Information ausblenden

Einige Fragen zu Bandproben

Dieses Thema im Forum "Musiktheorie & Songwriting" wurde erstellt von TonyPizza, 21.10.19.

  1. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    14.911
    14911
    Sag ihm einfach, dass er seinen Workout in der Muckibude machen soll, dann wird alles gut.
     
  2. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    46.303
    46303
    unser Drummer hat damals regelmässig sein Bassdrumfell zerdroschen, der war so laut das ich mich aus Verzweiflung direkt vor meine Box stellen musste, und diese dazu noch auf nen Stuhl gehievt habe, damit das Teil auch auf Ohrenhöhe steht, Alter was ein Getrümmer :-D

    Der ärmste Sack war der Bassist bei uns, der spielt idR blind :-D
     
  3. speedtom

    speedtom Rampensau

    Registriert seit:
    14.01.14
    Punkte:
    16.621
    16621
    Eins wird hier aber teilweise übersehen: Lautstärke ist ja auch irgendwie geil. Und es war am Anfang ganz bestimmt etwas, was mir extrem gefallen hat: diese Kraft, die Energie. Dieses Wummern, wenn die Bässe auf den Körper massieren. Wenn man wie betäubt von der Lautstärke ist...ja, selbst Ohrenpfeifen ist manchmal geil (ich erinnere mich da an ein Konzert von Dinosaur Jr.)

    Jetzt stört mich ein lauter Drummer eigentlich nur bei Proberaumaufnahmen, und das nur weil er auf allen Mics ist ;-)
     
  4. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    13.312
    13312
    Gute Becken sind generell teuer.
     
    dhinda bedankt sich.
  5. Beeble

    Beeble Master of Desaster

    Registriert seit:
    04.08.05
    Punkte:
    1.592
    1592
    Nein, man stellt sich ja zusammen was zur Musik passt.
    In einer Metal oder Punkband!? Es ist schon noch ein Unterschied ob man mit Sticks, Rods oder Besen spielt.
    was soll ich dazu sagen o_O
    Dann verstehe ich das oben gesagte nicht :p
    Die Technik ist heute für jede Band erschwinglich und wenn ne Rumpelkappelle meint KH MOnitoring ist kacke und der Drummer soll mit Rods spielen dann sollten sie vielleicht mal drüber nachdenken ob Musik das richtige für sie ist.
     
  6. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    6.483
    6483
    Ich weiß, der Thread ist schon ein paar Tage alt, aber nachdem ich jetzt ein bißchen gelesen habe, würde auch ich gerne noch meinen Senf dazugeben:

    1. Ich kann mich dem allgemeinen Drummer-Gebashe nicht vollständig anschließen. Unser Drummer ist sehr taktsicher, achtet penibel auf die Stimmung seines Sets und kauft nur hochwertige Komponenten (besonders Becken). Seine Kessel sind ausschließlich mit je einem Gummidämpfer belegt und klingen fast immer super. Aaaaber: Auch er zimmert rein, was das Zeug hält. Leider muss ich zugeben, dass es auch einfach besser klingt, wenn er feste zuschlägt. Er ist klein und zierlich, es hat also tatsächlich nicht viel mit Kraft zu tun sondern mit der Art des Spielens. Leise klingt bei ihm (und bei unserer Musik) echt blöd. Und andersartige Sticks (z.B. Rods) lehnt er leider auch ab.
    2. Man kann gerade im Proberaum viel über Aufstellung und akustische Optimierung regeln. Eine Location kann ich nicht verändern aber den Proberaum schon. Bei uns hat es unglaublich viel gebracht, über dem Schlagzeug für die Erstreflexionen der Becken Breitbandabsorber aufzuhängen. Eine Matraze hier in der Ecke, eine mobile Stellwand dort, Bass neben das Schlagzeug, Gitarren über Kemper und Helix leise auf die PA und alle sind glücklich.
    3. Diesen Ego-Krams habe ich mittlerweile relativ gut bei uns rausbekommen. Klar hat man zum Anfang der Probe häufig wieder den Punkt, dass einer plötzlich viel lauter ist als der Rest (weil das Ego wieder mal durchgegangen ist und auf den Volume-Poti übergesprungen ist), aber dann wird demjenigen ein böser Blick aus allen Richtungen zugeworfen und beim nächsten Song ist er eher zu leise als zu laut :-D

    Soweit von uns.
     
    Beeble bedankt sich.