Information ausblenden

Why BOOMERS Hate POP Music

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von rkdk, 27.09.20.

  1. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    22.968
    22968
    Ja, krass, hatte das Video schon mal gesehen. Und man sollte ja auch bedenken, dass selbst diese 75 Jahre eher sehr glücklich verlaufen sind, über ungefähr die Hälfte der Zeit hätte es ja locker auch nochmal hier oder da richtig krachen können.
     
    Sascha Franck, 29.09.20
    muffy bedankt sich.
  2. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    19.573
    19573
    Schockbotschaften, um auf sich aufmerksam zu machen/Publicity zu kreieren und daraus dann Kapital zu schlagen sind das eine. Wobei mich der latente Antisemitismus bei vielen muslimischen Gangsterrappern auch ankotzt. Das ist nicht besser als die verteufelten Nazibands. Was mich aber auch richtig nervt ist die musikalische Unfähigkeit. Viele von denen können einfach nix, noch nichtmal eine einfache Melodie fehlerfrei singen. Das nervt mich viel mehr als die doofen Texte. Die kommerziell erfolgreiche Musik musste musikalisch noch nie so wenig bieten wie jetzt.
     
    Entone, 29.09.20
    SoulFrontier und Gel Mitglieder 12893 bedanken sich.
  3. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    22.968
    22968
    Da nehmen wir hier aber leider auch echt 'ne Spitzenreiterrolle ein, ich finde, dass das Niveau da andernorts streckenweise bedeutend höher ist.
     
    Sascha Franck, 29.09.20
  4. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    19.573
    19573
    Aber woran liegt das? Ich dachte immer, das hängt damit zusammen, dass es früher große Labels, Radiostationen, TV, etc. als Filter gab, die auch zumindest in gewissem Maße eine qualitätsfilternde Funktion hatten. Das gibt es ja seit dem Streaming und dem Direktvertrieb weltweit nicht mehr.
     
    Entone, 29.09.20
  5. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    9.530
    9530
    Ich war vor ein paar Jahren mal in der Mongolei und hatte mich darauf gefreut, dort im Radio mongolische Musik zu hören. Pustekuchen. Es gab zwar die regionalen Ethnosounds zu hören, die waren aber in die gleiche Pop-Dance-Kakke verpackt, wie überall sonst auf der Welt, mit den gleichen stereotypen Drumsounds, anschwellenden Synthie-Jet-take-off-Sounds usw.

    Irgendjemand muss das Zeug sogar für den mongolischen Markt produzieren. Das Virus der schlechten Musik hat die Radiostationen auf der ganzen Welt infiziert.
     
    Turquoise, 29.09.20
  6. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    8.932
    8932
    Labels haben schon immer hauptsächlich das angeboten, was gut lief. Und Radiostationen haben hauptsächlich das gespielt, was gut lief... und (bei neuartigen Sachen) wofür die Labels genügend gute Argumente lieferten ;)

    Um mitzubekommen, was gerade angesagt ist, sind die A&R Reps der Labels früher mehr durch die Clubs gezogen oder haben die Live-Szene gemonitort. Machen sie bestimmt noch immer teilweise. Aber heute dürften Subscriptions und Likes bei den sozialen Medien einer der wichtigsten Indikatoren sein...
     
    Zuletzt bearbeitet: 29.09.20
    NiCKEL, 29.09.20
  7. oliveramberg

    oliveramberg Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    23.08.17
    Punkte:
    4.035
    4035
    Labels haben zum Teil alles gesigned was bei drei nicht auf dem Baum war. Nach dem Motto, irgend ein Signing wird es dann schon schaffen. Gute AOR waren Mangelware. Die gut laufenden Acts wurden gefeiert und die anderen fallen gelassen.
     
    oliveramberg, 29.09.20
    Noise Inc., SoulFrontier und NiCKEL bedanken sich.
  8. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    22.519
    22519
    Kann ich bestätigen. Musste mich mal 2 Jahre lang täglich mit mongolischer Popmusik berieseln lassen...
    Wobei, produziert wird das alles in zuhause in ulanbator...
     
    jet2, 29.09.20
    Turquoise bedankt sich.
  9. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    51.991
    51991
    K-, J- und V-Pop sind auch so produziert. Es gibt sicher genug sehr ernsthafte, kulturell hochstehende Musik, die man hören kann, Tolgahan Cogulo oder so. Warum man das ausgerechnet in den Charts sucht, ist mir schleierhaft.
     
    muffy, 29.09.20
    oliveramberg bedankt sich.
  10. oliveramberg

    oliveramberg Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    23.08.17
    Punkte:
    4.035
    4035
    Wo kann ich unterschreiben?
     
    oliveramberg, 29.09.20
  11. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    19.573
    19573
    Weil man es früher eben auch in den Charts finden konnte und die Breitenwirkung eine andere war. Früher gab es auch viel Mist. Aber es gab eben auch mal ein November Rain in den Charts. Und heute? Unbekannte Autotune-Jodler, die den Clans das Mafiageld waschen.
     
    Entone, 29.09.20
  12. Gel Mitglieder 12893

    Gel Mitglieder 12893 Guest

    Punkte:
    0
    Charts? Bzgl der Mongolei wars das Radio
     
    Gel Mitglieder 12893, 29.09.20
  13. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    22.968
    22968
    Ob das in Zeiten von großen Labels anders war, kann ich nicht wirklich beurteilen, vielleicht liegt es ja, wenn die Vermutung zutrifft, z.T. auch daran, dass in den Labels einfach Leute weisungsbefugt waren, die auch auf die oldfashioned Art und Weise musikalisch sozialisiert waren und von daher gewisse "Qualitätsstandards" für eine VÖ als selbstverständlich erachtet haben. Wäre aber auch nur eine weitere Mutmaßung, allerdings eine, die sich zumindest ein kleines bischen mit meinen - wenn auch nicht sonderlich umfangreichen - persönlichen Erfahrungen decken würde. Ansonsten war es aber da schon so, wie @oliveramberg sagt, gab halt genug Kohle für Testläufe.

    Und dass es in anderen Ländern zumindest streckenweise anders aussieht als bei uns, liegt mMn daran, dass wir in punkto populärer Musik kaum eine eigene nennenswerte Kultur anzubieten haben, mit Ausnahmen in Schlager, Elektro und Techno. Ok, es gibt auch Einzelfälle wie die Scorpions oder Rammstein, aber das sind eben nur Einzelfälle (und zumindest im Fall der Scorpions ja auch nichts, was man mit irgendeiner deutschen musikalischen Eigenart verbinden würde - außer vielleicht, dass der Rudolf immer noch kein Englisch kann).
    Ich weiß nicht genau, worauf das zurückzuführen ist, WWII bzw. wohl auch die Zeit danach hatten bestimmt keinen ganz kleinen Einfluss, danach wurde, was Radio angeht, an sich nur noch abgekupferter Kram angeboten.

    Im Gegensatz dazu haben die USA in fast allen anderen Bereichen nur wenig traditionell gewachsene Kultur (gut, mittlerweile ist da so manches auch tiefer einverleibt, aber ursprünglich kommt der Löwenanteil halt aus der alten Welt), dürfen aber vermutlich als Wiege so gut wie sämtlicher Popmusik bezeichnet werden. Gibt da auch kaum einen Haushalt, in dem nicht irgendwo 'ne Klampfe rumsteht, und meistens ist auch jemand da, der zumindest irgendein paar Folk/Country/Pop-Songs einigermaßen brauchbar darauf schrabbeln kann.

    Wieder andere Länder haben einen deutlich höheren Anteil an traditioneller Musik, die auch von jüngeren Leuten konsumiert bzw. auch gespielt wird. Ich war bspw. in meinem Leben sehr oft in Griechenland, wenn man da abends irgendwo draußen mit Gitarren (oder eben auch Bouzoukis) rumhockt, kommen gerne mal ein paar traditionelle Weisen auf den Tisch. Hier hingegen habe ich es noch nie erlebt, dass irgendwelche kiffenden Freaks mit der Gitarre in der Hand "Im Frühtau zu Berge..." anstimmen.

    Dass weltweit die Qualität populärer Musik natürlich auch von technischen Bedingungen mitdiktiert wird, liegt - gerade in Zeiten der Globalisierung - auf der Hand, aber ich habe speziell in der Türkei und in Japan recht deutliche traditionelle Einflüsse in aktuellen Pop-Produktionen gehört. Geautotunet wird aber natürlich trotzdem.
     
    Sascha Franck, 29.09.20
    Hyp und Entone bedanken sich.
  14. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    9.530
    9530
    Weil alles dafür getan wird, dass eine solche als Phänomen ga nicht erst entsteht. Das letzte Mal gab es das bei der NDW. Auch heute wäre es möglich. Aber unsere eigenen Künstler werden halt systematisch herausgehalten aus den Programmen. Ein zwei Alibi-Vertreter, sind die Ausnahme und bestätigen die Regel.

    Es ist mitnichten so, dass wir keine eigene Musikkultur anzubieten hätten.

    In meinem Haus-und-Hofsender fkommt einmal im Monat oder sogar nur einmal alle zwei Monate, weiß ich gar nicht genau, die Sendung "neues aus der deutschen Musikszene". Die kommt von 23:30 bis 0:30. Wie gesagt: ein mal alle vier oder acht Wochen!

    Dazwischen ist Tote Hose. Aber da hört man mal, was es hierzulande alles gibt. Im Prinzp bräuchte ich das aber gar nicht um zu wissen, was möglich wäre; da würde mir auch das Songvoting hier schon weiter helfen.
     
    Turquoise, 29.09.20
  15. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    51.991
    51991
    Heute gibts kein Geld für November Rain mehr. Oder andere Diversität. Wenn keiner mehr latzt, gibts nur noch Standardbrei, der auf Nummer Sicher gebogen ist oder von Leuten, die andere Einkommensquellen haben. Experimente können oder wollen sich Labels nicht mehr leisten.

    "Unbekannt" ist auch eine Frage der Zielgruppe. Wir Boomer sind nicht Zielgruppe und sollten uns bei Nichtgefallen auch nicht mehr weiter mit dem Thema befassen. Ich rege mich auch nicht über Bob der Baumeister Sets auf.

    Ich hab gerade mal die Top 10 in USA und hier verglichen - in de DE ist es schon wirklich besonders übel...^^

    In Frankreich ist ein Herr namens Damso auf 8 von 10 Plätzen der Top 10 vertreten. Er singt auf Französisch, aber der Style ist Trap mit Autotune. Haha, Glückwunsch.

    In Chile (mal random geschaut) - der hier, also im Grunde US-Style Pop mit nem Alibi "Latino-Beat".


    In VN ist das Nr. 2 klingt wie ein Song, der beim Eurovision Contest auf dem vorletzten Platz (vor DE) landen würde. Aber eindeutig nach "westlicher" Ästhetik produziert.



    Jemand hat es oben schon geschrieben - es wäre bedauerlich, wenn wir bei dieser Auswahl keine Ausweichmöglichkeit hätten^^.
     
    muffy, 29.09.20
    Entone bedankt sich.
  16. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    14.511
    14511
    Das heißt doch sogar, dass Musik in der Allgemeinheit eine Spitzenposition unter den Hobbys hat. Denn welche Hobbys haben denn mehr als 10% Verbreitung? Wohl nur wenige.
     
    Hyp, 29.09.20
  17. Gel Mitglieder 12893

    Gel Mitglieder 12893 Guest

    Punkte:
    0
    Gel Mitglieder 12893, 29.09.20
  18. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    19.573
    19573
    Ich glaube eher, er meint Musik interessiert zu hören und nicht nur Musik zu machen.
     
    Entone, 29.09.20
    SoulFrontier bedankt sich.
  19. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    22.968
    22968
    Poste doch mal irgendein aktuelles Beispiel, was nicht Schlager, Techno oder Elektro ist, in dem sich klar identifizierbare Spuren deutschen, Musikguts finden. Ich wäre in der Tat dran interessiert, zu hören, was es da so gibt.
     
    Sascha Franck, 29.09.20
  20. Gel Mitglieder 12893

    Gel Mitglieder 12893 Guest

    Punkte:
    0
    Kann das überhaupt noch wer auseinanderdividieren?

    Selbst NDW oder die Girly-Deutschrockwelle aus den 00er Jahren lässt sich nicht als kulturell deutsch ausmachen.

    Aber darum geht es (mir) auch nicht.

    Mir reicht es, wenn Musik das Weichteil zwischen meinen Schläfen anregt und das geht nur mit komplexerer, interessanter Musik, selbst wenn ich sie subjektiv nicht mag.
     
    Gel Mitglieder 12893, 29.09.20