Why Is Modern Pop Music So Terrible?

Dieses Thema im Forum "Musiktheorie & Songwriting" wurde erstellt von SidV, 12.01.18.

  1. SidV

    SidV Themenersteller

    Registriert seit:
    06.09.14
    Punkte:
    2.361
    2361
    Da geb ich dir Recht. Es war noch nie einfacher Musik zu machen und zu erlernen wie heute. Auch in Sachen Vielfalt, es ist alles da. Was aber keine Rolle spielt da die alten Strukturen nachwievor immer noch werkeln und konservative Entscheidungen treffen.

    Und ich gebe dir auch Recht, dass man nicht mehr auf Radio, TV und Printmedien angewiesen ist. Es war noch nie so einfach neues zu entdecken und dafür muss man gar nicht tief graben. Ich bin das beste Beispiel dafür, höre und sehe ich doch seit knapp 15 Jahren kein Radio und TV mehr. Darum erreicht mich dieser Schrott auch nicht. Von einem künstlerischen Standpunkt aber find ich es bedauernswert das soviel Talent niemals die Chance bekommt eine breitere Öffentlichkeit zu erreichen.
     
  2. Goody

    Goody

    Registriert seit:
    07.09.17
    Punkte:
    691
    691
    Gestern lief eine Doku über die letzte Tour von Black Sabbath, darin sagte einer der Band:+
    "Ich bin besonders stolz auf die Tatsache, das wir unser Ding durchgezogen haben und nicht von irgend einem Medienkonzern gross gepusht wurden."
    Irgendwie trifft das doch so ziemlich die Frage des TE ......

    Die meisten Menschen konsumieren halt gerne leicht gekochte und auf sie abgestimmte Kost, andere Sachen als Grundbedürfnisse des Reptilienhirns zu konsumieren ist ihnen zu anstrengend. Sie hören ihr ganzes Leben lang den gleichen Musikstyle, schauen die gleiche Sportart, ziehen sich etwa gleich an etc. Das betrifft eben nicht nur die Musik .... Darunter leidet die Kreativität, man hat eine gewisse Erwartungshaltung was man hören / sehen / schmecken und fühlen will, trifft die nicht zu, ist es negativ.

    Als Beispiel: Heutzutage geht es nur noch darum möglichst individuell zu sein, aber in der Realität ist es eig. keiner mehr richtig, wer schon leicht aus der Norm fällt, wird schon verurteilt.
    Also klein Hans zieht spezielle Klamotten an um möglichst individuell zu sein, dabei sieht er aus wie jeder andere, der versucht individuell zu sein.... Lässt sich wieder auf alle Bereiche übertragen etc. Sozialpsychologisch alles empirisch nachvollziehbar.

    Gute Kunst kommt meiner Meinung nach nur von Leuten, die komplett das machen, was ihnen gefällt, aus ihrem Geist entspringt, und nicht von Leuten die sich beim Musik machen immer wieder vorstellen: Was kommt jetzt am besten an?

    Es wird immer einen Haufen Grütze geben die sich am besten verkauft und dann eben die weniger präsente, wirklich gute Musik, die nicht wie blöde hochgehyped wird.

    Nur meine Meinung. :victory:
     
    octay bedankt sich.
  3. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    15.024
    15024
    Auch das ist ja ganz wesentlich besser geworden. Der neue Michael Jackson, der auf'm Dorf im Wohnzimmer performt, ohne dass ihn jemand sieht, und ohne gescheite Musiker oder jemanden, der ihm beim Produzieren hilft, hatte es früher viel viel schwerer als heute, wo er die Performance bei Youtube reinstellt und auf Soundcloud weltweit fähige stilistisch passende Produzenten ansprechen kann... und überhaupt jede weiterführende Anlaufstelle dieses Planeten von zuhause im Bett aus ausfindig machen kann.
     
  4. Carcinome

    Carcinome

    Registriert seit:
    17.02.11
    Punkte:
    14.571
    14571
    unifaun und Neobiont bedanken sich.
  5. Neobiont

    Neobiont

    Registriert seit:
    26.07.17
    Punkte:
    2.486
    2486
    wuhaa, das sind doch die Propaganda Fake Girls die auch Laibach bei ihrer Nordkorea Tour begleiten sollten
    und seltsamerweise an Tag 2 unauffindbar waren...
     
