Warum hat J E D E R Noob ein NT1-A?


Entone
Entone
Triangelspieler
Registriert
04.01.03
Beiträge
13.124
Punkte Reaktionen
8.731
Punkte
39.420
5. Seien wir doch mal ehrlich, außer @whitealbum und 3-4 anderen, kann doch keiner hier im Forum zwei beliebige Großmembraner in einem Blindtest auseinanderhalten.
Diese Blindtests sind dann wenig aufschlussreich, wenn man das Rohsignal noch weiter bearbeiten will, was wohl in den meisten Fällen so ist. Erst im Mix potenzieren sich die Vorteile oder Nachteile eines Mikros, weil die Nuancen mit dem Kompressor nach vorne geholt werden und die Frequenzzusammensetzung durch die EQ-Mangel gedreht Ungleichgewichte schonungslos offenbart.
 
Astronautenkost
Astronautenkost
Registriert
05.09.03
Beiträge
11.220
Punkte Reaktionen
2.798
Punkte
20.186
5. Seien wir doch mal ehrlich, außer @whitealbum und 3-4 anderen, kann doch keiner hier im Forum zwei beliebige Großmembraner in einem Blindtest auseinanderhalten. Vielleicht wisst hier noch, dass ich hier letztes Jahr einen Blindvergleich des Slate VMS mit vier verschiedenen Gefells gemacht habe. Das Ergebnis war eindeutig uneindeutig: https://recording.de/threads/gesangsmikro-shootout-microtech-gefell-vs-slate-vms.237954/
Ich habe aufgehört bei den üblichen Blindtests mitzumachen, weil Du nie weißt, ob es wirklich gleiche Bedingungen sind. Es kann schon zu Fehlurteilen kommen, wenn das eine Mikro im Sweetspot angesprochen wird und das andere nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
FredTadge
FredTadge
Mitschwätzer
Registriert
24.11.06
Beiträge
4.448
Punkte Reaktionen
1.538
Punkte
9.385
Das ist ja so als würde ich sagen der Senf ist leckerer als das Bier.
Aber das stimmt doch gar nicht. Bier ist in jedem Fall leckerer als Senf ;-) Naja, zumindest solange man nicht den guten Löwensenf mit Öttinger Edelherb vergleicht.

Jetzt muss ich aber mal schmunzeln, sorry.
Punkte 2-4 sagen gar nichts über die Qualität des Mikros aus.
Wie oft ein Mikro gekauft wird, sagt auch nichts über die Qualität des Mikros aus... und nur das war ja hier die Frage.

Punkt 5…dass das uneindeutig war, kann man ja nun beim besten Willen nicht behaupten.
Es sei denn, du liest nur, was du lesen und hörst nur, was du hören willst.
Hmm... nun gut, dann hast du das Ganze wohl sehr anders gelesen als ich. Aber was soll's? Das kann man meinetwegen auch anders lesen, hast du recht. Allerdings ist es wirklich gar nicht so, dass ich eine bestimmte Zielsetzung hatte und etwas Bestimmtes herausbekommen wollte. Es war ja in unseren Kosten eingeplant, ein hochwertiges Röhrenmikro zu mieten.

Punkt 6 sagt wie 1-4 weniger darüber aus, wie das Mikrofon wirklich ist, aber dafür sehr viel, wie (oberflächlich) heutzutage Meinungen gebildet werden und wie bereitwillig die Masse darauf einsteigt.
So ist es. Nur das wollte ich mit meinem Post aussagen.
Frage: "Warum kauft jeder dieses Mikrofon?"
Antwort: "Weil alle anderen es auch tun."

