Information ausblenden

(Welche) Abhörmonitore sinnvoll?

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von Leander, 10.11.19.

  1. alsi

    alsi Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    18.11.19
    Punkte:
    3
    Hallo Leander, doch du kannst noch deine PCI 1010lt nutzen. Ich habe gerade ein neue PC mit win 10 Ryzen AMD und ein MB Asus mit PCI und meine alte 1010lt. Gestern habe ich mein erste test mit Cubase gemacht und ... Es war Super!
     
  2. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    25.054
    25054
    Oh, jetzt haben wir auch einen @alsi hier, neben dem langjährigen User @asli. Es kommt mir ja einerseits entgegen, weil ich mich grundsätzlich und immer vertippe, wenn ich asli schreiben will, und statt dessen erstmal alsi schreibe. Andererseits dürft Ihr Euch nicht wundern, wenn ich hier künftig schon mal den falschen User anspreche...

    Egal:

    :welcome:
     
    asli bedankt sich.
  3. alsi

    alsi Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    18.11.19
    Punkte:
    3
    alsi und asli bei recording... wow!
    Danke für willkommen. Ein große Buongiorno an alle!
     
  4. Leander

    Leander Themenersteller

    Registriert seit:
    17.07.04
    Punkte:
    1.037
    1037
    Ja? Weil da dein Mainboard zufällig noch PCI hat oder hast du einen Adapter verwendet? Weil normal neue PCI nicht mehr unterstützen (nur mehr PCI Express)...und im Internet gibts zwar welche mit Adapter, nur macht die Karte dann Probleme.
     
  5. alsi

    alsi Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    18.11.19
    Punkte:
    3
    https://www.asus.com/de/Motherboards/PRIME-B350-PLUS/

    ich habe das. Es gibt in asus auch etwas anderes, für Intel Platform, das ist für AMD. Ich habe ein Ryzen 7 2700 (8, AM4, 3.20GHz) und 16 gb ram gekauft. Alles mit wenig als 300€. Aber vorsicht! Ryzen muss mit Win 10 laufen, und diese Asus MB habe ich in "second hand" gekauft, mit alte Bios. Das Ryzen in Prinzip könnte nicht arbeiten. Ich habe in ein laden die neue Bios Version gewechselt.
    auf jeden fall habe ich diese Wochenende mein neue PC renoviert, CPU, 1010lt, Win10 und Cubase gehen alles perfekt. ich sollte auch nicht formatieren (geht das auf Deutsch?). Win 10 kann man installieren ohne Format C: so alles meine alte Programme, auch Native Instruments Komplete laufen ohne Probleme, ich sollte nur die Aktivation aktualisieren.
     
  6. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    20.273
    20273
    Wurdest du nicht aus dem Forum unter anderem Nick gekickt?
     
  7. Leander

    Leander Themenersteller

    Registriert seit:
    17.07.04
    Punkte:
    1.037
    1037
    Danke, aber ein neuer PC macht nur Sinn, wenn alles neu ist und zukunftsorientiert, auch hinsichtlich Spiele und Videobearbeitung. Da brauch ich ein neues Mainboard...ich warte jetzt eh noch mit einem neuen PC.
     
  8. Leander

    Leander Themenersteller

    Registriert seit:
    17.07.04
    Punkte:
    1.037
    1037
    Liebe Leute!

    Was für eine Offenbarung! Ich habe mir Sonarworks Reference 4 besorgt...und den Raum jetzt vermessen. Hab nicht viel erwartet, eher, dass alles wie vorher klingt oder kaum ein Unterschied und es an sonstwas liegt...

    Der Unterschied ist aber wie Tag und Nacht!!! Z.B. Dimmu Borgirs "Enthrone Darkness Triumphant", deren Sound ich gut finde, klang immer gut, aber auf "Raabjorn speiler..." war ein sehr unangenehmes Drönen zu vernehmen, sehr basslastig, aber nicht vom Bass (Instrument), sondern ein Wummern.

    Mit dem Sonarworkspreset ist es ein komplett geiler Klanggenuss - ich höre alles sehr genau, höre den Bass, wie er sein sollte, das Dröhnen ist weg...einfach genial!!! Unbeschreiblich...dann wieder Sonarworks zu deaktvieren ist wie Musik hören vs. Musik hören und der Staubsauger läuft nebenbei und dröhnt alles zu.

    Ich höre jetzt den "richtigen" Bass, die Noten...ohne das Gewummer. Klang vorher wie ein geschwollenes Gesicht.

    Danke an alle für die Hilfe, besonders muffy und alle, die mir Sonarworks empfohlen haben!

