Von Pornos und instabiler Hardware

  • Ersteller FredTadge
  • Erstellt am
FredTadge

FredTadge

Registriert
24.11.06
Beiträge
4.950
Reaktionen
1.986
Punkte
11.276
Auch ich bin schon ein paar Tage hier.

Um genau zu sein, habe ich mich am 8. April 2005 hier mit dem Künstlernamen @pornofred angemeldet. Die Geschichte zu diesem Namen geht niemanden etwas an, weshalb ich sie hier gerne erzähle: Ich war kurz vor meinem Eintritt in die Recordingwelt mit meiner damaligen Punkband in Hamburg gewesen, um dort irgendeinen kleinen Club zu zerwüsten. Am darauffolgenden Morgen schlenderten wir völlig zerstört über den Fischmarkt, wo die weltbekannten "Aal-Hinnerk", "Blumen-Aaron" oder "Käse-Mark" (ich mag mich bei den Namen irren) ihre Produkte feilboten. Vermutlich waren es die Drogen und der Alkohol in unseren Organismen, die dann dazu führten, dass wir uns gegenseitig Marktschreiernamen wie Tomaten-Marc, Porno-Fred, Präser-Robin oder Tampon-Flo gaben. Ich war damals noch unreifer als heute und fand die Namen urkomisch.

Es dauerte dann über eineinhalb Jahre bis selbst mir dieser Name zu albern war und ich mich mit meinem jetzigen Namen anmeldete.

Die ursprüngliche Idee war es gewesen, hier so viel über das Heimrecording zu lernen, dass ich es schaffe, meine Band in unserem damaligen Proberaum im Ghetto von Hannover höchstqualitativ aufzunehmen. Wir waren zu diesem Zeitpunkt bereits in zwei kleineren Studios gewesen und ich selbst war höchstgradig enttäuscht vom damaligen Preis-Leistungsverhältnis und allgemein der angebotenen Qualität. Also dachte ich, ich kaufe mal ein billiges Interface, ein paar billige Mikrofone und nehme ein High-End-Album mit 200€-Equipment auf. Dass dazu ein gewisses Maß an Können erforderlich sein könnte, kam mir dabei nicht in den Sinn.

So kaufte ich also eine gebrauchte ESI Inca 88, ohne darauf zu achten, dass diese schon zum damaligen Zeitpunkt völlig veraltet war. Dazu ein Drum-Mikrofonset von der schon damals existierenden Knochen-Marke bei Hans. Dass Mikros einen Preamp benötigten, lernte ich wie so viele Dinge erst hier im Forum. Die Treiber o.a. Interfaces funktionierten nicht mehr unter dem damals schon fast veralteten Betriebssystem Windows XP. Long story short: Ich habe es mit diesem Setup niemals hinbekommen, acht Spuren ohne Knacksen und Knarren überhaupt in den PC zu bekommen.

Also wurde richtig investiert: Ich nahm 399€ in die Hand, verzichtete als Student für einige Wochen auf normale Nahrung (ernährte mich außschließlich von Gut+Billig Flips und RiverCola) und kaufte mir ein Alesis Multimix Firewire und für ein paar Euro noch einen FW-Adapter. Nach mehreren Nächten mit DPC-Latenzsoftware, diversen Treiberversionen und mehreren Versuchsreihen, lief das System fast stabil und ich konnte 16 Spuren am Stück aufnehmen. Die ersten Aufnahmen liefen super, nur stellte sich dabei heraus, dass wir als Band offenbar sehr viel schlechter waren, als wir selbst angenommen hatten. Nun, wo man alle Instrumente gut hören konnte, zeigte sich, dass sich der Trommler doch lieber an den Rhythmus halten solle, wir Gitarristen doch lieber mal vor der Aufnahme unsere Instrumente stimmen sollten und der Sänger war verwundert, dass man es hört, wenn er einen falschen Ton singt. Also, Hardware funktionierte, aber die Band war kaputt. Wir übten noch mehr, nahmen auf, übten, nahmen auf und irgendwann nach ganz viel Arbeit war eine 5-Song-EP aufgenommen, die unseren Ansprüchen genügte. Nun ging es ans Mischen und wieder bemerkten wir, dass es vielleicht hilfreich sein könnte, so etwas auch zu können. Ich besorgte mir Unmengen an kostenlosen oder sehr günstigen VSTs, ließ mich von euch niedermachen, kaufte ein paar etwas teurere VSTs, ließ mich wieder von euch niedermachen und nach mehreren Monaten veröffentlichten wir eine EP, die irgendwie halbwegs anhörbar war.

