Mein halbes Leben


Entone
Entone
Triangelspieler
Registriert
04.01.03
Beiträge
15.106
Punkte Reaktionen
10.404
Punkte
46.429
Es war im Jahr 2002. Ich machte mein Abi und in meinem Jahrgang gab es ein paar musikaffine Leute, die ich natürlich schon lange aus der Schule kannte. Darunter ein Jazzer, Britpoper, Metaller und ich. Ich selbst komme von der Geige (mit 7 Jahren angefangen), die ich damals auch noch spielte. Mit 16 kam der E-Bass dazu. Die Musikleute im Abijahrgang beschlossen, eine Abi-CD zu machen. Alles wurde in Eigenregie aufgenommen, zum Teil mit lustigen Coverversionen bekannter Songs und deutschen Spaßtexten in Bezug auf den Schulalltag.

Ich selbst habe Musik am Computer etwa Mitte der 90er mit einer Soundblaster AWE 64 Soundkarte angefangen. Ich programmierte Musiknoten in einem rudimentären Sequenzer und hörte mir die so erstellten MIDI-Files über den schrecklich klingenden Wavetable (etwa 0,5 MB groß) der Soundblasterkarte an. Später (etwa Mitte/Ende der 90er) kaufte ich mir ein Billigmikrofon von AKG (D 60s) und machte damit meine ersten Audioaufnahmen. Das Problem war, dass die Soundblasterkarte nicht vollduplexfähig war, d.h. sie unterstützte nicht offiziell die gleichzeitige Audio-Wiedergabe und Aufnahme, was ein sinnvolles Arbeiten unmöglich machte. Denn entweder wurde bei der Aufnahme das abgespielte Audiomaterial zeitversetzt und leiernd wiedergegeben, so dass ein korrektes Timing unmöglich war, oder es rauschte unglaublich laut bei korrektem Timing. Man musste nun, wenn man den Record-Knopf drückte, darauf hoffen, dass man die Rauschvariante per Zufall zugelost bekam und dann zumindest das Timing stimmte.

Ein derartiger Zustand war natürlich unmöglich, daher musste Ende der 90er eine neue Soundkarte her. Damals waren das noch Soundkarten, die man in den PC einbaute. Ich entschied mich für die Guillemot Maxi Studio ISIS, mit der man Mehrspuraufnahmen anfertigen konnte. Mit dieser Soundkarte sammelte ich meine erste "richtige" Recording-Erfahrung und nahm auch zwei Songs für die Abi-CD 2002 auf. Ich merkte schnell, dass ich mehr Equipment brauchte. Als armer Schüler hat man leider kaum Möglichkeiten, zumal die Soundkarte nicht ganz billig war. Immerhin gab es schon die ersten günstigen Großmembrankondensatormikros und ich kaufte mir im Jahr 2002 das t.Bone SC 450, mit dem ich Gesangsaufnahmen für die Abi-CD machte. An Software setzte ich eine sehr frühe Version des Magix Music Studio ein. Das Problem bei der günstigen Software: Es gab keine Plugineffekte. Ich konnte also nur aufnehmen, die Spuren in der Lautstärke und im Panorama verstellen, mehr nicht. Ein Kumpel von mir hatte das Programm Cool Edit (ein Audioeditor), das Effekte beinhaltete. Ich nahm also die Audiospuren, bearbeitete sie jeweils einzeln (also ohne Mix) mit Effekten, exportie die Files mit den Effekten und lud sie wieder in das Magix Music Studio, um sie zusammenzufügen. Wenn irgendwas nicht gepasst hat, musste wieder Cool Edit ran und es ging hin und her, bis das Ergebnis einigermaßen passte. Aus heutiger Sicht unvorstellbar.

Nachdem ich das Abi in der Tasche hatte, das Studium 2003 losging und zumindest ein bisschen Geld reinkam, überlegte ich, wie ich weiter machen wollte. Klar war, dass es Musik ein Hobby bleibt, aber man hat ja auch Ambitionen und will besser werden. Musik machte mir Spaß, ich fing gerade an, Gitarre zu lernen und kaufte mir einen frühen Amp-Modeller (Behringer V-Amp 2). Zu dieser Zeit meldete ich mich auch bei homerecording.de an. Ich hatte das Forum schon 2002 entdeckt und immer mal wieder mitgelesen und wollte nun auch mitmischen. Von Pro-Audio hatte ich keinen blassen Schimmer, aber versuchte mich zu informieren und mitzureden, also so wie heute auch noch. :D Wie viele andere träumte ich von hochwertigem Equipment, das ich mir nicht leisten konnte. Aber über das Forum bekam ich schon mal eine grunsätzliche Ahnung, was es überhaupt auf dem Markt gibt und was man sich vielleicht kaufen sollte. Als nächstes stand der Kauf von Monitorboxen an, die ebenso wie vieles andere anfingen, erschwinglich zu werden. Meine Wahl fiel auf die passiven Event 20/20, die ich immer noch habe und über die ich gerne Musik höre. Später (etwa 2006) wechselte ich auf ein IBM Notebook und eine kleine Cubase-Version. Ich machte meine ersten Gehversuche mit Plugins und nahm Gitarre direkt ins Interface (mittlerweile ein Terratec Phase X 24 FW) auf.

Je weiter das Studium in Richtung Abschluss voranschritt, umso weniger hatte ich Zeit für Musik. Ich bin daher dem Forum für einige Jahre fern geblieben und habe kaum noch Homerecording betrieben, nebenher aber trotzdem Musik weitergemacht. Als das Studium dann vorbei war und die erste richtige Kohle verdient wurde, hatte ich wieder Lust bekommen, was zu machen. Ich wollte eine Rockband gründen. Im Gegensatz zu den kläglichen Versuchen von Schülerbands in den 90ern klappte es dann 2014 auch. Mittlerweile hatte ich mir einen vernünftigen Audiorechner und ein UAD Interface gekauft. Wir nahmen ein Album in Eigenregie auf, das wir in einer Kleinstauflage auf CD pressen ließen. Das UAD Apollo wurde mir dann irgendwann zu klein, weil ich mir selbst auch ein Schlagzeug hier in meinen Musikraum gestellt habe, das ich abnehmen wollte. Mittlerweile läuft alles über ein RME Fireface 802. Viele Mikros, Preamps und anderes Equipment ist dazu gekommen, einiges musste wieder gehen, weil es überflüssig wurde.

Was hat das nun alles mit (Home)-Recording.de zu tun? Im Prinzip war dieses Forum immer bis auf zeitweise Unterbrechungen eine Art Begleiter für mich, der mich bei meinem Weg und bei meiner Entwicklung beeinflusst hat. Ich bin quasi mein halbes Leben auf Recording.de angemeldet und auch wenn ich vorübergehend immer mal wieder keine Lust oder keine Zeit hatte, doch immer wieder hierher zurückgekehrt. Das hängt sicher auch mit der Community zusammen. Es gibt einige Leute, die man ins Herz geschlossen hat und zwar trotz (oder gerade wegen? :D) Anonymität aus den verschiedensten Gründen. Es gibt geballtes Fachwissen, Problemlösungen, Vorschläge und auch einfach viele nette, kumpelhafte Typen, die sich und alles andere nicht so ernst nehmen. Im Prinzip gehört das alles zu meinem Privatleben und ist fast so etwas wie ein Teil der Familie.

Es gab bei Recording.de "Ups" und "Downs". Der plötzliche Tod von magicgynni alias Günter, einem sehr höflichen und netten Mikrofon-Spezialisten der ersten Stunde, die "Spaltung", die zum Abwandern eines Teils der Userschaft geführt hat oder immer mal wieder auftretende Anfeindungen, haben sicher niemanden kalt gelassen. Auf der anderen Seite gibt es eine enorme Hilfsbereitschaft in fachlichen Dingen und eine Schwarmintelligenz, die vor allem durch die unterschiedlichen Hintergründe und Erfahrungswerte wahnsinnig unterschiedlicher Charaktere lebt. Und viel zu Lachen gibt es auch. Ich erinnere mich noch lebhaft an MC Mehmet und seinen Hit "Ich und meine Nigga" mit dem zutiefst philosophischen Text :

"Ich und meine Nigga
Wir sind die Killer
Wir gehen auf Partys
Und checken alle Weiber"


Das geht mir bis heute nicht aus dem Kopf inklusive der "AAA-Produktion". Später kam er dann mit einer Dancenummer mit dem Titel "Dicke Eier".

"Jeden Morgen
Steh ich auf
Mit Dickern Eiern
Schau ich drauf

Ich geh aufs Klo
Und Hoffe so
Dass meine dicken Eier
Weggehen irgendwo"


Ja, sowas bleibt hängen. Vor allem das "irgendwo", wenn vorher beschriebn wird, dass er aufs Klo geht. Whatever ;)

Recording.de hat sich im Laufe der Zeit wie die ganze digitale Entwicklung enorm gewandelt. Ich kann mich noch daran erinnern, dass eine Art Online-Kollaborations-Plattform entwickelt werden sollte und auch wurde. Heutzutage ist das alles durch Cloud-Angebote wie Dropbox o.ä. viel einfacher geworden. Ganz allgemein haben mich die Contests und die Kollaborationen hier immer fasziniert. Wenn man hört, was andere machen und was man selbst macht, ist das eine gute Möglichkeit, um sich selbst zu bewerten. Und Spaß hat mir vor allem die kreative Zusammenarbeit in Form von gemeinsamen Song-Projekten gemacht. Ich schaue täglich ins Forum, weil mich auch der "Puls der Zeit" interessiert. Es gibt immer wieder Neues zu entdecken und hier erfahre ich es oft zuerst, weil die Community lebt und es das einzige Forum ist, das ich regelmäßig besuche.

Ich hoffe, dass Recording.de lange weiter existiert. Es ist ein tolles Projekt und funktioniert einfach. Ich wünsche alles Gute zum 20. Geburtstag! Auf weitere 20 Jahre!

 
Zuletzt bearbeitet:
micha
micha
Registriert
09.08.02
Beiträge
4.013
Punkte Reaktionen
583
Punkte
84.501
Ich kann mich noch daran erinnern, dass eine Art Online-Kollaborations-Plattform entwickelt werden sollte und auch wurde.
jau. webmusic hiess es... birdseed hats programmiert, ich war tester und manual-schreiber... hat auf ne art funktioniert, aber wurde schlecht angenommen... :D
 
Realist
Realist
Moderater
Gruftie
Teammitglied
Registriert
30.09.08
Beiträge
13.562
Punkte Reaktionen
7.184
Punkte
35.454
Die Maxistudio ISIS hab ich noch im Schrank liegen. War damals auch mein Einstieg in die digitale Audiowelt. Magix Music Studio ebenso. Und das t.bone 450 war mein erstes Großmembran. Da werden Erinnerungen wach. :)
 
Entone
Entone
Triangelspieler
Registriert
04.01.03
Beiträge
15.106
Punkte Reaktionen
10.404
Punkte
46.429
jau. webmusic hiess es... birdseed hats programmiert, ich war tester und manual-schreiber... hat auf ne art funktioniert, aber wurde schlecht angenommen... :D
Ja stimmt. Ich erinnere mich. Ich hatte sogar eine Art Logo in Paint entworfen. :D Das war aber so schlecht, dass es nicht genommen wurde. :D
Die Maxistudio ISIS hab ich noch im Schrank liegen. War damals auch mein Einstieg in die digitale Audiowelt. Magix Music Studio ebenso. Und das t.bone 450 war mein erstes Großmembran. Da werden Erinnerungen wach. :)
Die ISIS habe ich irgendwann entsorgt. Auf dem Gebrauchtmarkt wollte sie keiner haben und es gab nicht mal Treiber für Windows XP. Das schmerzt natürlich, wenn man ein eigentlich funktionierendes Produkt, das immerhin mal rund 500 DM gekostet hat, einfach wegwirft. Aber was will man machen?

Ich erinnere mich auch noch, dass ich damals ebenso den Magix Music Maker hatte, der ja im Wesentlichen daraus bestand, Loops/Samples aneinander zu reihen. Das Schlimmste waren aber diese Tutorial Videos, die auf der CD waren. Da gab es einen Gitarristen, einen Bassisten, einen Keyboarder und einen Drummer, die in kurzen Videos absolute Basics über's Musikmachen erklärt haben. Da wurde dann der Unterschied zwischen einer Melodie und Akkorden erklärt, etc. Das Ganze war so provinziell pseudocool aufgezogen (der Drummer hatte nur eine kurze Lederweste über dem nackten Oberkörper, der Keyboarder eine Sonnenbrille) und mit erheblichem Cringe-Faktor verbunden. Die Videos habe ich im Internet gesucht, aber leider nie wieder gefunden. :D
 
Zuletzt bearbeitet:
HarrySH
HarrySH
Kabelträger
Registriert
03.06.10
Beiträge
1.532
Punkte Reaktionen
1.570
Punkte
7.253
Schön beschrieben, @Entone. Kann deinen Werdegang nachvollziehen. Ich hab mir 1987 die C-Lab-Software angeschafft und mit nem C-64-Rechner die Midinoten und auf Bandmaschiene die Gitte aufgenommen. Ach ja, später hatte ich auch die AWE, unter Windows laufen. Mit Musikmachen hatte ich allerdings schon ca. 1972 angfangen und dann in einigen Bands gespielt.

Viele Hobbymusiker haben sich damals ein eigenes Studio gewünscht um die eigene Musik entsprechend aufzunehmen. Junge Mukker können sich das heute gar nicht vorstellen, was das damals für ein Akt war anständige Aufnahmen zu realisieren.
 

Oft gelesene Themen

Oben