LCD-X - erster Erfahrungsbericht

zum MacBook Pro:
... sind 125 Milliwatt bei 20 Ohm. Damit würde ich jetzt nicht sagen, dass damit der Audeeze standesgemäß angetrieben wird. Aber für einen Laptop ist das schon OK. So in der Klasse vernünftiger Interfaces...
 
zum MacBook Pro:
... sind 125 Milliwatt bei 20 Ohm. Damit würde ich jetzt nicht sagen, dass damit der Audeeze standesgemäß angetrieben wird. Aber für einen Laptop ist das schon OK. So in der Klasse vernünftiger Interfaces...
Wobei ich sagen muss das mein Asus Zenbook auch nicht schwächer klingt.
Ich glaube Markenlaptops sind das schon gut aufgestellt.
 
Also ja, ein guter KH bringt was. Das war jetzt den Test den ich mit mir selbst machen wollte um zu sehen ob ich einen Unterschied höre wenn ich den Diablo wieder verwenden kann.
Und ich höre Unterschiede. Seit 3 Tagen hörte ich immer Abends rein und seit drei Tagen war dieser Mix für mich ok.

Hast du dabei auch mal wieder mit dem KH Ausgang des Macbook Pro's gegengehört? Soweit ich weiß hast du ja jetzt auch eines der aktuellen Macbooks ja? Da soll der KH Ausgang nochmals deutlich verbessert worden sein. Die KH Augänge meiner Apollo X4/X8p oder meines RME Babyface Pro FS sind wie ich finde schon ziemlich gut. Keine Ahnung ob da ein seperater KH Preamp nochmals so einen riesen Sprung machen würde..
 
Hast du dabei auch mal wieder mit dem KH Ausgang des Macbook Pro's gegengehört? Soweit ich weiß hast du ja jetzt auch eines der aktuellen Macbooks ja? Da soll der KH Ausgang nochmals deutlich verbessert worden sein. Die KH Augänge meiner Apollo X4/X8p oder meines RME Babyface Pro FS sind wie ich finde schon ziemlich gut. Keine Ahnung ob da ein seperater KH Preamp nochmals so einen riesen Sprung machen würde..
Sorry, es ist nur ein Mac Book Pro und keine Wunderkiste.
 
Sind für LCD-X zu schwach.
Meine MM-500 funktionieren für unterwegs eigentlich sehr gut meinem Macbook. Sehe da keinen Grund für nen externen Preamp.. Trotzdem haben meine interfaces nochmals deutlich mehr Power wenn man richtig laut will..
 
Meine MM-500 funktionieren für unterwegs eigentlich sehr gut meinem Macbook. Sehe da keinen Grund für nen externen Preamp.. Trotzdem haben meine interfaces nochmals deutlich mehr Power wenn man richtig laut will..
Es geht nicht um laut.

Bassbereich, Punch, usw.

Lau kann der Mac Book Pro aber mit Klangeinbußen die für mich nicht mehr akzeptabel sind
 
Meine MM-500 funktionieren für unterwegs eigentlich sehr gut meinem Macbook. Sehe da keinen Grund für nen externen Preamp.. Trotzdem haben meine interfaces nochmals deutlich mehr Power wenn man richtig laut will..
Man kann die Unterschiede eigentlich erst dann wirklich benennen, wenn man die Dinger mal an nem Amp mit richtig Schmackes gehört hat. Ob dies bei den MM 500 auch der Fall ist kann ich natürlich nur spekulieren, aber hast du die mal an nem dedizierten Amp gehört, der wirklich für planare KH ausgelegt wurde? Es geht hier wirklich NICHT um lautstärke sondern um Definition, Bass und Transientenwiedergabe.
 
Es geht hier wirklich NICHT um lautstärke sondern um Definition, Bass und Transientenwiedergabe.
Dies ist beim MM-500 bereits ausgezeichnet! Wieviel mehr soll ich da noch hören wollen? Und ich hab wirklich so einige Phones getestet bevor ich beim MM-500 gelandet bin..

Focal Clear Pro MG
HEDDPhones
Bayer DT1990 Pro
Neumann NDH 30
Audeze LCD-X (2021er Version)
Audeze LCD-XC
Austrian Audio Hi-X65

Ich hätte selber kaum gedacht das ich den MM-500 wirklich behalte und dachte das ich den auf jeden Fall genau wie alle anderen wieder zurückschicken werde. Ich war echt skeptisch das dieser nur ein another Marketing Brand ist wie z.B. ein Beat by Dr. Dre oder sowas.. aber dann war ich doch bei dem ziemlich positiv überrascht..Die KH Amps meiner Interfaces sind für mich gut genug. Selbst der des Macbooks ist gut genug um unterwegs gute Vorarbeit zu leisten.
 
Ich wiederhole nochmal die Frage, hast du ihn schon mal an nem richtig für planare ausgelegte Verstärker gehört? Ansonsten kannst du leider nicht wissen wonach du gucken sollst. Auch bei deinen Vergleichen würde das greifen.
 
Zuletzt bearbeitet:
@R-Kelly

Niemand der einen planaren Kopfhörer hat bezweifelt das die MM500 schlecht sind.

Es geht nur darum dass die Teile Saft benötigen die ein Mac Book Pro oder Interface nicht liefern.

Ich habe ein neues Mac Book Pro und es reicht nicht.
Der Diablo kommt mit 8Volt daher.
Der Mac mit Maximal 1.5 Volt bei 150 Ohm.
Das ist kein Vergleich.

Bei deinem MM500 kommen keine 90mA an.
 
Es geht nur darum dass die Teile Saft benötigen die ein Mac Book Pro oder Interface nicht liefern.
Das könnte man durchaus mal objektiv testen.
Eine einfache Möglichkeit wäre, mit Hilfe eines Y-Adapters das Ausgangssignal des Macbooks / Interfaces und des KH-Verstärkers bei angeschlossenem Kopfhörer mal mit einer DAW zu recorden.
Kurze Audioschnipsel reichen. Ich würde dazu mehrere Signaltypen - von einfachen Sinustönen mit verschiedenen Frequenzen, Impulsfolgen bis zu Ausschnitten aus Loops, bei denen man die Unterschiede (subjektiv) deutlich hört, verwenden.
Anschließend kann man einen A/B-Vergleich der Signale, wie sie am Kopfhörer ankommen, mittels Audioeditor machen und sich die Frequenz- und Phasengänge, die Impulsantworten usw. beider Varianten anschauen.
Die unvermeidbaren Lautstärkeunterschiede beider Varianten kann man durch Normalisieren minimieren.
Es handelt sich hierbei natürlich um einen reinen Spannungsvergleich.
Falls jemand meint, man müsste (auch) die Stromsignale aufzeichnen: Nicht nötig, da ja derselbe KH getestet wird, dessen Impedanz sich durch den Test nicht ändert.
 
Ich wiederhole nochmal die Frage, hast du ihn schon mal an nem richtig für planare ausgelegte Verstärker gehört? Ansonsten kannst du leider nicht wissen wonach du gucken sollst. Auch bei deinen Vergleichen würde das greifen.
Nein hab ich nicht.. ich kann mir aber schlecht vorstellen dass es klanglich wirklich einen riesen Unterschied macht.. Eigentlich muss ich auch nach nix mehr gucken weil ich so schon ziemlich zufrieden bin mit meinen Tools. Bei Gelegenheit steck ich den MM-500 aber mal in nen SPL Phonitor oder ähnlichem und dann mal gucken ob wirklich die Sonne aufgeht..
 
Moin Gemeinde (wie es so schön heißt...),

viele von Euch werden sich sicher schon gefragt haben:
Ja CPEB, Du kannst uns viel erzählen von wegen LCD-X gekauft. Warum kommt aber von Dir nix mehr? Wo isser denn nun der große Überkopfhörer?
Nun, dazu eine kurze Erklärung.
Ich bin seit ca. 2 Wochen im Besitz dieses ominösen KH`s. Bis zum heutigen Tag habe ich ihn nur ein paar mal angeschaut bzw. angefasst aber nicht ausprobiert. Warum? Ganz einfach, wg. des Threads:
https://recording.de/threads/kh-verstaerker-neues-interface-oder.257526/post-3254678
Dieser hatte mich so überzeugt, dass ich Skrupel bekam den LCD-X "normal" auszuprobieren. Kurz, ich hatte Schiss dass ich vllt. keinen Unterschied zu meinen geliebten R70x hören würde. Stichwort Fehlkauf: Blöd was?

Da eine Entscheidung bzgl. KH-Amp aber erstmal in weite Ferne gerückt ist habe ich mich heute kurzer Hand entschlossen die LCD-X endlich auszuprobieren, ganz ordinär über mein Babyface 1.
Gegenkandidat waren die wie gesagt die AT R70x.

Leider (oder Gott sei Dank?) musste ich dieselbe KH-Buchse nehmen, da der 2. KH-Ausgang defekt ist ("bratzelt" und ist deutl. leiser - heute erst bemerkt.) Ich musste also umstecken aber das nur am Rand.
Das Umstecken ist zwar ein Problem aber zumindest gibt es keine Verfälschungen durch 2 unterschiedl. klingende KH-Ausgänge.

1. Überraschung: Bd. KH waren subjektiv gleich laut. Interessant!

Die Testsequenz war ein Template, welches beim Öffnen v. Live geladen wird. Ein straighter Drumloop aus dem ARP 2600.
Nichts besonderes aber alles dabei (BD, SD, HH, Percussion.) was man braucht.

Gestartet habe ich mit den AT`s und`, welch Wunder, alles vertraut, schön druckvoll und klar. Feine Kopfhörer!

Anschließend der LCD_X:

Die Spannung steigt....Trommelwirbel......Paukenschlag...Tusch....

Nun, mein erster Eindruck war: Verwunderung und eine leichte Enttäuschung.

Der klingt ja fast so wie meine AT`s. Kein Unterschied. Selbst im sagenumwobenden Bassbereich. Ich denk`mir:

Was hab`ich da nur gekauft??

Wieder umgesteckt, gegengehört, erneut den LCD-X eingesteckt und erneut gecheckt.

Ja stimmt, AT R70x und LCD-X ähneln sich, sie haben denselben "Klangcharakter" zumindest auf dem 1. "Blick".

(Die Pro-audio-Inquisition möge Nachsicht mit mir üben, dass ich es wage von Klangcharakter im Zusammenhang mit Kopfhörern spreche. Ich bete 3 Ave Maria und 1 Rosenkranz....),

Aber da war noch was andres.
Keine Ahnung was aber irgendwas "störte" bzw. "störte" mich. Ich konnte es nicht sagen, merkte aber immer deutlicher, dass sich die beiden doch unterschieden.

Um dem auf den Grund zu gehen und auch die sagenumwobenen Fähigkeiten im Bassbereich des LCD-X zu ergründen, nahm ich 2 kleine Frequenz-Anpassungen des Loops vor. Dieser klingt zwar von Hause aus schon sehr gut, hat aber ein paar minimale Resonanzen bzw. Über/Unterbetonungen. Kaum hörbar und an sich nichts was einen stören würde.
Ich wollt`s trotzdem wissen.
Ich habe mir also 2 Frequenzen vorgenommen (80,7 und 71,8 Hz), schmalbandig danach gesucht und anschl. abgesenkt (-5 dB, Q 18).
Und jetzt kommt`s:
Dass ich überhaupt so schnell diese bd. Frequenzen gefunden hab` ist schon ein kl. Wunder.
Dass ich aber die Absenkung fein dosieren konnte - ich hörte die Veränd. deutl. - hat mich dann doch verblüfft.
->Früher musste ich das Band meist vollständ absenken ehe ich die Veränd. hören konnte.

Der A/B Vergleich mit/ohne EQ fiel dann auch recht deutl. aus. : Der Loop klang schlichtweg homogener.
Nicht viel zwar aber signifikant. (Wie gesagt, der Loop ist von Hause aus schon recht stimmig.)

Anm.: Interessant an dieser Stelle: Die abgesenkte Variante war 0,22 dB lauter! Hat dafür jemand eine Erklärung?

Jetzt habe ich mir den R 70x zum Vergleich herangezogen und was musste ich fest stellen: Nichts. Bd. Loops klangen gleich, ich konnte keinen Unterschied hören, ehrlich.

Und jetzt wurde mir auch langsam klar, dass es doch einen Unterschied zwischen den beiden KH gibt. Einen großen sogar!

