Information ausblenden

Wie macht man Techno in 2020?

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von holgi, 21.12.19.

  1. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    37.832
    37832
    :smil451c7211b9e19:
    MIDIlife Crisis läuft seit 1982, mein ich. :tears-of-joy:
     
  2. engineer

    engineer Ton-Guru

    Registriert seit:
    04.12.04
    Punkte:
    573
    573
    Die Frage ist eigentlich umgekehrt zu stellen: Wo bekommt man einen guten HW-Sequenzer, der das kann, was SW kann, aber die Vorzüge einer echten Steuerung wie bei HW hat? Die Antwort kommt in Kürze!
     
  3. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    19.352
    19352
    nicht gross anders als vor 10, äh, 20, äh, 30 jahren.

    vor 40 jahren klangs noch bisschen anders, zugegeben.
     
  4. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    24.724
    24724
     
  5. CharlyBeck

    CharlyBeck Bit-Steller

    Registriert seit:
    23.02.14
    Punkte:
    5.100
    5100
    Bin etwas spät auf die Diskussion gestossen - Gibt es noch ewig gestrige wie mich, die auf Hardware Synths setzen? ^^

    Ich schliesse meine Geräte immer direkt an den Rechner an, keine Mischpulte oder Effekte dazwischen - den Rest mach ich digital, also abmischen effektieren usw.

    Für Drums nehme ich samples, teilweise auch von meinen Geräten abgesampelt. Die hau ich in den Ableton-Stock-Sampler, das macht es einfach über "Sammeln und Sichern" die Files beieinander zu Halten. Externe Sampler können das nicht (immer?) und ich hatte nie das Bedürfniss mehr zu machen, als der Ableton Sampler kann.

    Das meiste wird eh über plugins und effektktetten abehandelt und hier finde ich dass Ableton da recht gutes leistet mit beliebig paralellisierbaren und verschachtelbaren effektketten innerhalb einer Sequenzerspur. Auch da habe ich bisher keine Erfordernis für irgendwelche 3rd Party effekt racks gehabt,

    Softwaresynths verwende ich eigentlich gar nicht, da bin ich noch nie richtig warm geworden.
     
    pitto, Fuks, dhinda und eine weitere Person bedanken sich.
  6. Mar io

    Mar io Berufsjugendlicher

    Registriert seit:
    22.02.19
    Punkte:
    1.661
    1661
    ich würde mich auch nicht zu sehr auf software einschiessen. hardware hat den (für mich) entscheidenden vorteil das das gerät auch in zehn/zwanzig jahren noch läuft oder sich instandsetzen lässt. wenn deine schöne NI software (oder nat. auch andere) nicht mehr unterstüutzt wird (so in zwei-drei jahren) schauste in die röhre oder wirfst der näcsten software schmiede dein geld in den nimmersatten rachen.

    ich halte es fast ebenso wie charlybeck. hardware nutzen und aufnehmen und sich bei software auf das nötige und wirklich wichtige beschränken. sonst läuft der teller schnell über.
     
    pitto bedankt sich.
  7. Rocky Balboa

    Rocky Balboa

    Registriert seit:
    25.12.18
    Punkte:
    1.929
    1929
    das ist natürlich mist, wenn einige daw hersteller alte software nicht mehr unterstützen wollen. da muss man leider die daw wechseln.
     
  8. CharlyBeck

    CharlyBeck Bit-Steller

    Registriert seit:
    23.02.14
    Punkte:
    5.100
    5100
    Wobei "Totall Recall" natürlich auch seine angenehmen seiten hat.... Deshalb ist der Virus TI mein "Hauptsynth". Über das mitgelieferte Plugin kann man die erstellten /geladenen /modifizierten Presets zusammen mit dem song in der daw sichern. Vor allem wenn man so wie ich schonmal noch nach dem mastern die letzten schiefen noten noch fixen muss ist das ein deutlicher Vorteil :p
     
  9. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    37.832
    37832
    Richtig.
    Software-VSTi-Plugins haben eben auch gewaltige Vorteile:
    - immer exaktes Timing
    - total Recall
    - so viele Instanzen aufmachen wie der Rechner es ermöglicht
    - Automation
    -Preset Handling
    - Transportabilität
    - vielfach sehr günstig

    Aber auch gewichtige Nachteile:
    - Mit einem Betriebssystem Update gut möglich, dass VSTis plötzlich nicht mehr laufen
    - Wechsel 32 auf 64 Bit (demnächst 128 Bit? Haha)
    - unbehandelte mitgeschliffene Bugs, bis hin zum Absturz
    - Einstellung der Updatepflege
    - Lizenz/Dongle Problematiken
    - fehlende OS Unterstützung
    - werden schnell alt aufgrund der rasanten Computerentwicklungen
    - GUI Probleme, Skalierungssorgen, Stichwort Fummeligkeit, Menüs, Tabs Geklappe, auch manchmal DragDrop Sorgen
    - schlechte ungenaue Bedienbarkeit der Parameter mit Maus
    - quasi nur ein Parameter zur Zeit mit Maus bedienbar
     
  10. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    19.408
    19408
    Naja, eine Software kostet ein Bruchteil im Vergleich zu einer Hardware. Selbst wenn man in 20 Jahren 3mal neu kauft, immer noch billiger.
    Und Hardware Defekte sind auch nicht unbedingt billig.
     
  11. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    12.298
    12298
    Im Rolandbundle sind Emulationen von der TR 808 und 909 drinne plus ein Lauflichtsequenzer für alle Drumkategeorien untereinander. Klanglich gut gemacht besonders bei der 808 spart man sich die brutalmühsame Aufbereitung der Sounds für den Mix. Auch ist eine 303 drinne die im Vergleich zu den HW-Clones ihre Filterbewegungen per Midi steuern lässt.
     
    toughbeats1 bedankt sich.
  12. Underground Sounds

    Underground Sounds Gruftie

    Registriert seit:
    10.05.20
    Punkte:
    668
    668
    So ähnlich mache ich das auch oft..da kommt auch wieder die Reduktion in der Produktion zum tragen. Oftmals habe ich zb. viele Percussions, wenn diese Spur(en) dann mit einem oder 2 Elementen zusammen laufen (plus natürlich bass+drums), die tragend sind, zb. leads oder arps, dann lösche/mute/verschiebe ich die Noten solange bis es aufgeräumter klingt, als Beispiel. Weil es sich sonst zu sehr beisst bzw. es klingt dann "verworren" LOL. Aber diese Verworrenheit kann man in Stücken die zb. nicht für club/dancefloor ausgelegt sind natürlich für komplexeres Zeug nutzen...das kann man auch als trial/error Methode bezeichnen...

    Mit diesen Step Sequencern komme ich nicht zurecht, da will nichts wirklich cooles bei rumkommen.... d.h. früher mal hatte ich Rebirth, da hatte ich 2-3 okaye Tracks gemacht wo das 303 Zeug einigermaßen klang.

    Ich wollte gerne nochmal was mit 303 machen, müsste mal schauen wie das plug heisst was ich habe dafür (müsste aus um 2004/05 sein). Das hat auch den step sequencer... aber wie erwähnt das ist nicht meine Expertise offensichtlich..Wer aber TIPPS hat für 303 wie in Acidtechno/house oder oldschool GOA möchte sie gerne niederschreiben :) Weitere Instrumente die brauchbare 303 Sounds haben, wären zB. CS2x (HW) und Vengeance (VST) - also ich scheitere eher an der "Programmierung" allgemein dieser Sounds..nicht am Mangel Instrumente glaube ich. Dass man distortion und delay braucht das weiß ich ja nun inzwischen. Woanders hier schrieb ich, dass ich 303 inzwischen nicht mehr so toll finde, trotzdem will ich das gern mal probieren. Beispiel hier:

     
    Zuletzt bearbeitet: 05.06.20
  13. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    12.298
    12298
    Ich bezweifle dass hier eine 303 genutzt wurde. Klingt eher nach nem Synth der einen auf 303 machen will.
    Selbst wenn man diese mit den denkbar schlechtesten Tools beömmelt klingt die nicht so grottig wie in diesem Beispiel.
    An Software 303 finde ich die aus dem Rolandbundle mehr als gelungen. Besonders da diese dort derart aufbereitet wurde, dass es fast nur noch plug`n play ist. Wer eine aktuelle HW von der 303 sucht wird mit dem Cyclone Analogic BassBot einen sehr würdevollen Nachfolger finden für nen fairen Kurs - ich höhre keinen Unterschied zum Original. Ich hab neben dem noch einen FR 777, was mich bei beiden ankotzt ist die fehlende Midisteuerung der Potis, das führt zu etlichen Anläufen sofern man nicht komplett zum Anschlag runter will. Bitter ! Falls wer nen gescheiten Stepsequenzer sucht der syncron zum Host rennen kann, hab ne neuwertige Doepfer Schaltwerk zu vertikken.
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.06.20
  14. Underground Sounds

    Underground Sounds Gruftie

    Registriert seit:
    10.05.20
    Punkte:
    668
    668
    Nee, oben das ist keine echte 303, der Bill/Cosmosis hat mal erzählt was sie früher so benutzt hatten - keine 303. Edit: Wahrscheinlich Novation bass-station, die hat der mal erwähnt. Nen Virus (A) wohl auch.

    Gibt ja einige 303 "Tutorials" auf YT, die meisten sind leider zu lang, weil das meiste weiß man ja schon. Man findet aber immer hier und da etwas interessantes, kostet halt Zeit und Geduld..
    Wie erwähnt den Sound 303artig kriege ich hin - aber mir fehlen die treibenden u/o melodiösen Pattern bzw. wie man das Stepdingens am Besten bedient ::mad:
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.06.20
    Loftone bedankt sich.
  15. Rocky Balboa

    Rocky Balboa

    Registriert seit:
    25.12.18
    Punkte:
    1.929
    1929
    für techno ist ja eher die 909 relevant. für hip-hop die 808. wie schlägt sich die roland 909 emulation? fand die d16 emulation ziemlich pappig.
     
  16. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    12.298
    12298
    Ich hatte in all den vielen Jahren etliche vor der Flinte. Die 808 als Hardware von Roland war so ziemlich das schmerzlichste zum Thema Nach-/Aufbearbeitung um Mix wirken zu können und neben dem Original auf Hardware Basis bringt es nur die 8raw8 zwar ohne Sequenzer dafür klanglich 1:1. Ohnehin bedarf es sowohl für die 808 als auch 909 externe teure Midi-Syncer, damit die internen Sequenzer syncron funken zum Host (DAW). Die 909 habe ich irgendwann verkauft und nun mit der Nava Extra 9 samt Mods einen 0,99:1 würdigen Nachfolger.
    Was ich an den Roland-Soft-Tools (808 & 909) aus deren Bundle mag, die haben eine !ansatzweise! vergleichbare Lebendigkeit erzeugt, wie es typisch für analoge Klangerzeuger ist. Dh jede Wiederholung klingt einen Takken anders was bei der analogen HW darauf zurück zu führen ist, dass Strom nicht die gleiche Geschwindigkeit und Druck hat, um exakte Reaktionen der analogen Schaltungen zu erzeugen (Fast vergleichbar mit einem Drummer, der niemals die gleiche Position auf dem Fell erneut treffen wird) - Grad in Verbindung mit Hall ist das Macht, besonders wenn Halltools nutzend basierend auf starren Impulsantworten nutzend . Siehe Wellenformen in diesem Video

    (Keine Werbung, das Set ist nun brotlos und wird nicht mehr verkauft)

    Das Hauptschmankerl ist aber grad bei der 808 im Rolandbundle, dass die Files etwas aufgeblasen wurden und die Nachbearbeitung weniger schmerzlich ist. Im Rolandbundle aufgeführt ist das Highlight der Lauflicht-Steqsequener der gleich alle Drumkategorien untereinander listet. Klanglich sind dort sowohl die 808 gelungen, besser noch die 909. Würde es die Nava Extra 9 nicht mit Mods geben, hätte ich auf die HW verzichtet und würde mich mit dem Rolandbundle zufrieden geben. Ich würde nicht sagen, dass die 808 auf HipHop beschränkt ist. Die 909 aber eher auf Techno. Selbst wenn man in dem Bundle alle Kategorien zeitgleich mit dem Lauflichtsequenzer generieren kann, so kann ich jedem ans Herz legen diese dann pro Element auf eine separate Wave-Spur zu recorden, zwecks Archivierung und mehr noch zur individuellen Nach-/Aufarbeitung als auch Weiterverwendung.

    Diese Veränderungen bedingt duch Envelopechanges wie zuvor genannt fallen bei analogen Klangerzeuger pro Drumkategorie anders heftig aus und unterliegen niemals einer 100prozentiger Wiederholbarkeit im Hinblick dem zuvor erzeugtem Impuls.
    Ich hatte mal eine Vermona DRM mk2 wo die Kick derart in jeder Wiederholung anders war, sodass man sich besser auf nur auf eine beim schneiden konzentriert. Bei der DRM mk3 wurde das behoben bzw gedrosselt sodass jede Wiederholung nicht einem Fremdsound gleicht. Diese Eigenschaft findet man bei allen analogen Drumtools egal ob Jomox,MFB, Vermona.
    Was mich wundert ist das Roland als Kultschaffender mit ihren Digital-HW-Versionen nicht im Ansatz an die Eigenschaften deren Ursprungversionen ran kommen mag und das Feld nun Drittanbietern überlässt. Neulich die Boutique-Version von der 808 hörend, ist selbst das im Vergleich zur original 808 (samt Softbundle) ein Griff ins Klo bis zur Kanalisation und Klärwerk, aber einfacher zu handhaben. Roland aktuell lehnt sich zurück auf ihre imagebringende Vergangenheit und tut nix mehr innovatives oder vergleichbares aus Zeiten von Jupiter, 808,909 und 303. Von Roland habe ich nur noch den JP8080, den ich mittlerweile vollkommen scheiße finde abgesehen von seinem Vocoder. Unglaublich wie man sich derart downgraden kann, vermutlich auf den Umstand zurück zuführen, dass die Schaffenden heutzutage Dank Digitalisierung nur noch Kohle für Mics, Soundcard und Co in die Hand nehmen wollen.
    Fazit: Das Roland Softbundle bezüglich 808, 909 und 303 ist bei weitem die beste Alternative zu den Roland internen Neuerscheinungen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 06.06.20
    toughbeats1 bedankt sich.
  17. Underground Sounds

    Underground Sounds Gruftie

    Registriert seit:
    10.05.20
    Punkte:
    668
    668
    Mein 303 clone heisst Audio Realism Bassline2...siehe hier, genau DAS:



    Ehrlich gesagt, so toll finde ich es nicht, kann aber sein andere hören das anders...? Das muss ich schon mind. 10 Jahre haben, selten verwendet..
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.06.20
  18. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    12.298
    12298
    Gut ehrlich zu sein. Ich bereite mal was vor aus dem Fundus der Hardware und Roland-Bundle. Gebt mir was Zeit
     
  19. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    12.298
    12298
  20. Underground Sounds

    Underground Sounds Gruftie

    Registriert seit:
    10.05.20
    Punkte:
    668
    668
    @Loftone : Deine Beispile klingen ok denke ich..

    ... habe zwar nun Tutorials für 303 Programmierung gefunden, aber keine Lust/Zeit mich da rein zu arbeiten :oops: Werde es daher ohne step sequencer probieren - muss man halt händisch ein paar gute chord progressions basteln.