Information ausblenden

Why BOOMERS Hate POP Music

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von rkdk, 27.09.20.

  1. oliveramberg

    oliveramberg Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    23.08.17
    Punkte:
    4.037
    4037
    Dann wäre es auch Kunst auf Shopping-TV Ramsch an zig Tausende zu verkaufen. Früher (ja, das Wort wieder...) hatten Rockbands die gefürchtete Power-Ballade im Programm um marktgerecht Kohle scheffeln zu können. Das war wenigstens noch im Rahmen.
     
    oliveramberg, 28.09.20
    TheButcher bedankt sich.
  2. Gel Mitglieder 12893

    Gel Mitglieder 12893 Guest

    Punkte:
    0
    Nichts auszusagen und für nichts zu stehen ist pragmatisch. Eher vergleichbar mit einem Handwerk, aber nicht mit einem Künstler, der für die Sache brennt.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 28.09.20
    Gel Mitglieder 12893, 28.09.20
  3. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    23.045
    23045
    Kommt eben immer drauf an. Selbst im Shopping-TV gibt es immer mal wieder auch brauchbare Sachen.

    Abgesehen davon: Wir halten uns doch größtenteils ohnehin nur innerhalb gewisser recht eng gesteckter Parameter auf. Um mal nur ein paar zu nennen, nach einer gefühlten Rundreise (ich habe nicht tatsächlich analysiert) durch Recording.de:

    - Überwiegend 4/4-Takt. Würde das mal grob bei 95% ansiedeln. Ok, wenn's dann mal in Richtung Bluesrock geht (ein aber ohnehin eher aussterbendes Genre), dann kann's auch mal 12/8 sein (was man aber meistens auch als triolischen 4/4 auffassen kann).

    - Überwiegend Formteile, die auf Mehrfachen von 4- oder 8-taktigem Rohmaterial basieren.

    - Überwiegend überschaubare Harmonik, nicht selten komplett innerhalb einer Tonart, manchmal vielleicht mit kleinen Modulationen, Ausflügen in modale Gefilde, Zwischendominanten und Co. gewürzt, im Großen und Ganzen aber wahrscheinlich auch nicht bedeutend waghalsiger als das, was in den Charts so kreucht und fleucht.

    - Mehr oder minder eingängige oder zumindest überschaubare Melodik (wenn es denn überhaupt nennenswerte Melodik gibt).

    - Quasi durchgehend temperiert.

    Durchbrochen wird das durch die Ambitionen einiger, sich mal an Dinge a la Filmmusik zu setzen - was aber im Endeffekt ja auch fast immer irgendwelchen Richtschnüren folgt, ob jetzt bewusst oder nicht.

    Ja, gerade hier im Forum findet man immer wieder auch Ausflüge in etwas experimentellere elektronische Gefilde, aber das ist eher die Ausnahme als die Regel.

    Auch was die Produktionstechniken angeht, eifert man ja bereits tüchtig irgendwelchen Größen hinterher und benutzt nicht nur dieselben Tools of Trade sondern versucht sogar, sich gewisse Techniken zu eigen zu machen.

    Wenn man all das zusammenzählt, dann ist's zur geplanten Formatmusik an sich gar kein sooo weiter Schritt mehr, es kommen halt nur noch ein paar bspw. Max Martin'sche Regeln hinzu. Die einen aber in seiner Freiheit auch nicht unglaublich viel mehr einschränken als die Dinge, denen man sich ohnehin bereits freiwillig unterworfen hat. Klar, ellenlange Gitarrensoli gibt's nicht mehr, aber die will ich persönlich ja selbst als Gitarrist eigentlich nicht mehr (Ausnahme sind Live-Events).