Nun hatte ich aber tatsächlich ein bißchen was gelernt mit der Zeit und nahm immer wieder auch ein paar eigene Sachen auf und ließ mich von tollen Leuten hier im Forum unterstützen*. Die ursprüngliche Band löste sich auf, es kam eine neue Band, die sich wieder auflöste (usw.), ich startete wieder ein Soloprojekt, das ich wieder auflöste (usw.), kaufte und verkaufte Equipment und Software (mittlerweile verdiente ich sogar eigenes Geld mit richtiger Arbeit und konnte mir trotz Gearsluttery noch Essen kaufen) und 2014 landete ich dann mit meinem gesammelten Wissen und dem ganzen Gear erneut bei einer Band. Wieder mussten wir feststellen, dass wir scheiße waren, übten aber öfter und effizienter und so erschien tatsächlich 2015 das von mir selbst produzierte Album "Sugar for the Horse" meiner Band "Ladies Room". Zur Finanzierung der CD-Pressung sowie Mix und Master in einem professionellen Studio starteten wir ein Crowdfundingprojekt, das zu unserer Überraschung sogar funktionierte.

Und ob ihr es glaubt oder nicht, im kommenden Dezember erscheint das zweite Album dieser Band, das ich diesmal nicht nur aufgenommen sondern sogar höchstselbst gemischt habe. Die gepresste CD ist heute morgen eingetroffen und sie sieht super aus und hört sich super an. Die LP soll irgendwann in den kommenden Wochen eintrudeln. Das Master habe ich aber schon gehört ;-)

Es war ein weiter Weg, hat nur 17 Jahre gedauert, viele Tausend Euro und unzählige Arbeitsstunden verschlungen, aber es hat riesig Spaß gemacht. Vielen Dank, (home)recording.de!

Falls ich für meinen Erfahrungsbericht etwas gewinne, würde ich mich über einen Gutschein freuen, da ich aktuell keine konkreten Wünsche habe, aber man beim großen T ja jegliche Summe sowieso in beliebiger Zeit in Instrumente oder Gear umwandeln kann. Zumindest mir geht es so, seit ich dieses Forum kenne. ;-)

* Namentlich denke ich dabei insbesondere an @stoman, @BLUE-S-MAN, @malt30, @stratspieler, @Heelie, @Plaudy, @Irie-man und ganz viele, die ich hier sicherlich vergessen habe.
 
Da viele von euch ja auch etwas zu der Zeit vor homerecording.de geschrieben und Beispielsongs dazu gepostet haben, mache ich das jetzt auch mal:

Also, was war vor diesem Forum? Eigentlich nix. Ich lernte mit etwa 10 Jahren Wandergitarre spielen und bin niemals über diesen Status hinausgekommen. Zwei Jahre später kaufte ich mir eine Squier Stratocaster und krachte in unserer heimischen Garage mit einem Kumpel herum. Das, was wir dort machten, wurde mit der damals üblichen Casio-1-Track-1-Try-Methode aufgenommen. Die Ergebnisse waren so schlimm, dass ich sie nicht aufheben wollte. Heute ärgere ich mich darüber ein wenig, selbst wenn es zu Ohrenkrebs geführt hätte.

Einige Jahre später (ich weiß nicht mehr genau wann?) erfuhr ich, dass man mit dem PC auch Musik machen kann. Ich ließ mir Magix Music Studio von meiner Oma zum Geburtstag schenken und meine Soundblaster war damit in der Lage Multitrack-Recordings zu machen. Natürlich wusste ich damals nicht, was das ist, aber ich konnte es ;-)

Einen großen Schritt nach vorne ging ich während des Abi, als ich die oben bereits angerissene Punkband mit Freunden gründete und Nord- und Westdeutschland unsicher machte. Im Jahr 2001, nur wenige Monate nach der Gründung, nahmen wir mit Magix Music Studio und zwei Mikrofonen, die wir über ein Mischpult auf eine Spur mischten, eine Demo auf. Ich hatte das Teil gemischt (also ich hatte die Regler sämtlicher Spuren so laut gestellt, dass ich meinte, es höre sich gut an... Spoiler: Das tat es nicht!) Die Drums wurden mit zwei Mikrofonen auf eine Spur aufgenommen, die beiden Gitarren ebenfalls, der Bass brauchte nur eine Spur und der Gesang auch. Dass man beim Overdub-Verfahren (auch den Begriff lernte ich erst viel später kennen) möglichst einen Kopfhörer zurate ziehen sollte, damit die bereits aufgenommenen Spuren nicht nochmal aufgenommen werden, wusste ich ebenfalls noch nicht.

Nachdem wir einige Gigs in verranzten Juzis gespielt hatten, kratzten wir unsere letzten Pfennige zusammen und buchten uns für zwei Tage ein hochprofessionelles Studio. Dies sind die ersten Aufnahmen meiner "Karriere", die ich noch habe:



Zunächst fand ich das saugeil, und es verschaffte uns sogar tatsächlich einige Auftritte. Wir bekamen dafür sogar ein bißchen Geld und legten dieses in den nächsten Studiobesuch an:



So tourten wir weiter durch die Lande und erhielten sogar das Angebot eines Mangementvertrags sowie eines Plattenvertrags, lehnten aber beides ab, lösten uns auf und gründeten uns mit neuem Sänger neu. Wir waren dem Rotzepunk so langsam entwachsen. Nun begann die o.g. Zeit im Hannoveraner Bunker, wo ich den Produzenten spielte:



Gleichzeitig begann ich, in meiner Studentenbutze eigene Songs aufzunehmen. 2007 entstand mein erstes Soloalbum "Inner Eye Vision":



Fun Fact: Das Schlagzeug habe ich selbst gesampled vom echten Drumset unseres Drummers der o.g. Band. Natürlich alles nur One-Shot-Samples, wer braucht schon mehr?

Mit der Band wurde es immer weniger und so begann ich dann auch, mich mehr für andere Musikrichtungen zu interessieren und mache auch ab und zu mal Singer/Songwriter/Folk-Krams:



Und dann entstand 2015 "Sugar for the Horse", das ich aufgenommen habe und Benedikt Hain gemischt hat:



Und hier jetzt mal ein kurzer Ausblick in unser neues Album "Closetophobia", das ich sowohl produziert als auch gemischt habe, gemastert hat aber wieder Benedikt Hain === ACHTUNG: unreleased und geheim === !!!!!!!!!!!!!!!!!!

 
Tomaten Marc ist aber schon echt gut :smil451c7211b9e19:
 
Coole Geschichte(n), Fred!
Die ursprüngliche Idee war es gewesen, hier so viel über das Heimrecording zu lernen, dass ich es schaffe, meine Band in unserem damaligen Proberaum im Ghetto von Hannover höchstqualitativ aufzunehmen.

Interessant, dass wir nicht nur musikalisch in ähnlichen Gefilden uns bewegen - das mit der eigenen Produktion meiner eigenenen Band, das war auch damals meine Haupt-Ambition, als ich mich hier anmeldete!

Wir waren zu diesem Zeitpunkt bereits in zwei kleineren Studios gewesen und ich selbst war höchstgradig enttäuscht vom damaligen Preis-Leistungsverhältnis und allgemein der angebotenen Qualität.

Same here, bei mir ging es aber auch um die Möglichkeit, im nachhinein Sachen zu korrigieren. Wir waren mal im Studio, und der Mix war insgesamt zu zahm, viel zu leise Gitarren. Er hat es dann neu gemischt - aber zu einem gewissen Obulus...und wenn ich heute mir vorstelle, dass er vermutlich einfach den Git-Bus lauter gemacht hat...:mad:

2017 habe ich es dann schließlich geschafft, die selbst produzierte, gemischte und gemasterte CD Pauken & Trompeten kam raus, für mich ein lang gehegter Traum.

So, jetzt aber Schluss mit der Kaperei deines Threads, Danke für die Geschichten und viel Glück ;-)
 
Finde ich sehr interessant den Werdegang anhand von Audiobeispielen zu hören und eben, was in Eigenregie alles möglich ist.Die alten Punksachen sind aber auch nicht schlecht :)
 
Beim Lesen deiner Story musste ich dran denken wie teuer dieses Hobby noch vor 10 bis 15 Jahren war. Wenn du was Ordentliches wolltest, musstest du echt investieren. Heute kann man mit nem einfachen PC inkl. Einsteiger-Interface amtliche Lieder produzieren. Gibt viel Freeware, selbst für eine gute DAW muss man nichts mehr bezahlen. Damals hab ich ein Bundle kaufen müssen für 400 Euro und noch ne UAD Karte, ansonsten die Sonareigenen Plugins. Wahnsinn!
 
Ich habe noch ein paar alte Fotos an der Wand meiner Rumpelkammer gefunden:

IMG_1943.jpg



Damit fing es an. Ich bin der Milchbubi rechts und der blonde Typ vorne ist Elli, mit dem zusammen ich meine ersten musikalischen Gehversuche gestartet habe. Meiner Erinnerung nach müsste das 1997 gewesen sein, ich war damals 15.
Wir probten damals schon in einer ehemaligen Scheune, nicht mehr in unserer ollen Garage. Auftritte hatten wir in dieser Kombination nie und Aufnahmen haben wir auch nicht gemacht. Der unglaublich kreative Name dieser Combo lautete "rustic rebellion". Die beiden Jungs oben links gründeten kurz danach die Band "Boing"




IMG_1941.jpg


Während des Abi gründete ich dann meine erste echte Band ("governmental whores") mit Aufnahmen und Gigs und so. Auf dem Foto bin ich der Typ links mit dem Iro. Der Artikel muss 2003 entstanden sein, ich war damals 21.

Wie oben schon angemerkt, ging es mit dieser Band steil bergauf und wir spielten relativ viele, auch z.T. echt gut besuchte Gigs. Bei dem Festival, bei dem der Artikel entstanden ist, spielten auch die V8 Wankers und einige andere, lokal recht bekannte Bands.

Das hier ist übrigens die Combo mit Tomaten-Marc (der Kerl ganz rechts) und Präser-Roben (in der Mitte). Tampon-Flo ist im Hintergrund kaum zu sehen :)



IMG_1942.jpg



Nachdem wir eine musikalische Flaute erlebten, beschlossen wir so um 2005, uns als "Death to Eve" neu zu gründen. Die Besetzung blieb dieselbe, nur Alena (vorne rechts) kam dazu. Wir hatten zusammen aber nur ein einziges Konzert irgendwo im Osten. Dann stieg Alena wieder aus.




Death to Eve.jpg




Nach Alenas Ausstieg, kam 2006 Simon (zweiter von links) dazu, der Bandname blieb gleich und wir spielten wieder einiges an Konzerten. Damals nahmen wir viel auf. Von den Songs oben, entstand der dritte von oben (Without You).





Dann kam ab 2010 (Simon ging nach München, Marc nach Berlin) eine Zeit mit vielen Bandwechseln. Unter anderem spielte ich kurz in einer Tote-Hosen-Coverband und einer Psychedelic-Rock-Band und einer Reggae-Band. Das war alles nichts.

160212-1708-ladies.jpg



2014 gründeten wir dann mit ein paar Freunden "Ladies Room" (hier auf dem Bild mit Daria Wätzold, damalige Miss Hannover, 2te von re., und Regisseur Timm Prozell, Mitte, beim Videodreh)




ladies_room_02.jpg



2018 trat dann unsere Gitarristin Nadine aus (mit Frauen in Bands hatte ich offenbar immer Pech) und Reini (links) wurde neues Bandmitglied.





Und mit der Zusammenstellung spiele ich noch heute zusammen.
 
Weil es grad irgendwie Spaß macht, in Erinnerungen zu schwelgen und weil heute der letzte Tag für Posts ist und ich vielleicht eine klitzekleine Chance auf einen Preis bewahren möchte, antworte ich nochmal auf die konkreten Fragen im Startpost:

= Wie habt ihr uns entdeckt? =
War doch easy: "recording" bei altavista eingegeben, rumgesucht und da war homerecording.de - sofort schockverliebt und lange passiv mitgelesen. Das muss 2003 oder so gewesen sein. War noch das alte Design, also vor diesem "Bläschen"-Design. Irgendwann bin ich dann über meinen Schatten gesprungen und habe mich angemeldet. Übrigens bis heute das einzige Forum/Community, bei dem ich angemeldet bin. War nicht mal früher bei studiVZ, kein Facebook, kein Twitter, usw. (Bandaccounts mal außenvor)

= Was waren eure drängendsten Fragen und wie wurde euch geholfen? =
Na, es ging meistens um nicht-funktionierende Hardware oder um Kaufempfehlungen für Hardware:
- Ich habe 100€ übrig, welches Mehrspur-Interface? (natürlich keins für den Preis)
- Ich habe 80€ übrig, welches Großmembranmikrofon? (natürlich keins für den Preis)
- Ich habe mir für 100€ ein Mehrspurinterface bei eBay gekauft, warum funktioniert das nicht? (weil's kacke ist)
Geholfen haben mir meist ältere User, einige habe ich oben schon genannt, an viele andere erinnere ich mich nicht mehr. Wer mir aber noch im Kopp geblieben ist, ist @Wolfgang, der mit viel Arroganz und sehr viel "tough love" zwischen all den Beschimpfungen einige wertvolle Tipps versteckt hatte. Aber natürlich auch viele, viele andere.

Entstanden Freundschaften, Musikkollaboration?
Freundschaften vielleicht nicht, aber irgendwie sowas ähnliches. Viel habe ich zusammen mit @stoman gemacht, Steffen ist ein toller Typ und hat mir viel geholfen. Aber auch viele andere haben mal für mich gesungen, ich habe für andere gesungen oder Gitarre gespielt. Mein einziger "Foren-Contest" hier war dieser Stille-Post-Contest, den wir vor unzähligen Jahren mal gemacht haben. Das war richtig toll, aber für mehr fehlte mir immer die Zeit.

Berufliche Basis?
Nö, nie gewollt. Ich hab das tollste Hobby der Welt, das soll so bleiben.

Welches Equipment früher und heute?
Angefangen habe ich wie gesagt mit der Audiotrak Inca, die Guillemot Maxi Studio ISIS, die hier schon mal genannt wurde, hatte ich etwas später auch. Als Software habe ich mit Magix Music Studio angefangen. Dann Cool Edit Pro und nun bis heute Reaper (seit Version 2). Audio-Interfaces zuhause waren dann Fast Track Pro und heute Focusrite Scarlett. Im Proberaum ging es über ein Alesis Multimix bis heute zu einem Soundcraft Signature 22MTK. Am meisten Geld habe ich natürlich für Gitarren ausgegeben, danach kamen aber gleich Mikrofone. Ich habe heute ein Audix-Drummikroset, etliche SM57, ein AKG D112, ein paar Kleinmembraner, ein paar Großmembraner,... die Tipps zu den Mikros kamen ausschließlich hier aus dem Forum. Auch meine Obsession für Mikrofone. Meine Frau verdreht immer die Augen, wenn ich bei nem Film solche Sachen sage wie: "Ach, guck mal, der singt in ein U67. Das gab's doch in den 50ern noch gar nicht." Tja, isso. Jeder hat seine Interessen.

Was war euer erster Song im Songvoting?
Das war 2005 "The cup stays here", ein Song, den ich als Hymne für die 2006er Fussball-WM in Deutschland geschrieben und aufgenommen hatte. Die Bewertungen waren vernichtend (5 Punkte glaube ich all-in-all), aber mit einem Fünkchen konstruktiver Kritik. Ihr habt mich zu Hochleistungen getrieben. Ich glaube, ich habe danach nie wieder unter 8 Punkten für einen Song im Songvoting bekommen, war natürlich auch ein paar mal in der Chartshow dabei. Vielen Dank euch allen dafür.
 
Death to Eve.jpg


Nach Alenas Ausstieg, kam 2006 Simon (zweiter von links) dazu, der Bandname blieb gleich und wir spielten wieder einiges an Konzerten. Damals nahmen wir viel auf. Von den Songs oben, entstand der dritte von oben (Without You).
..was mir bei allen deiner Fotos auf- und gefällt ist deine deine gelassen-unangreifbare Erscheinung..so etwas tut jeder Band gut :)
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Zurück
Oben