Hochwertiges Audio-Interface bei Techno-Produktion ausschl. in the Box. Macht das Sinn?

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von coco-room, 02.07.17.

Schlagworte:
  1. coco-room

    coco-room Themenersteller Neues Mitglied

    Registriert seit:
    02.07.17
    Punkte:
    2
    Hallo zusammen. Ich bin neu hier und hoffe auf eine Antwort. Mich beschäftigt eine Frage:

    Ich habe einen Windows-Rechner und daran angeschlossen eine Focusrite Scarlett 2i4. Ich produzieren ausschließlich House und Techno. Und auch ohne externe Geräte. Also nur mit VST-Plugins.

    Ich überlege mir derzeit, ob es Sinn macht, eine hochwertigeres Audio-Interface zu kaufen, wie beispielsweise das RME Fireface UCX oder ein Apollo Twin USB, um eine noch bessere Soundqualität zu erzielen. Die Frage, die ich mir jedoch dabei stelle ist: Macht das überhaupt Sinn? Ich nehme ja keine Vocals auf oder habe ein externes Gerät angeschlossen, so dass eine AD-Wandlung also von analogen Signalen zu Digitalen Signalen nicht stattfindet. Ausschließlich die Wandlung von digital auf analog bei der Abhöre. Ich produziere ja nur in the Box. Merkt man da denn aus Eurer Sicht trotzdem einen Unterschied in der Soundqualität?
    Ich kann mir das eigentlich gar nicht vorstellen, wenn ich ausschließlich digitale VST-Plugins nutze, dürfte doch das Endergebnis gleich ausfallen, oder?
     
    Zuletzt bearbeitet: 02.07.17
  2. barnfield_

    barnfield_

    Registriert seit:
    12.12.12
    Punkte:
    1.139
    1139
    Wenn du nur "in the Box" produzierst, kommt die Qualität des Interface nur insofern zu tragen, dass du mit besserem Sound und evtl. mit geringerer Latenz abhörst während der Produktion. Das Endergebnis wird davon überhaupt nicht beeinflusst.
     
    rkdk bedankt sich.
  3. adrachin

    adrachin

    Registriert seit:
    06.05.14
    Punkte:
    1.447
    1447
    Klar macht das einen Unterschied. Es findet ja eine Wandlung statt. DA. Und die Qualität ist abhängig vom Audiointerface.

    Wenn Du keine Eingänge brauchst:

    Focusrite RedNet AM2

    Der Unterschied bei den technischen Werten zum Scarlett ist schon deutlich. Scarlett Dynamik ca. 108, RedNet AM2 120.

    Das hört man. Mal abgesehen von den grossen Pegelstellern am RedNet mit welchen man auch Einstellungen reproduzieren kann. Schwierig mit den kleinen Knöpfen am Scarlett.

    Tech. Details:

    https://us.focusrite.com/ethernet-audio-interfaces/rednet-am2/specifications

    https://us.focusrite.com/usb-audio-interfaces/scarlett-2i4
     
    MountainKing bedankt sich.
  4. Theobald

    Theobald Guest

    Punkte:
    0
    Die Focusrite kenn ich leider nicht. Ich hab allerdings die UCX und die Apollo. Davor hab ich mit einer relativ günstigen Behringer Musik gemacht.

    Das Ergebnis wird insoweit beeinflusst, als dass ich z.B. mit der UCX viel besser beurteilen kann, inwiefern sich die einzelnen Bearbeitungsschritte auf den Sound auswirken. Dadurch erziele ich natürlich auch beim Mixen bessere Ergebnisse; auch wenn ich da noch relativ am Anfang stehe. Es macht mit der Zeit auch viel mehr spass; wobei man sich am Anfang schon an den ehrlichen Sound der RME gewöhnen muss. Nach meinem subjektiven Empfinden löst die RME besser auf, als die Apollo. Dafür gefallen mir die Plugins der Apollo besser als der Eq, Comp und Reverb bei der RME UCX. Da du aber sowieso nur in the box arbeitest, ist beides für dich eigentlich uninteressant, sodass auch die UC, also ohne X ausreichen würde; evtl auch die 800. Latenzmäßig schneidet die RME übrigens auch besser ab.
     
    Beatback bedankt sich.
  5. barnfield_

    barnfield_

    Registriert seit:
    12.12.12
    Punkte:
    1.139
    1139
    Falsch! Die Wandlung findet nur für das Abhörsignal während der Produktion statt.
    Wenn das Endergebnis aus der DAW gerendert wird, hat das Interface überhaupt keinen Einfluss auf den Sound.
     
  6. adrachin

    adrachin

    Registriert seit:
    06.05.14
    Punkte:
    1.447
    1447
    Quark. Ich habe ja nicht behauptet, das würde am File was ändern. Das ändert die Abhörsituation sehr positiv und damit im Endeffekt auch das Ergebnis. Logisch, oder? Dachte das müsste ich nicht extra dazuschreiben.

    Das ist doch alles totaler Overkill. Der will ja nur Abhören. Was soll der den da mit Mehrkanal Interfaces?
     
