viele Wege führen nach Recording.de

  • Ersteller Turquoise
  • Erstellt am
Turquoise
Turquoise
Registriert
21.04.16
Beiträge
4.145
Reaktionen
3.442
Ort
Germanistan
Punkte
15.187
Einige haben ja ziemlich viel von sich erzählt. Da will ich auch mal...

Meine Story

1992

Nürnberg-Rangierbahnhof. Der Umgangston war rauh. Alle wurden von allen per Nachnamen gerufen. Auch die Spitznamen waren hart und Political Correctness noch nicht mal ein Streifen am Horizont. Hardrock, Metal und Grunge wetteiferten um die Krone. Viele Gleisbauer, die keine Türken waren, gehörten entweder zur Nirvana- oder zur Metallica-Fraktion. Bunte Use-Your-Illusion-Shirts unter karierten Holzfällerhemden brachten ein wenig Farbe ins Spiel. Türken und Ossis hatten Basecaps auf und Basketball-Schuhe an. Ich hörte Queen. Doch Queen war inzwischen uncool und außerdem erledigt seit Freddies Tod. Nach Feierabend verschwand die Hälfte der Lehrlinge in der Stadt, die andere im Kraftraum und im Partykeller. Nachts war es laut, weil dieses Lehrlings-Wohnheim an einem der größten Rangierbahnhöfe Europas lag.

Als der Heimleiter den Neuankömmlingen das "Internat" zeigte, war da ein gewisser Huber dabei - klein, Brille, dunkle Fönwelle. Im Partykeller zogen der Verstärker und die E-Gitarre sofort seine Aufmerksamkeit an. Bisher waren die eher Deko gewesen. Huber hängte sich die Gitarre um, nahm einen sicheren Stand ein und legte los. Mir daneben wurde ganz flau und heiß: Huber musste mir unbedingt zeigen, wie das geht. Er trug ein schwarzes T-Shirt mit einer grauen, geringelten Schlange und zeigte mir, wie ich das Plektrum halten sollte und dass ich damit zwei mal die leere E-Saite anschlagen, den Ringfinger im 7. Bund auf die A-Seite gelegt, diese dann einmal anschlagen und danach mit Mittel- und Zeigefinger den 6. und 5. Bund auf der E-Saite greifen und die anschlagen soll. Ich kapierte es auf Anhieb. Huber war beeindruckt. So wurde das Enter-Sandman-Riff das Erste, was ich auf der Gitarre spielte. Nachdem ich das, vom Huber am Schlagzeug begleitet, minutenlang euphorisiert aus mir herausgeprügelt hatte, wollte ich mehr. Doch dem Huber war das nichts; er verwies mich an einen gewissen "Homo".

Der lernte Gleisbauer, weswegen sich unsere Wege nur selten kreuzten, denn ich war bei den Bauzeichnern. Homo war größer als ich, ein unglaublicher Schlacks und ein Lehrjahr über mir. Seine Haare waren hellblond. Damals hatten Guns n' Roses meinen Kosmos noch nicht erreicht. Heute ist mir klar, dass er einen auf Duff McKagan machte. Aus der Arschtasche seiner schwarzen Jeans hing immer ein Tuch heraus, er trug Western-Stiefeletten mit Metallkettchen und seine Band hieß "Bad Obsession", nach einem Song von der Use Your Illusion I.

Homo kam mit Isi, Aysik und den anderen Oberfranken mit dem gleichen Zug in Nürnberg an, wie ich und die meisten Ossis. Der einzige sichere Termin, an dem wir uns trafen, war Sonntagabend 22:Uhr nochwas an der Haltestelle 'Frankenstraße', wo wir Lehrlinge aus der U-Bahn ausstiegen, um mit der Straßenbahn die restlichen Stationen bis zum Wohnheim zu fahren. "Kannst Du mir was zeigen?", bat ich meinen neuen Mentor. Homo packte seine Epiphone Les Paul aus und zeigte mir "Sweet Child o mine" - als müsste es bei mir sofort klingeln. Ich hatte noch nie was von einem Sweet Child gehört. Trotzdem lernte ich die Eingangs-Achtel und wie man das D zupft. Am darauf folgenden Sonntagabend spielte ich Homo alles vor und holte mir eine neue Aufgabe ab. So ging das einige Wochen lang. Homo zeigte mir in den Minuten bis zur Ankunft der Straßenbahn Paradise City, Don't cry und Knocking on heavens door.

Mein Hauptproblem war zunächst, dass ich die Lieder weder kannte noch hatte, noch über eine eigene Gitarre verfügte. Weil bei der alten Wanderklampfe meines Onkels die Seitenlage so schlecht war, dass ich schon nach wenig Üben vor der Sehenscheidenentzündung stand, gingen meine folgenden Lehrlingsgehälter vollständig für eine Akustik-Gitarre, wenig später eine gebrauchte Gibson Les Paul Standard (cherry) und einen Verstärker von Crate drauf. Der Kopierer im Ausbildungszentrum musste jetzt heimlich viele Noten kopieren (die zum Schwarzen von Metallica bekam ich vom Huber geborgt). Außerdem begann ich, beim DRK einmal pro Woche Blutplasma zu spenden und trug die 30 Mark anschließend immer zum Müller, wo ich sie in eine CD umwandelte - der Anfang meiner Sammlung.

Auf der Gitarre lernte ich schnell. Schon nach einem halben Jahr konnte ich Nothing Else Matters fehlerfrei so zupfen, wie es auf dem Album gespielt wird. Das Schwarze und die drei Gunners-Alben wurden mein erstes Lehrmateriel. Außerdem eine Gitarre & Bass mit der Slash-Gitarrenarbeit aus Michael Jacksons Give in to me, dessen zweites Solo ich herrlich fand. Ein anderes Magazin brachte die Tabulatur zu Purple Rain. So kam ich zu Prince. Vom Purple-Rain-Album gab es ein Off-the-Record-Notenbuch, das ich mir von meiner Schwester zu Weihnachten schenken ließ - mein Eintritt in die Welt der Partituren und Arrangements. Die Treffen an der Straßenbahnhaltestelle blieben Episode. Homo hatte nichts mehr für mich. Doch der Stein war ins Rollen gekommen: ich konnte allein weiter machen.

2002

An dem Nachmittag, als der Huber im Partykeller die Gitarre angestöpselt hatte, war mein Leben dem Dornröschenschlaf entrissen worden. Nicht zur Freude aller. Mit 18 hatte ich mein elterliches Sparkonto für eine PRS CE 22 in Royal Blue geplündert (3.180,- Mark). Mit 19, auf dem Weg zum Fachabitur, hatte ich mich entschieden, kein Bauingenieur zu werden, sondern eine Band zu gründen und bei der Musik zu bleiben. Mit 20 hatte ich eine Band, mit 21 den ersten Auftritt, einen vierkanaligen Engl-Verstärker für 3.750,- Mark und mit 22 war ich Mitbesitzer einer von einem Studio ausrangierten 16-Spur-Bandmaschine. "Und wann kommt mal was rein mit deiner Musik?" Ich musste sie enttäuschen. Es gab größere Ziele, als in Bierzelten für hundert Mark Midnight Oil und Wolfgang Petry zu spielen. Doch das verstanden sie nicht.

Mit 23 verbrachte ich jede mögliche Stunde im Studio eines Bekannten um unsere von mir geschriebenen, auf Band aufgenommenen und digital überspielten Songs in Logic zu mischen. Mit 24 hatte ich 70 Songs fertig und etliche weitere Skizzen festgehalten. In der Band kriselte es, weil ich ehrgeizig war und die anderen vor allem Spaß haben wollten. Ich hatte Michel Jackson, Guns 'n Roses, Brian May, Prince, Aerosmith und andere live gesehen. Viel wichtiger aber: ich hatte verstanden, wie Musik funktioniert, war hinter das Geheimnis dieser herrlichen Songs gestiegen und konnte nun "nachziehen". In Gedanken maß ich mich mit meinen Helden; einen Song gab ich erst raus, wenn ich glaubte, er wäre mindestens so gut, wie einer der ihren.

Mit 25 war ich stolzer Besitzer eines Kurzweil K2600X für 7.390,- Mark. Der Kumpel, bei dem wir unsere Songs mischten, gab mir seinen alten Atari mit Notator SL, dem Vorläufer von Logic. Der Dongle hatte die Lizenznummer 0003. Mein Kumpel sagte, die 0001 hätte Emagic behalten und die 0002 besäße Michael Cretu. Mein Kumpel war ein ziemlich guter Schlagzeuger und was Neues anging immer ganz vorn dabei. Er programmierte damals Beats für "die Schweden", ein Produzenten-Team aus Stockholm, die u.a. Songs für Jennifer Lopez schrieben. Andere hätten darin eine Connection für die eigene Karriere gesehen. Mir war das egal. Ich wollte nur meine Musik machen. Der Atari kam mir gerade recht. Die Kiste konnte den Kurzweil ansteuern und ich somit erstmals mehrstimmig arrangieren. Yeah. Ein aus dieser Zeit erhaltenes Demo ist "Get tha Groove!" (Siehe unten) Ich hatte nur Text für die Strophen und keinen Chorus. Man hört das Herumgestochere im Nebel mit meiner damaligen Kinderstimme. Ich wollte diesen Song immer mal mit der Band spielen. Doch das Leben schlug andere Wege ein; 2002 trennten wir uns im Guten. Ich bekam von meinem Kumpel seinen alten Windows-95-PC, auf den mir unser Schlagzeuger Samplitude 2496 installierte. Nun konnte ich auch richtige Audio-Aufnahmen machen . . . mit einem 25-Mark Behringer SM57 Nachbau.

Allerdings blieb beides für mich zunächst getrennt: entweder Midi mit Notator oder Audio in Samplitude. Für die Vereinigung beider Welten fehlte mir damals das Geld. Wohl auch darum überließ mir mein Kumpel einen Bass - einen etwas lädierten aber spielbaren Precision-Nachbau. So ausgestattet (Keyboard, Gitarre, Bass, Notator, Samplitude, Windows 95 mit 20GB Festplatte) zog ich 2002 vom 'Arsch der Welt' in die Stadt, um doch noch irgendwas zu studieren. Irgendwas mit Medien…

2012

Seit einem Jahr hatte ich endlich Logic und ein 13 Zoll MacBook Pro. Jetzt konnte ich es angehen. Denn ich hatte verstanden, warum mein 2009 produziertes 10-Song-Rock-Album, auf das ich so stolz gewesen war, im Nachgang so mumpfig klang: abgesehen davon, dass ich beim Mastern entgegen eines dringenden Rates darauf bestanden hatte, den Bereich um 50 Hz für mehr "Wärme" anzuheben, bestand die Ursache in der mangelnden Genauigkeit, mit der die Einzelspuren übereinander lagen. Ich hatte nichts geschnitten / editiert, sondern (fast) alles so gelassen, wie es von mir und einem Schlagzeuger eingespielt worden war. Damit es klingt "wie früher". Und genau so klang es dann. Doch jetzt wollte ich dorthin, wo die anderen schon waren: absolute Präzision, absolute Perfektion. Weil ich wieder allein war, nahm ich ein Akustik-Gitarren-Album auf. Und da mich nichts drängte, dauerte es. Es dauerte so lange, dass ich mehrfach fast verzweifelte. Wenn je der Spruch zutraf, das zweite Album sei das Schwerste, dann bei meinem. Begonnen wurde es im Mai 2011, das fertige Master kam im April 2014. In den drei Jahren habe ich jede Woche, manchmal fast täglich, eingespielt und geschnitten, verändert und neu eingespielt, eingespielt und Spuren sortiert, Spuren sortiert und geschnitten, geschnitten und sortiert und wieder geschnitten, Mischungen gemacht und wieder verworfen, mischen lassen und die Mixe wieder verloren. In diesen drei Jahren lernte ich, "visuell" zu mischen: den Klang einer Spur, ihre Qualitä vt am Bild ihrer breit-gezoomten Wav abzuschätzen. Seit dieser Zeit mischt bei mir das Auge mit. Was früher mein Anspruch an meine Finger beim Spielen war, das übernahm nun die Maus und die Schnittfunktion durch die Sinuskurve: ich konnte das Tote lebendig machen. Zeige mir deine Kurve, und ich sage dir, wie du klingst…

2022

Was ich in diesen Jahren allerdings nicht lernte, war Songs ein amtliches Soundgewand zu verpassen. Wie man einen Raum mit Klangtiefe schafft, wie man richtig EQ-t, wie man Kompression so einsetzt, dass die Sache dynamisch bleibt, wie man Lautstärke erzeugt, die trotzdem gut klingt, kurz: wie man dieses besondere Etwas herauskitzelt, das jeden Song zu eine akustischen Erlebnis macht, ist für mich nach wie vor ein Geheimnis. Wenn ich von Sidechain-Compression lese oder davon, Kanäle über einen Bus zu routen, dann muss ich zugeben: ich weiß immer noch nicht, was damit gemeint ist bzw. was genau man da praktisch machen muss. So bin ich heute hier, weil ich mir denke, mit bald 50 wirst du es vielleicht auch nicht mehr lernen. Ich habe die vergangenen 30 Jahre genutzt (und ich hätte sie viel besser nutzen können) um auf ein paar Gebieten ein bisschen voranzukommen. Vielleicht kann auch der eine oder andere von meinem Wissen profitieren, etwa im Songwriting oder beim Texten. Ich hingegen brauche das Know-How derjenigen, die sich dort gut auskennen, wo ich immer noch relativ am Anfang stehe: beim Mischen.

Einige Ergebnisse solcher Zusammenarbeit auf recording.de finde ich zeitlos gelungen. Hier wäre z.B AWF zu nennen, der meine Songs "Isabel" und "Es ist genug" nicht nur gemischt, sondern auch die Drums dazu programmiert hat.

Zeitlos gelungen finde ich auch den Mix, den synthpark aus "Raskolnikow" gemacht hat. In diese Kategorie gehört auch Learys Mix zu "Playing with fire". Mit Silent Warrior habe ich neben AWF am häufigsten zusammen gearbeitet. 2019 hat er mir den Hintern gerettet, als er innerhalb der letzten Stunde vor Abgabeschluss einen Notmix für meinem Beitrag zum Vocal-Remix-Contest machte.

Je einmal haben Songs von mir gemischt: sts, jet2 und TonyPizza. Manchmal dachte ich deshalb schon, du sammelst Mischer wie ein Groupie… Ich probiere eben gern etwas Neues aus.

Ich meinerseits habe ein wenig Gesang beigesteuert zu Songs von Naike, audiotic und docmidnite. Malt30 spielte mir das Schlagzeug zum oben erwähnten Vocal-Remix-Beitrag ein und erfüllte meinen ungewöhnlichen Klangwunsch (wie Tom Waits in der Werkstatt!). All das sind Dinge, ohne die mein Leben in den vergangenen Jahren ärmer gewesen wäre.

Von daher danke ich allen - und falls ich jemanden zu erwähnen vergessen habe, sei es mir nachgesehen; auch ich werde älter - die sich auf eine Zusammenarbeit mit mir eingelassen haben. Ich weiß, dass das nicht immer einfach ist. Aber so sind wir eben: die Musik ist uns am wichtigsten, oder?

Also: Get tha Groove!
 
Zuletzt bearbeitet:
Turquoise
Turquoise
Registriert
21.04.16
Beiträge
4.145
Reaktionen
3.442
Ort
Germanistan
Punkte
15.187
Ich weiß nicht mehr sicher, warum ich mich gerade an diesem Tag hier anmeldete. War es Zufall? Oder weil ich das Datum nicht vergessen wollte? Wie auch immer - der Tag, an dem ich mich hier als "Turquoise" registrierte - jener 21. April 2016 - war der Tag, an dem die Nachricht vom Tod eines Musikers, den ich immer bewundert hatte, um die Welt ging. Der kleine Mann aus Chanhassen, Minnessota war nur 57 Jahre alt geworden. Seiner Heimat Minneapolis hatte er so viel Ruhm eingebracht, dass sie sich ihm zu Ehren eine Nacht lang in violettes Licht tauchte.

Ich selbst hatte . . . ganz Purple-Rain-like . . . einen violetten Bass mit White-Pearl-Schlagbrett, mit dem ich seit einigen Jahren versuchte, meine Musik aufzunehmen. Bis dahin war die Gitarre mein Hauptinstrument gewesen. Ich arbeitete mit Logic, kam aber schnell an meine Grenzen. Vor 2016 war ich in einem anderen Musiker-Forum, in dem das Homerecorden aber nicht so im Vordergrund stand. Als ich dort einmal Hilfe für ein bestimmtes Problem suchte, gab mir jemand den Tip, es bei Recording.de zu versuchen. Ich folgte dem Rat . . . und betrat eine völlig neue Welt:

es gab hier Leute, die Deine Songs mischten, in erstaunlicher Qualität. Und das aus purer Freude an der Sache. Bis dahin hatte ich mir nicht einmal vorstellen können, dass jemand so etwas überhaupt freiwillig tun könnte. Und hier fanden sich gleich mehrere, die sich einen Song vornahmen. Auch im Texter-Unterforum ging es ziemlich lebendig zu.

Eine der besten Einrichtungen fand ich das Songvoting. Nachdem Radio im Prinzip für mich seit Jahren tot war, entdeckte ich hier etwas wieder, was mich früher am Radiohören begeistert hatte: eine breite, ungefilterte Musikauswahl und eine echte "Hitparade", wie man früher sagte. Der sportliche Wettstreit hatte auf RIAS 2, dem Sender meiner Jugend, immer meinen Nerv getroffen: Auch dort erhielten die einzelnen Songs Punkte, was ich immer klasse fand.

Man wird auch herausgefordert durch das Forum. 2019 nahm ich das erste Mal an einem Contest teil. Zur Zeit wird hier Metal sehr gepusht. Obwohl das überhaupt nicht meine Musikrichtung ist, hat mich der aktuelle Contest so gereizt, dass ich mich fragte, ob ich auch Metal könnte. Zum Einstieg besorgte ich mir erst mal eine Doktorarbeit über Metal. ;-) Durch die wühle ich mich gerade durch und werkle nebenbei an meinen ersten Metal-Song. Was mehr Spaß macht, als ich gedacht hätte.

Anfang 2022 (?) las ich im Magazin hier einen Bericht über die Lebensgeschichte von Hans Thomann, die mich sehr beeindruckte. Ein solches Unternehmen an der Hand zu haben, ist nicht in Gold aufzuwiegen.

Alles in allem gefiel es mir auf Recording.de so gut, dass ich mich ab jenem besagten Tag im April 2016 nie mehr nach anderer Mütter Töchter umsah.


1000 Euro

[URL="https://www.thomann.de/de/sontronics_delta_2.htm"]Sontronics Delta 2



[/URL]

plus




800 Euro

Royer Labs R-10


plus

Monster Cable Studio Pro 2000 Micro 30


plus

Daddario ECB81-5




500 Euro

Source Audio SA 263 Collider Delay+ Reverb
 
Zuletzt bearbeitet:

Oft gelesene Themen

Oben