Wie Drum-Recording mit 8 Mics optimieren?

  • Ersteller SlippyNo7
  • Erstellt am
ricola
ricola
Registriert
02.07.16
Beiträge
97
Reaktionen
34
Punkte
219
Wie willst du die OHs "genau" ausrichten, damit beide Mikros den gleichen Abstand zu den Becken haben und gleichzeitig den gleichen Abstand zur Snare?
Abstand zu den Becken ist vernachlässigbar, schon allein weil jeder drummer sein set völlig anders aufbaut, die Anzahl Becken variiert und auch die Höhe der Becken jedes Mal anders ist. Die Snare ist zentraler Punkt jedes Drumkits und damit sowohl beim recording als auch beim späteren Mix die wichtigste und dominanteste Quelle. Deswegen mittig...danach bestimmt sich sowohl Höhe als auch Abstand beider OH-Mics.
 
Entone
Entone
Triangelspieler
Registriert
04.01.03
Beiträge
15.796
Reaktionen
11.124
Punkte
49.280
Deshalb lieber gleich X/Y :p
 
one_hit_wonder
one_hit_wonder
Gesperrter User
Registriert
16.05.10
Beiträge
1.507
Reaktionen
527
Punkte
3.095
Wie willst du die OHs "genau" ausrichten, damit beide Mikros den gleichen Abstand zu den Becken haben und gleichzeitig den gleichen Abstand zur Snare?

So wie im geposteten Video.
Kann man machen, aber das ist nicht immer die Position, wo es am Besten klingt.
Speziell wenn du ein grösseres Kit abzunehmen hast wird die Stereobasisbreite dadurch schon sehr klein.
Ich stell sie lieber dahin wo ich das Set am Besten abbilden kann und "schiebe" dann die Snare in die Mitte.
 
N
NuckChorris
Registriert
26.07.17
Beiträge
1.788
Reaktionen
964
Punkte
4.772
Deshalb lieber gleich X/Y :p

Das waere hier wohl eine etwas zu fortgeschrittene Variante. Spar dir den hassle, nimm AB und du hast in 90% der Faelle eine bessere Tiefenstaffelung und eine hoehere Natuerlichkeit als X/Y.
 
Astronautenkost
Astronautenkost
Registriert
05.09.03
Beiträge
11.682
Reaktionen
3.216
Punkte
21.930
Du bist zu weit außen mit den OHS, da hast Du zuviel Reflektionen aus dem Raum und zu wenig Drumset direkt drauf. Und mehr auf die Achse von Kick und Snare ausrichten. Stell Dir die Niere mal räumlich vor. Die Positionen der Tommikros läßt sich so nicht richtig einschätzen. Mit dem Snaremikro würde ich vom Rand mal mehr in die Mitte des Fells gehen. Al Schmitt nimmt den "Dark Spot". Bei der Hi-Hat würde ich etwas näher ran gehen und auf die Mitte der Becken der Hi-Hat ausrichten. Also zwischen Rand und Glocke.Er nimmt allerdings für beides das AKG C 452. Das Dynamische an der Snare hat im Dark Spot vielleicht zu wenig höhen. Du solltest dir Zeit lassen und genau hin hören. Die Drums müssen schon aufgrund der Postionierung und Mikrofonauswahl klingen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Entone
Entone
Triangelspieler
Registriert
04.01.03
Beiträge
15.796
Reaktionen
11.124
Punkte
49.280
Hab ich auch mal dran versucht, aber aus irgend einem Grund will der Player nicht starten.

 
Zuletzt bearbeitet:
Kosaken-Kaffee
Kosaken-Kaffee
Überschätzte Legende
Registriert
04.10.16
Beiträge
19.656
Reaktionen
14.054
Ort
Ja
Punkte
64.685
Mit Player geht's einfacher.

 
Entone
Entone
Triangelspieler
Registriert
04.01.03
Beiträge
15.796
Reaktionen
11.124
Punkte
49.280
Ah merci, das dl, ich vergess es immer wieder....
 
RefinedRough
RefinedRough
Holz Ohren
Registriert
26.07.09
Beiträge
10.532
Reaktionen
4.767
Punkte
50.456
Ortf könntest du mal machen bei overheads, hast du wenig probleme mit phasen, kannst die mitte schön definieren und es klingt nicht so eingeklemmt wie xy. Mir gefällt das besser als AB.. nicht so "verzogen". Bin allgemein ein grosser fan von ortf wenn es um stereo geht, klingt einfach am natürlichsten weil dem gehör bzw kopf recht ähnlich.
 
G
Gel Mitglieder 86341
Guest
Krass wie unterschiedlich sich ein Drumset anhören kann wenn verschiedene mitmischen :D
Ich denke auch das es ein Mechanisches Problem ist, das Drumset ist nicht gut zusammen gesetzt.
Und klar macht Stimmen etwas aus gerade bei Toms und Snare aber auch bei der B.Drum jenachdem kann das schon mal passender wirken.
Dein Raum klingt überraschend neutral, der Abstand zu den OH kann man eigentlich lassen das die Becken ok klingen.
Vielleicht solltet ihr die Snare etwas justieren, das der Drummer leichter das Zentrum der Snare trifft.
Und mal ne Raumspur dazu aufnehmen.
Eines noch, es ist Unfug Mikrofone auf eine Stereospur aufzunehmen, weil es sich um Monosignale handelt, auch würde sich der Speicherbedarf halbieren.

Bei mir kam das raus mit Kopfhörer und Freeware gemischt.
Kurz gesagt, das geht schon was, wie es über LS klingt ist wieder ne andere Geschichte :D.



Edit : die Hihat ist nix, da auch noch mal schaun das du sie besser einfängst.
 
vazka
vazka
Registriert
20.11.16
Beiträge
469
Reaktionen
362
Punkte
1.579
Ich schließe mich den diversen Aussagen und Hinweisen der vorherigen Posts an.
Ergänzung: Ich würde dir mal empfehlen mit einfacheren Settings aufzunehmen, mE müssen es nicht immer gleich die 8 Spuren sein.
Schau mal bei Youtube, da gibt es jede Menge Tutorials und Vergleiche unterschiedlicher Mikrofonierungen, beginnend mit nur einem Mikrofon.

Ich habe auch mit vielen Kanälen angefangen und bin dann erst allmählich zu einfacheren und reduzierteren Settings gekommen... Andersrum wäre es vielleicht einfacher gewesen.
 
FredTadge
FredTadge
Mitschwätzer
Registriert
24.11.06
Beiträge
4.750
Reaktionen
1.818
Punkte
10.562
Also, richtig stimmen und dämpfen ist das A und O, dann hast du auch nicht so viel Nachschwingungen und Ploings.

Danach fange ich beim Mikrofonieren immer mit den Overheads an: X/Y, A/B, ORTF, Recorderman und Glyn Johns (kann man alles googlen). Für jedes Setup mal ein kleines Testpattern spielen, richtig leveln und in der DAW hören, was dir am besten gefällt.

Danach geht's an Bassdrum und Snare. Bei der Bassdrum gehe ich für viel Punch immer ganz nah ran ans Schlagfell (aber bloß nicht so nah, dass das Fell bei einem harten Tritt das Mikro berührt ;-)), dann ein bißchen mit der Neigung des Mikros spielen, macht unheimlich was aus. Bei der Snare ruhig mal das Mikro jeweils von ganz steil (viel Ploing) auf ganz flach, sogar parallel zum Fell (viel Punch) ausprobieren und eine Position dazwischen wählen, die deinem Geschmack entspricht. Wenn du die Snare gut gestimmt und das Mikro gut positioniert hast, brauchst du kein Mikro für unten. Ansonsten aber auf jeden Fall ein KMK nehmen. Toms genauso wie Snare, mal ganz steil, mal ganz flach probieren und deinen Wunschsound so ermitteln. Hihat würde ich mir sparen, kommt in den meisten Setups mehr als genug über die Overheads. Stattdessen lieber 1-2 Raummikros etwa in die Mitte des Raumes Richtung Rückwand gedreht. Ooooder: "The Wurst" nach Moses Schneider (lässt sich auch googlen).
 
M
mikroguenni
Registriert
30.10.06
Beiträge
382
Reaktionen
218
Punkte
1.039
Also, richtig stimmen und dämpfen ist das A und O, dann hast du auch nicht so viel Nachschwingungen und Ploings.
....

.... Du solltest dir Zeit lassen und genau hin hören. Die Drums müssen schon aufgrund der Postionierung und Mikrofonauswahl klingen.

Genau so ist es!

richtig stimmen
richtig dämpfen (Standtom kling ewig nach, das geht gar nicht, Hängetom auch dämpfen)
dann mit Mikroposition spielen

Erst dann mittels Software weiter bearbeiten (EQ, Dynamics Hall ...)
 

Ähnliche Themen

-sinus
Antworten
13
Aufrufe
802
engineer
engineer
S
Antworten
51
Aufrufe
4K
SlippyNo7
S
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Nord Drum 3P
Antworten
2
Aufrufe
4K
goldline
goldline
F
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
9K
FlemmingKrahl
F

Oft gelesene Themen

Oben