  7. barnfield_

    barnfield_

    Registriert seit:
    12.12.12
    Punkte:
    1.139
    1139
    Na dann sind wir uns ja einig ;)
    Bevor man an dieser Stelle aber über die Qualität von Wandlern diskutiert, sollte man sich bewusst sein, dass eine Investition in bessere Monitore oder evtl. Kopfhörer ungleich mehr Effekt auf die Abhörqualität hat.
     
    Zuletzt bearbeitet: 03.07.17
    Schlumpfpeter, Ultraphon, muffy und 2 andere bedanken sich.
  8. mazze

    mazze

    Registriert seit:
    06.04.03
    Punkte:
    3.168
    3168
    Bleib bei deinem Interface. Völlig überbewertet. Ich glaube, dass technisch bessere Interfaces nur marginal am Schluss zu einem besseren Endergebnis führen.
    Deine Zuhörer werden nichts merken.
     
    Schlumpfpeter, rkdk und Signalschwarz bedanken sich.
  9. adrachin

    adrachin

    Registriert seit:
    06.05.14
    Punkte:
    1.447
    1447
    Auch die wollen über irgendwas angesteuert werden........ (;
     
  10. barnfield_

    barnfield_

    Registriert seit:
    12.12.12
    Punkte:
    1.139
    1139
    Klar, aber die Unterschiede bezüglich DA Wandlung sind heutzutage nun wirklich nicht mehr weltbewegend.
    Also @coco-room, wenn du schon gute Monitore hast, kannst du dir evtl überlegen in ein besseres Interface zu investieren. Wenn nicht, ist das Geld eigentlich sinnvoller dort angelegt.
    Oder du machst einfach mit deinem Equipment weiter und konzentrierst dich ganz auf die musikalische Qualität. Das ist immer mein erster Tipp :)
     
    rkdk und Signalschwarz bedanken sich.
  11. sas

    sas

    Registriert seit:
    02.11.04
    Punkte:
    2.998
    2998
    das habe ich mich als allererstes auch gefragt. Wo geht es denn vom Interface hin?
    Was für Abhörboxen?
    Wie sieht die Abhörsituation aus? Der Raum?
    Benutzt du auch Kopfhörer? Wenn ja, welche?

    Aber zum reinen Abhören schadet ein gutes Interface, gute Wandler, natürlich nicht. Für das rein digitale Endprodukt macht es natürlich keinen Unterschied. Außer, dass man durch die bessere technische Ausstattung auch mehr hört und entsprechend aus dem "mehr und besser" Gehörten auch eine bessere Mischung machen kann. Wohlgemerkt KANN, wenn man es kann, siehe Abschnitt unten.

    Hört man bestimmte Sachen nicht, kann man da schlecht was machen, da nicht gehört = für einen sozusagen ja nicht vorhanden ist/war. Das bekommt man dann evtl. hinterher erst auf anderen Anlagen "zu hören" oder von anderen Leuten.

    Ich würde hier auch erstmal die Frage stellen wollen, wie lange macht du das denn schon?
    Bist du nicht nur hier neu, sondern stehst auch beim produzieren noch am Anfang?

    Wenn noch nicht soviel Erfahrung, wird auch neues oder besseres Equipment nicht viel bringen. Und wenn du sagst, dass "bessere Soundqualität" gewünscht ist. Wie meinst du das?
    Was ist deiner Meinung nach noch nicht so, wie du es gerne hättest?

    Ein neues Interface wird deine Mischungen im Grunde nicht verbessern. Wenn es keine guten Mischungen/Produktionen sind, wirst du es höchstens noch besser hören, das was nicht stimmt. Die Mischung, das "besser produzieren" liegt an dir und nicht am Interface, oder sonstigen Equipment.

    ACHTUNG: das ist nicht böse gemeint, sondern es geht nur um Klärung deiner Voraussetzungen und was evtl. im Moment wichtig oder wichtiger für dich ist und wäre. Neues Interface, oder ein paar mehr "Skills".

    Trotz meiner Ausführungen, und obwohl ich denke, dass das vorhandene Focusrite erstmal ausreicht, gebe ich auch einen Tipp für ein/zwei Interfaces. Audient iD4 (Dynamic Range 115 dBA) oder, wenn's was mehr sein darf, iD14 (Dynamic Range 117 dBA)
    Nicht zu teuer, gute tech. Werte, machen Spass, zumindest kann ich das über das große iD22 (Dynamic Range 114 dBA) sagen, was ich habe und benutze. Und D/A sind die Kleinen sogar lt. Datenblatt besser.

    Händler:
    https://www.thomann.de/de/audient_id4.htm?ref=search_rslt_audient_394165_4
    https://www.thomann.de/de/audient_id14.htm?ref=search_rslt_audient_362460_3

    Hersteller:
    https://audient.com/products-2/audio-interfaces/id4/overview/
    https://audient.com/products-2/audio-interfaces/id14/id14-overview/
     
    Zuletzt bearbeitet: 02.07.17
    Signalschwarz bedankt sich.
  12. coco-room

    coco-room Themenersteller Neues Mitglied

    Registriert seit:
    02.07.17
    Punkte:
    2
    Vielen Dank für Eure Hilfe.

    Also meine Studio-Monitore und mein Raum sind für meine Zwecke - finde ich zumindest - bestens ausgestattet. Ich habe ausschließlich Akustik-Module von Hofa. Die von Hofa haben mich damals auch beraten. Meine Studio-Monitore sind von Adam (A7X) mit Adam SUB 8.

    Also was mir einleuchtet ist, dass ich durch die Wandlung von D zu A mehr höre, wenn besser aufgelöst wird und dadurch ein besserer Mix zustandekommt.

    Für mich kommen jedoch trotz vieler Vorschläge nur das RME UC, RME UCX oder das Apollo Twin in Frage.
     
  13. Nachtschicht

    Nachtschicht Veteran

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    14.399
    14399
    der unterschied in der wandlung ist sowieso schon so klein, dass es im blindtest schwierig wäre, ein interface zu erkennen. damit halte ich es für nahezu ausgeschlossen, dass der unterschied deine entscheidungen beim abmischen dergestalt beeinflussen würde, dass sich signifikant was an deiner art zu mischen ändert.

    was bleibt, ist halt ne potentiell bessere performance bei niedrigerer latenz oder zugriff auf DSP plugs bei der UAD (die allerdings bei ner twin ziemlich spärlich ausfällt).

    wenn du grad g.a.s. hast...ich würd das geld wohl eher woanders investieren. ist ja nicht so, dass du bisher über den miniklinkenausgang deines laptops abhörst.
     
  14. sas

    sas

    Registriert seit:
    02.11.04
    Punkte:
    2.998
    2998
    Vielleicht hier?
    https://hofa-college.de/fernkurse/kurzkurse/#emp

    Wobei die Kurzkurse eher spezialisiert sind auf gewisse Themen.
    Vom Grundverständnis, und um sich eine Basis zu schaffen, wäre dann der Basic und Pro Kurs erstmal besser.
     
  15. Signalschwarz

    Signalschwarz Veteran

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    18.772
    18772
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  16. sas

    sas

    Registriert seit:
    02.11.04
    Punkte:
    2.998
    2998
    hältst du denn Hofa für Käse?
     
  17. rkdk

    rkdk Veteran

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    18.816
    18816
    + 1
     
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  18. Theobald

    Theobald Guest

    Punkte:
    0
    Was oben steht, stimmt natürlich alles. Wenn ich mich zwischen der RME UCX und der Apollo Twin Duo entscheiden müsste, würde ich die RME behalten. Die Apollo ist m.E. nur dann ihr Geld wert, wenn man sie im Zusammenhang mit den Plugins (zero latency Monitoring) sieht. Wenn du aber eh nicht aufnehmen willst, machst das ja natürlich kein Sinn. Klar, man kann die Plugins auch in der DAW nutzen, mit dem Kauf bekommst du aber erstmal nur ein Standardpaket.

    Ich habe die Interfaces übrigens sehr günstig gebraucht gekauft; neu hätte ich sie mir nicht leisten können. Würde ich dir am Ende auch raten, es sei denn, du hast genug Geld oder kannst das irgendwie steuerlich absetzen. Am Ende machst du aber weder mit der Apollo noch mit der RME n Fehler; zumal man beide auch gut weiterverkaufen kann. Letzteres ist zum Beispiel bei günstigeren Modellen eher schwierig.
     
    Beatback bedankt sich.
  19. adrachin

    adrachin

    Registriert seit:
    06.05.14
    Punkte:
    1.447
    1447
    Sorry Leute aber offensichtlich habt ihr den Eingangspost nicht gelesen. Da ist ein ziemlich grosser Unterschied zwischen einem Scarlett und einem Interface das zur High End Klasse zählt. Und das hört man an jedem Monitor. Das beschränkt sich auch nicht auf die Wandlung. Da sind ja auch noch andere Komponenten verbaut. Die gehören mit zur Gesamtbeurteilung.

    Das zählt unter Gehörschulung. Man muss ja erst mal einen anständigen Klang haben bevor der Prozess einsetzen kann. Und gute Abhöre macht natürlich was aus. Wie der Kolleg ganz richtig bemerkte:

    Nicht falsch verstehen, das Scarlett ist ein gutes Interface. Rangiert aber um unteren Ende der Qualitätsklasse. Das hat nicht mal eine eigene Stromversorgung und muss in der Schaltungstechnik Klimmzüge machen damit es einen Kopfhörer anständig betreiben kann. Monitor, ja, geht. Aber auch da geht wesentlich mehr.....
     
    Theobald bedankt sich.
  20. pitto

    pitto

    Registriert seit:
    14.12.07
    Punkte:
    1.454
    1454
    hab lange zeit mit mittelklasse-interfaces gearbeitet, bis ich mir vor einigen Jahren die Apollo gekauft habe... völlig anders, besseres hörerlebnis und das mischen geht auch leichter von der Hand, am Ende hört man einfach mehr...

    also am Interface würd ich heute nicht mehr sparen (kenne aber die Scarletts nicht....)

    Gruß, pitto
     
    Theobald bedankt sich.