    Ich habe mal so halbwegs an einem Workshop zu genau dem Thema teilgenommen (halbwegs, weil's an sich im Rahmen des Jobs war, der darin bestand, Medialab und andere Produktionsrechner zu betreuen, das nahm aber keinerlei nennenswerte Zeit ein, weshalb ich da schön mitmachen konnte). Da ging's jeden Tag um ein wenig unterschiedliche Dinge, u.a. eben auch um ein beinahe 1:1 Max Martin'sches Vorgehen. Das fanden alle Beteiligten eigentlich eher hochinteressant und anregend, durch marktorientierte Vorgaben gegängelt fühlte sich mMn exakt niemand. Teilweise schien das sogar regelrecht die Kreativität zu beschleunigen, da man eben irgendwelche abseitigen Ideen auch gleich linls liegen lassen konnte.
    Wie ich schon sagte, man muss den kreativen Output eben anders kanalisieren. Das muss einem ja nicht gefallen, aber es ist mMn eben auch nicht zwingend eine Seelenverkäufernummer.
     
    Zuletzt bearbeitet: 28.09.20
    Sascha Franck, 28.09.20
    Hyp, NiCKEL, muffy und 2 andere bedanken sich.
  4. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    5.995
    5995
    Den Namen musste ich erst in eine Suchmaschine eingeben... .:oops:
     
    moon-dog, 28.09.20
  5. Barmbeker

    Barmbeker Bedroomproducer

    Registriert seit:
    17.02.20
    Punkte:
    130
    130
    Das stimmt sicher.

    Aber irgendwie tummeln sich doch gewiss die allermeisten schreibenden und produzierenden Musiker (Profi oder nicht) irgendwo in der Mitte zwischen den zwei Extremen. Meinst Du nicht?
     
    Barmbeker, 28.09.20
  6. Gel Mitglieder 12893

    Gel Mitglieder 12893 Guest

    Punkte:
    0
    Natürlich können wir uns auch schwammig ausdrücken. Entspricht schließlich dem Zeitgeist sich nicht festlegen zu müssen.

    Aber mach gerne nen Vorschlag, wie wir darüber reden sollten.

    Das könnte schwer werden.
     
    Gel Mitglieder 12893, 28.09.20
  7. oliveramberg

    oliveramberg Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    23.08.17
    Punkte:
    4.037
    4037
    Mag sein. Es ist auch eine Frage des Mindset. Wenn ich sehe, dass man Pop studieren kann und man dort vor allem die Marketingaspekte vermittelt kriegt, finde ich das erschreckend. Jeder der z.B. ein GIT hinter sich gebracht hat; Respekt. Da wird Handwerk rund um das Instrument und die Musik als solches vermittelt. Wenn aber "Wie präsentiere ich mich optimal auf den sozialen Medien" mehr Gewicht hat, hört bei mir der Spass auf ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 28.09.20
    oliveramberg, 28.09.20
    nooob bedankt sich.
  8. Langfingerli

    Langfingerli

    Registriert seit:
    24.01.03
    Punkte:
    1.279
    1279
    Naja, was soll man da sonst unterrichten? Ich kenne ein paar Leute, die an der Popakademie in Mannem waren, die waren beim Studienstart alle gute Musiker mit wahrscheinlich überdurchschnittlichem Songwritertalent. Denen ging es im Endeffekt nur ums Business und die Kontakte. Da geht ja niemand hin, der kein Instrument kann/noch nie einen Song geschrieben hat.
     
    Langfingerli, 28.09.20
    SoulFrontier bedankt sich.
  9. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    5.995
    5995
    Kann man von deren Bands / Projekten irgendwo etwas anhören ?
     
    Zuletzt bearbeitet: 28.09.20
    moon-dog, 28.09.20
  10. Barmbeker

    Barmbeker Bedroomproducer

    Registriert seit:
    17.02.20
    Punkte:
    130
    130
    Ok, fange ich gern mal mit mir an. Rubrik: Amateur-Schreiberling.

    Meine neuen (Pop/Rock)-Songs, welche ich in ein paar Wochen hoffentlich soweit fertig aufgenommen habe, folgen zumeist durchaus den gängigen Formaten. Kurzes Intro, erster Refrain ungefähr nach 60sek, C-Teil o.ä. nach ungefähr zwei Minuten plus, drei bis dreieinhalb Minuten Gesamtlänge, zumeist diatonisch, 90% 4/4.
    Witzigerweise *will* ich das auch so, weil meine Songs das so brauchen. Und ich mache das, weil ich knackige Songs mag. Songs, die schnell auf den Punkt kommen, finde ich richtig gut. Ob die jetzt von mir sind oder aus anderer Feder ist dabei egal.

    Ich höre übrigens auch gern mal Prog, Ambient, Metal oder World. Aber meine Songs sind halt anders. Sind einfach relativ simple Songs mit - so hoffe ich - guten deutschsprachigen Texten.

    Also kurzum: ich verwende reines traditionelles 08/15 Handwerk, um meine "Kunst" zu erschaffen. (Was ich übrigens vor Jahren auch schon so gemacht habe, bevor ich wusste, was einige der typischen "Formeln" sind.) Und wenn es gut läuft, mögen am Ende mehr als 10 Leute meine Songs. Insbesondere für den Ersthörer wird die Zugänglichkeit durch den relativ einfachen formellen Aufbau erleichtert. Ist das dann in Deinen Augen schon seelenloses Handwerk und/oder Ausverkauf?
     
    Barmbeker, 28.09.20
    Sascha Franck und Hyp bedanken sich.
  11. RandomRecords

    RandomRecords

    Registriert seit:
    08.08.02
    Punkte:
    5.083
    5083
    Nö. Sex, solange er einvernehmlich ist: kein Problem. Aber schon mit der Einvernehmlichkeit tun sich ja viele schwer, wenn man ihren Texten glauben schenkt. Da wird ja gerne alles gefickt, was nicht bei drei auf den Bäumen ist, wobei das Ficken wahlweise für Sex, für das Ausüben von Gewalt oder für beides steht. Drogen nehmen, wenn es informierte Erwachsene tun: kein Problem. Völlig unkritisch Drogenkonsum propagieren: Nicht ok. Rock'n'Roll: kein Problem.

    Einen parasitären Lebensstil propagieren, bei dem man davon lebt andere abzuziehen, abzuzocken, auszurauben, abzuknallen, etc... Was da im Kern eigentlich propagiert wird ist das Recht des Stärkeren gemischt mit ethischem Egoismus auf Crack. Sozialdarwinismus in Reinform.
     
    RandomRecords, 28.09.20
  12. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    23.045
    23045
    Und zumindest streckenweise Rock'n'Roll in Reinform. Viele der bekannteren Hauptdarsteller des Genres waren zumindest zeitweilig mal so richtige Arschlöcher. Und unter Drogen bzw. Alkohol waren die meistens auch.
    Wir hatten das schon mal irgendwo in einem Thread, ich halte meine These nach wie vor aufrecht: Die meisten bekannten populären Musikergüsse (gilt aber auch für andere Stilistiken wie bspw. den Jazz) entstanden unter massivem Einfluss welcher Substanzen auch immer, oftmals ausgeführt von Akteuren, die bspw. hier im Forum den ersten Tag nicht überleben würden. Selbst ein an sich komplett drogenfreier Zappa (halt nur Kaffee und Kippen) würde hier für einen Text a la "Stick It Out" unverzüglich lebenslang gesperrt werden.

    Ist zwar alles nicht direkt on topic, aber weder Rock'n'Roll noch Charterfolge sind was für besonders liebenswerte Zeitgenossen.
     
    Sascha Franck, 28.09.20
  13. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    23.045
    23045
    Alice Merton und Joris fallen mir ad hoc ein, ein großer Teil der Begleitbands aktueller angesagter deutscher Acts (bspw. Cro, Max Giesinger, etc.) generiert sich auch aus Absolventen, nicht wenige sind ferner auf Produzentenseite tätig.
     
    Sascha Franck, 28.09.20
    SoulFrontier bedankt sich.
  14. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    26.469
    26469
    Also das Video kann ich nicht angucken. Ich gehöre zwar zu der angesprochenen Generation der Nachkriegskinder, aber das hat imo nix mit Generation zu tun.

    Ich schätze mal 90% der Menschheit ist nur peripher an Musik interessiert. Vielleicht 5% spielen ein Instrument.

    So intensiv mit Musik beschäftigen wir wir das hier tun, da gibt es wohl weltweit nur sehr wenige Menschen.

    Das ganze Thema ist der großen weiten Welt komplett schnuppe. So auch den Babyboomern. Was im Radio läuft wird als gut und Maßstab angenommen. Ob es nun Schlager oder 80er Pop Musik ist oder der heutige Schiet. Völlig Wumpe.
     
    SoulFrontier, 28.09.20
    Entone bedankt sich.
  15. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    26.469
    26469
    Womit ich persönlich nicht gut klarkomme, aber das ist halt reine Geschmackssache, ist der gesamte monoton gleichgeschaltete Deutschpop aus dem Radio. Bei Foster und Ording und all den Klonen muss ich schnell ausschalten. :D
    Ich halte viel aus, aber alles hat seine Grenzen! :stop:
     
    SoulFrontier, 28.09.20
  16. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    23.045
    23045
    Ist halt alles Geschmackssache. Ich höre das zwar auch an sich nicht, finde aber, dass Mark Forster und Alice Merton locker auf internationalem Parkett mithalten können, die Produktionen sind 1a und für mich findet man da ganz schön viele richtig nette Ideen. Max Giesinger, Joris und Johannes Oerding sind mir dagegen irgendwie zu altbacken.

    Was für mich leider all diesen Produktionen so gut wie komplett abgeht, ist irgendein auch nur ansatzweiser Hauch von Funk. Das scheint 'ne rein amerikanische (und vielleicht noch erstaunlicherweise französische) Sache zu sein. Nummern a la "Cake By The Ocean" (finde ich für Popzeux unglaublich geil) gibt der deutsche Markt einfach nicht her, ich tippe da auf ein Wechselspiel zwischen Angebot und Nachfrage. Wenn alle Jahrzehnte mal wieder ein Versüchchen gewagt wird, sich auf groovigeres Terrain zu begeben, ist das gleich ganz allerdünnstes Eis und es kommen so Katastrophen wie Fritz Brause mit "Shilly Shally" raus. Die Heavytones (Stefan Raab) können zwar grooven wie der Teufel, aber was Verwertbares kommt ja von denen auch nicht. D ist leider Funk-Ödland.
    Zieht sich dann natürlich auch in den Bereich von Rap und Co. durch. Beats a la Snoop Dog würde man sich hier ja nicht einmal trauen (geschweige denn hinbekommen).
     
    Sascha Franck, 28.09.20
    Noise Inc. und SoulFrontier bedanken sich.
  17. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    19.759
    19759
    Bitte was? :eek:
     
    Entone, 28.09.20
  18. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    26.469
    26469
    Bitte nicht! Alice Merton macht keinen Betroffenheits/Allerweltsbeliebigkeiten Deutschpop ala Foster!
    Die hat Feuer und ist einer der besten aktuellen Popacts für mich. Das Debut ist für meinen Geschmack durchgängig geil. Modern auch, während Foster auf Türkenpop von vor zwanzig Jahren herum reitet (194 Länder) Würg, kotz :p war damals in Alanya schon abgenudelt, Nu wird das recycelt bis over. Sheeran kam vor 5...6 Jahren damit an, jetzt geht's weiter:p

    Aber denk dran ich bin ein Baby boomer!
    :D:D:D
    Deswegen, ich kann nix dafür! Wer meint ich bin doof hat recht, schreib einfach: "okay Boomer" :D dann weiß ich schon was gemeint ist :p
     
    SoulFrontier, 28.09.20
  19. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    26.469
    26469
    Zigeunersoße und Negerkuss!
    Der Boomer macht für heute Schluss!
     
    SoulFrontier, 28.09.20
  20. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    19.759
    19759
    Völlig abwegig. :lalala:

    Richtig, denn:
    Okay Boomer? :D
     
    Entone, 28.09.20
    Andaraginga bedankt sich.