LCD-X - erster Erfahrungsbericht

Jetzt aber: Unser Thema ist "Art and Science". Natürlich weiß ein Geigenbauer um die Resonanzfrequenzen seiner Holzschichten und baut nicht einfach nur eine Geige und kuckt was passiert; natürlich weiß ein Klavierbauer, welche Spannung der Rahmen halten muss um ein A mit 442 Hz zu halten und eine Spreizung nach oben zu ermöglichen und natürlich weiß ein Entwickler, welche Stromversorgung er benötigt um mit (s)einer Schaltung welche Leistung an einem Lautsprecher oder Kopfhörer zu ermöglichen. Und genauso sollten wir Tonschaffende auch wissen, warum es eine schlechte Idee ist 2 EQs auf der gleichen Spur im gleichen Frequenzbereich werkeln zu lassen oder ein Mikro aufzustellen bei der die Erstreflexion nur unwesentlich später als das Direktsignal antrifft... oder, oder. Aber dann kommt der Teil, der etwas mit Kunst und Geschmack zu tuen hat.
Aber diesen vorzuschieben, dass man nichts wissen, messen und können muss führt uns wohin, wo wir (zumindest ich) nicht hin wollen.

Natürlich haben technische Geräte Ihre Spezifikationen, die erst mal nur so sind wie sie sind. Die meisten haben eine Skala, nach der man schon gut zu nicht gut draufschreiben kann. Dann gibt es noch den Gesamteindruck, der schwer messtechnisch nachvollziehbar sein kann, weil jedes Bauteil seine eigen "Besonderheiten" in Klirr, Dynamik, Rauschen, etc. und sich das beliebig aufaddiert.
Wenn du aus einem dir gewohnten Raum einen kleinen Teppich entfernst, dann wirst du das hören auch ohne REW zu starten.

Man muss doch nicht jeden Mist messen.

Ein hörbarer Unterschied ist ein hörbarer Unterschied.

Ich habe mal ein Video gesehen wo jemand 500 Loopback Schleifen aufgenommen hat und dann das Audient als schlecht betitelte weil es ein Veränderung im Frequenzgang gab

Für mich sind Menschen die alles messen müssen im Unterforum "Raumakustik" besser aufgehoben.

Irrsinn nimmt gerne Überhand.
 
Ich will überhaupt nicht abstreiten, dass die Dinger geil sind. Oder ein guter KH-Amp mit ordentlich Saft. Das finde ich sogar ziemlich plausibel, es ist halt langsam einfach mal gut. Meine rein persönliche Meinung.
Aber zumindest wissen wir jetzt das ein Mac nicht der heilige Gral ist.
So ein bisschen Voodoo beiseite legen hat auch was an sich.

Mir gehen die AI und Chatgpt Threads auch auf den Sender, ist auch langsam mal gut 😉
 
Ja mir auch.
 
Aluhutausflug, weil jemand sagt er ist es leid, das kesen zu müssen?
Hä? Nee, Aluhut weil hier irgendwas gefastelt wird von wegen Ohren über Messungen ohne genau zu definieren warum und wann. Dann kriegt man halt schnell den goldenen Aluhut aufgesetzt.

Kannst du bitte meine Frage von eben noch beantworten?
 
Ich versteh nur mehr Bahnhof. Geht’s hier eigentlich noch um den LCD-X?
Was sind denn jetzt die Erfahrungen damit? Ist er jetzt DER neue Kopfhörer und Hypenachfolger vom R70X?
 
Erste Seite lesen hilft hier, da stehen die nötigen Infos.
 
Ich versteh nur mehr Bahnhof. Geht’s hier eigentlich noch um den LCD-X?
Was sind denn jetzt die Erfahrungen damit? Ist er jetzt DER neue Kopfhörer und Hypenachfolger vom R70X?
Ich bin mir sicher das die r70x immer noch besser sind als die üblichen Verdächtigen.
Aber wir vergleichen gerade 1300€ gegen 311€.
Hat etwas idiotisches an sich.
 
Es ist kein Misstrauen in Nutzermeinungen, sondern Gelangweiltheit von seit Wochen des gleichen Sermons von Honeymoon-Phase und Confirmation-Bias geschwängerten, sich erwig wiederholenden Lobpreisungen. Es ist angekommen. Die Dinger sind geil. Genau so absolut unveränderlich geil wie die AT irgendwas 70 und die Sony 7506 davor. Oder NS10, Tannoy Elipse, Focal - die wo Fab auch hat. Warten wir mal wie lange es dauert, bis diese Pötte wieder out sind und was dann kommt.