  6. J-Soundation

    J-Soundation

    Registriert seit:
    13.09.07
    Punkte:
    6.855
    6855
    Es gibt tolle Alben seiner Band Porcupine Tree. Habe ich mal live gesehen - hervorragend.
    Das ist keine Popmusik.
     
  7. Goody

    Goody

    Registriert seit:
    07.09.17
    Punkte:
    691
    691
  8. muffy

    muffy

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    11.354
    11354
    Seine Soloalben im Grunde auch nicht wirklich. Er hat aber ein Projekt namens Blackfield. Das ist schon ziemlich poppig. Im besten Sinne.
     
    mwa bedankt sich.
  9. mwa

    mwa

    Registriert seit:
    23.06.14
    Punkte:
    86
    86
    Ich beziehe mich dabei auf ein Interview mit Steven Wilson zu seinem Album "To the Bone". Er wird gefragt, was Popmusik für ihn heisst. Er nennt Namen mit den er aufgewachsen ist: Kate Bush, Talk Talk und beschreibt das "Popmusik-Rezept" in etwa so: Gut konsumierbare Musik, die sich leicht anhört, aber auch eine tiefere Ebene hat: Gute Texte. Großartige Melodien.
    Vielleicht lag ich falsch, daß ich das alles in seinen Soloalben finde?

    Er gibt aber auch zu, daß heutzutage der Begriff Popmusik für etwas anderes stehe: Casting-Show-komatiblen Mainstream.
    Hier das Interview:
    https://www.berliner-zeitung.de/kul...-die-eine-wahrheit-gibt--28172574?dmcid=sm_em
     
    muffy bedankt sich.
  10. stoman

    stoman Veteran

    Registriert seit:
    06.08.05
    Punkte:
    33.945
    33945
    Das Video berichtet über sehr viel sehr Wahres. Ganz sicher ist nichts davon "Bullshit".

    Welche Erkenntnisse man nun für sich persönlich daraus zieht, ist jedem selbst überlassen. Letzendlich entscheidet ja der eigene Geschmack.

    Künstler, die sich selbst kreativ verwirklichen wollen und das auch konsequent tun, gibt es natürlich nach wie vor, nur haben die in aller Regel keine Chance, ein nennenswertes Stück vom Kommerzkuchen abzubekommen, wenn sie versuchen, ihre Werke an etablierte Labels zu verkaufen - denn da ist eben genau der Einheitsbrei gefragt, der seit jeher funktioniert (aus welchem Grund auch immer). Andererseits sind die althergebrachten Vermarktungswege aber ohnehin nicht mehr zu gebrauchen, denn verdienen tun dabei alle anderen, nur nicht der geistige Schöpfer.

    Ich denke, die Musikindustrie, wie wir sie kennen, hat allmählich ausgedient. Ich persönlich kaufe auch schon seit langer Zeit lieber Musik vom Künstler direkt (als FLAC- oder Wave-Download).
     
  11. synthpark

    synthpark Veteran

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    71.250
    71250
    ... ich hatte vergessen zu schreiben: Bullshit auf übelstem Bildzeitungsniveau mit lauter Plattitüden. Danke für die Erinnerung. ;)

    ... und 15 Jahre Radio/TV Totalverweigerung sind auch keine guten Grundlagen für eine Diskussion, wenn man dann nicht mal weiss, worum es überhaupt geht. :D
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.01.18
    wye bedankt sich.
  12. synthpark

    synthpark Veteran

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    71.250
    71250
    Ja der Justin Timberlake Song überzeugt mich auch nicht. Den Bieber Song hab ich neulich durch Zufall im Radio gehört. Irgendwie interessant einerseits, aber da fehlt mir wie so oft irgendeine Bridge oder harmonische Wendung, die zwischendurch vom Schema abweicht.

    Was die "Wissenschaftler" irgendwie nicht raffen, ist, daß die Popmusik sich enorm aufgesplittet hat. Da gibts alte Bands mit neuen Alben, die früher Pop gemacht haben ... wie soll man deren Musik jetzt nennen? Es ist immer noch Pop, aber die Zielgruppe sind nicht mehr die Jungschen.