Diese Blindtests sind dann wenig aufschlussreich, wenn man das Rohsignal noch weiter bearbeiten will, was wohl in den meisten Fällen so ist. Erst im Mix potenzieren sich die Vorteile oder Nachteile eines Mikros, weil die Nuancen mit dem Kompressor nach vorne geholt werden und die Frequenzzusammensetzung durch die EQ-Mangel gedreht Ungleichgewichte schonungslos offenbart.
Ich habe aufgehört bei den üblichen Blindtests mitzumachen, weil Du nie weißt, ob es wirklich gleiche Bedingungen sind. Es kann schon zu Fehlurteilen kommen, wenn das eine Mikro im Sweetspot angesprochen wird und das andere nicht.
Das ist alles richtig und das weiß ich auch. In meinem angemerkten Blindtest habe ich ja eindeutig auch handwerkliche Fehler gemacht, das ist mir bewusst. Allerdings sollte man bedenken, dass der geneigte Homerecording-Anfänger weder vor groben, handwerklichen Fehlern gefeit ist noch die Möglichkeiten hat, eine perfekte Aufnahme perfekt zu mixen. Dementsprechend ist es für einen Anfänger relativ egal, ob er 150 oder 1.500€ für ein Mikro ausgibt. Das Ergebnis wird in beiden Fällen nicht optimal sein. Und ich könnte mir vorstellen, dass es besser ist, mit einem Fiat Punto als mit einem Ferrari Testarossa Autofahren zu lernen, obwohl sicherlich niemand bestreiten würde, dass ein Fiat Punto Schwächen hat und ein Ferrari Testarossa eindeutig das bessere Auto ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Entone
Entone
Triangelspieler
Registriert
04.01.03
Beiträge
13.124
Punkte Reaktionen
8.731
Punkte
39.420
Dementsprechend ist es für einen Anfänger relativ egal, ob er 150 oder 1.500€ für ein Mikro ausgibt. Das Ergebnis wird in beiden Fällen nicht optimal sein.
Aber nur weil ein Anfänger ein Anfänger ist, würde ich ihm trotzdem nicht zu einem suboptimalen Mikro raten. Es geht ja auch nicht darum, dass die Preisklasse eine ganz andere ist, sondern dass es in derselben Preisklasse Besseres gibt. So hat er ein Mikro, dass er wenn die Ambitionen steigen, mittelfristig verkaufen wird. Dann kann man ihm auch eins empfehlen, das auch hohen Ansprüchen genügt und trotzdem nicht viel teurer ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
chiefrocka
chiefrocka
Sample Schubser
Registriert
04.02.10
Beiträge
553
Punkte Reaktionen
732
Punkte
4.470
Und welches wäre jetzt besser? In der gleichen Preisklasse.

Hab das btw hier auch rumstehen. Völlig ausreichend für Calls im Home Office/Discord und hin und wieder Sprach Vocal Aufnahme. Gesang nehm ich allerdings keinen auf.
Entscheidung kam damals glaub über Thomann Rang und Bewertungen zustande. Und Preis :D
 
RudeRudi
RudeRudi
Vergeiger
Registriert
26.11.19
Beiträge
1.668
Punkte Reaktionen
1.232
Punkte
5.428
Ich habe aufgehört bei den üblichen Blindtests mitzumachen, weil Du nie weißt, ob es wirklich gleiche Bedingungen sind. Es kann schon zu Fehlurteilen kommen, wenn das eine Mikro im Sweetspot angesprochen wird und das andere nicht.
Das ist schade - ich finde Blindtests sind das Salz in der Suppe, - was zählt is aufm Platz.
Wenn da dann etwas überraschendes bei raus kommt ist ja genau das der interessante Part z.B. ein Erkenntnisgewinn in der Handhabung oder oder..
Ich bin generell ja auch eher ein Freund von Blindverkostungen bei denen vor allem der Höreindruck beschrieben werden soll - leider driftet das aber meist in eine Art "Wettstreit" ab, bei dem jeder den Auskennbert spielen möchte oder Angst hat seinen "Expertenruf" zu verlieren.
 
Astronautenkost
Astronautenkost
Registriert
05.09.03
Beiträge
11.220
Punkte Reaktionen
2.798
Punkte
20.186
Da sind die Tests, die ich unter tatsächlich vergleichbaren Bedingungen mache bzw. gemacht habe wichtiger. Ich störe mich beim Rode NT1-a auch nicht am niedrigen Preis. Vor vielen Jahren habe ich es selber neben den Soundprojects als Einstiegs-GMK empfohlen, aber inzwischen gibt es halt bessere Mikros in der Preisklasse, die ich zum Test selber unterhatte. Wobei ich zum Test immer das U 87 ai als Benchmarkingmikro mit herangezogen habe bzw. ziehe.
 
Kassette
Kassette
Registriert
05.02.16
Beiträge
4.644
Punkte Reaktionen
4.004
Punkte
16.737
Blindtests sind schon gut, in jedem Fall - auch unter suboptimalen Bedingungen.
Es ist der einzige Weg, die Leute dazu zu bringen, tatsächlich genau zu beschreiben, was sie hören.
Mangelnde Hörerfahrung kommt zu einem großen Teil daher, dass man nicht detailliert hinhört und versucht, in Worten auszudrücken, was man hört.
Klar, muss man das Ego und alles außen vor lassen, idealerweise auch eine Bewertung und den persönlichen Geschmack.
Viele Leute hören Nuancen sehr wohl, wissen nur nicht, worauf hören und wie ausdrücken.
Die Eindrücke zu bewerten ist dann erst der nächste Schritt, wo es Erfahrungen braucht.
 