Der Audeze löst deutl. besser auf und reagiert schon auf kleinste Veränd..im Klangbild.

Ich weis, das ist nicht repräentativ, weil ich das ja nur an 2 Bassfrequenzen getestet hab` (ein ausf. Test harrt nat. noch der Ausführung) aber es zeichnet sich jetzt schon eine Tendenz ab.

Schwindsüchtiges Statement: erst langweilig dann wow

So, das war`s für´s erste von mir bzw. das war meine erste Einschätzung zum Audeze LCD-X. Ich hoffe es hat gefallen und die Länge meines Beitrages nicht für Unmut gesorgt aber ich finde, war es wert. Das hat der LCD-X verdient!

Ich bin jetzt auch ein Planar-Jünger:

MONI WO BIST DU ICH SCHLAG DICH IM DOMINO


PS: 1. Mein Drang unbedingt einen KH-Amp zu kaufen hat ist zurückgegangen.
2. Ich kann nat. nicht sagen ob ich meine Meinung irgendwann revidieren werde aber so wie sich der Audeze heute präsentiert
hat kann ich mir das beim besten Willen nicht vorstellen!

Tschau und noch eine schöne Woche
Du solltest mal generell einen Song mischen, den du früher mal gemischt hattest und dann vergleichen. Erst dann wird das Potenzial sichtbar.
 
Das könnte man durchaus mal objektiv testen.
Eine einfache Möglichkeit wäre, mit Hilfe eines Y-Adapters das Ausgangssignal des Macbooks / Interfaces und des KH-Verstärkers bei angeschlossenem Kopfhörer mal mit einer DAW zu recorden.
Kurze Audioschnipsel reichen. Ich würde dazu mehrere Signaltypen - von einfachen Sinustönen mit verschiedenen Frequenzen, Impulsfolgen bis zu Ausschnitten aus Loops, bei denen man die Unterschiede (subjektiv) deutlich hört, verwenden.
Anschließend kann man einen A/B-Vergleich der Signale, wie sie am Kopfhörer ankommen, mittels Audioeditor machen und sich die Frequenz- und Phasengänge, die Impulsantworten usw. beider Varianten anschauen.
Die unvermeidbaren Lautstärkeunterschiede beider Varianten kann man durch Normalisieren minimieren.
Es handelt sich hierbei natürlich um einen reinen Spannungsvergleich.
Falls jemand meint, man müsste (auch) die Stromsignale aufzeichnen: Nicht nötig, da ja derselbe KH getestet wird, dessen Impedanz sich durch den Test nicht ändert.

Hast du Zweifel das zwischen Diablo und Mac Book Pro ein klanglicher Unterschied ist?
 
Hast du Zweifel das zwischen Diablo und Mac Book Pro ein klanglicher Unterschied ist?
Nein, dazu habe ich zu wenig Infos und schon gar keine eigenen Erfahrungen. Die für mich tatsächlich interessante Frage wäre, wie groß die (messbaren) Unterschiede ausfallen.
Gegenfrage: Hast Du Zweifel, dass die Unterschiede messbar sind?
Es geht nur darum dass die Teile Saft benötigen die ein Mac Book Pro oder Interface nicht liefern.
Wie viel Saft benötigen denn die Teile?

Bitte versteh mich nicht falsch: Ich bezweifele solche Aussagen nicht (genauso wenig, wie ich sie pauschal bestätigen würde), sondern mir geht es darum, sie mit objektiven, d.h. messbaren Daten zu belegen. Wenn die Messergebnisse allerdings keine Unterschiede zeigen, dann würde ich schon dazu neigen, auch die Statements zu hörbaren klanglichen Unterschieden anzuzweifeln.
 
d.h. messbaren Daten zu belegen. Wenn die Messergebnisse allerdings keine Unterschiede zeigen, dann würde ich schon dazu neigen, auch die Statements zu hörbaren klanglichen Unterschieden anzuzweifeln.
Das heist du traust einer Messung einer Maschine mehr zu als den Ohren von silentwarrior, schlumpfeter und mir? Krass.

Jedenfalls ist da ein hörbarer klanglicher Unterschied. Es gibt sogar einen Unterschied am adi 2 pro fs mit dem lcd x zwischen normal power und high power.
 
Nein, dazu habe ich zu wenig Infos und schon gar keine eigenen Erfahrungen. Die für mich tatsächlich interessante Frage wäre, wie groß die (messbaren) Unterschiede ausfallen.
Gegenfrage: Hast Du Zweifel, dass die Unterschiede messbar sind?

Wie viel Saft benötigen denn die Teile?

Bitte versteh mich nicht falsch: Ich bezweifele solche Aussagen nicht (genauso wenig, wie ich sie pauschal bestätigen würde), sondern mir geht es darum, sie mit objektiven, d.h. messbaren Daten zu belegen. Wenn die Messergebnisse allerdings keine Unterschiede zeigen, dann würde ich schon dazu neigen, auch die Statements zu hörbaren klanglichen Unterschieden anzuzweifeln.

Was willst da groß messen. Ich bin ja eigentlich auch großer Freund von messungen, aber irgendwann muss man die katze auch mal im Dorf lassen und die Kirche einsacken.

Ich mach da A/B tests und wenn ich da quasi blind keine großen Utnerschied höre dann ist das für mich irrelevant. Auf so psychospielchen wie "bsichen mehr 3d" "etwas seidigere höhen" lasse ich mich nicht ein. Deshalb ist ja auch der letzte KH Amp direkt wieder postwendend zurück gegangen. Ausser mehr Stereobreite, wohl durch Kanalunterschiede, war da kein Unterschied den ich im Blindtest wahrgenommen und als positiv bewertet hätte. Das war aber auch kein Highend bzw. High Power amp. insofern ist noch alles offen für den Verum.

Da muss schon merklich richtig was passieren, so das ich das ohne Probleme blind erkennen kann, ohne das ich weiß wo es herkommt.

Transientenwiedergabe und Ausschwingverhalten ist nicht so einfach zu messen. Frequenzgang ja, aber darauf kommt es hier am wenigsten an.
 
Das heist du traust einer Messung einer Maschine mehr zu als den Ohren von silentwarrior, schlumpfeter und mir? Krass.
Warum geht das schon wieder in eine so persönliche, subjektive Richtung.
@akStudio: In diesem Fall brauchst Du nichts nachmessen. Die Sachlage ist eigentlich recht eindeutig. Der Audieeze hat eine Imepdanz von 16 oder 20 Ohm. Mit den 1,5 Volt, die Apple selbst angibt kommt man auf ca. 125 Milliwatt. Das ist bei dem Wirkungsgrad der Audeeze (und aller Magnetostaten) einfach zu wenig.
Der Audeeze möchte gerne Leistung haben und brauch dabei ordentliche Spannungen, die durch die niedrige Impedanz dann ordentlich Strom ziehen.
Wenn Du das messen möchtest wirst Du nur feststellen, dass bei den Macbooks bei 1,5 Volt Schluss ist (zumindest im Niedrigimoedanzsetting).
Jedenfalls ist da ein hörbarer klanglicher Unterschied. Es gibt sogar einen Unterschied am adi 2 pro fs mit dem lcd x zwischen normal power und high power.
Das ist natürlich auch klar. Der High Power Modus setzt das Gain hoch. (—> es liegen höhere Spannungen an und fliesst mehr Strom —> mehr Power / Leistung / Watt)
Durch das höhere Pregain wird aber auch das Rauschen erhöht, das aus meiner Sicht immer noch vernachlässigbar ist. Bei sensiblen Inears, könnte das aber schon ein Problem sein… und deswegen hat RME ja auch brav diese beiden Modi. Low Power für Inear und Kopfhörer mit hohem Wirkungsgrad und High Power für Kopfhörer mit niedrigem Wirkungsgrad und Bedarf nach Spannung und Strom…
 

Ähnliche Themen

Cliff-Benz
Antworten
9
Aufrufe
529
Dasound
D
C
Antworten
445
Aufrufe
16K
SilentWarrior
SilentWarrior
C
Antworten
166
Aufrufe
8K
SilentWarrior
SilentWarrior
SilentWarrior
Antworten
167
Aufrufe
8K
Schlumpfpeter
Schlumpfpeter
Antworten
41
Aufrufe
2K
psinnovation
P

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Zurück
Oben