Wesentlich überzeugender wären zB A/B Vergleiche von alten und aktuellen Mixen.
Die gibt es… bekommen aber nur VIP Personen :)
 
Wesentlich überzeugender wären zB A/B Vergleiche von alten und aktuellen Mixen.
Hier würde ich z.B. die Kick überarbeiten.
Das wäre erste Anlaufstelle
 

Anhänge

  • Bild 23.10.23 um 21.25.jpeg
    Bild 23.10.23 um 21.25.jpeg
    296,6 KB · Aufrufe: 69
Zuletzt bearbeitet:
Jeder digitale EQ kommt leider mit Abstrichen in der Transientenwiedergabe.... deshalb nutze ich keinen EQ auf dem Abhörbus.
 
Jeder digitale EQ kommt leider mit Abstrichen in der Transientenwiedergabe.... deshalb nutze ich keinen EQ auf dem Abhörbus.
Das kommt darauf an, wie verzerrungsfrei der Hörer ist ;) Das ist ja das Besondere am LCD-X. Nahezu Zero Verzerrung, sodass man mit dem KH viel verbiegen kann, ohne dass dabei Transienten darunter leiden.

Und einen Eigenklang hat der HW EQ im RME ADI 2 PRO Fs glaube ich nicht - geschweige denn eine Latenz.

Die 30 Hz habe ich allerdings nicht angehoben und einfach nur den Shelve bei 127 rein.

Das Schöne an der App ist auch, dass ich nun den EQ sehr schnell umschalten kann... da kann man prima vergleichen, was da passiert. Es ist wenig, aber Musik klingt definitiv nochmal eine Spur amtlicher.

index.php
 
Zuletzt bearbeitet:
Das kommt darauf an, wie verzerrungsfrei der Hörer ist ;) Das ist ja das Besondere am LCD-X. Nahezu Zero Verzerrung, sodass man mit dem KH viel verbiegen kann, ohne dass dabei Transienten darunter leiden.

Und einen Eigenklang hat der HW EQ im RME ADI 2 PRO Fs glaube ich nicht - geschweige denn eine Latenz.

Die 30 Hz habe ich allerdings nicht angehoben und einfach nur den Shelve bei 127 rein.

index.php
Ich rede nicht von Verzerrungen durch den Kopfhörer. Ich meine das schon so wie ich gesagt habe, jeder digitale EQ zerstört in gewissem Maße die Transienten. Einige mehr als andere, aber alle machen was kaputt. Hatten wir kürzlich auch sehr schön beim EQ Vergleich mit nem kurzen impuls in der Wellenform zeigen können hier irgendwo im Forum.
 
...
Messungen sind relativ subjektiv, denn oft ist da nur eine Methode, die genutzt wurde. Wenn aber sechs Ohren das gleiche hören: dann ist das mehr Proof als bei einer Messung im Grunde genommen.
Eine Unterlegung mit sinnstiftenden Messungen, können in die Erklärung des Erlebten und vor allem bei "unerklärlichen" Abweichungen von den Standards führen.

Sie ergänzen den Outcome und können ihn belegen.
Ausserhalb der, zum Beispiel, freiwilligen Gleichschaltung einer Empfindungsgenossenschaft...
 
ach so in der DAW auf dem Bus? ja da nutze ich keinen.
Du nutzt den im digitalen Signalpfad, das ist egal ob der erst im Interface rauf gerechnet wird, oder in der DAW. Das Ergebnis ist das gleiche.
 
Jeder digitale EQ kommt leider mit Abstrichen in der Transientenwiedergabe.... deshalb nutze ich keinen EQ auf dem Abhörbus.
Hm, jeder EQ verzerrt die Phase (abgesehen von linearphaigen EQs, die es aber in der Natur nicht gibt und ich hier nicht erklären möchte). Egal ob digital oder analog.
Im Prinzip ist ein EQ nichts anderes als ein gemischter Laufzeitunterschied. Das ist egal, ob es Watte in der realen Welt ist oder ein entsprechender EQ.
Also wenn Du mit einem EQ einen nicht optimalen Lautsprecher (das sind sie alle) korrigiert, kannst Du bei perfekter Einstellung damit auch das Transientenverhalten verbessern. Anders ist das bei Frequenzweichen. Hier möchte man phasenlineare Trennungen haben, damit sich das Signal wieder sauber aufaddiert…
 

Ähnliche Themen

C
Antworten
445
Aufrufe
15K
SilentWarrior
SilentWarrior
C
Antworten
166
Aufrufe
7K
SilentWarrior
SilentWarrior
SilentWarrior
Antworten
167
Aufrufe
8K
Schlumpfpeter
Schlumpfpeter
C
Antworten
11
Aufrufe
965
SilentWarrior
SilentWarrior

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Zurück
Oben