Graham
Graham
Registriert
23.08.20
Beiträge
9.792
Punkte Reaktionen
6.221
Punkte
28.677
Viele Leute hören Nuancen sehr wohl, wissen nur nicht, worauf hören und wie ausdrücken.
So isses.

Mein am meisten geschätzter Kritiker ist eine Frau, die Bass und Gitarre nicht auseinanderhalten kann, aber checkt sofort die Lage. :right:

Man muss dann halt rausfinden, was sie sagen will.


Zen Mind -> Beginners Mind. 🙏
 
Astronautenkost
Astronautenkost
Registriert
05.09.03
Beiträge
11.220
Punkte Reaktionen
2.798
Punkte
20.186
Blindtests sind schon gut, in jedem Fall - auch unter suboptimalen Bedingungen.
Vergleichstests bringen nur etwas, wenn die Bedingungen wirklich vergleichbar sind! Auch als Blindtests. Und daran mangelt es oft. Deshalb ignoriere ich die üblichen Youtubevideos. Dem Studiomagazin, Andreas Hau oder @whitealbum kann ich dagegen folgen. Weil da die Testaufbauten stimmen und das Benchmarking.
 
Kassette
Kassette
Registriert
05.02.16
Beiträge
4.644
Punkte Reaktionen
4.004
Punkte
16.737
Vergleichstests bringen nur etwas, wenn die Bedingungen wirklich vergleichbar sind! Auch als Blindtests. Und daran mangelt es oft. Deshalb ignoriere ich die üblichen Youtubevideos. Dem Studiomagazin, Andreas Hau oder @whitealbum kann ich dagegen folgen. Weil da die Testaufbauten stimmen und das Benchmarking.
Die Anwendungswelt bei Mikrofonen ist vielfältig und Eindrücke sind immer subjektiv. Entsprechend haben auch Eindrücke von weniger versierten Leuten einen Stellenwert, sie tragen zum Gesamtbild bei.
Dass man im Einzelfall darauf hinweisen kann, dass der Raum, die Testumgebung oder der Testaufbau verbessert werden sollte/kann, steht ja außer Frage.
 
Astronautenkost
Astronautenkost
Registriert
05.09.03
Beiträge
11.220
Punkte Reaktionen
2.798
Punkte
20.186
Das seh ich anders. Es gibt durchaus objektive Kriterien, was ja auch dazu führt, dass im professionellen Bereich bestimmte Mikrofone zum Teil seit Jahrzehnten präferiert werden. Für einen sinvollen Vergleich zwischen verschiedenen Mikrofonen muss das Benchmarking ebenso stimmen, wie der Testaufbau. Sonst ist der Erkenntnisgewinn relativ gering.
 
RudeRudi
RudeRudi
Vergeiger
Registriert
26.11.19
Beiträge
1.668
Punkte Reaktionen
1.232
Punkte
5.428
Das seh ich anders. Es gibt durchaus objektive Kriterien, was ja auch dazu führt, dass im professionellen Bereich bestimmte Mikrofone zum Teil seit Jahrzehnten präferiert werden. Für einen sinvollen Vergleich zwischen verschiedenen Mikrofonen muss das Benchmarking ebenso stimmen, wie der Testaufbau. Sonst ist der Erkenntnisgewinn relativ gering.
Kann man so sehen, andere sehen es anders - daher alles gut.
Oft geht die Kernfrage bei einem Vergleich ja nicht darum, im Stile von Stiftung Warentest festzustellen ob etwas generell besser oder generell schlechter ist, sondern um genau einen spezifischen Anwendungsfall - und dann ist der Testaufbau quasi Teil der Anwendung.
Nach dem Motto:
Was hilft mir ein super lineares Mikro, wenn da im speziellen Fall ein Nasenbär reinsingt und das Ergebnis mit einem vermeintlich qualitativ schlechteren Mikro dennoch besser klingt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Astronautenkost
Astronautenkost
Registriert
05.09.03
Beiträge
11.220
Punkte Reaktionen
2.798
Punkte
20.186
Was hilft mir ein super lineares Mikro, wenn da im speziellen Fall ein Nasenbär reinsingt und das Ergebnis mit einem vermeintlich qualitativ schlechteren Mikro dennoch besser klingt.
In genau dem Fall kann Dir ein superlineares Mikro sehr gut weiterhelfen, weil es den nasalen Charakter der Signalquelle nicht noch betont. Tests für einen bestimmetn Anwendungsfall sind etwas anderes als ein vergleichender Blindtest.
 

Ähnliche Themen

H
Antworten
24
Aufrufe
2K
Barmbeker
B
SilentWarrior
    • Danke
  • Angeheftet
3 4 5
Antworten
81
Aufrufe
9K
Rocky Balboa
R
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben