Extreme Real Time Peaks mit neuem Skylake I7 8Kern

musicdevil
musicdevil
Gesperrter User
Registriert
22.11.09
Beiträge
8.619
Reaktionen
4.093
Punkte
21.366
Microsoft hat rumgebastelt und das System verkrüppelt, vermutlich um irgendwann eine Pro-Ultra-Super-Version von Windows10 ohne diese Beschränkung verkaufen zu können.
Wäre ja echt nen Ding, wenns (mal wieder) an Win10 liegen sollte. Bin auch heilfroh, dass ich noch problemlos Win7 nutzen kann.
Stimmt natürlich auch, dass wenns an Win10 liegen soll, dürfte es auch nicht mit Reaper funktionieren.
Ist vielleicht viel Aufwand, aber ich würds wirklich mal mit Win7 probieren und natürlich auch mit anderen DAWs.
 
H
hitproduzent
Registriert
31.10.17
Beiträge
6
Reaktionen
3
Punkte
16
Microsoft hat rumgebastelt und das System verkrüppelt, vermutlich um irgendwann eine Pro-Ultra-Super-Version von Windows10 ohne diese Beschränkung verkaufen zu können.
Wäre ja echt nen Ding, wenns (mal wieder) an Win10 liegen sollte. Bin auch heilfroh, dass ich noch problemlos Win7 nutzen kann.
Stimmt natürlich auch, dass wenns an Win10 liegen soll, dürfte es auch nicht mit Reaper funktionieren.
Ist vielleicht viel Aufwand, aber ich würds wirklich mal mit Win7 probieren und natürlich auch mit anderen DAWs.


...ich habe es mit Reaper, Ableton und Studio One probiert. Ableton hatte ich bereits. Von den anderen DAWs habe ich mir die Demos geladen.
Beim aktuellen Ableton zuckte bei einer Instanz von z.B. UVI Workstation die Ableton Leistungsanzeige bis 30%. Aber lange nicht so krass, wie bei Cubase 9.
Bei Studio One war es ähnlich und ging bis 30%
die Reaper Anzeige zuckte noch nicht mal.

zum Thema Händler nennen...das werde ich sicherlich noch tun, wenn er nicht in der Lage ist, mir ein funktionierendes System zusammen zu stellen.
Aber vorher muss man seriöerweise ausschließen, das der Fehler bei mir liegt.
Nun bin ich nach einem Monat an dem Punkt, das der Rechner gerade so in der Lage ist, mit Cubase eine Produktion zu stemmen. Ich rendere aktuell genau so oft, wie früher mit meiner Tascam Achtspur.
Leider habe ich kein Ersatzsystem und mein Studio ist ausgebucht.
Mein alter Rechner ist bereits weg und ausgeschlachtet (dämlich, ich dachte zu diesem Zeitpunkt, das der Kauf beim bekannten Audio Spezialisten mir keinen Stress macht)
Was also tun ?
Einige Jobs musste ich bereits an Kollegen weitergeben, weil die mit Rendern nicht zu stemmen waren. Denn ab und zu will der Kunde ja auch mal Änderungen im Arrangement. Und dann zurück auf die MIDI Ebene ist fast unmöglich.

Insgesamt hat mich der Rechner neben dem Ärger das doppelte seines Preises gekostet.
Dennoch bin ich so gestrickt, das jeder eine zweite Chance verdient hat. Also warte ich, ob bis Ende der Woche noch was kommt, danach muss ich das Teil wohl zurück schicken.
Schon witzig, wenn es nicht so traurig wäre. Da kauft man extra beim Spezialisten und das hat zur Folge, das man einen Monat nur Ärger hat.

Ich hoffe nur, das ich den Kaufpreis zurück bekomme.

Euch allen hier danke ich tausend mal für die Hilfe und Tipps, auch wenn ich am Ende rein intellektuell nicht mehr mitgekommen bin.
Vielleicht hat jemand ja noch nen Tipp, mit welchem aktuellen System ich große Orchesterarrangement mit vielen Kontakts stemmen kann.
 
whitealbum
whitealbum
Registriert
22.01.06
Beiträge
10.708
Reaktionen
8.593
Punkte
36.950
Was Systeme angeht, die funktionieren, mache ich mal den Anfang.

Grundsätzlich funktionieren Haswell-E-Systeme, auf dem Chipsatz X99 basierend.
Ich habe den 6-Kerner i7 5820K, der funktioniert tadellos.
Heute greift man dann eher zum i7 6850K, auch 6-Kerner oder zum 8-Kerner 6900K.
Ich kenne ein paar Kollegen, die mit 8-Kerner auf dem X99-Chipsatz mit Cubase ohne Probleme unterwegs sind.

Lt. cpubenchmark.net sind die CPUs was die Leistung 7780x und 6900K betrifft, nahe zusammen.

PS: Wenn man Skylake Bug eingibt (betrifft auch Kaby lake) kommt auch einiges zum Vorschein...

In Deiner aktuellen Situation, Dir gehen Aufträge flöten, würde ich kurzen Prozess machen, entweder baut Dir der PC-Hersteller in Windeseile einen gleichwertigen Rechner (Haswell-E basierend) zusammen, bei dem nachweislich Cubase funktioniert (kann er ja testen), oder Geld zurück!
 
Zuletzt bearbeitet:
bluebell
bluebell
Teilzeitmusiker
Registriert
28.08.14
Beiträge
557
Reaktionen
262
Ort
Saarland und Frankfurt
Punkte
1.358
Ich würde die harte Tour vermeiden. Denn wenn bei der Auftragserteilung nicht explizit formuliert war "Muss mit Cubase harmonieren", wird es schwierig auf die harte Tour.

Dann lieber versuchen, bis zur Klärung ein Ersatzsystem auf älterer Basis gestellt zu bekommen, das kann ja auch ein gebrauchtes Gerät sein.

Bitte nicht in den falschen Hals bekommen, aber wenn man so ausgebucht ist, dass man auf ein funktionierendes System angewiesen ist, dann schlachtet man doch nicht ein funktionierendes System aus, sondern sieht das als DIE Gelegenheit, endlich das nötige Ersatzsystem vorzuhalten. Selbst ich als Hobbymusiker, der nur seinen eigenen Kram mischt, habe die nötige Software zusätzlich auf einem hinreichend dimensionierten Notebook.
 
H
hitproduzent
Registriert
31.10.17
Beiträge
6
Reaktionen
3
Punkte
16
Ich würde die harte Tour vermeiden. Denn wenn bei der Auftragserteilung nicht explizit formuliert war "Muss mit Cubase harmonieren", wird es schwierig auf die harte Tour.

Dann lieber versuchen, bis zur Klärung ein Ersatzsystem auf älterer Basis gestellt zu bekommen, das kann ja auch ein gebrauchtes Gerät sein.

Bitte nicht in den falschen Hals bekommen, aber wenn man so ausgebucht ist, dass man auf ein funktionierendes System angewiesen ist, dann schlachtet man doch nicht ein funktionierendes System aus, sondern sieht das als DIE Gelegenheit, endlich das nötige Ersatzsystem vorzuhalten. Selbst ich als Hobbymusiker, der nur seinen eigenen Kram mischt, habe die nötige Software zusätzlich auf einem hinreichend dimensionierten Notebook.

...da hast du absolut Recht. Ich sagte ja auch, das das dämlich war.
Ich mußte leider aus meinem alten Rechner die Systemplatte SSD 1TB ausgebauen und in den neuen Rechner als Song HD einbauen. Da ich ein flüsterleises System gekauft hatte, wären normale HDs zu laut gewesen. Das Gehäuse des neuen Rack PCs ist nämlich nicht gedämmt, sonder basiert auf einem fetten Lüftersystem. Ich bin kein Krösus und deshalb musste ich so verfahren. Der neue Rechner hat ja auch so schon 3600 Tocken gekostet. Natürlich könnte ich das irgendwie wieder rückgängig machen, aber ein Betriebssystem neu aufzuspielen, habe ich noch nie gemacht. Musste ich noch nie machen und will ich auch nie machen. Deshalb habe ich ja auch beim DAW Profi gekauft, um all das zu vermeiden. Haha.
Für das Geld hätte ich auch zwei Aldi PCs kaufen können und vom Rest zwei Wochen auf die Bahamas fliegen können.

Ich werde es so machen, wie Whitealbum sagte. Wer ein DAW System anbietet muss auch abliefern. Und wenn ich auf einem neuen PC lediglich die gleichen Plugs laufen lasse, wie auf meinem alten, dann muss das funktionieren. Punkt.
 
Zuletzt bearbeitet:
adrachin
adrachin
Registriert
06.05.14
Beiträge
1.430
Reaktionen
722
Punkte
3.604
ch glaub eher es liegt an Cubase. Vielleicht kommt es mit so vielen Threads oder so viel (Quad-Channel-)Ram nicht zurecht

Wird ja immer schlimmer die Kaffesatz Leserei. Dieser Mensch hat einen Rechner zusammengebaut der läuft wunderbar mit Cubase. CPU hat ebenfalls 8 Core.

selbst wenn der Laden "nur" die genannten Komponenten zusammengesteckt hätte (ich frag mich was die auch sonst machen sollten

Die hätten prüfen müssen ob das läuft mit den gängigen DAW am Markt. Manche fragen auch nach welches DAW der Kunde hat und installieren die vor. Und prüfen selbstverständlich auch. Wenn die das NICHT tun hat es doch keinen Mehrwert, den PC bei einem Audio Spezialisten zu kaufen. Kann ich gleich einen von der Stange nehmen.

Wäre ja echt nen Ding, wenns (mal wieder) an Win10 liegen sollte

Siehe link oben um Threadripper Selbstbau. Cunase 9 auf Win 10. Man sollte nicht alles glauben was im Internet steht.

Tatsache ist, der Rechner hat Dropouts, egal mit welchen Einstellungen. Der muss bei der Power unter der Haube in der Lage sein ein Projekt ordentlich abzuspielen. Da kommt es auch nicht drauf an, ob die Priorität von X oder Y einen oder 2 oder 10 Threats lahmlegt. Das muss trotzdem gehen. Kann der Rechner das nicht, helfen Vermutungen nicht das Problem zu lösen.

Dem TE kann ich nur empfehlen, Festplatte raus und das alte System wieder in Betrieb nehmen.

Das kann ja auch ein Defekt in der Hardware sein. Fauler RAM Riegel, CPU hat einen Schuss oder sonstwas. Und da fehlen die Mittel, das einzugrenzen, wenn man keinen Hardware Bastelladen hat. Die sollte dann der Lieferant haben. Der bekommt 4 Wochen zur Nachbesserung und wenn dann nicht geht, Geld zurück. So macht man das wenn man professionell vorgeht. Mehr als einen Tag würde ich mich mit sowas nicht aufhalten wenn ich mit der Kiste arbeiten muss.

Ich hätte noch ein Angebot: ich schicke Dir meinen Rechner. Läuft garantiert. Und bekommst noch einen Laptop dazu. Und Du schickst mir Deine Kiste........ :D
 
Zuletzt bearbeitet:
Glutamatjunkie
Glutamatjunkie
Gruftie
Registriert
26.09.10
Beiträge
11.160
Reaktionen
7.482
Ort
Indianerreservat
Punkte
33.755
PCs heute zu dämmen ist sinnfrei, soweit so gut. Aber wenn ich hier von einem Rack PC lese wird mir schwindlig.
Rede mal Klartext TE.
Wenn du sonst keine Ahnung hast, mach Deckel auf und fotografiere das Innenleben.
Von was für einem MoBo ist die Rede????
 
Burkie
Burkie
Gesperrter User
Registriert
14.01.08
Beiträge
2.779
Reaktionen
755
Punkte
5.635
Hallo liebe Kollegen,
...

Mein neues System vom Audio Spezialisten:
...

Der Rechner hat mich über über 3500 Euro gekostet und ist bedeutend schwächer, als mein vorheriger, 6 Jahre alter I7 Rechner für 800 Euro.
...

Über weitere Ideen wäre ich sehr dankbar


Hallo,

einen konkreten Rat kann ich leider nicht geben.

Eher was für die Zukunft.

Wenn man sich von "Audio Spezialisten" einen Rechner bauen lässt, vor allem für so einen Preis, so schreibt man in den Kaufvertrag rein, mit welchen Interfaces und Software und Plug-Ins es laufen soll.
Und das wird vor Bezahlung ausprobiert.

Alles andere wäre von "Audio Spezialisten" unseriös, zumindest aber nicht nutzbringend für mich.

Als ich meinen ersten "Audio-Laptop" kaufen wollte, war es mir verständlicherweise wichtig und ein K.O.-Kriterium, dass der Rechner mit meinem Audio-Interface in Firewire-Technik problemlos läuft. Ich wusste aus eigener Erfahrung, dass mein Interface mit einem schon älteren Rechner problemlos lief.

Händler vor Ort wollten sich darauf nicht einlassen, oder hatten gleich gar keine Hardware (Laptops) zum testen vor Ort parat, sondern würden auch nur bestellen... Jo, bestellen kann ich auch selber.

Also hab ich mir einen Buisness-Laptop vom Versandhandel kommen lassen (war auch noch preisgünster als vom Händler vor Ort) und ausprobiert. Hätte ich retourniert, wenn's nicht geklappt hätte.
Hat funktioniert.
Das war aber nicht vom "Audio Spezialisten", und auch nicht so teuer wie Dein Rechner.

Und auch einige Jahre früher, also nicht direkt mit heutiger Software und Betriebssystem vergleichbar.
 
bafc24
bafc24
Registriert
30.08.12
Beiträge
3.214
Reaktionen
1.247
Punkte
6.993
Ich weiss, ist OT und nützt dem TE nichts, aber wenn ich schon keine Ahnung von PC`s habe und trotzdem so einen Preis in Kauf nehme, dann würde ich mich doch eher für einen Mac entschieden. Der läuft wenigstens zu 100% ab Stange. Die Dinger sind im Vergleich zu PC`s unbestritten teurer, laufen aber dann auch ohne einen spezialisierten PC Schrauber bemühen zu müssen. Ist nur meine über 10 jährige Erfahrung mit Mac.
Klar wenn Du weisst was Du machst, dann kommst Du mit einem Selbstbau PC mit sehr wenig Geld genau so weit. Aber so......? Find ich irgendwie schon peinlich von einer spezialisierten Firma.
 
synthpark
synthpark
Registriert
11.11.09
Beiträge
26.848
Reaktionen
10.423
Punkte
59.111
ch glaub eher es liegt an Cubase. Vielleicht kommt es mit so vielen Threads oder so viel (Quad-Channel-)Ram nicht zurecht

Wird ja immer schlimmer die Kaffesatz Leserei. Dieser Mensch hat einen Rechner zusammengebaut der läuft wunderbar mit Cubase. CPU hat ebenfalls 8 Core.

selbst wenn der Laden "nur" die genannten Komponenten zusammengesteckt hätte (ich frag mich was die auch sonst machen sollten

Die hätten prüfen müssen ob das läuft mit den gängigen DAW am Markt. Manche fragen auch nach welches DAW der Kunde hat und installieren die vor. Und prüfen selbstverständlich auch. Wenn die das NICHT tun hat es doch keinen Mehrwert, den PC bei einem Audio Spezialisten zu kaufen. Kann ich gleich einen von der Stange nehmen.

Wäre ja echt nen Ding, wenns (mal wieder) an Win10 liegen sollte

Siehe link oben um Threadripper Selbstbau. Cunase 9 auf Win 10. Man sollte nicht alles glauben was im Internet steht.

Tatsache ist, der Rechner hat Dropouts, egal mit welchen Einstellungen. Der muss bei der Power unter der Haube in der Lage sein ein Projekt ordentlich abzuspielen. Da kommt es auch nicht drauf an, ob die Priorität von X oder Y einen oder 2 oder 10 Threats lahmlegt. Das muss trotzdem gehen. Kann der Rechner das nicht, helfen Vermutungen nicht das Problem zu lösen.

Dem TE kann ich nur empfehlen, Festplatte raus und das alte System wieder in Betrieb nehmen.

Das kann ja auch ein Defekt in der Hardware sein. Fauler RAM Riegel, CPU hat einen Schuss oder sonstwas. Und da fehlen die Mittel, das einzugrenzen, wenn man keinen Hardware Bastelladen hat. Die sollte dann der Lieferant haben. Der bekommt 4 Wochen zur Nachbesserung und wenn dann nicht geht, Geld zurück. So macht man das wenn man professionell vorgeht. Mehr als einen Tag würde ich mich mit sowas nicht aufhalten wenn ich mit der Kiste arbeiten muss.

Ich hätte noch ein Angebot: ich schicke Dir meinen Rechner. Läuft garantiert. Und bekommst noch einen Laptop dazu. Und Du schickst mir Deine Kiste........ :D

Hast du einfach überlesen, dass andere DAWs einwandfrei laufen?
 
Burkie
Burkie
Gesperrter User
Registriert
14.01.08
Beiträge
2.779
Reaktionen
755
Punkte
5.635
Ich weiss, ist OT und nützt dem TE nichts, aber wenn ich schon keine Ahnung von PC`s habe und trotzdem so einen Preis in Kauf nehme, dann würde ich mich doch eher für einen Mac entschieden. Der läuft wenigstens zu 100% ab Stange.

Unsinn. Du bist doch bloß n=1.

Mit meiner Laptop-Marke hatte ich auch nie Probleme mit Cubase oder Interfaces. Läuft alles 100% ab Stange.
Schlußfolgerung: Windows ist das beste für Audio.

Steinberg gibt auf deren Homepage einige Hinweise. Einige Mainboards oder Chipsätze sind nicht so gut geeignet.

Am besten wäre es eigentlich, würde Steinberg gleich fertig konfigurierte und gründlich durchgetestete Computer oder Laptops anbieten. Auf denen das Audio-Interface (Steinberg bietet eigene Audio-Interfaces an, bzw. ist in den Yamaha-Konzern eingebunden, der DAW-Systeme oder Interfaces herstellt), Controller, Windows sowie Cubase/Nuendo schon installiert und fertig für Audio optimiert und konfiguriert sind.
 
bluebell
bluebell
Teilzeitmusiker
Registriert
28.08.14
Beiträge
557
Reaktionen
262
Ort
Saarland und Frankfurt
Punkte
1.358
Schlußfolgerung: Windows ist das beste für Audio.

Die Betriebssysteme geben und nehmen sich nichts, wenn es um Audio geht. Selbst FreeBSD kann z.B. jack mit Realtime-Prio laufen lassen.

Insofern sind Qualität und Preis der Anwendung das entscheidende Kriterium, wenn man keine moralischen, ideologischen, erotischen, religiösen oder anderen Gründe für ein bestimmtes Betriebssystem hat.
 
adrachin
adrachin
Registriert
06.05.14
Beiträge
1.430
Reaktionen
722
Punkte
3.604
Hast du einfach überlesen, dass andere DAWs einwandfrei laufen?

Wird behauptet. Von jemand der nach eigenen Angaben keine Ahnung hat von Computern. Das glaube ich dann dementsprechend nicht, wenn ich es nicht selbst gesehen habe.

Zu den MMCSS Beschränkungen, mir ist nicht so ganz klar, was Steinberg da sagen will. In dem verlinkten Beitrag sagen sie, dass die Anzahl Threads mit Multimedia Class Scheduler Service (MMCSS) Priorität auf 32 beschränkt ist. Um dann nahtlos in die Behauptung überzugehen, dass Dies führt dazu, dass Systeme Threads ggf. ohne Echtzeit-Priorität ausführen (vergleichbar mit User Interface Threads), wenn eine CPU mit mehr als 14 logischen Kernen* zum Einsatz kommt.

Was hat denn nun die Anzahl logischer Kerne mit der Anzahl von Threads und deren Priorität zu tun? Erschließt sich mir nicht. Die Beschränkung, sofern vorhanden und überhaupt von Bedeutung trifft wenn dann auf alle CPUs zu.

Gegebenenfalls hilft Prozess Lasso weiter. Cubase auf die physikalischen Cores beschränken und es wird für Cubase aus dem 16 Core in 8 Core. Ändert aber nichts daran, vieviel Threads Cubase mit welcher Priötität öffnet. Und das sind eine Menge:

prio.PNG
 
Realist
Realist
Moderater
Gruftie
Teammitglied
Registriert
30.09.08
Beiträge
13.664
Reaktionen
7.254
Punkte
35.766
Was hat denn nun die Anzahl logischer Kerne mit der Anzahl von Threads und deren Priorität zu tun? Erschließt sich mir nicht. Die Beschränkung, sofern vorhanden und überhaupt von Bedeutung trifft wenn dann auf alle CPUs zu.

Gegebenenfalls hilft Prozess Lasso weiter. Cubase auf die physikalischen Cores beschränken und es wird für Cubase aus dem 16 Core in 8 Core. Ändert aber nichts daran, vieviel Threads Cubase mit welcher Priötität öffnet. Und das sind eine Menge:
Das hat m.M. schon einen Einfluss, weil Cubase in der Beziehung schon recht "speziell" ist.
Stichwort Hyperthreading und die damit verbundenen logischen und physikalischen Kerne.
Das Steinberg da immer wieder dran rumschraubt, aber keine konkreten Aussagen tätigt, kann man im folgenden Artikel lesen:
https://www.steinberg.net/de/suppor...etails/kb_show/hyper-threading-and-asio-guard
Dort "kann" nach Aussage von Steinberg, HT ab Nuendo 6 und Cubase 7 in Verbindung mit ASIO-Guard, zu einer Verbesserung der Echtzeit-Auslastung führen. Muss aber nicht, könnte man zwischen den Zeilen lesen. :)
Hinzu kommt, dass die 6700k-Skylake-Generation die ich habe, aber auch die neueren Skylake-Versionen wohl anders mit HT umgehen, als z.B. der AMD.
Deshalb kann man Intel und AMD auch nicht vergleichen. Konnte man eigentlich noch nie.
Meine persönliche Meinung ist, dass sich bei der Audio-Engine in Cubase und Nuendo irgendwie das Alter bemerkbar macht. Steinberg schreibt zwar immer, das wäre nicht so und die Audio-Engine wäre ja komplett neu programmiert, aber warum kommen sie dann mit dem Konzept ASIO-Guard um die Ecke?
Das ist z.B. auch eine Funktion, welche man als Anwender austesten muss und sich dann zu entscheiden, ob es bei seinem System einen Vorteil oder Nachteil bringt.
Das machen anscheinend andere DAW's schon alles von alleine. Z.B. Reaper oder Sonar mit der Audio.ini
Und da wären wir wieder bein Thema, dass man als Produzent, Musiker etc. sich nicht mit solchen Tests beschäftigen will, weil, man möchte ja eigentlich nur Musik machen. Ist in meinem Fall zumindest so, wie man merkt, denn ich beschäftige mich jetzt schon wieder viel zu lange mit dem Thema. :)
Bin ech am Überlegen, ob ich die Prios mal spasseshalber ändern soll, aber ehrlich gesagt, habe ich ein bischen Bammel vor den Auswirkungen und das gr nichts mehr rund läuft. :)

regSystem.PNG


regAudio.PNG


regProAudio.PNG
 
adrachin
adrachin
Registriert
06.05.14
Beiträge
1.430
Reaktionen
722
Punkte
3.604
Deshalb kann man Intel und AMD auch nicht vergleichen

Kann man schon. Auf beiden läuft das gleiche OS mit der gleichen API und auch bei Cubase gibt es keinerlei Unterschied zwischen der AMD Variante und der Intel Variante. Logisch. Gibt nur eine Version.

Gut, wie der Processor und de Chipsatz was handhabt ist dann Sache von Intel und AMD.

Und ASIO Guard, bringt nur richtig was bei VST 3. Zumindest bei Steinberg. Das schaltet Plugins ab, wenn kein Audio gespielt wird. Das machen eigentlich alle DAW. Gilt für VST und VSTi. Bei anderen DAW heißt das nur anders. Bei Studio One heißt das jetzt Dropout Schutz. PT hat sowas auch nur die machen es nicht nach außen Sichtbar.

Ich habe übrigens gerade noch mal einen "Track Count" ablaufen lassen. Das ist eine Spur Audio mit:

MJUC
SDDR
MautodynamicEQ
Slate Virtual Rack mit 4 Komponenten drin.

Da kommt schon was an Rechenanforderung zusammen pro Kanal. Und die Vervielfältigt. Egal ob S1, Cubas, Reaper oder PT. Die kommen alle auf um die 48 Spuren +/-. Logisch. Die können nicht mehr. Dann ist die CPU an der Lastgrenze mit fast 100% auf allen Cores.

Und alle DAW spielen mit 64 Sample Puffer.

Bin ech am Überlegen, ob ich die Prios mal spasseshalber ändern soll

Mach doch. Mit Prozess Lasso geht das. Sogar in Echtzeit. Ich habe das schon gemacht. Bei meinen 8 Cores wobei 4 physikalisch sind macht das keinen Unterschied. Klar, die DAW hat weniger CPU Leistung zur Verfügung wenn man Cores ausklammert. Aper Priorisierung macht null Unterschied. Egal ob IO Prio oder eine andere.

Die besten Ergebnisse bringt das Tool indem man einfach eine Applikation als Spiel deklariert. Dann bekommt die Vollgas und Priorität von Process Lasso. Fertig.

Hier noch mal der Verweis auf https://bitsum.com/. Da gibt es umfangreiche Tech Artikel was Priorisierung ist, wozu und wie und warum man davon besser die Finger lassen sollte.

Und da wären wir wieder bein Thema, dass man als Produzent, Musiker etc. sich nicht mit solchen Tests beschäftigen will, weil, man möchte ja eigentlich nur Musik machen

Ja, wenn da nicht ständig der Gedanke im Hirn rumgeistern würde, das könnte besser laufen....... :rolleyes:

Also einfach mal durchtesten und auch Prioritäten ändern mit Prozess Lasso und dann ist er vorbei, der Hirnspuk........ :]->
 
Realist
Realist
Moderater
Gruftie
Teammitglied
Registriert
30.09.08
Beiträge
13.664
Reaktionen
7.254
Punkte
35.766
Und ASIO Guard, bringt nur richtig was bei VST 3. Zumindest bei Steinberg. Das schaltet Plugins ab, wenn kein Audio gespielt wird. Das machen eigentlich alle DAW. Gilt für VST und VSTi. Bei anderen DAW heißt das nur anders. Bei Studio One heißt das jetzt Dropout Schutz. PT hat sowas auch nur die machen es nicht nach außen Sichtbar.
Sorry für das Veto, aber VST3 hat nichts mit dem ASIO-Guard zu tun. ;)
Hier im Forum gab es mal einen Thread, wo Reaper wohl VST2 und 3 bei Nichtgebrauch abschaltet.
Cubase kann das nur bei VST3.
Genauso bei Sidechaining.

