellen dunkle Back Vox im Vergleich zur Lead Vox.

Korrektes EQing setzt für mich auch korrekte Dynamik voraus.
Egal ob durch Clip Gain, Level Automation oder Kompression.

Ich würde niemals sagen das EQ das wichtigste ist, es ist alles wichtig.

aber das ist meine persönliche Ansicht und stand nicht auf Moses seine Tafeln.
 
Finde ich schwierig das so zu sehen.

Anhand eines simplen Beispiels , welches grundsätzlich für alle Spuren der Mischmaschine zutrifft:

Back Ground Vocals schwanken in der Lautstärke, ich möchte diese hinter den Vocals platzieren mittels EQ und Hall.
Leider stechen diese mal hervor und manchmal wandern diese zu weit nach hinten, weil eben Sänger/in wie ein Fisch vor dem Mikrofon zappelt.

Wie will man das korrekt EQen?

Zuerst muss man doch die Dynamik stabilisieren bevor man an EQ denken kann.
Sonst hat man an lauten Stellen helle Back Vox und an leisen Stellen dunkle Back Vox im Vergleich zur Lead Vox.

Korrektes EQing setzt für mich auch korrekte Dynamik voraus.
Egal ob durch Clip Gain, Level Automation oder Kompression.

Ich würde niemals sagen das EQ das wichtigste ist, es ist alles wichtig.

aber das ist meine persönliche Ansicht und stand nicht auf Moses seine Tafeln.
Stimmt doch auch alles was du schreibst. Insofern gute Ergänzung.
 
Nicht vermixen. Abhörpfad und Mix sind zwei völlig unterschiedliche paar Schuhe. Ersteres ist so neutral wie möglich zu halten, ganz besonders in punkto Transienten. Frequenzgang ist da erstmal zweitrangig, da vom Gehirn abstrahierbar/korrigierbar. Transienten nicht. Ob der EQ jetzt mehr nutzen als Schaden anrichtet kann ich natürlich nicht sagen, ich will nur drauf hinweisen das in jedem Fall auch Schaden angerichtet wird.
In jedem Fall nutze ich Eq, um bestimmte Frequenzen dynamisch nach vorne zu stellen. Transienten werden also beeinflusst mit Eq. Soll ja auch so sein.
 
Davon rede ich nicht. Guck in den anderen Thread, dann siehst grafisch was ich meine. @SilentWarrior hat den korrekt verlinkt.
 
Ihr habt mich so verrückt gemacht mit eurem Geschwärme für den LCD-X, dass ich mir den testweise bestellt habe. Und bin nach einem Tag schon so begeistert, dass ich ihn behalten werde!

Jetzt bin ich mir nicht sicher, ob ich dafür auch einen neuen Kopfhörer-Verstärker benötige? Oder reicht mein Palmer PHDA 02 dafür aus? Ich arbeite nur zuhause, daher muss es nichts mobiles sein. Interessieren würde mich ja z.B. ein "SPL Phonitor One" (wegen der Crossfeed-Funktion). Aber ist das die richtige Preisklasse/Liga für den LCD-X?

Nur am Rande:
Ich hatte bisher einen AKG K-812. Wenn ich den mit dem LCD-X vergleich, fällt mir folgendes auf:
- LCD-X ist an meinem Kopfhörer-Verstärker ca. 5dB lauter als der K-812. Das hat mich erst mal abgelenkt, denn laut klingt ja immer besser.
- Der Bassbereich vom LCD-X ist der Hammer. Kein Vergleich zum K-812.
- Dagegen sind die Höhen vom K-812 so intensiv, dass ich das jetzt nach dem Vergleich als störend empfinde.
- Kleine Lautstärke-Unterschiede im Mix fallen mir mit dem LCD-X viel besser auf.
 
Dagegen sind die Höhen vom K-812 so intensiv, dass ich das jetzt nach dem Vergleich als störend empfinde.
allerdings! Hatte ja auch mal einen K-812 auf dem Kopp: Der macht die Ohren kaputt. Da ist irgendwo eine Frequenz total übertönend. Da haben wir die auch schon: 7 Kilo vermutlich.
fr-k812.png


Jetzt bin ich mir nicht sicher, ob ich dafür auch einen neuen Kopfhörer-Verstärker benötige?
Ja, das würde ich Dir schon empfehlen, aber es macht nicht die Welt aus!
Erstmal kannst Du den Palmer behalten und einfach genießen. Aber Du holst bestimmt nochmal an die 3-5 % mehr raus mit einem besseren Amp und nochmal 5% mehr mit einem EQ!

Der Bass am LCD-X ist an sich noch leicht zu schwach ab 128 Hz runter ;) Was Du als als "tollen Bass" empfindest ist der Bereich 120 bis 800 khz ;)

Und dann sollte man noch EQ rein drehen in den oberen Mitten: Da klart der LCD-X dann noch etwas auf und wird nochmal neutraler.

Der ADI 2 Pro hat zum einen eine High Power Funktionen und zum anderen einen EQ, sodass man den LCD-X noch neutraler machen kann. Weil der LCD-X aufgrund Planar verzerrungsfrei ist, kann man ihn sehr gut mit einem EQ verzerren, ohne dass man Schwierigkeiten mit den Transienten bekommt oder den Phasenlagen.

Mit EQ und gutem Amp holst Du also nochmal gute 10% mehr raus. Der ADI 2 Pro von RME ist ansonsten auch echt Hammer! Top Wandler zum Aufnehmen.
 
Zuletzt bearbeitet:
...
Der ADI 2 Pro hat zum einen eine High Power Funktionen und zum anderen einen EQ, sodass man den LCD-X noch neutraler machen kann. Weil der LCD-X aufgrund Planar verzerrungsfrei ist, kann man ihn sehr gut mit einem EQ verzerren, ohne dass man Schwierigkeiten mit den Transienten bekommt oder den Phasenlagen.
Ich habe auch den RME ADI 2 Pro fs und den Audeeze. Beide toll :.-) Aber hier werden schon manchmal etwas zu wunderliche Dinge geschrieben. Erstmal hat verzerrungsfrei nichts mit planar zu tuen. Magnetostaten (die neben den ELektrostaten zu den planaren gehören) haben den Vorteil einer leichten Membran. Dafür sind die Magnetfelder deutlich schwächer in der Wirkung (weshalb man auch solche Magnetoschis benötigt). Ich bin auch ein totaler Fan von Magentostaten in Lautsprecher. Aber zaubern können sie halt auch nicht, weshalb sie auch nicht frei von Verzerrungen sind. Partialschwingungen gibt es zum Beispiel mehr als bei klassischen Konstruktionen. Das Entzerren mit einem EQ hat auch auf allen Systemen die gleiche Wirkung. Was vielleicht gemeint sein kann ist, dass die Abweichungen von Planaren oftmals breit sind und diese mit EQs leichter korrigierbar sind. Gerade günstige, dynamische Lautsprecher habe Resonanzen in ihrem Übertragungsbereich; und da kann es dann schon sein, dass diese schmalbandig und sehr stark sind. Wenn da dann noch ein EQ draufkommt, tut's dann man gleich schnell weh :)
Aber Phasenlage ändert sich bei Frequenzkorrekturen per EQ immer gleich
Mit EQ und gutem Amp holst Du also nochmal gute 10% mehr raus. Der ADI 2 Pro von RME ist ansonsten auch echt Hammer! Top Wandler zum Aufnehmen.
Das stimmt :) Auch die einmessbare und einstellbare Loudnessfunktion sowie crossfeed und shuffler sind nicht zu verachten...
 
Und wie nutzt du ihn lieber @psinnovation : mit der kleinen Eq Korrektur, die ich weiter oben gepostet hatte oder neutral wie er ist?
 
Ich nutze ihn mit den Oratory Settings für RME. Allerdings habe ich im Band 8 (Hi Shelf, auf 0,5 statt auf -1dB)
 
Was bedeutet mit den oratory settings? Wer ist oratory?
 
Ah danke… die kann ich mir ja auch mal bauen und dann zu meiner jetzigen Vergleichen ;)
 
Bei der Harmankurve geht es darum unter Berücksichtigung von psychoakustischen Effekten einen möglichst natürlichen „Klang“/Frequenzgang von Kopfhörern zu erzielen.
Und in der Tat hören sich meine Kopfhörer durch die Bank, mit diesen Korrekturen, eher wie meine Lautsprecher/Monitore an. Die meisten Kopfhörer Hersteller orientieren sich auch daran. Aber es ist halt nicht einfach einzelne Peaks und Dips rein mechanisch zu korrigieren. Da kommen dann diese Presets her; und für den ADI gibt es eine ganze Rubrik mit fertigen Parametersätzen.
 

Ähnliche Themen

C
Antworten
445
Aufrufe
15K
SilentWarrior
SilentWarrior
C
Antworten
166
Aufrufe
7K
SilentWarrior
SilentWarrior
SilentWarrior
Antworten
167
Aufrufe
8K
Schlumpfpeter
Schlumpfpeter
C
Antworten
11
Aufrufe
965
SilentWarrior
SilentWarrior

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Zurück
Oben