    Hier die Ergebnisse der Messung! Ich habe aber noch eine Frage:

    sw_messung.jpg

    Ist diese Grafik universell gültig, egal, welche Lautsprecher man hat? Oder misst man mittig bei einem Hochtöner, wenn man zusätzlich einen Subwoofer hat, den man nicht auf dem Bild sieht? Weil bei meinen Boxen ist der Bass ja das große Loch...und wenn ich genau dort messe wie auf dem Bild, dann messe ich ja nicht "midrange", sondern den Bass? Wo soll ich messen?

    Ich habe daher als Kompromiss beim Messen die Mitte zwischen oberem und unterem Lautsprecher hergenommen...alsoca. dort, wo der untere Ring endet, vor dem Zwischenteil zwischen oberem und unterem Ring.

    Ok, hier die Messergebnisse:

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    EDIT Die Sache mit dem Kopfhörerprofil muss ich auch noch lösen. Es gibt für die Sennheiser HD 600 ein Sonarworks-Profil...allerdings macht es keinen Sinn, wenn ich die Kopfhörer an den Behringer-Lautsprechern anschließe, richtig? Weil der Sound dann eingefärbt wird...und auch durch den Bass- und Treble-Regler verändert werden kann...Aber eine Mischung kann ich auch nicht erstellen, weil das Behringer-Profil ja den Raum vor den Boxen einbezieht...die Einstellung "Sennheiser in den Boxen" aber nicht...ich schätze, es geht nicht...und ich muss die Sennheiser woanders anschließen...bei meinem Audient-Interface z.B., nur muss ich im Windows dann immer den Sound von der Soundkarte zum Audiointerface wechseln...oder per Adapter direkt an die Soundkarte, wobei ich nicht weiß, ob das nicht auch den Klang färbt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.11.19
  9. Leander

    Leander Themenersteller

    Registriert seit:
    17.07.04
    Punkte:
    1.037
    1037
  10. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    9.693
    9693
    Wenn das Interface an ist, schaltet win nicht eh direkt alles darauf um? Und wie hast du den deine Boxen angeschlossen? Die sollten auch am Interface hängen. :confused:
     
  11. Leander

    Leander Themenersteller

    Registriert seit:
    17.07.04
    Punkte:
    1.037
    1037
    Ja, aber trotzdem...die Boxen muss ich umstecken...sie haben zwar ein Line-In, weswegen ich das Interface permanent anschließen könnte zusätzlich, aber das Output ist zu gering..für gute Produktionen geht es (Mp3s), aber Leises ist zu leise.

    Leider...habe ich ein Problem und bin wieder nach dem Höhenflug gestern am Boden der Tatsachen angekommen!

    messung.jpg

    Der Text zu diesem Bild lautet, man soll das Mikro zum Midrangerdriver halten. Nur weiß ich nicht, ob bei meinen Boxen das große runde Ding der Midrangedriver ist, weil dort der Bass rauskommt. Und ob gemeint ist, dort messen, wenn man zusätzlich einen Subwoofer hat?
    Also habe ich gestern nicht zentral gemessen, sondern beim dunkelrosanen Punkt als Kompromiss. Die Musik klang gut (Metal), ich war begeistert. Dann habe ich aber Presets vom Superior Drummer getestet und...alles Mist!!!

    Hört euch bitte einmal auf https://premixed-templates-presets....ial-presets-collection-for-death-darkness-sdx Death Kit Sample 2 an...ich höre keine normale Bassdrum mehr, sondern es klingt wie die Technoautofahrer, die vorbeifahren und das ganze Auto vibriert. Ich höre kein Kicken, sondern es dröhnt wie eine Hupe, weil der Bassbereich wie verrückt hämmert, als würde er zerspringen!!! Auf den hauseigenen Toontrackpresets ist es etwas besser, aber dennoch hat es nichts mit einem Drumsound zu tun, weil alles so dermaßen übertrieben ist huphuphup...da hab ich ja Angst, dass die Boxen kaputt gehen.

    Ich hatte dann Hoffnung...dachte, wenn ich beim dunkelrosanen Punkt messe, ist alles weniger basslastig und deswegen PUSHT Sonarworks diese Frequenzen stark. Daher habe ich heute noch einmal gemessen und das Mikro beim grünen Punkt platziert...allerdings unterscheiden sich die beiden Kurven nicht so sehr...und die Korrektur von Sonarworks ist noch immer, dass der Bass bis +12DB hochgehoben wird...

    Die Mitten sind viel besser, es klingt nicht mehr muffig, aber so bringt mir Sonarworks null oder meine Boxen, wenn ich nicht einmal normale Drumtracks hören kann, ohne dass die komplett verzerrt klingen bzw. so dermaßen basslastig, dass es keine natürliche Bassdrum mehr ist, sondern ein Gehupe mit der Box kurz vorm Zerspringen.

    messung2.jpg

    Was ist da los? Wer weiß Rat? Es gibt eine Einstellung "limit controls", wo man den Boost auf +6DB stellen kann, aber normal wäre doch, Sonarworks messen zu lassen und alles normal einzustellen ohne noch rumzuwerken.
    Liegt es daran, dass man mit Sonarworks nur reine Hoch- und Mitteltöner messen kann, wenn man auch einen Subwoofer zusätzlich hat?
    Oder was soll ich tun?

    Bin ich verzweifelt gerade...
     
  12. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    34.980
    34980
    Diese Aussage lässt doch im Grunde keinen Interpretationsspielraum, oder?

    upload_2019-11-21_18-18-23.png

    Hast Du heute die Entzerrung überhaupt aktiviert? Schalte doch mal den Sub aus und miss das neu durch. Bei der Position und dem Raum dröhnt der Sub doch nur alles voll.

    Ach so, und vorher die Eq-s der Speaker auf Null setzen. Wenns danach noch zu sehr dröhnt, kann man dann ja noch mal den Bass absenken. Dein Problem sind aber ausweislich der o.g. Messung Wand- und Tischreflektionen um 100, 120 Hz.
     
  13. Leander

    Leander Themenersteller

    Registriert seit:
    17.07.04
    Punkte:
    1.037
    1037
    Danke!

    Die Boxen sind jetzt in 33cm Höhe. Meine Ohren sind 119-120cm vom Boden...die Boxen sind so eingestellt, dass der Hochtöner auf Ohrhöhe ist. Abstand zwischen den Boxen: 80cm. Abstand von den Boxen zu mir: 100cm. Ist also nicht gleichseitig, aber geht nicht anders. Würd das was beeinflussen? Die Boxen sind 8cm von der Wand weg...aber der Bass kommt nur nach vorne raus.

    Welche Entzerrung soll ich aktiviert haben?
    Welchen Sub soll ich ausschalten?

    Ich hab nur die beiden Boxen ohne zusätzlichen Subwoofer.
    Ich hab Bass und Treble in Grundstellung, weder Boost noch abgesenkt.

    Kann der Tisch reflektieren, wenn die Boxen weit oben sind? Zudem dachte ich, dass Sonarworks alles neutralisiert und es dann fix gut klingt...

    Entweder, ich übersehe wieder was oder habe einfach zu hohe Erwartungen. Ich will einfach einen neutralen Klang haben, mit dem ich arbeiten kann. Der ohne Sonarworks ist grausam, aber der Bass ebenso. Weiß nicht, warum da was verstärkt wird.
    Die Sennheiser HD 600, die mir empfohlen wurden, klingen auch anders - man hört den Bass kaum trotz Sonarworksprofil....ich glaub, ich erwarte einfach Perfektion oder was, das es nicht gibt...also einen neutralen Sound, wo man alles gut raushört und das überall NACH der Kalibrierung gleich klingt.

    Die selbstkalibrierenden iLoud sind wieder lieferbar. Vielleicht kauf ich mir die einfach, um zu sehen, wie es damit ist.
    https://www.thomann.de/at/ik_multimedia_iloud_mtm.htm
     
  14. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    34.980
    34980
    Aber selbstverständlich.

    Sonarworks muss bei der Audiowiedergabe immer laufen. Entweder die App "Systemwide", wo die o.g. Eq-Kurve geladen wird oder als Plugin in der Session, idealerweise als letztes Plugin vor dem Limitier im Masterchannel.

    Sonst funktioniert die Entzerrung nicht.
     
  15. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    20.273
    20273
    NACH dem Limiter.

    Sonarworks wird immer als aller letztes Plugin geladen. Headroom muss man dann entsprechend beachtne und den Masterfader ggf. runter ziehen.
     
  16. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    34.980
    34980
    Ok, nach dem Limiter. Ich hatte da aber Probleme mit Peaks, also habe ich vor dem Masterfader einen weiteren Masterfader angelegt, auf dem das Ding lag und danach erst die 2-Bus Chain gemacht. Das hat besser von der Gainstruktur gepasst.
     
  17. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    13.285
    13285
    Wenn ich mir die Bilder oben ansehe, liefert Deine Abhörsituation viel zu viel bei ca. 120 Hz. Das gleicht dann die Software aus, indem sie dort einiges rauszieht. Gleichzeitig aber pusht die Software ordentlich bei 50-60 Hz. Da kommt von Deinen Boxen in dem Bereich natürlich wenig, weil sie diesen Frequenzbereich gar nicht darstellen können. Die Software pusht da aber, und weil Deine Boxen heillos überfordert sind, kommt nur Matschepampe raus (so interpretier ich das zumindest). Kann man in der Sonarworks Software irgendwo den Frequenzbereich begrenzen, also dass die Software nur in dem Bereich arbeitet und korrigiert, in dem Deine Boxen auch noch etwas abbilden können (sagen wir: alles über 80 Hz oder so).
     
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  18. Leander

    Leander Themenersteller

    Registriert seit:
    17.07.04
    Punkte:
    1.037
    1037
    Ich hab noch gar nicht in der DAW getestet, sondern habe noch die 21-Tage-Testversion der Reference 4 Studioversion. Das Preset ist permanent aktiviert.

    Man kann bei Sonarworks begrenzen, wieviel gepusht wird, um Boxen und Kopfhörer zu schonen.
    Limit controls:

    Correction: normal: +12 DB
    reduces: +6 DB
    No boost: +0 DB

    Max. low frequencies:
    Reduces, neutral, extended, aggressive

    Max. high frequencies:
    neutral, extended, aggressive

    ==========

    Ok, also misst Sonarworks korrekt, aber meine Boxen können den Bereich, der gepusht werden soll, nicht gut wiedergeben, weswegen sie komplett durchdrehen?

    Laut technischen Details ist der Bereich 50hz bis 25k hz.

    Die ik Multimedia iLoud MT haben 50-24k.

    Ich kapiers nicht...wenn ich bei Sonarworks einstelle, dass maximal 6 DB geboostet werden oder gar kein Bass und dann mische ich, dann kommt ja wieder auf anderen Boxen ein ganz eingefärbtes Ergebnis raus?!

    Soll ich es mit den ik Multimedia iLoud probieren? Habe eh das Umtauschrecht bei Thomann.

    Kann man überhaupt mit 2 normalen Boxen ohne Subwoofer arbeiten oder sind Boxen in einem gewissen Preissegment immer ohne Subwoofer überfordert, wenn die normalen Boxen den Bass wiedergeben sollen? Wobei der Subwoofer ja was weiß ich wo stehen würde und bei der Sonarworksmessung gar nicht vorkommt.

    Ich hab genug zusammengespart und brauche einfach Boxen, mit denen ich arbeiten kann und dann mischen, dass es für mich gut klingt, ABER auf anderen Boxen ist dann nicht der totale Bassboost da oder gar kein Bass, weil meine Boxen oder mein Raum reingepfuscht haben.
     
  19. adl

    adl

    Registriert seit:
    26.07.05
    Punkte:
    3.336
    3336
    Du könntest auch Sonarworks nur mit 70% einsetzen, gibt ja nen Dry/Wet Regler. Bzw. dich langsam von null hochtasten (mit dem Schiebregler), ab wo es ein guter Kompromiss ist zwischen "bessere Mitten" und "Bassbereich definiert und nicht schwammig".
     
  20. Leander

    Leander Themenersteller

    Registriert seit:
    17.07.04
    Punkte:
    1.037
    1037
    Ja, aber dann bin ja wieder ICH der, der den Sound bestimmt. Ich will einfach eine neutrale Lösung, mit der ich nichts falsch machen kann. Sonst stelle ich alles ein, dass es für mich gut klingt, mische..und dann klingt es auf anderen Boxen in anderen Räumen scheiße.

    Aus einem Testbericht:

    "Bei der iLoud MTM handelt es sich um eine „DSP-getunte“ (so der Hersteller), aktive Zwei-Wege-Box mit drei Lautsprechern und einem Bassreflex. In der Reihenfolge Mitteltöner-Tweeter-Mitteltöner sind vorderseitig zwei 3,5-Zöller um ein 1-Zoll-Hochtöner im sogenannten D'Appolito-Schema angeordnet. Bei diesem Konzept sitzt ein Hochtöner zwischen zwei Mitteltönern, alle auf einer senkrechten Linie und jeweils im gleichen Abstand zum benachbarten Lautsprecher. Hält man sich bei der Anordnung der Lautsprecher an die Vorgaben des amerikanischen Physiker Joseph D'Appolito, soll die Abhöre eine sehr engwinkelige Abstrahlcharakteristik haben, was Klangverfälschungen durch Reflexionen an Boden, Arbeitsflächen und Decken äußerst gering hält. Geringe Reflexionen wirken sich positiv auf Phasen- und Frequenzgang aus, da sie am Ohr des Hörers keine Kammfiltereffekte ausbilden. Gespeist werden die drei Speaker in der iLoud MTM mit Class-D-Verstärkern die an den Mitteltönern 70 Watt und am Hochtöner 30 Watt durchschnittliche Leistung liefern."

    Ist vielleicht ganz gut bei meiner Aufstellung wegen Schreibtisch usw.