    Wenn da ein wissenschaftlicher Beitrag von einem Musikwissenschaftler käme, wäre das ja interessant. Aber von blinden Informatikern, naja ... erinnert daran, wie das "schönste" Gesicht entsteht, wenn man alle Gesichter zusammenmittelt. Solch toller Zeitvertreib wird da oftmals betrieben.
     
  13. livingsounds

    livingsounds

    Registriert seit:
    25.12.06
    Punkte:
    9.741
    9741
    Hab das Video nicht gesehen. Ich persönlich finde in den Charts fast nichts mehr, was ich hören möchte, und fast nur Sachen, die bei mir körperliches Unwohlsein auslösen. Die Musik ist meist lahm, uninspiriert, eklektisch, unorganisch, das Arragement völlig überfrachtet und der Sound fast immer plastikmäßig und zusätzlich noch digital an die Wand gemastert. Wenn die Songs dann mal gut sind (z.B. bei Adele) mag ich oft die Stimme, den Mix und/oder den Sound nicht.

    Lichtblicke gibt es natürlich auch, z.B. Wanda und Lana Del Ray.

    Abseits der Charts habe ich allein in meinem Freundeskreis diverse Künstler die richtig geile Musik machen. Die kriegen das aber entwender nicht wirklich veröffentlicht, oder wenn doch ist es eher ein Nischenprodukt. In den 90ern war das z.B. anders, da hatten etwa Nirvana oder Massive Attack auch eine klare Präsenz in den Charts.
     
  14. Model-E

    Model-E

    Registriert seit:
    03.05.17
    Punkte:
    604
    604


    Da fällt mir jetzt spontan dieser Song ein... Da hat Jamiroquai ein richtiges Brett abgeliefert!
     
    Hyp bedankt sich.
  15. Bassmacher

    Bassmacher

    Registriert seit:
    19.03.15
    Punkte:
    3.417
    3417
    Ganz einfach: "Neo-Pop"!
     
    Goody bedankt sich.
  16. muffy

    muffy

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    11.354
    11354
    Nach dieser Definition stimmt das schon. Die beiden Alben vor dem aktuellen fand ich persönlich ziemlich später 60er früh 70er Miles Davis beeinflusst, so Silent Way, Miles In The Sky mäßig. Ich verstehe auch nicht, warum der Wilson hier nicht hart gefeiert wird.
     
  17. TheButcher

    TheButcher

    Registriert seit:
    19.11.12
    Punkte:
    16.138
    16138
    Witzig.
    Ich höre berufsbedingt Mega viel Radio.
    Ich würde fast nix davon kaufen; trotzdem; vor vielen Sachen hab ich Respekt. Sie sind catchy, gut produziert.
    Aber ja; am meisten beeindrucken mich die hooks. Wer selber schreibt, der weiss wie schwer das ist.
    Dieses "roots " was im Radio rauf und runter läuft. Eine krasse hook; und so gibt' doch einiges om Radio.
     
    Hyp bedankt sich.
  18. muffy

    muffy

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    11.354
    11354
    Ich muss zugeben, ich mag vieles vom aktuellen Pop. Diese EDM Klamotte nicht so, aber Rihanna, Gaga, Perry, Adele, Lorde, Haim, Del Rey finde ich schon gut. Oder Lianne La Havas oder Kitty, Daisy & Lewis.

    So Discostechermukke a la Pitbull muss aber nicht sein.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.01.18
    TheButcher und Hyp bedanken sich.
  19. Bassmacher

    Bassmacher

    Registriert seit:
    19.03.15
    Punkte:
    3.417
    3417
    Wenn ich mal Radio höre langweile ich mich. Alles schon 1000 mal gehört. Dann lieber eine geile CD hören!
     
    Goody bedankt sich.
  20. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    15.024
    15024
    Finde den auch ganz cool, auch wenn er schon arg von einem konkreten Song inspiriert ist - von Kim Wildes '80er Smasher "Keep me hangin' on". Aber Biebers Tune ist auch nicht kreativer, klar ;)