Hier mal ein Artikel von Steinberg, was ASIO-Guard genau macht. Sind auch wieder ein paar "kann's" und "muss aber nicht" drin. :)
https://www.steinberg.net/de/suppor...tails-on-asio-guard-in-cubase-and-nuendo.html

Klar, die DAW hat weniger CPU Leistung zur Verfügung wenn man Cores ausklammert. Aper Priorisierung macht null Unterschied. Egal ob IO Prio oder eine andere.

Die besten Ergebnisse bringt das Tool indem man einfach eine Applikation als Spiel deklariert. Dann bekommt die Vollgas und Priorität von Process Lasso. Fertig.
Schau ich mir mal an. Danke für den Tipp.
 
adrachin
adrachin
Registriert
06.05.14
Beiträge
1.430
Reaktionen
722
Punkte
3.604
Sorry für das Veto, aber VST3 hat nichts mit dem ASIO-Guard zu tun

Deswegen steht da ja auch extra

Zumindest bei Steinberg

Steinberg kümmert sich einen Shit um VST2. Das existiert bei denen nicht mehr seit VST 3. Gibt auch keine Side Chain Unterstützung für VST 2 bei Steinberg.Und deswegen funktioniert der ASIO Guard auch nur mit begrenztem Erfolg mit VST 2 Plugins. Bei Steinberg natürlich nur.

Andere sehen das anders und da geht das mit VST 2 und VST 3.

Tja, irgendwie schon sehr eigensinnig, die Steinberger.......... (;
 
DrownedInTrance
DrownedInTrance
Registriert
30.06.11
Beiträge
1.079
Reaktionen
413
Punkte
25.089
Nochmal ein kleiner Input:
Offenbar haben Skylake X-CPUs starke Probleme in Spielen wenn HPET aktiviert ist ! Hier ein Video:

Man beachte die FPS oben links und die Ruckler.
Ob das ein Zusammenhang mit der schlechten DAW-Performance hat ?
 
H
HighSpeed
Gesperrter User
Registriert
03.11.17
Beiträge
80
Reaktionen
25
Punkte
160
Auch wenn dir das aktuell nicht weiter hilft, vielleicht bringt es was für die Zukunft:

Die Hardware eines Top-Rechners braucht nicht mehr als 1200,- € kosten. Dafür bekommt man einen PC der uneingeschränkt in der Oberliega spielt (Gaming PCs mal ausgeschlossen, weil die noch verhältnismäßig teure Grafikkarten brauchen). Alles darüber hinaus verlässt zunehmend ein sinnvolles Preis-/Leistungsverhältnis!!!

Bereits ein Setup für 2000,- € ist absolut sinnfrei was den Leistungszuwachs angeht!

Wie viel darf ein Händler dann noch für den Zusammenbau der Rechnerteile verlangen?! 300,- €?! Auf jeden Fall nicht mehr. Einen Rechner zusammenzuschrauben ist kein Hexenwerk und die machen nichts anderes. Das dauert bei denen keine halbe Stunde. Dann noch die Software drauf, wobei das nebenher geschieht also kaum zeitlichen Mehraufwand bedeutet.

Ein vorinstallierter Rechner sollte also nicht mehr als 1500,-€ kosten (ca. 18000 bis 2000,- bei einem reinen Gaming-PC, aufgrund der sehr viel teureren GraKa). Alles was darüber liegt ist meiner Meinung nach klare Abzocke.


Ich an deiner Stelle hätte mir schon lange nen 500,-€ Rechner von der Stange geholt nur um erstmal keine Aufträge zu verlieren.
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben