Der lange Weg zum aktiven User auf recording.de

  • Ersteller HannesMac
  • Erstellt am
HannesMac
HannesMac
Registriert
18.08.06
Beiträge
4.666
Reaktionen
2.562
Punkte
12.392
Kapitel 1: Der lange Weg zum aktiven User


Angemeldet habe ich mich im Jahre 2006, aber bis ich ein aktives Mitglied wurde, war es noch ein langer Weg.

Das lag daran, dass im Jahr der Anmeldung auch die Geburt unseres ersten Kindes anstand. Da hatte man einfach andere Gedanken und in der Wohnung war auch kein Platz für meine Musikecke. Ich hatte mir zwar im Keller etwas freigekämpft, aber das war eher eine Lagerung meines Equipments.

Bis zum Bezug unseres Hauses war so nicht an Musik groß zu denken. Aber auch dann galt es, alles zu renovieren und außerdem kamen noch zwei weitere Kinder. In dieser Zeit las ich sicherlich im Forum, war aber nicht weiter aktiv unterwegs.

Der andere Grund war, dass ich vor 2006 einen vollausgestatteten Musikrechner hatte. Einen Apple G4 bzw. dann einen G5. Aber irgendwann kam es dazu, dass durch den Wechsel von Apple auf den Intel alles, was ich hatte, irgendwie nicht mehr zu updaten war.

Ich hatte zwar von Anfang an Notator von Emagic und auch Cubase Version 1, aber jetzt stockte alles.
Erst, als ich dann viele Jahre später mir einen gebrauchten MacPro 5.1 holte, ging es wieder zügig weiter.
Aber dazu später. Denn jetzt möchte ich euch erst erzählen, wie ich zur Musik kam.

Hannes Drums v2.jpg

Viele Sets hatte ich nicht in meinem Schlagzeugleben: Zuerst ein altes Pearl, dann kam ein SonorLite und dazu ein Tama Superstar hinzu. Mittlerweile habe ich nur noch ein DW in Satin Oil.


Kapitel 2: Der kleine Schlagzeuger


Nach dem üblichen Karrierenstart mit Blockflöte ging es weiter mit Klavierunterricht und Klarinette.

Irgendwann, als ich in der 5. Klasse war, meinte meine Klavierlehrerin, ich könnte doch mit Schlagzeug weiter machen. Schließlich würde ich immer so in die Tasten hauen.

Ich war damit einverstanden und meine Eltern kauften mir eine kleine Trommel. Darauf folgte noch ein gebrauchtes Schlagzeug, welches mir mein Lehrer besorgte. Ich bin ihn dafür ewig dankbar, war doch meine geliebte Paiste Formula HiHat dabei.

Es folgten schnell verschiedene Bands und auch Auftritte. Da war ich schon stolz, dass ich beim Pfarrfest spielen durfte.

Weiter ging es dann mit der Bigband unserer städt. Musikschule. Seitdem spielte ich in verschiedenen Jazz Combos und anderen Bigbands.

Oft war ich als „Feuerwehrmann“ unterwegs: Immer wenn aushilfsweise ein Schlagzeuger für einen Auftritt gebraucht wurde, hatte man mich gefragt. Zwischenzeitlich war ich in verschiedenen Bands tätig.

Während des Studiums verdiente ich mein Geld in mehreren Country Bands und war im süddeutschen Raum unterwegs.

Meine häufigen Auftritte endeten mit dem Abschluss des Studiums. 30 Auftritte und mehr ließen sich nicht mehr mit dem Einstieg in das Berufsleben vereinbaren.

Repley´s Game Recording.jpg

DemoTape- Aufnahme mit meiner damaligen Band Repley´s Game im Jahre 1990: Aufgenommen wurde auf einem 8 Spur Tape. Sonstige Geräte: Dynacord Mischpult, Dynacord ADD Two, Roland DEP 3, Akai S900, Commodore Rechner. Und anderes. Ziemliches Chaos damals!

Kapitel 3: Songs zu schreiben ist auch schön und wie ich zur elektrischen Musik kam


Dass ich keinen Klavierunterricht mehr hatte, war ein Befreiungsschlag. Irgendwann fing ich an, irgendwelche Akkorde zu spielen und hörte, wie sie zusammenpassten. Ich ging in die Bibliothek. Dort hatten wir eine große Sammlung an Noten von „moderner Musik“. Es war irgendwie eine Offenbarung und bald hatte ich Fragmente von eigenen Songs.

Meine ersten elektrischen Musikinstrumente waren Drumcomputer. Sie dienten mir als Metronom:
Zuerst hatte ich eine Korg DDD1, dann verkaufte mir ein Musikerkollege 1988 seine Roland TR 808 für 250.- DM. Ich brauchte sie wieder als Metronom. Es folgte zusätzlich eine Roland R8.

Irgendwann gab es von Emagic den Notator. Ich kaufte mir einen gebrauchten Atari 1040 und das Programm dazu. Außerdem noch ein neues Roland U20. Damals lief alles mit MIDI Instrumenten!

Es folgte ein Dynacord ADD Two, denn ich wollte mein Drumset damals triggern! Haha!

1991 hatte ich meinen ersten Mac: Einen LC II mit Monitor für 2000.- DM. Der Logic dazu folgte. Der Grund war eine CD- Produktion mit einer Country Band.

Während des Studiums war meine Minimalausstattung im Studentenwohnheim der Mac und ein Roland JV1080. Andere Geräte waren bei mir zu Hause gelagert. An virtuellen Instrumenten war damals noch nicht zu denken.

Studio Hannes.jpg

Bild links oben und rechts unten: Meine Aufnahmesituation im Jahre 2004
Bild mitte rechts: Meine Situation in den letzen Jahren
Bild rechts oben: Mein neuer Studio-/ Musikzimmerbau, der hoffentlich bis nach Weihnachten fertig ist!


Kapitel 4: Ich als aktives Mitglied bei recording.de


Es ist das Jahr 2000. Zu dieser Zeit rüstete ich mein Musikzeug stark auf. Ich hatte einen Apple G4 mit zwei 15“ LCD Monitoren und einige Keyboards. Soweit ich mich erinnern kann, ging es damals, zumindest bei mir, noch ziemlich MIDI- lastig zu. Irgendwann kamen zwei UAD Karten hinzu. In den Foren tummelte ich mich zu dieser Zeit noch nicht so intensiv herum. Wenn ich Fragen hatte, dann waren sie ziemlich keyboardspezifisch.

Irgendwann entdeckte ich, dass es auch Foren gab, die sich mit Recording beschäftigten und so kam ich dann 2006 zu recording.de. Dort war ich aber erst mal mehr als stiller Leser unterwegs.

Wie es dann zunächst weiter ging, habe ich in Kapitel 1 beschrieben.

Nach meiner 10-jährigen Ruhephase, in der sich relativ wenig bewegte (untätig war ich nicht ganz) holte ich mir 2016 endlich meinen MacPro 5.1. Nach und nach rüstete ich ihn mit neuer Software aus. NI Komplete 11, Softube VSTs, ...

Jetzt ging es wieder los. Ich entdecke den HOFA XMas Contest. Mit einem Remix war ich dabei. Bei recording.de tauschte ich mich darüber aus.

Mein Ziel war auch, endlich wieder ein Musikzimmer zu haben. Hier im Forum wurde ich mit vielen Beiträgen zum Lesen fündig. Der erste Kontakt mit anderen Usern war etwas holprig. Man warf mir vor, ich wäre die Reinkarnation eines ehemaligen Users mit anderem Namen. Ansonsten fand ich schnell zu Leuten, die genauso dachten wie ich.

In den letzten Jahren entstanden einige, gefühlte und unausgesprochene Freundschaften. Es sind Musiker, die irgendwie genauso ticken, wie man selbst ist. Man liked und kommentiert sich gegenseitig. Macht miteinander Späße und Unsinn. Mit anderen entstehen spannende, manchmal sich wiederholende Grundsatzdiskussionen. Typisches Beispiel ist das niemals enden wollende Battle von „PC contra Mac“.
Schade finde ich es, wenn manche User, die man über längere Zeit kennt, von heute auf morgen verschwinden. Da fragt man sich, was der Grund ist und hofft, dass es ihnen gut geht.

Insgesamt fühle ich mich in diesem Forum sehr wohl. Für mich ist es wichtig, dass man auch seinen Spaß hat und nicht alles todernst nimmt. Natürlich ist auch eine sachliche Diskussion wichtig, aber ein Augenzwinkern sollte jederzeit möglich sein.

Dass das Thema Politik hier nichts zu suchen hat, finde ich gut, auch wenn es mir immer wieder auf der Zunge brennt, dazu etwas zu sagen!

Ich gratuliere recording.de zum 20-jährigen Geburtstag und wünsche dem Forum alles Gute für die nächsten 20 Jahre. Dass es weiterhin der Treffpunkt für Musikbegeisterte ist und dass auch immer das Verrücktsein, dieses Musikerleben zu betreiben, zwischen den Kommentaren durchschimmert! Auf unser aller Wohl! Prost!



Hier ein Imagefilm, wozu ich die Musik gemacht habe. Leider haben die Verantwortlichen dieses Video in Mono auf Youtube hochgeladen. Für die zusätzlichen Soundeffekte bin ich nicht verantwortlich! ;-)




Was ich mir von Thomann wünschen würde:

Bei 500.-€:

Softube Console 1 Mk 2



Bei 800.-€ käme zu der Console 1 noch folgendes dazu:

Ahead SPG-BBR4 Spinal G. Drum Throne



Bei 1000.-€ käme zu den anderen beiden Sachen noch folgendes dazu:

Pearl S-1030D Low Snare Drum Stand

 
Zuletzt bearbeitet:

Oft gelesene Themen

Oben