Liebesdiebe

  • Ersteller artname
  • Erstellt am
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
5.068
Reaktionen
4.848
Punkte
19.918
Die heutige Ernte hat einen kleinen Touch von Storytelling. Sprachlich vielleicht noch nicht voll ausgereift. Und deshalb vielleicht einfacher als gewöhnlich? Etwas, was sich sogar einfacher anhört, als es sich liest?

Der Text besteht nicht nur aus Hauptsätzen. Wenn ihr wollt, singt doch mal den Text vor Euch hin. Die Unterstriche markieren die Eins.

Könnt ihr inhaltlich bei der Stange bleiben?

Liebesdiebe

Er machte ihr ein Kompliment
Und sie ihn geil* in dem Moment …. *reif
als ihr Lächeln ihn verschlang
das scheinbar tief vom Herz kam

Ein Lächeln voller Dankbarkeit
ein Zwiespalt, der zur selben Zeit
mit einem Lächeln Schwäche zeigt -
Schon dachte er , ihr zugeneigt:

Ich werde sie umgarnen -
und männlich vorher warnen:

Solang die Menschen Deepes lieben
Ist die Welt voll Liebesdieben


Wo sind all die Tage hin
Seit er in ihre Falle ging,
die dicht vor seinen Augen hing -
ein Köder, der ihn lächelnd fing

Einst als er unbedacht versprach
dass er ihr dienen wird, vergaß
er jene wirklich wilde Kraft
Die aus jungen Mädchen Mütter macht,

Und Männer federleicht umgarnt
sie nebenbei noch lächelnd warnt:

Solang die Menschen Deepes lieben
Ist die Welt voll Liebesdieben


Die Liebe ist und bleibt Geschenk
Und immer anders als man denkt
Er brummt im Knast - und sie verfasst
Als Millionärin Krimikost

Die viele Menschen leicht umgarnt
Und nebenbei noch lächelnd warnt:

Solang die Menschen Deepes lieben
Ist die Welt voll Liebesdieben
 
Zuletzt bearbeitet:
Florian Hoffmann
Florian Hoffmann
Registriert
10.06.22
Beiträge
60
Reaktionen
116
Ort
Heidelberg
Punkte
415
Hi!

Das ist ein Schüttelreim-Experiment, oder? (Siehe Thread) "Deepes lieben" -> "Liebesdieben" 😊 Den Reim find ich cool. 👍

Ich hab mir den Text vorgesummt - zur Melodie von "Skandal um Rosie". 😝 Kein Plan, ob das stilistisch das Ziel ist, aber die Silbenanzahl hat halbwegs gepasst. 🤷‍♂️ Liest sich flüssig und abwechslungsreich, gut gelungen. 👍 An Zeile 4 in Vers 1 bin ich kurz hängengeblieben, da musste ich "vom He-erz" dehnen. Ist okay - mir kam nur "von Herzen" als mögliche Alternative in den Sinn.

Der Mix aus alter und neuer Sprache irritiert mich etwas. Da finden sich moderne Wörter wie "Deepes" und "geil" neben eher unmodernen Wörtern wie "verschlang" und "umgarnen". Klingt für mich etwas unausgewogen.

Ich hab geschaut, ob dieser Mix eine Funktion hat - z. B. dass er (älter?) altmodischer redet, und sie (jünger?) moderner. Bin damit allerdings nicht ganz hingekommen. Die Abschnitte müssten dafür klarer den Personen zugeordnet sein, und der erste Refrain - den er singt - haut mit dem "Deepes" nicht so ganz hin.

Das Wort "Lächeln" kommt mir zu oft vor. 7x insgesamt, wenn ich richtig gezählt hab, in fast jedem Abschnitt. Das gibt dem Wort unheimlich viel Gewicht. Es unterstützt aber weder den Titel noch den Refrain, denn es hat weder direkt was mit Stehlen zu tun, noch ist ein Lächeln etwas besonders Tiefschürfendes.

Am Anfang passt für mich das Lächeln nicht ganz: "Und sie ihn geil in dem Moment / als ihr Lächeln ihn verschlang". Die eher oberflächliche Geilheit und das tiefe Verschlingen passen da für mich nicht ganz zueinander. Ist es bei ihm eher das eine oder eher das andere? Im ersten Moment hätte ich auch vermutet, dass ihn andere Reize gefangen nehmen als ihr Lächeln?

Die "wirklich wilde Kraft / Die aus jungen Mädchen Mütter macht". Das "Mütter" hier führt mich irgendwie auf eine falsche Spur. Das weckt in mir Assoziationen zu Fürsorglichkeit, Beschützerinstinkt, Aufopferungsbereitschaft, usw., aber darum geht's überhaupt nicht. Was genau ist gemeint? Liebe? Sextrieb? Sind die Motive hinter der Story nicht eher Gier, Neid und Egoismus, die wiederum nicht viel Mütterliches an sich haben?

Der Verlauf der Story ist mir nicht ganz klar. Ich verstehe es so: Sie lächelt ihn an und er glaubt, darin tiefe Gefühle zu sehen (Dankbarkeit). Er findet sie geil und will sie oberflächlich haben, daher der erste Refrain, in dem er sie noch warnt. Später wird aber klar, dass er ihr komplett verfallen ist, während sie die ganze Zeit über mit ihm gespielt hat. Wann genau seine Oberflächlichkeit in was Tiefgründiges übergeht, fehlt aber.

Für ein rundes Storytelling fehlt mir auch der Teil der Geschichte, warum er im Gefängnis landet. In einem Country-Song wäre das der zentrale Wendepunkt, und würde breit ausgetreten, entweder in einer Bridge, die der Story eine neue Richtung gibt, oder sogar im Refrain, um zu betonen, wie leicht man sich täuschen lässt. Tendenziell hätte ich eher erwartet, dass sie ihn verfrüht ableben lässt und sein Vermögen erbt.

Insgesamt denke ich, das wird ein netter gemeiner kleiner Song. 👍

--Florian
 
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
5.068
Reaktionen
4.848
Punkte
19.918
Wwo, ein sehr anregender Kommentar, lieber @Florian Hoffmann ! Danke 🙂

Das ist ein Schüttelreim-Experiment, oder?
Experiment trifft es nicht ganz. Besser trifft wohl Übung. Es gibt mE keine bessere Übung, die Reimerei perfekt zu kapieren und praktisch anzuwenden.
Außerdem fordert der jederzeit naheliegende fade Geruch von Zweckreimerei besonders viel Witz und Phantasie, um trotzdem gut zu unterhalten!

Ich hab mir den Text vorgesummt - zur Melodie von "Skandal um Rosie". 😝
Richtig gute Idee!! Sowohl dein Prinzip als auch die konkrete Songwahl . Geht nix von meinen Intentionen verloren. Vor allen nicht das Augenzwinkern! 😜

An Zeile 4 in Vers 1 bin ich kurz hängengeblieben, da musste ich "vom He-erz" dehnen. Ist okay - mir kam nur "von Herzen" als mögliche Alternative in den Sinn.

„Von“ Herzen würde mE auf einige Absender hindeuten. „Vom“ Herzen hingegen auf die TIEFE des Herzens.

Übrigens: Früher habe ich auf rhythmische Identität vergleichbarer Verse streng geachtet. Heute lass ich Abweichungen gern zu,: Lieber den Rhythmus biegen als den Spürsinn! 😜
Am Anfang passt für mich das Lächeln nicht ganz: "Und sie ihn geil in dem Moment / als ihr Lächeln ihn verschlang". Die eher oberflächliche Geilheit und das tiefe Verschlingen passen da für mich nicht ganz zueinander. Ist es bei ihm eher das eine oder eher das andere? Im ersten Moment hätte ich auch vermutet, dass ihn andere Reize gefangen nehmen als ihr Lächeln?
Muss bei einem spontanen Lächeln alles zusammen passen? :) Weder die Lächelnde noch der Angelächelte können es bis auf den Grund analysieren!!!
Es kommt letztlich immer aus unbekannten Tiefen…!

Diese Ambivalenz macht doch das Leben und Schreiben erst reizvoll. Das ist mir beim Schreiben pausenlos bewusst!! Jetzt wird es richtig spannend.

Die "wirklich wilde Kraft / Die aus jungen Mädchen Mütter macht". Das "Mütter" hier führt mich irgendwie auf eine falsche Spur. Das weckt in mir Assoziationen zu Fürsorglichkeit, Beschützerinstinkt, Aufopferungsbereitschaft, usw., aber darum geht's überhaupt nicht. Was genau ist gemeint? Liebe? Sextrieb? Sind die Motive hinter der Story nicht eher Gier, Neid und Egoismus, die wiederum nicht viel Mütterliches an sich haben?

Lieber @Florian Hoffmann Gibt es einen Unterschied zwischen Mädchen und Müttern? Ich würde sagen: Ja! Nicht nur einen!!!

Genau hier beginnt das Geheimnis des Schreibens. Würde ich MEINE Unterscheidungen detailliert benennen, käme ich a) zu keinem Ende und wäre b) weniger trotzdem mehr. Hier ist eben der Punkt, wo der Mensch ins Grübeln kommt, wenn er will. Um dieses wunderbaren Grübelns Willen schreibe ich. Und… hinter jeder Erklärung, jeder Klarstellung lauert leider zugleich mehr Banalität!

Hat dir dein Fragen nicht Spaß gemacht? Ich möchte beispielsweise von Bob Dylan keine Erklärungen. Sein Stil ist klar und emotional. So schreibt mE ein Mensch, der weniger sucht als er findet. Mit seiner sprachlichen Kompetenz und seinen inhaltlichen Silhouetten macht er mich neugierig. Und das ist für mich die beste Unterhaltung! 😍
Der Verlauf der Story ist mir nicht ganz klar. Ich verstehe es so: Sie lächelt ihn an und er glaubt, darin tiefe Gefühle zu sehen (Dankbarkeit). Er findet sie geil und will sie oberflächlich haben, daher der erste Refrain, in dem er sie noch warnt. Später wird aber klar, dass er ihr komplett verfallen ist, während sie die ganze Zeit über mit ihm gespielt hat. Wann genau seine Oberflächlichkeit in was Tiefgründiges übergeht, fehlt aber.
Tja, mir nicht. Es gibt Knastologen und es gibt Millionärinnen. Und manche Lebenswege treffen zu den verrücktesten Zeiten. Und manchmal geht mir sowas durch den Kopf und ich verschicke es grinsend ins Netz. Ohne Anspruch auf Kohärenz und Vollständigkeit… ist ja kein Buch… nur einige dahin gesummte Gedanken….

Lieber @Florian Hoffmann, ich bedanke mich herzlich und bescheiden für deine wunderbaren Fragen und Assoziationen, die mein Text bei dir auslöst.
Allein für diesn Kommentar hätte sich das Schreiben dieses Textes gelohnt…!

Aber etwas möchte ich gern klarstellen: ich kann der Tiefe nicht auf den Grund gehen! Ich möchte nur zeigen, dass ich hinter allen „Klarheiten“ im Leben Tieferes vermute, als die meisten Menschen zeigen wollen oder können . Dass uns alle eher Ahnungen antreiben statt Wissen.

Jede meiner Vorstellungen von Dunkelheit und Tiefe erfüllen mich mit einem schmerzlichen und ironischen, aber auch zärtlichen Lächeln!
 
Zuletzt bearbeitet:
Matse
Matse
Teilzeitmusiker
Registriert
05.12.22
Beiträge
25
Reaktionen
17
Punkte
90
Ich finde das zu verschwroben. Die Liebe ist ein Geschenk, das stimmt. Aber sonst nicht viel.
 
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
5.068
Reaktionen
4.848
Punkte
19.918
Ich finde das zu verschwroben. Die Liebe ist ein Geschenk, das stimmt. Aber sonst nicht viel.
Meinst Du „verschroben“?

Synonyme dazu: eigenbrötlerisch, kauzig, sonderbar, unangepasst, verschroben, weltfremd, wunderlich, absonderlich, eigenartig, kauzig, merkwürdig.- Hm… welche dieser Eigenschaften passen denn nicht zur Kunst? :kratzamkinn:

Was für dich stimmt oder nicht, ist natürlich dir überlassen! Danke für dein Feedback.
 
Zuletzt bearbeitet:
Matse
Matse
Teilzeitmusiker
Registriert
05.12.22
Beiträge
25
Reaktionen
17
Punkte
90
Synonyme dazu: eigenbrötlerisch, kauzig, sonderbar, unangepasst, verschroben, weltfremd, wunderlich, absonderlich, eigenartig, kauzig, merkwürdig.- Hm… welche dieser Eigenschaften passen denn nicht zur Kunst? :kratzamkinn:
Verschroben meinte ich. ;) Verschwurbelt passt allerdings besser. Neue Worte schöpfen ist ja schließlich ein Grundrecht.

War nur eine naiv-spontane Äußerung zum Topic Liebesdiebe. Im Grunde widerspricht sich der Titel selbst (in sich). Aber das braucht man gar nicht heraus zu stellen, weil es eigentlich um etwas anderes geht. Liebe kann man gar nicht stehlen, weil sie nur funktioniert, wenn mann etwas dazu tut.
 
KascheK
KascheK
Registriert
17.10.09
Beiträge
745
Reaktionen
991
Punkte
4.516
Ich schicke mal voraus, dass ich den Text nicht schlecht finde, ist... amüsant, auch rhythmisch kann man da sicherlich gut was mit anfangen.
Allerdings bin ich auch der Meinung, dass die Vermischung zwischen "alter" und neuer Sprache nicht richtig hinhaut.
Und das Knastende leuchtet mir auch nicht ein - wenn schon eine Geschichte erzählt wird, sollte sie irgendwie nochvollziehbar sein. Ich verstehe die Geschichte so, dass der Mann auf ein kurzes Abenteuer aus ist, während die Frau den Mann dazu benutzen will, das er ihr ein Kind macht, also quasi den Spieß umdreht - wieso er dafür einfahren muss, who knows?
 
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
5.068
Reaktionen
4.848
Punkte
19.918
Zunächst: ich denke über jedes JEDES ablehnende Feedback nach, betrachte es als Anregung. Zustimmung und Ärger aktivieren mich gleichermaßen.
Wenn ich antworte, bemühe ich mich aus Höflichkeit, anschaulich zu schreiben. Ein Feedback ist mehr als kein Feedback, 👍
Verschwurbelt passt besser…
… noch besser, bzw. besonders hilfreich wären für mich allerdings Beispiele.

Ich lese gern Rilke, aber auch Dylan. Beide schreiben Texte, die sich nur scheinbar sofort erschließen. Ich interpretiere bestimmte Texte ständig neu. Aber das betrifft immer nur einige Zeilen.

Das genaue Hinhören macht MIR einfach Spaß. So interpretiere ich z.B. auch meine langjährige Freundin sehr oft neu! ;) Das gehört wohl zur Liebe. Andere Menschen bleiben „stabil klar“ in meiner Erinnerung. Sie waren mir wohl bisher eine nähere Bestimmung nicht wert.

Lg

P.S.
Neue Worte schöpfen ist ja schließlich ein Grundrecht.
Aber ja doch. So dachte der bis heute unbekannte Schöpfer von „verschwurbelt“ wohl auch und hinterließ keine nähere Bestimmung oder Beispiele;)
 
Zuletzt bearbeitet:
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
5.068
Reaktionen
4.848
Punkte
19.918
Ich schicke mal voraus, dass ich den Text nicht schlecht finde, ist... amüsant, auch rhythmisch kann man da sicherlich gut was mit anfangen.
Das freut mich sehr! Du erwähnst 2 meiner Motive! :)
Allerdings bin ich auch der Meinung, dass die Vermischung zwischen "alter" und neuer Sprache nicht richtig hinhaut
Bei dir oder bei mir? Generell findet man beispielsweise bei Grönemeyer oft eine Vermischung der Sprachstile. Auch im amerikanischen Country, oder im Hardrock oder… das ist wirklich ein weites Feld

Und das Knastende leuchtet mir auch nicht ein - wenn schon eine Geschichte erzählt wird, sollte sie irgendwie nochvollziehbar sein. Ich verstehe die Geschichte so, dass der Mann auf ein kurzes Abenteuer aus ist, während die Frau den Mann dazu benutzen will, das er ihr ein Kind macht, also quasi den Spieß umdreht - wieso er dafür einfahren muss, who knows?
Oh, man ahnt, dass du selber Texte schreibst! Danke für das Beispiel! Ich habe KEINE Kausalität zwischen einem Kinderwunsch und dem Knast hergestellt… allerdings bewusst zugelassen. Das betone ich. Der Knast deutet höchstens an, dass „IHN“ das Leben scheinbar mehr überfordert als „SIE“
Die Liebe ist und bleibt Geschenk
Und immer anders als man denkt
Er brummt im Knast - und sie verfasst
Als Millionärin Krimikost
Analoge Sprünge lese und liebe ich beispielsweise bei Bob Dylan. Früher suchte ich immer eine eigene logische Verbindung solcher Sprünge zum übrigen Stoff. Ich fand sie nicht und der kleine Arti in mir hätte nur zu gern diese Texte „verschwurbelt“ genannt. ;)

ABER: Warum muss der Schluss eines Textes sein logisches Fazit sein?

Ich liebe in der Kunst offene Enden… aber auch eine Erzählung im real Life kann doch jederzeit so enden:“ Übrigens schreibt sie heute Romane und er sitzt im „Knast“ - aber das sind wohl zwei andere Geschichten…“
 
Zuletzt bearbeitet:
Matse
Matse
Teilzeitmusiker
Registriert
05.12.22
Beiträge
25
Reaktionen
17
Punkte
90
keine nähere Bestimmung oder Beispiele;)
Während der ersten beiden Lese-Anläufe habe ich bei -sie macht ihn geil und -Deepes die Lust verloren und einfach gemeckert. Nicht nur, dass man so um die Ecke denken muss, es scheint offensichtlich der Clou zu fehlen und das macht eine pikante, reizvolle Kurzgeschichte doch aus. Oder worüber soll man sonst klatschen und tratschen?
 
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
5.068
Reaktionen
4.848
Punkte
19.918
Während der ersten beiden Lese-Anläufe habe ich bei -sie macht ihn geil und -Deepes die Lust verloren…
Das kann ich nachvollziehen. So ähnlich lese ich ebenfalls. Oft oder sogar meistens. Allerdings würde ich nervige Zeilen zitieren. Das reicht vermutlich den meisten Textern. Wem das nichts sagt, der will vermutlich hauptsächlich gestreichelt werden.

Das „geil‘ habe ich übrigens schon längst gestrichen. War auch mir in diesem Text zu billig, Hatte ich quasi nur als Platzhalter eingesetzt. werde vielleicht künftig so einen Platzhalter im Text extra markieren.
und einfach gemeckert
Meckern tu ich auch. Aber am liebsten in meinen Texten. Im Studio beispielsweise verkneift ich mir das, falls ich helfen will. Dann hilft ein „das geht mE besser“ schneller.
Nicht nur, dass man so um die Ecke denken muss,
DU musst um die Ecke denken. ICH trau mir, diesen komischen Text zu veröffentlichen und DU trau dich doch zu sagen, dass du nicht um die Ecke denken kannst oder willst.
es scheint offensichtlich der Clou zu fehlen und das macht eine pikante, reizvolle Kurzgeschichte doch aus
„Scheint“ klingt nach Vermutung, „offensichtlich“ nach Fakt…was soll ich dieser Aussage als Fragesteller nun entnehmen?

Ein Clou ist für mich ein „Glanzpunkt“. Ich suchte für diesen Text aber nur eine Pointe. Einen überraschenden Gedanken. Das war und ist für mich die Millionärin und der Knastologe.

Dass die Pointe wahrgenommen wird, entnehme ich mit Freude der Tatsache, dass sie in jedem Kommentar erwähnt wird. Das bestätigt meine handwerkliche Absicht und es ist außerdem noch Luft nach oben.,.

denn leider hatte noch niemand Lust zu spekuliert, was ich damit bezweckt haben könnte…. Alles geht eben noch besser… ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Matse
Matse
Teilzeitmusiker
Registriert
05.12.22
Beiträge
25
Reaktionen
17
Punkte
90
Allerdings würde ich nervige Zeilen zitieren.
ja warum, so richtig nervig sind die ja nicht. Durch einen Dialog erreicht man viel mehr als ohne. Literatur ist kein juristisches Verfahren.
Im Studio beispielsweise verkneift ich mir das
Besser so. Ich weiß nicht was schlimmer ist. Jemand, der die Wahrheit auf der Zunge trägt oder jemand, der sie nicht vertragen kann.
um die Ecke denken
Gut um die Ecke, Vodoo und Mehrdeutig, das sind so moderne Kommunikationen. Am Ende halte ich diese Wort-Akrobatik für kindisch; ausgedacht in schlaflosen Nächten. Weil man nicht schlafen kann, ob der fiesen Bemerkungen. Mensch Sapiens, was für ein Kack.
Ein Clou ist für mich ein „Glanzpunkt“. Ich suchte für diesen Text aber nur eine Pointe. Einen überraschenden Gedanken.
Es gibt einen Film, der heißt der Clou. Da wird auch jemand ordentlich rein gelegt. Man erkennt da aber die Raffinesse der Akteure und wird durch ihre Gerissenheit gegenüber dem Scharlatan so richtig mit Sympathie auf die Seite der Protagonisten gezogen. Dazu spielt ein verstimmtes Klavier eine hübsche Melodie.

Also, wie hat sie ihn rein gelegt? Das fehlt doch im Abschluss merklich. In einem anderen Film namens Wild Target sorgt ein dafür vielleicht passender skrupelloser Frauentyp für ähnliche Verunsicherung. https://invidious.namazso.eu/watch?v=8axaecPy3CA Allerdings endet die Geschichte mit einem fröhlichen Ende für alle Beteiligten.
 
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
5.068
Reaktionen
4.848
Punkte
19.918
Matse
Matse
Teilzeitmusiker
Registriert
05.12.22
Beiträge
25
Reaktionen
17
Punkte
90
Der zweite war schon vor einer Woche. In Fünf Minuten ist der Dritte Advent. Aber nun gut, wie man will. Vielleicht ist heute auch der Fünfte Advent.
 
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
5.068
Reaktionen
4.848
Punkte
19.918

Liebe kam man nicht stehlen…
Aber Herzen!

Ich stelle mir das gerade als blutige Streitszene in einem KKH vor. Und darunter singt Herbi: Gib mir mein Herz zurück, Du brauchst meine Liebe nicht!!! 😂

Poesie ist, wenn man trotzdem lacht? :kratzamkinn:
 
Zuletzt bearbeitet:
Matse
Matse
Teilzeitmusiker
Registriert
05.12.22
Beiträge
25
Reaktionen
17
Punkte
90
Poesie ist, wenn man trotzdem lacht? :kratzamkinn:
Witzigkeit kennt keine Grenzen. Wenn man Herztransplantationen lustig findet. Nee, im Ernst, Liebe hat einfach keinen Wert. Deshalb hat keine Liebe auch nichts davon. Wenn ich also überlege, jemanden mit meinen Liebesbekundungen übers Ohr zu hauen, dann hat das überhaupt keine Auswirkunge auf das Herz eines anderen. Außer der:die Depp:in macht sich was aus mir. Im Grunde ist Liebe und keine Liebe das Gleiche und hebt sich gegeneinander auf. Außerdem fehlt der Clou immernoch.
 
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
5.068
Reaktionen
4.848
Punkte
19.918
Hallo @Matse , dir fehlt noch immer der Clou? Tja, was ist der Clou…Hm, du bist wirklich hartnäckig! ;)

Ich schreibe, weil ich a) Freude und b) Interesse am Leben habe! Lange Zeit wollte ich es hinterfragend wirklich begreifen. Wie ein Süchtiger sein Pokerspiel…

Dann begriff ich, das jeder Mensch auf seine Weise einem Sinn sucht und findet - und diese Sicht den Anderen unbewusst auf seine Art überHELFEN will. Und so fand ich langsam Freude daran, mich eher als Hintergrundmusik an diesem Verwirrspiel zu beteiligen. Statt als Experte. Ich schreibe so offen, wie es mir gerade gefällt und nehme neugierig fremde Reaktionen zur Kenntnis.

Ich will als Texter keine wissenschaftlich begründbaren Wahrheiten mitteilen, sondern mich an meinen Leiden vergnügen oder auch umgekehrt. Deine Fragen gehören zu diesem Unterhaltungsspiel. Und meine Antworten. Und unser (Ver)schweigen auch! 😂

Ich habe sehr viele Lieder und Liedtexte geschrieben. Immer inspirieren mich spontane Erlebnisse und Einfälle. Immer schieben mich anschließend Zustimmung und Ablehnung. So unterhalte ich im besten Falle mein Publikum…. und mein Publikum mich ;)

Verwechsle meine LIs bitte nicht mit meiner Meinung. Morgen schreibe ich vielleicht einen Song über einen Menschen, der alles gründlich und meist besser weiss… und das Ganze natürlich in der Ich-Form… 😂

Danke für das anregende Gespräch. :)

Frohes Fest
 
Zuletzt bearbeitet:
Matse
Matse
Teilzeitmusiker
Registriert
05.12.22
Beiträge
25
Reaktionen
17
Punkte
90
Der Text war einfach unter deinem Niveau. Eher angepasst an die Tiktok-Generation bedient das eine Art Mimik oder Memes. Das wollte ich heraus stellen.
 
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
5.068
Reaktionen
4.848
Punkte
19.918
Hm… interessant, was meine Zeilen in DIR auslösen. Mit meinen Basics hat das leider wenig zu tun.

P.S.

Las gerade nochmals unseren Dialog. Fand dieses Mal manches Überlegenswerte, was ich bisher überlesen hatte. :)

Würde, wenn ich mein Texterleben überdenke, zum vermissten „Clou“ (einer meiner Lieblingsfilme) erwidern: Der Clou dabei ist, dass kein Clou dabei ist. Und verzichte diesmal auf ein einfaches Smiley...
 
Zuletzt bearbeitet:

Oft gelesene Themen

Oben